Die Tragik einer Klimaschützerin

Die Natur schützen zu wollen ist etwas Gutes. Wenn dabei allerdings Blödsinn verbreitet wird, dann ist das schlecht. In diesem Fall besteht der Blödsinn aus ganz neuen Wortschöpfungen: Langzeittoten. Ute Bauer erfindet sie auf Twitter in Zusammenhang mit der Kernenergie und sie geizt nicht mit Zahlen. Mehrere Millionen Langzeittote habe es schon gegeben durch Unfälle in Kernkraftwerken. Sie selbst bezeichnet sich als Realo Grün, da mag man besser nicht wissen, wie Fundamentalo Grüne wohl ticken. Wer früher stirbt ist länger tot? Warum nehmen sich solche Menschen selber aus der Diskussion? +++ Es war heiß in Argentinien und das war natürlich …

weiter lesenDie Tragik einer Klimaschützerin

Elektroautos im Kältetest

Das Motormagazin Grip (RTL2) hat drei Elektroautos einem Wintertest unterzogen. Die Tester wollten wissen, wie es um die Reichweite von drei Kleinwagen im Winter bestellt ist. Getestet wurden ein VW e-Up, ein Renault Zoe Z.E. 40 und ein Hyundai IONIQ Elektro. Es ist ja eigentlich eine Binse, dass die Hersteller von Fahrzeugen beim Verbrauch gerne von Werten ausgehen, die unter optimalen Bedingungen ermittelt wurden. Das ist auch bei Verbrennern so. Kaum ein Fahrzeug wird im täglichen Betrieb auf den angegebenen Verbrauch kommen. Im Falle der Elektroautos in dem Test sind die Abweichungen allerdings gravierend. Obwohl Fahrer und Beifahrer ohne Heizung …

weiter lesenElektroautos im Kältetest

Tagesschau vermeldet Sensation: Stromtransport per Schiff!

Wer hätte das gedacht? Die Tagesschau berichtet über die Produktion von Grünem Wasserstoff in Australien. Ein Leverkusener Chemieunternehmen will zukünftig im sonnenbegünstigten Australien grünen Wasserstoff produzieren, der in den Werken in Asien, Nordamerika und Europa eingesetzt werden soll. Relativ unscheinbar wird vermerkt: “Der Wasserstoff soll danach mit Elektrolyse aus Wasser gewonnen werden. Der dafür benötigte Strom soll aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen und mit Spezialschiffen transportiert werden.” Liest bei der Tagesschau eigentlich irgendjemand noch einmal inhaltlich Korrektur? Ihm hätte auffallen müssen, dass dieser Absatz keinen Sinn ergibt. Der Strom für die Elektrolyse dürfte vor Ort hergestellt werden und hergestellter Wasserstoff (oder …

weiter lesenTagesschau vermeldet Sensation: Stromtransport per Schiff!

Waldbrand in Colorado – mitten im Winter

Wie Italien ohne Atomkraft auskommt Die Antwort darauf lautet einem Artikel bei n-tv: eher nicht so gut. “Unter den G7-Staaten, den sieben größten Industrienationen, ist Italien der einzige ohne eigene Atomkraftwerke. Bereits seit mehr als 30 Jahren produziert das Land keinen Atomstrom mehr. Das Abschalten der Reaktoren wurde 1987, anderthalb Jahre nach der Katastrophe von Tschernobyl, in einer Volksabstimmung beschlossen und bis 1990 umgesetzt. 2011 bestätigte ein weiteres Referendum das damalige Ergebnis. Seitdem besteht Italiens Energieversorgung aus einem Mix aus Erdgas, Erdöl, Wasserkraft und anderen Erneuerbaren Energien. Zu einem Blackout, den Atomkraftbefürworter in Deutschland seit Jahren als drohendes Szenario an …

weiter lesenWaldbrand in Colorado – mitten im Winter

Dena: Weiterhin steuerbare Kraftwerke notwendig

In einem Gastbeitrag auf En-Former.com, dem Energieblog von RWE, beschreiben Pascal Hader und Christoph Jugel von der dena die Rolle von Gas in einem klimaneutralen Deutschland. “Aktuell besteht die Energieversorgung in Deutschland zu knapp 60 Prozent aus fossilen gasförmigen und flüssigen Energieträgern. Erdgas spielt dabei eine bedeutende Rolle zur Wärmebereitstellung im Gebäudesektor (42 Prozent) sowie in der Industrie (38 Prozent für energetische, prozessuale und stoffliche Nutzung). Darüber hinaus wird es für die Stromerzeugung (13 Prozent) und die Fernwärmebereitstellung (7 Prozent) verwendet. Die Transformation zur Klimaneutralität zeigt aber in Übereinstimmung aller Studien, dass der Anteil von Strom am Endenergieverbrauch deutlich ansteigen …

weiter lesenDena: Weiterhin steuerbare Kraftwerke notwendig

Die Ökonomisierung der Landschaft

Universität Innsbruck: Unter­gang der Liangzhu-Hoch­kultur durch Klima­ver­änderung ver­ur­sacht Die Ausgrabungsstätte Liangzhu in Ost-China gilt als eines der bedeutsamsten Zeugnisse der chinesischen Hochkultur. Vor mehr als 5000 Jahren verfügte die Stadt bereits über eine komplexe Wasserversorgung. Massive Überschwemmungen ausgelöst durch anomal intensive Monsunregen verursachten den Kollaps, wie ein Team mit Beteiligung des Geologen Christoph Spötl in Science Advances zeigt. Im Jangtse-Delta, etwa 160 Kilometer südwestlich von Shanghai, liegen die archäologischen Ruinen von Liangzhu-Stadt – „Chinas Venedig der Steinzeit“. Dort blühte vor ca. 5300 Jahren eine hochtechnisierte Kultur auf, die als eines der frühesten Zeugnisse monumentaler Wasserkultur gilt. Die ältesten Nachweise für …

weiter lesenDie Ökonomisierung der Landschaft

Wasserstoff aus Meerwasser

Der Autozulieferer Schaeffler stellt ein Projekt zur Gewinnung von Wasserstoff aus Meerwasser vor. Im Grunde ist es in erster Linie ein Verfahren, um aus ”schmutzigem” Meerwasser hochreines Wasser herzustellen, aus dem Wasserstoff gewonnen werden kann. “Die Funktionsfähigkeit seiner Wasseraufbereitung hat Hydron nach Angaben von Schaeffler bereits in einer auf der niederländischen Nordseeinsel Texel betriebenen Testanlage nachgewiesen. Als Teil von Schaeffler arbeitet das Hydron-Team nun an der Skalierung der Filter-, Entsalzungs- und Membranelektrolyse-Komponenten für Einsätze in industriellem Maßstab bei gleichzeitiger Reduktion der Kosten sowie der Steigerung von Betriebseffizienz und Langlebigkeit. „Wind2Hydrogen, also die Erzeugung von grünem Wasserstoff aus Windenergie, ist ein …

weiter lesenWasserstoff aus Meerwasser

Stelle Dir vor, wir brauchen Gaskraftwerke und niemand baut sie

So könnte man eine Pressemitteilung von Bündnis Gas deuten. Dem Verband gehen die Taxonomie-Regeln der EU, die Deutschland so vehement bekämpft, nicht weit genug. Zum wirtschaftlichen Betreiben von Gaskraftwerken bräuchte es noch ganz andere Unterstützung. Vielleicht haben die Gasversorger einfach mal nachgerechnet, was Strom kostet, der aus Wasserstoff gewonnen wird, der zuvor aus Strom gewonnen wurde. Stichwort Wirkungsgradverluste. “Für Kehler schaffen das heutige Marktdesign und auch der neue Kommissionsvorschlag aber zu wenig Anreize für Investitionen in Gaskraftwerke: „Im Zuge der Transformation zu erneuerbaren Energien werden die neuen Gaskraftwerke nicht überflüssig, aber nur noch gebraucht, wenn Wind und Sonne nicht liefern. …

weiter lesenStelle Dir vor, wir brauchen Gaskraftwerke und niemand baut sie

Robert Habeck zieht Bilanz und entdeckt die Realität – etwas

Das war schon clever gemacht. Zu Beginn seiner Amtszeit als Superminister macht Robert Habeck Kassensturz. In einer Pressekonferenz erklärt er, was seiner Meinung nach schiefläuft bzw. gelaufen ist. Das ist ein übliches Verfahren, denn der Amtsvorgänger kann sich in der Regel schlecht verteidigen. Zwar vermied Habeck die direkte Schuldzuweisung, aber jeder, der die Konferenz gesehen hat, wusste, dass er erst einmal die Schuld bei der vorherigen Regierung sucht. (Abbildung: Screenshot BMWI.de) Die Aussagen von Habeck waren schon interessant und für einen Grünen vermutlich sogar sensationell. Wurde von den Grünen bisher die Physik weitestgehend geleugnet mit Slogans wie Grundlast ist überholt …

weiter lesenRobert Habeck zieht Bilanz und entdeckt die Realität – etwas

Spenden für dkS-Blog und Klimaschau

Liebe Leser, Das Kalte-Sonne-Blog berichtet seit Februar 2012 und die Klimaschau seit Dezember 2020 über den Klimawandel und die Energiewende. In den Mainstreammedien dominiert leider noch immer die klimaalarmistische Berichterstattung. Wir klären auf, wo immer wir können und suchen weiter den fachlichen Dialog zur Alarmseite, trotz aller Widerstände. Unsere Autoren arbeiten ehrenamtlich und stecken viel Zeit in die Erstellung der Beiträge. Wir werden angetrieben von der tiefen Überzeugung, dass sich die Klima- und Energiedebatte in einer dramatischen Schieflage befindet und unsere Hilfe benötigt. Gute Argumente sollten wichtiger sein als von außen geschürte Emotionen. Aber auch Blog und Nachrichtensendung sind mit …

weiter lesenSpenden für dkS-Blog und Klimaschau

Nach Bränden – TÜV zweifelt an Sicherheit von Windrädern

Laut Aussagen des TÜV-Geschäftsführers Bühler gibt es keine verlässlichen Daten über die Schäden an Windkraftanlagen. Der Nordkurier berichtet über verschiedene Vorkommnisse wie z. B. Brände oder Blitzeinschlag. Offenbar will sich der Bundesverband Windkraft nicht sehr gern auf die Finger schauen lassen und möglicherweise eine regelmäßige technische Überwachung der Anlagen verhindern. Klar, denn das kostet Geld und wer will von den sauer verdienten Subventionen schon gern etwas abgeben? “Der Bundesverband Windenergie bestätigt, dass es dazu keine offizielle Statistik gibt. Nach einer internen Auflistung habe es seit 2005 bisher 120 Schadensereignisse gegeben, erklärte ein Sprecher. Das sei bei einer Zahl von 30 …

weiter lesenNach Bränden – TÜV zweifelt an Sicherheit von Windrädern

Wer haftet für fehlerhafte oder unvollständige Energiewendestudien?

Diese Frage stellte sich Professor Dr.-Ing. Holger Watter im letzten Jahr. Watter ist als Professor an der FH Schleswig-Holstein für den Bereich Energie und Biotechnologie tätig. Zusammen mit einem Team hat er im August 2021 eine Agora-Studie (an der auch andere Institute gearbeitet haben) zum Thema Klimaneutralität 2045 in Deutschland begutachtet. Das Ergebnis ist für die Think-Tanks wenig schmeichelhaft. Beim Peer-Review wurde festgestellt: “dass in Ihrer Studie wesentliche Fragen außer Acht gelassen wurden, dass gestellte Fragen nicht nach dem Stand der Wissenschaft beantwortet wurden, dass der Lösungsraum für Klimaneutralität unnötig eingeschränkt wurde, dass politische Vorgaben unzulässigerweise unhinterfragt blieben, und dass …

weiter lesenWer haftet für fehlerhafte oder unvollständige Energiewendestudien?

EnBW-Chef Mastiaux: „Eine rein erneuerbare Energieversorgung trägt das System auf Sicht nicht“

Die Wut der Grünen kann Kevin Kühnert, neuer Generalsekretär der SPD nicht wirklich verstehen. Die Linie Gas-/Kernenergie sei seiner Meinung im Koalitionsvertrag geregelt. Im Deutschlandfunk äußert sich Kühnert entsprechend. +++ Vielleicht sollte man einfach besser auf diejenigen hören, deren täglicher Job die Erzeugung von Strom ist und weniger auf Wissenschaftler, die im Elfenbeinturm in Berlin sitzen und ideologisiert Studien erstellen. In diesem Fall kommt der EnBW Chef in einem Interview in den Badischen Neuesten Nachrichten (BNN) zu Wort: “Bei der Energiewende spielt ja auch das Wetter eine Rolle. 2021 gab es viele Meldungen über schlechte Windverhältnisse und Sonnenmangel. Wir waren …

weiter lesenEnBW-Chef Mastiaux: „Eine rein erneuerbare Energieversorgung trägt das System auf Sicht nicht“