Radikal:Klima tritt an

Radikal:Klima, eine neue Klima-Partei hat nun einen Webauftritt. Die neue Klima-Partei möchte zu den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus im Jahr 2021 antreten. Die Partei geht davon aus, dass uns nur noch 10 Jahre bleiben, dann muss Deutschland auf Null Emissionen sein. Was das alles beinhaltet, erfährt man allerdings nicht, vermutlich geht man bei Radikal:Klima von CO2 aus. Auch andere Forderungen lesen sich sehr eigenartig, wie eine Klima-Kontrollgruppe, die alle Entscheidungen einer Regierung prüfen soll, im nächsten Satz wird dann aber vom Stopp bestimmter Infrastrukturprojekte gesprochen. Das klingt etwas nach dem gewünschten Vetorecht des Klimabeirats der Bundesregierung.

+++

Liegen bei Professor Volker Quaschning die Nerven blank? Er unterstellt der WELT und Autor Axel Bojanowski allen Ernstes gekauft worden zu sein. Ausgangspunkt war ein Artikel über eine Grafik aus dem Hause PIK, die Axel Bojanowski 4 Klimaforschern vorlegte. Deren Beurteilung war nicht schmeichelhaft. Wie schon Professor Stefan Rahmstorf vom PIK geht Professor Volker Quaschning nicht auf die Kritik der Klimaforscher ein, stattdessen unterstellt er Korruption.

+++

Ein ungewöhnliches Verhalten der Gletscher gibt es in Grönland zur Zeit laut dem Dänischen Meteorologischen Institut. Im Sommer verlieren die Gletscher im hohen Norden normalerweise Masse, die sich dann ab September bis Mai wieder aufbaut. Im August 2020 vergrößert sich die Eismasse allerdings. Der Masseabbau ist also nicht nur zum Stillstand gekommen. Das passiert vorwiegend im Westen Grönlands. An den Küsten Grönlands ist es deutlich wärmer, es herrschen Temperaturen bis zu 11 Grad, selbst im Nordwesten der Insel. Aufgepasst, es handelt sich um Wetter und keinen langfristigen Trend. Das kann sich bei einer Umstellung auf eine andere Wetterlage also auch sehr schnell wieder ändern.

+++

Der Spiegel Kolumnist Christian Stöcker ist immer wieder mal Thema gewesen in diesem Blog. Im September 2020 erscheint ein neues Buch des Psychologen und wie sollte es anders sein, geht es auch um das Klima, weil das zu den vielen Krisen der Menschheit passt. Aus der Buchbeschreibung:

„Drei der entscheidenden Entwicklungen, die unsere Zukunft im 21. Jahrhundert bestimmen werden – die der Weltbevölkerung, die des Klimawandels und die von digitaler Hardware – haben etwas gemeinsam. Sie sind Phänomene des exponentiellen Wachstums und der sogenannten Großen Beschleunigung. Die schlechte Nachricht: Schon immer haben wir Menschen uns schwer damit getan, solche Entwicklungen zu Ende zu denken. Die gute: Wir sind eine lernfähige Spezies…

Wird es uns gelingen, die mächtigen technologischen Entwicklungen so einzusetzen, dass sie uns und die Erde retten? Schaffen wir es, uns an den eigenen Haaren aus dem Sumpf zu ziehen? Was wir brauchen, sind neue Instrumente im Werkzeugkasten unseres Denkens – einen neuen Pakt zwischen Bildung und Fortschritt. Christian Stöckers Buch ist eine panikfreie und präzise Analyse des großen Experiments Menschheit und ein Aufruf, jetzt neues Wissen zu erschließen und die Große Beschleunigung zu lenken.“

Dinge zu Ende denken, das klingt gut. In Sachen panikfreie Analyse darf man gespannt sein und sich einfach mal seine letzten Kolumnen hier oder hier ansehen. Auch seine Thesen zum Thema Weltbevölkerung könnten interessant sein, weil die beiden Themen Klima und Weltbevölkerung dicht zusammenhängen. Nur traut sich kaum einer es auszusprechen, weil die Konsequenzen beträchtlich sein könnten.