Fritz Vahrenholt: „Wir leisten uns seit zehn Jahren eine angstgetriebene Energiepolitik und haben mit Worst-Case-Szenarien die Politik fast in eine Angstpsychose getrieben“

Fritz Vahrenholt im Hamburger Abendblatt am 2.7.2022: Der ehemalige SPD-Umweltsenator kritisiert Robert Habeck und erklärt, weshalb Hamburg von der Energiekrise besonders betroffen ist. Prof. Fritz Vahrenholt, Hamburgs Umweltsenator von 1991 bis 1997, ist ein Pionier der Umweltbewegung. Mit seinem Buch „Seveso ist überall“ stieß der promovierte Chemiker eine der ersten großen ökologischen Debatten an. Später bereitete er als Manager bei Shell und Repower alternativen Energien den Weg. Das erste RWE-Windkraftwerk in der Nordsee trägt seinen Namen: Fritz. Der Hamburger hat mehrere Aufsichtsratsposten inne, so beim Kupferhersteller Aurubis und bei Encavis, einem Produzenten von Strom aus erneuerbaren Energien. Als scharfer Kritiker der Energiewende machte er sich …

weiter lesenFritz Vahrenholt: „Wir leisten uns seit zehn Jahren eine angstgetriebene Energiepolitik und haben mit Worst-Case-Szenarien die Politik fast in eine Angstpsychose getrieben“

Fritz Vahrenholt: Die Energiewende scheitert im Zeitraffer

Pro. Dr. Fritz Vahrenholt

Sehr geehrte Damen und Herren, bevor wir auf die Krise der Energiewende zu sprechen kommen, werfen wir einen Blick auf die Temperaturentwicklung, die ja ein Auslöser der Klimastrategie der Bundesregierung ist. Die Abweichung der globalen  Temperatur vom 30-jährigen Mittel der satellitengestützten Messungen der University of Alabama (UAH) ist im Juni 2022  gegenüber dem Mai von 0,17 Grad auf 0,06 Grad Celsius erneut gesunken.  Die Temperatur steigt seit 40 Jahren um durchschnittlich 0,13 Grad Celsius pro Jahrzehnt. Das ist kein Grund, sich auf  deutschen Straßen anzukleben. Und denjenigen, die unsere Sommerwärme dem anthropogenem Klimawandel zuschreiben, sei gesagt : In den Tropen …

weiter lesenFritz Vahrenholt: Die Energiewende scheitert im Zeitraffer

Wie war der Juni 2022?

Deutlich zu warm und zu trocken, das sagt der Monatsbericht des Deutschen Wetterdienstes DWD. Wie immer arbeitet der DWD mit zwei Referenzperiode. Gegenüber der alten war der Juni 2022 3 Grad Celsius zu warm, gegenüber der aktuellen war er um 2 Grad wärmer. “Der Temperaturdurchschnitt lag im Juni 2022 mit 18,4 Grad Celsius (°C) um 3,0 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. Im Vergleich zur aktuellen und wärmeren Periode 1991 bis 2020 betrug die Abweichung plus 2,0 Grad. Damit ist der Rosenmonat 2022 der sechstwärmste seit Messbeginn. Den wärmsten Juni gab es 2019 mit 19,8 …

weiter lesenWie war der Juni 2022?

Grauzone – 50 Shades of German Angst

Gemessen an dem, was sonst im öffentlich-rechtlichen TV in Sachen Kernenergie gezeigt wird, war der aktuelle Versuch des ZDF am 29.06.2022 sogar noch relativ erträglich. Man wolle beim Format Grauzone die verschiedenen Bereiche zwischen Schwarz und Weiß zeigen, so lautet das ZDF in der Eigenbeschreibung: “Die Welt ist komplex und einfaches Schwarz-Weiß-Denken kann die Gesellschaft spalten. „ZDFzoom: Grauzone“ behandelt kontroverse Themen und beleuchtet alle Schattierungen zwischen schwarz und weiß.” Anders als früher bei “Kienzle und Hauser”, wo stets zwei Meinungen aufeinanderprallten und für Pointen sorgten, sind sich die beiden Protagonisten in ihrer Skepsis gegenüber der Kernenergie aber von Anfang an …

weiter lesenGrauzone – 50 Shades of German Angst

Hans-Josef Fell löst alle Probleme der Erde

60.000 Kilometer beträgt das Streckennetz der Deutschen Bahn. Nach einem Bericht bei Trends der Zukunft gibt es theoretische Überlegungen Photovoltaikanlagen in die Gleisanlangen zu legen. “Der britische Bahn-Partner Bankset Energy Ltd. geht davon aus, dass mit Hilfe von Photovoltaikanlagen im Schnitt 100 Kilowatt Strom pro Kilometer Schiene erzeugt werden könnten. Sollte dies zutreffen, könnte über das gesamte Streckennetz so viel Strom produziert werden, wie er von fünf Atomkraftwerken produziert werden kann. Die Nutzung von Gleisanlagen hätte damit enormes Potential in Sachen Solarstrom.” Ebenfalls bei Trends der Zukunft eine weitere Studie von Agora zum Thema Energie im Jahr 2035. Offenbar hat …

weiter lesenHans-Josef Fell löst alle Probleme der Erde

Greta und der Müll in England

Fritz Vahrenholt nahm als Gast an einer Talkrunde bei Bild TV teil: Thema: Die Gaskrise. Am 27.6.2022 gab es in der Bildzeitung eine kleine Zusammenfassung: SPD-MANN SCHLÄGT ENERGIE-ALARM: Gas-Ausfall bedroht Millionen Arbeitsplätze Eindringliche Warnung im BILD-Politik-Talk „Die richtigen Fragen“: Hamburgs ehemaliger SPD-Umweltsenator und Energieexperte Fritz Vahrenholt (73) befürchtet Millionen Arbeitslose und Abwanderung großer Teile der Industrie, sollte die Bundesregierung ihre Energiepolitik nicht radikal ändern. Vahrenholt in der BILD-Sendung: „Was im Augenblick überhaupt nicht diskutiert wird, auch nicht vom Bundeswirtschaftsminister, ist, dass wir möglicherweise mit sechs Millionen Arbeitsplatzverlusten rechnen müssen“. Heißt: Sollte das Russen-Gas ausbleiben, werden wir nicht nur frieren – es kommt noch …

weiter lesenGreta und der Müll in England

Hans Werner Sinn fordert, die deutsche Energiepolitik grundlegend zu überdenken

Christian Stöcker vom Spiegel macht Tabula Rasa und schreibt tüchtig mit an den Dolchstoßlegenden zur Entwicklung der Solar- und Windkraftindustrie in Deutschland. “Wir müssen aufhören auf diese Leute zu hören”. Wer eine Analyse erwartet, wie China sich den Weltmarkt im Bereich Solarmodule “gekauft” hat, der wird enttäuscht. Kein Wort über die massiven Subventionen, die China in diesen Bereich, direkt oder indirekt gesteckt hat, sei es über billige (und oftmals schmutzige) Energie, niedrige Umweltstandards, miserable Arbeitsbedingungen oder direkte Zahlungen. Stattdessen waren es CDU und FDP, die Schuld sind. Auch das Paradoxon, dass die Windkraftindustrie über volle Auftragsbücher verfügt aber etliche Unternehmen …

weiter lesenHans Werner Sinn fordert, die deutsche Energiepolitik grundlegend zu überdenken

Tina Hassel vermischt Meldung und Meinung

Eigentlich sollte eine Journalistin des Öffentlich-rechtlichen Rundfunks die Trennung von Meldung und Meinung kennen. Bei Tina Hassel scheint das nicht wirklich verstanden worden zu sein. Hassel wurde ja schon bei einem Grünem Wahlsieg als Regierungssprecherin gehandelt, nachdem sie zuvor schon euphorisch von Grünen Parteitagen berichtet hatte. In einem kurzen Tweet mischt Hassel Meinung und Meldung beim Thema Aus für den Verbrennungsmotor. (Abbildung: Screenshot Twitter) Vielleicht war der Jubel über das Aus nach einer Parlamentsentscheidung verfrüht. Wir haben seinerzeit darauf hingewiesen, dass die Prozesse in der EU kompliziert sind. Es gehört auch ein Votum des Rates dazu und das sind die …

weiter lesenTina Hassel vermischt Meldung und Meinung

Warum ist es in Australien gerade so bitter kalt?

Heriot-Watt University am 24.6.2022: New study debunks theory that England’s decommissioned wells are leaking methane There is no evidence to suggest that England’s decommissioned oil and gas wells are leaking methane into the environment, according to a new study by Heriot-Watt University. Dr. Aaron Cahill from Heriot-Watt’s Lyell Center, a strategic partnership between Heriot-Watt and the British Geological Survey, says his findings, published in the International Journal of Greenhouse Gas Control, should be „reassuring“ to the public and regulators. There are more than 2,000 onshore oil and gas wells in England, about 1,700 of which have been decommissioned. When decommissioned, the wells are …

weiter lesenWarum ist es in Australien gerade so bitter kalt?

Sparen, koste es, was es wolle

Nicht nur der Wirtschaftsminister Habeck ruft die Bürger zum Sparen auf, auch Hamburgs Umweltsenator Kerstan von den Grünen macht es laut Welt. 20% Gas sollen die Bürger ab Juli einsparen. Der Grund sind die gedrosselten Gaslieferungen aus Russland. Vielleicht sollte irgendjemand dem Senator mitteilen, dass Gas im Sommer in Privathaushalten in erster Linie für die Warmwasserbereitung dient. Das macht aber nur einen Bruchteil des Bedarfs von Heizsystemen aus. Immerhin sollte man erwähnen, dass es noch nicht lange her ist, dass Kerstan das Aus für ein relativ neues Kohlekraftwerk bejubelte. Das sind Kraftwerke, die dafür sorgen könnten, das weniger Gas zur …

weiter lesenSparen, koste es, was es wolle

Fritz Vahrenholt bei Talkrunde auf Servus TV

Am 23./24.6.2022 nahm Fritz Vahrenholt an einer Talk Runde auf Servus TV teil. Das gesamte Video ist hier. Eine 20-minütige Kurzfassung gibt es auf Youtube. Thema: Energiekrieg gegen Europa: Kohlekraft statt Klimaträume? Ob Gas, Öl oder Sprit – die Energiepreise klettern als Folge des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine in schwindelerregende Höhen. Ein Ende ist nicht in Sicht, denn Russlands Präsident Wladimir Putin dreht Europa nun offenbar das Gas ab. Der russische Energiekonzern Gazprom liefert seit einigen Tagen nur mehr halb so viel Gas wie üblich – eine Hiobsbotschaft für Österreich, das rund 80 Prozent seines Gases aus Russland bezieht. Auch in …

weiter lesenFritz Vahrenholt bei Talkrunde auf Servus TV

Die Katze aus dem Sack

Endlich, könnte man fast aufatmend sagen, ist das arme Tier nicht mehr im Stoffbeutel gefangen. Klimafolgenforschung steht zwar am Eingangsschild des PIK (Potsdam Institut für Klimafolgenforschung) aber es scheint dort um ganz andere Dinge zu gehen als um das Klima. In einer Presseerklärung des PIK wird über die Besteuerung von Menschen berichtet, ganz besonders die höhere Besteuerung von Reichen. „Es wird viel darüber geredet, große persönliche Vermögen zu besteuern, um Ungleichheit zu verringern. Viele politische Entscheiderinnen und Entscheider bleiben aber skeptisch, denn sie vermuten, dass dies der Wirtschaft schaden könnte“, sagt der Hauptautor Linus Mattauch vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, dem …

weiter lesenDie Katze aus dem Sack

Auf dem Holzweg

In Schweden sollen die Türme für Windkraftanlagen aus Holz gebaut werden. Das berichtet die taz. “Gelernt haben die Windturmbauer von den KonstrukteurInnen von bis zu 85 Meter hohen Holzhochhäusern, mit denen die nordischen Staaten mittlerweile zu den führenden Ländern im Holzhochbau gehören. Die Segmente der Modvion-Türme sind nicht eckig, sondern rund und bestehen aus Furnierschichtholz (Laminated veneer lumber, LVL), das aus nordischem ­Tannenholz hergestellt wird. Dieser sehr feste und formstabile Werkstoff ist nicht nur dem Vollholz, sondern auch Stahl in vielerlei Hinsicht überlegen. Selbst wenn Stahl einmal ausschließlich aus grünem Wasserstoff hergestellt werden wird, würde Windenergie mit Stahltürmen nie klimaneutral …

weiter lesenAuf dem Holzweg