Die perfekte Batterie kommt erst in 10 Jahren

Ein aufmerksamer Leser wies uns nach dem Artikel über das Vergraben von ausgedienten Windradflügeln in den USA auf ein Unternehmen in Deutschland hin. In der Tat recycelt das Unternehmen neocomp aus Bremen solche Flügel. Nach Angaben des Unternehmens werden die Flügel zerkleinert, um dann anschließend Zement beigemischt zu werden bzw. im Zementofen verbrannt! werden. Zementöfen gelten allerdings als Klimakiller. Die weltweite Zementproduktion trägt viermal so viel zum CO2 Ausstoß bei, wie der Flugverkehr. Man schätzt, dass 8% der weltweiten Treibhausgasemissionen auf die Kappe der Zementindustrie geht. Das jedenfalls berichtete der Standard aus Österreich.

Da für die ersten Windkraftanlagen gerade die Förderungen auslaufen, darf sich das Unternehmen sicherlich auf gute Aufträge freuen und die Zementfabriken über Brennmaterial. Ob jemals eine Rechnung aufgemacht wird, wie sich das entstehende CO2 beim Verbrennen der Flügel in den Zementfabriken auf die Öko-Bilanz der Windräder auswirkt?

+++

Unsere tägliche Kemfert gib uns heute. Jetzt steigt auch der Spiegel auf das Thema ein und musste gleich eine Korrektur des Artikels hinterherschieben, weil man u.a. Justus Haucap ins Lager der Klimaskeptiker gesteckt hat. Auch der Spiegel-Artikel geht leider nicht auf den langen Artikel von Haucap ein, wo er die Ökonomin auf zahlreiche Fehler detailliert in ihrem Artikel für die Zeitschrift Capital hinweist. Stattdessen drischt man auf wenige Zitate von Haucap eines Artikels im Handelsblatt ein. Zwischendurch wird Claudia Kemfert sogar zur „Klimaforschenden“, immerhin gendergerecht. Der angegriffene Justus Haucap äußert sich auf Twitter dazu:

Haucap gab der Spiegel vor dem Artikel eine großzügige Frist von weniger als 24 Stunden zur Beantwortung eines Fragenkatalogs. Seine Antworten sucht man vergebens in dem Artikel. Nachdem man kurzzeitig Hoffnung haben konnte, dass beim Spiegel wieder Wissenschaft das Kriterium für gute Artikel ist, schlagen die beiden Spiegel-Autorinnen Susanne Götze und Annika Joeres des Verteidigungskampfes um Claudia Kemfert wieder die Aktivistenschiene beim Spiegel ein.

Anders als das Handelsblatt, dem Frau Kemfert erst gar keine Antwort auf vorherige Fragen gab, kehrt man beim Spiegel die Antworten einfach unter den Teppich. Das ist wenig journalistisch. Journalisten als Aktivisten sind ohnehin ein schwieriges Thema. Die beiden Autorinnen veröffentlichen im April 2020 zufälligerweise das Buch: „Die Klimaschmutzlobby: Wie Politiker und Wirtschaftslenker unseren Planeten verkaufen“. Fangirls schreiben also einen Artikel, damit Claudia Kemfert bloß in den Klimarat kommt, trotz aller nachweislichen fachlichen Defizite. Der Spiegel, das einstige Sturmgeschütz der Demokratie ist leider zu einer Spielzeugpistole mit Platzpatronen geworden.

+++

Volkswagen will es wissen und drückt mit Macht seine E-Mobile in den Markt. Der Hintergrund dürfte an den EU-Vorschriften zum Flottenausstoß liegen. Aktuell gibt es den Kleinwagen Up zu einer Leasingrate von 39,00 im Monat bei verschiedenen Autohäusern. In die Rate sind aber bereits sämtliche staatlichen Zuschüsse eingerechnet.

+++

Aufgeladen in 15 Minuten – die perfekte Batterie kommt erst in 10 Jahren. In einem Artikel geht die WELT auf den aktuellen und zukünftigen Stand der Technik in Sachen Batterie ein. Es wird aber auch das Paradoxon angesprochen, dass Kunden sich eine Reichweite von mindestens 320 Km wünschen, im Durchschnitt aber nur 40 Km am Tag fahren.

+++

Hart geht Greta Thunberg (ebenfalls in der WELT) mit der EU ins Gericht. Anlässlich eines Besuchs bei der EU Kommission urteilte die Schwedin, für die sogar eine Ausnahme von den Besucherregeln im Zuge der Corona-Welle gemacht wurde, über die Pläne der EU – diese wären eine Kapitulation. Was mag die junge Dame dann allerdings über die Entwicklung in anderen Ländern denken? Was ist die Steigerung von Kapitulation?

Greta Thunberg wirft der EU vor, sie versuche die Physik auszutricksen, allerdings kann man den Eindruck haben, dass sie selbst gerade versucht, die Mathematik auszutricksen oder ihr ist nicht bewusst, was das Paris Abkommen in Sachen CO2 Ausstoß für die Welt bedeutet. Zur Erinnerung noch einmal die Daten des UN Emmissionsreports 2019: