Deutsche Behörde ruft zu Einsprüchen gegen finnisches Endlager auf

In Finnland steht der Probebetreib des Endlagers Olkiluoto an. Grund genug, dass das Bundesamt für Strahlenschutz Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) auf seiner Webeseite noch einmal explizit auf die Einspruchsmöglichkeiten auch für deutsche Staatsbürger aufmerksam macht. An dem Webeseitentext ist mit Sicherheit lange gefeilt worden, damit die Aufforderung zu Einsprüchen nicht allzu plump rüberkommt. Im Ergebnis ist es aber gleich. Wie gut, dass mit Wolfram König ein Mitglied der Grünen dem Bundesamt vorsteht. Ob es die Finnen kümmert? Wohl kaum, die EU sieht zwar das Recht vor sich zu solchen Sachen im Ausland zu äußern, aber die …

weiter lesenDeutsche Behörde ruft zu Einsprüchen gegen finnisches Endlager auf

Ida geht in Rente

Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ: Neues aus der Klimageschichte des Toten Meeres Sedimentanalysen bisher unerreichter Genauigkeit zeigen Phasen der Stabilität während Zeiten starken Klimawandels – vor rund 15.000 Jahren. So sank der Wasserspiegel am Ende der letzten Eiszeit innerhalb weniger Jahrtausende um fast 250 Meter. Feuchte Phasen unterbrachen die Trockenheit. Eine heute erschienene Studie im Fachmagazin Scientific Reports bringt nun neue Erkenntnisse über den genauen Ablauf dieses Prozesses. Das bietet auch neue Erkenntnisse zur Siedlungsgeschichte dieser für die Menschheitsentwicklung bedeutenden Gegend, und ermöglicht bessere Einschätzungen aktueller und künftiger Entwicklungen, die vom Klimawandel getrieben sind. Der Seespiegel des Toten Meeres …

weiter lesenIda geht in Rente

Leben im Erdinneren so produktiv wie in manchen Meeresbereichen

Pressemitteilung der Uni Basel: Dürren im 6. Jahrhundert ebneten den Weg für den Islam Extreme Trockenheit hat zum Niedergang des antiken südarabischen Königreichs Himyar beigetragen. Das berichten Forschende der Universität Basel im Fachjournal «Science». In Kombination mit politischen Unruhen und Krieg hinterliessen die Dürren eine zerrüttete Region und begünstigten so die Ausbreitung des neu aufkommenden Islam auf der arabischen Halbinsel. Auf den Hochebenen des Jemen sind heute noch die Spuren des Königreichs Himyar zu sehen: Terrassierte Felder und Dämme dienten als besonders ausgeklügelte Bewässerungssysteme, um die Halbwüste in fruchtbare Felder zu verwandeln. Während mehrerer Jahrhunderte war Himyar eine feste Grösse …

weiter lesenLeben im Erdinneren so produktiv wie in manchen Meeresbereichen

Siemens mit Quartalsverlust wegen Windkraft

Das schon einige Male beschriebene Paradoxon. Obwohl die Auftragsbücher voll sind, schreiben die Hersteller von Windkraftanlagen wie Siemens rote Zahlen. Die Tagesschau vermeldet: “Siemens hatte auf Siemens Energy wegen der schwachen Entwicklung 2,7 Milliarden Euro abschreiben müssen. Die Aktie von Siemens Energy war zwischen Januar und Juni um 40 Prozent gefallen. Dem Energietechnologie-Hersteller – der unabhängig ist und seit Ende 2020 an der Börse – macht die Krise seiner spanischen Tochtergesellschaft Siemens Gamesa zu schaffen. Der Windkraftanlagenhersteller schreibt trotz hoher Nachfrage hohe Verluste. Auf dem Markt herrscht aktuell ein starker Preiskampf, dazu kommen Managementfehler. Die auf Russland bezogenen Belastungen bezifferte …

weiter lesenSiemens mit Quartalsverlust wegen Windkraft

Maja Göpel und der gute Geist

Die Zeit berichtet darüber, dass die Nachhaltigkeitsforscherin Maja Göpel ihr Buch “Die Welt neu denken”, welches ein Bestseller war, nicht allein geschrieben hat. Der Ghostwriter hat es allerdings nicht zu einer Autorennennung gebracht. Laut Göpel sei das der Wunsch des Journalisten Marcus Jauer gewesen. Er hat an dem Buch mitgeschrieben. Da der Zeitartikel hinter einer Bezahlschranke steht, hier der Link zu rnd, die das Thema aufgreifen. Man achte auf die vielen Titel und Jobs von Göpel. “Die 46-jährige Wissenschaftlerin und Mutter von zwei Töchtern bezeichnet sich selbst als Transformationsforscherin – und ist auf dem Feld der Klimawissenschaft längst ein Star. …

weiter lesenMaja Göpel und der gute Geist

Özden Terli: Geil, krass, heftig

Ein kleines Dorf als Vorbild für Deutschland? Der Ort Feldheim in Brandenburg wird gern vorgezeigt, wenn es um die Energiewende geht. Dort wird mit Wind, Sonne und Biogas deutlich mehr Energie erzeugt, als der Ort verbraucht, wie n-tv berichtet. “Was die Menschen in Feldheim von vielen anderen unterscheidet: Sie können gelassen auf die Energiekrise blicken. Während die explodierenden Kosten im Rest des Landes Existenzen bedrohen und die Gasspeicher-Füllstände von den Launen des russischen Präsidenten Wladimir Putin abhängen, versorgt sich das 130-Seelen-Dorf bereits seit über einem Jahrzehnt selbst mit Strom und Wärme. Ein kluges Zusammenspiel aus erneuerbaren Energien und einem eigenen …

weiter lesenÖzden Terli: Geil, krass, heftig

Eine Branche im Sturm

Beim rnd wird die Situation bei Siemens und dort bei der Windkraftsparte thematisiert: Verluste trotz voller Auftragsbücher. Das beliebte Argument, Peter Altmeier habe die deutsche Windkraftindustrie höchstpersönlich kaputtgemacht, greift hier leider nicht. Es sind Managementfehler. “Hersteller von Windkraftanlagen kämpfen derzeit zwar weltweit, weil Lieferketten reißen und Herstellungskosten explodieren. Aber bei Siemens Gamesa kommen hausgemachte Probleme mit einer Turbine für Windparks an Land dazu. Prognosen wurden zuletzt in Serie nach unten korrigiert und das Management in Spanien ausgetauscht. Hoffnungsschimmer bei Siemens Energy ist derzeit neben der Energieübertragung das zum Auslaufmodell erklärte Geschäft mit Gaskraftwerken, das gemessen am Umfeld beeindruckend profitabel arbeitet. …

weiter lesenEine Branche im Sturm

US-Atomaufsichtsbehörde genehmigt ersten modularen Mini-Reaktor

Nach einem Bericht im Stern hat das Unternehmen NuScale einen weiteren Schritt getan in Sachen neuartiger Kernkraftwerke. “Die US-Atomaufsichtsbehörde beginnt einen neuen Reaktortyp zu zertifizieren. Seit der Gründung 1974 ist der Reaktor von NuScale erst das siebte Modell, das diesen Prozess durchläuft. Doch in den nächsten Jahren wird eine ganze Flut von Genehmigungen erteilt werden. In den USA ist – anders als in Deutschland – die Renaissance der Kernkraft in vollem Gange. NuScale ist ein konventioneller Reaktor der vierten Generation. Das ist vielleicht nicht ganz so aufregend, wie die Versuche die Kernfusion zu erreichen, dafür aber sehr viel praktikabler. NuScale …

weiter lesenUS-Atomaufsichtsbehörde genehmigt ersten modularen Mini-Reaktor

Als Jürgen Trittin Nordstream 2 verteidigte

Niemand bekommt fragwürdige Aussagen gern auf das Butterbrot. Beim Grünen Jürgen Trittin ist die Eiskugel, die die deutsche Energiewende einen deutschen Haushalt im Monat kosten soll, schon lange ein running gag – allerdings einer, der jeden Tag bitterer wird. Ein schönes weiteres Fundstück ist allerdings ein Spiegel-Interview mit Trittin aus dem Jahre 2018. Es mag Gründe geben, die die Pipeline Nordstream 2 rechtfertigen. Unter Trittins Mitwirken wurde ja bereits Nordstream 1 gebaut. Einer der Gründe könnte schlicht lauten: Die deutsche Energiewende kann ohne Gas, idealerweise sehr günstiges Gas, nicht wirklich funktionieren, wenn man den Weg des Ausstiegs aus Kohle und …

weiter lesenAls Jürgen Trittin Nordstream 2 verteidigte

The Race Is On

The Race Is On. Gemeint ist das Rennen um die Plätze im Expertenrat für Klimaschutz der Bundesregierung. Im Handelsblatt heißt es dazu: “Das im Dezember 2019 im Bundesgesetzblatt veröffentlichte Klimaschutzgesetz umfasst nur neun Seiten. Ein Begriff taucht in dem Gesetz, um das Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) lange kämpfen musste, gleich an 22 Stellen auf: der Begriff „Expertenrat“. Die Schlussfolgerung, dass das Gremium eine wichtige Rolle bei der Umsetzung des Gesetzesspielen wird, ist daher naheliegend. Umso spannender ist die Frage, wer diesem Expertenrat für Klimafragen angehören wird. Benannt wird der fünfköpfige Rat von der Bundesregierung, wobei die Federführung beim Umweltressort liegt. …

weiter lesenThe Race Is On

Naiver Stresstest?

Von Dipl.-Phys. Ulrich Waas Nach den Verlautbarungen der Bundesregierung soll mit dem erneuten „Stresstest“ geklärt werden, ob im kommenden Winter auch bei Ausfall aller Gaslieferungen aus Russland, Schwierigkeiten in der Stromversorgung in Frankreich sowie Abschaltung der drei noch laufenden KKW in Deutschland die Stromversorgung gesichert werden kann. Dafür wird auf Weiterbetrieb und Wiederinbetriebnahme von – oft alten – Kohlekraftwerken gesetzt. Möglicherweise ließe sich das erreichen, auch wenn die Bereitschaft der Kohlekraftwerksbetreiber dafür ohne erhebliche öffentliche Zuschüsse besonders zur Wiederinbetriebnahme bisher gering zu sein scheint. Aber die Winter danach kommen bestimmt – ist es da nicht sehr naiv, den Stresstest nur …

weiter lesenNaiver Stresstest?

Warum fördern wir nicht eigenes Erdgas?

Leserpost von Dipl. Ing. Martin Krohn: Betreff: Die Energiewende ist gescheitert Sehr geehrte Damen und Herren, Einige Anmerkungen zum Blog vom 05. 08. 22. In einem Artikel äußert sich der sächsische Ministerpräsident Kretschmer zur Energiewende. Er erklärt, dass aufgrund des Gasmangels die Grundlastfähigkeit in Deutschland nicht mehr gewärhleistet ist. Kretschmer fordert den Weiterbetrieb der Kernkraftwerke. Doch diese Maßnahme stellt sicherlich nur eine vorübergehende Sicherung der Energieversorgung dar. Die Grünen oder sonstige „Energiewendeexperten“ stellen sich vor, die E-Mobilität auszubauen (Verbrennerverbot), Heizen mit Wärmepumpen, als Ersatz für Erdgas mittelfristig auf Wasserstoff umzusteigen. Der Strom für diese Vorhaben sollen hauptsächlich mit Wind- und …

weiter lesenWarum fördern wir nicht eigenes Erdgas?

Die Zukunft des Waldes…liegt im Ofen

Bei Wissen vor Acht erklärt Eckhard von Hirschhausen in 3 Minuten des Thema Wald und wie wichtig der Wald ist. Die Zukunft des Waldes liegt offenbar auch darin, verbrannt zu werden. Das erklärt von Hirschhausen jedenfalls bei ca. 01:45. Holz soll nämlich fossile Brennstoffe ersetzen. Holz als die neue Kohle aus dem Munde desjenigen, für den die Finnen ein Wunder der Natur sind, denn die halten auch Temperaturen jenseits der 40 Grad aus, wo doch Hirschhausen immer wieder davor warnt, dass sich das menschliche Eiweiß ab dieser Temperatur zersetzt. Wir berichteten über sein tragisches Missverständnis von Lufttemperatur und Körpertemperatur. Vielleicht …

weiter lesenDie Zukunft des Waldes…liegt im Ofen