Sonne macht Klima: Solarer Einfluss auf den Regen in den USA

Der klimatische Einfluss von Sonnenaktivitätsschwankungen auf das Erdklima wird kontrovers diskutiert. Das verwundert, denn die Literaturlage ist eigentlich klar: Die Handschrift der Sonne wurde in unzähligen Fallstudien eindrucksvoll beschrieben. Gehen Sie mal zu Google Scholar und suchen nach „solar forcing“. Resultat: 17.500 Treffer. Heute stellen wir Ihnen einige neuere Arbeiten vor: Nitka & Burnecki (2019) konnten einen Einfluss der Sonnenaktivität in den Regenfälle der USA finden, und zwar in einigen Monaten und mit Zeitverzögerungseffekten: Impact of solar activity on precipitation in the United States In this paper we analyze the relationship between the sunspot numbers and the average monthly precipitation … weiter lesen

Die Weltuntergangsuhr

Mach es wie die Weltuntergangsuhr, zähl‘ die Katastrophen nur. Ja, es gibt sie wirklich die Weltuntergangsuhr. Sie steht in Washington und zeigt nun noch 100 Sekunden von dem Untergang an. Es ist also nicht 5 vor 12 sondern schon später. Nach dem Ende des Kalten Krieges 1991 wurde sie auf 17 Minuten vor 12 gestellt, weil die Uhr eben auch die Auslöschung der Erde durch einen Atomkrieg beachtet. Für Doomsday Anhänger ist der Besuch sicherlich ein Muss. Also auf in die USA solange die Uhr noch besucht werden kann, ach ne, doch nicht, wer nicht gerade segeln will sorgt ja … weiter lesen

12 Fragen an Harald Lesch

Von Guido Knop wissen wir, dass er das Copyright am 2. Weltkrieg hat. Daher gibt es auch keine Sendung ohne ihn im TV, die den Krieg behandelt. So ähnlich ist es mit dem Astrophysiker Harald Lesch, er hat das Copyright am Klimawandel. Und so gibt es kaum eine TV Sendung dazu, in der er nicht auftritt. Der studierte Philosoph Gunnar Kaiser hat jetzt bei Youtube 12 Fragen an Harald Lesch gestellt. Die Philosophie ist ja bekanntlich das Streben nach Erkenntnis über das Wesen der Welt. Einer der Eckpfeiler der Philosophie ist die Logik und die wendet Gunnar Kaiser sehr konsequent … weiter lesen

Gernot Patzelt: „Gletscher, Klimazeugen von der Eiszeit bis zur Gegenwart“. Eine Buchbesprechung

von Horst-Joachim Lüdecke und Klaus-Eckart Puls Prof. Gernot Patzelt ist ein international durch zahlreiche Publikationen und Vorträge renommierter Glaziologe. Nun hat er gleichsam sein Lebenswerk vorgelegt mit dem Buch „Gletscher: Klimazeugen von der Eiszeit bis zur Gegenwart“ (Hatje Cantz-Verlag, Berlin, 2019, 266 S.). Es verbindet überwältigende künstlerische Ästhetik von Alpengletschern in der Malerei mit wissenschaftlicher Gletscherkunde. Gernot Patzelt, Professor für Hochgebirgsforschung an der Universität Innsbruck und Leiter der Alpinen Forschungsstelle Obergurgl in Tirol, befand und befindet sich auch jetzt nach seiner Pensionierung 2004 nicht im Ruhestand. Davon zeugen seine Vorträge, insbesondere auch die auf EIKE-Klimakonferenzen (hier, hier) sowie seine Schriften, … weiter lesen

Richterurteil: Hausfriedensbruch durch Klimaaktivisten in Bank ist durch Klima-Notstand gerechtfertigt

Die NZZ mit einem Hintergrundartikel zum Thema Dürre sowie Busch- und Waldbrände in Australien. Wie eine sachliche Annäherung an das Thema aussehen kann, beweist der Artikel in schöner Weise. „Ganz gleich, wie der Anteil des Klimawandels an der Dürre zu beurteilen ist: Will sich Australien für die Zukunft wappnen, kommt das Land auch um eine gründliche Revision des Waldmanagements nicht herum.“ +++ Ralf Fücks, ehemaliger grüner Politiker und Ex-Vorstand der grün-nahen Heinrich Böll Stiftung mit einem für einen Grünen sehr differenzierten Stück: Wie wir Klimaschutz, Demokratie und Marktwirtschaft unter einen Hut bekommen. „Ein Teil der Klimabewegung vertritt einen Öko-Puritanismus, der … weiter lesen

In Mittenwald wurden die Winter in den letzten 30 Jahren immer kälter

Von Josef Kowatsch und Sebastian Lüning Auch wenn dieser Winter bisher recht mild verlief, ist das noch lange kein Zeichen für eine Klimakatastrophe, weder bei uns, noch in den Alpen. Es kommt darauf an, was die Wetterstationen dort über einen längeren Zeitraum messen. Eine Klimaeinheit sind 30 Jahre. Aber nicht alle Stationen sind tauglich, sondern nur solche, die außerhalb der Siedlungen und Städte die Temperaturen aufzeichnen. Eine solche ist die DWD-Station Mittenwald auf 981m Höhe in den Buckelwiesen, also außerhalb des Ortes. Es ist damit eindeutig eine wärmeinselarme Station, das Thermometer erhält die täglichen Temperaturen vom Wetter und nicht irgendwelche … weiter lesen

Fritz Vahrenholts monatliche Sonnenkolumne

Pro. Dr. Fritz Vahrenholt

Hier schreibt Fritz Vahrenholt seine monatliche Kolumne. In allgemeinverständlicher Form berichtet er über neue Entwicklungen aus den Klimawissenschaften – und natürlich von unserer lieben Sonne. 21.1.2020 Sehr geehrte Damen und Herren, Die globale Mitteltemperatur lag im Dezember um 0,56 °C oberhalb der Mittelwerts von 1981 bis 2010. Die durchschnittliche Temperaturerhöhung auf dem Globus in diesem Zeitraum war 0,13 C pro Jahrzehnt. Die Sonnenaktivität des Dezembers lag mit einer Sonnenfleckenzahl von 1,6 leicht höher als im November. Vergleichbar geringe Sonnenaktivitäten hatten wir vor 200 Jahren mit dem Dalton-Minimum. Fortschritte der Klimawissenschaft Wie wir in der obigen Grafik sehen, ist die Temperatur … weiter lesen

Offshore Windfarmen führten auf der Isle of Man zu dramatischem Einbruch der Seevögelpopulation

Sind wir schon im Stadium der Selbstjustiz angekommen? Der Verdacht drängt sich auf, wenn man das Interview mit der Ende Gelände Aktivistin Kathrin Henneberger ansieht. Sie will für den Fall, dass das Kohlekraftwerk Datteln 4 ans Netz geht, NRW Ministerpräsident Armin Laschet „zur Rechenschaft ziehen“. Was auch immer das bedeutet. Einen Vorgeschmack gab es bereits, als Mitarbeiter von RWE mit Steinschleudern und Molotowcocktails angegriffen wurden. Zwei Mitarbeiter sollen verletzt worden sein. War das also gemeint, als die Ende Gelände Aktivistin Jana Boltersdorf von der Radikalität der Aktionsform sprach? Das bekannte Muster Ideologisierung, Mobilisierung, Radikalisierung scheinen Teile der Klimaaktivisten in gerade … weiter lesen

Kritiker hatten es zu keiner Zeit leicht

Das Klimathema beherrscht mittlerweile fast alle Lebensbereiche. Umso wichtiger wäre es, dass die Argumente der Kritiker des Klimaalarms endlich ernsthaft gehört werden. Danach sieht es jedoch leider nicht aus. Im Gegenteil, wer die Alarmlinie nicht mitträgt, wird öffentlich gescholten, verbaut sich möglicherweise seine Karriere und Zukunft. Ein nahezu perfekt kontrolliertes Einmeinungssystem ist etabliert. Hat es so etwas bereits früher gegeben? Gab es Fälle, in denen gute Argumente viel zu lange ignoriert wurden, die Kritiker Repressalien fürchten mussten, bis zu dem Punkt, an dem sie schließlich doch Recht behielten und sich die öffentliche Meinung plötzlich drehte? Ja, solche Fälle gab es. … weiter lesen

Kalte Sonne Blog: Spenden willkommen

Liebe Leser. Die Klimadebatte wird immer hitziger. Umso wichtiger werden verlässliche Informationen und solide Analysen. Genau die finden Sie hier im Kalte-Sonne-Blog. Unser Ziel ist es, wieder mehr Rationalität in die Debatte zu bringen. Solides Fachwissen und wissenschaftliche Argumente sollten wichtiger sein als faktenarme emotionsgeladene Klimaalarmkampagnen. Unsere Blogartikel erhellen Themen, die Sie in vielen Medien nicht finden werden. Kritik scheint unerwünscht, die Debattenkultur verloren gegangen zu sein. Wir haben viele Ideen, wie wir die Klimadiskussion wieder in Gang bringen könnten. Neben unseren Blogartikeln wollen wir auch mit anderen medialen Formen experimentieren: Webinare, Podcasts, Youtube-Clips, soziale Medien. Dazu brauchen wir Ihre … weiter lesen

Greta hat Fieber: Wir wünschen gute Besserung

Auf seinem Blog beschäftigt sich Hadmut Danisch mit der Verfassungsklage von Fridays For Future (FFF) Aktivistin Luisa Neubauer. Achtung: der Text ist sehr lang, es lohnt sich aber ihn zu lesen. Danisch, der kein Jurist sondern Informatiker ist, hat danach noch zwei weitere Texte dazu veröffentlicht, zunächst Anmerkungen eines Anwalts, die aber seine Thesen weitestgehend stützen. Dann ein Anwalt, der offenbar eine große Nähe zur FFF Bewegung hat aber dennoch kaum auf die Herleitung von Danisch eingeht sondern ihn wegen der Tatsache angreift, dass er kein Jurist ist. Insgesamt viel Lesestoff, aber auch für Nicht-Juristen sehr spannend. Der streitbare Danisch … weiter lesen

Digitalisierung und CO2

Glaubt man Politikern und Experten oder auch solchen, die sich dafür halten, dann sind wir seit einiger Zeit in der Phase der Digitalisierung. Keiner weiß, wo sie einmal enden wird. Was man aber sehr gut weiß, dass wir z. B. trotz Einsatz von digitaler Technik nicht weniger Papier erzeugen im Berufsleben als vor dem digitalen Shift. Hersteller von Ordnern und Papier müssen sich also noch keine Sorgen machen, es wird weiter ausgedruckt, was das Zeug hält. Dabei sollte die Technik eigentlich einmal das papierlose Büro ermöglichen. Was die fortschreitende Technik allerdings in jedem Fall erzeugt, das ist ein erhöhter Strombedarf. … weiter lesen

Die Sonne im Dezember 2019 und Fortschritte der Klimawissenschaft

Von Frank Bosse und Fritz Vahrenholt Unsere Sonne ist weiterhin im Tiefschlaf des Minimums zwischen dem zu Ende gehenden Zyklus 24 und dem vor der Tür stehenden Zyklus 25. Die festgestellte SSN (für SunSpotNumber) betrug 1,6. Sie lag damit ein wenig höher als in den letzten 6 Monaten, jedoch noch immer sehr niedrig mit nur 10% des Mittels im Zyklusmonat 133. An nur 3 Tagen von 31 war überhaupt etwas zu beobachten auf der sichtbaren Sonnenhälfte, alle anderen Tage waren „Spotless“. Da das Jahr 2019 nun vollständig ist, lohnt sich ein Resümee: Die mittlere SSN in 2019 betrug 3,65. Wir … weiter lesen

Jürgen Trittin 2004: „Es bleibt dabei, dass die Förderung erneuerbarer Energien einen durchschnittlichen Haushalt nur rund 1 Euro im Monat kostet – so viel wie eine Kugel Eis“

Es müssen gigantisch große Eiskugeln gewesen sein, die sich Jürgen Trittin einst vorstellte, als er prognostizierte, dass die Kosten der Energiewende jeden Haushalt nicht mehr kosten werden als eine Kugel Eis im Monat. Jeder, der auf seine Stromrechnung schaut, kann ja mal versuchen sich die Größe der Kugel vorzustellen. Trittin betreibt sein persönliches Greenwashing in einer Replik in der WELT auf einen Artikel von Daniel Wetzel ebenfalls in der WELT (Paywall!). Bestes Zitat aus der Replik: „Manchmal reicht es einfach, Subventionen abbauen. Sie verzerren den Markt. Hören wir auf, den Diesel zu subventionieren, aber auch das Öl für Bayer und … weiter lesen

Klimawandelstudie von McKinsey: Kanada, Skandinavien und Russland könnten bald höhere Ernten einfahren

Luisa Neubauer kündigt Rabatz gegen deutsche Konzerne an Rabatz wird in Wörterbüchern mit lärmendem Treiben oder Krawall übersetzt. Auf einer Diskussionsveranstaltung in Hamburg vor Wirtschaftsjournalisten kündigte die Friday For Future (FFF) Aktivistin an, dass die Bewegung plane noch mehr Unternehmen, die der Bewegung nicht genehm sind, mit Aktionen zu überziehen. Dazu gehöre es auch, Finanzströme zu stören, sofern diese Kohleförderung oder Kohlekraftwerke betreffen. Luisa Neubauer wird auch zum Weltwirtschaftsgipfel nach Davos fahren, hoffentlich per Bahn. +++ Das Beratungsunternehmen McKinsey hat den Klimawandel als lukratives Betätigungsfeld ausgemacht. Für verschiedene Länder werden verschiedene Szenarien in einer Studie aufgezeigt. Für Florida gehen die … weiter lesen