Unerwünschte Wahrheiten: Jetzt auch als eBook erhältlich

Gute Nachrichten für alle Digitalleser: Unser Buch „Unerwünschte Wahrheiten: Was Sie über den Klimawandel wissen sollten“ ist nun als eBook erhältlich, z.B. bei Thalia.de:

+++

Wlad Jachtchenko führte auf seinem Youtubekanal „Argumentorik: Menschen Überzeugen mit Wlad“ ein Interview mit Fritz Vahrenholt zu unserem neuen Buch Unerwünschte Wahrheiten: Was Sie über den Klimawandel wissen sollten. Aus der Videobeschreibung:

Die Wahrheit über Klimawandel – Was die Politik verschweigt

In diesem Video geht es um den Klimawandel und vor allem um die Wahrheit über den Klimawandel an sich. Nicht nur der Klimawandel in Deutschland sondern auch die Klimawandel Auswirkungen weltweit. An Hand der Fakten erklärt und welche Klimawandel Ursachen es gibt. Ich spreche mit dem Klimaforscher & Bestseller-Autor Fritz Vahrenholt darüber, ob der Klimawandel menschengemacht ist und, ob wir noch wenige Jahre Zeit haben, um uns vor schlimmer Katastrophe zu wehren. Das erwartet Dich in diesem Video im Einzelnen:

1. Über den ominösen 97%-Konsens der Klimaforscher

2. Wieviel Zeit haben wir? 3 Legislaturperioden, oder 3 Generationen?

3. Ist das Referenzjahr 1870 richtig gewählt?

4. Ist der Einfluss der Sonne auf das Klima vom Weltklimarat unterschätzt?

5. Über den 100 Milliarden-Klimatopf

6. Warum das Pariser Abkommen tot ist

7. Warum das Vorbild-Argument in der Klimakrise nicht funktioniert

8. Vorwurf #1: Herr Vahrenholt sei nicht aus der Fachwelt!

9. Vorwurf #2: Herr Vahrenholt betreibe Lobby-Arbeit!

10. Vorwurf #3: Herrn Vahrenholts Thesen seien wissenschaftlich widerlegt worden!

11. Was Herr Vahrenholt als Umweltminister machen würde

12. Was Herr Vahrenholt zu den Jugendlichen der Fridays-For-Future sagen würde

+++

Scheitert die Novelle des EEG? Ein Gutachten legt das nahe, denn es spricht davon, dass die Bundesregierung eine Umgehungsregelung versucht, die gegen Europarecht verstößt. Weiterlesen in der WELT.

+++

Der Chef der internationalen Atomenergiebehörde ist zu Besuch in Deutschland und meint, ohne Atomkraft können die Klimaziele nicht erreicht werden. Deutschlandfunk berichtete.

+++

Der Arbeitgeberverband hält Corona für ein Reallabor für die Energiewende und spricht vor allen Dingen die explodierenden Kosten bei der EEG Umlage an.

„Letzte Woche hat die Bundesnetzagentur die Höhe der EEG-Umlage für 2021 bekanntgegeben. Sie stieg so stark wie noch nie an, oder wäre gestiegen, wenn sie nicht ab 2021 durch unser Steuergeld aus dem Bundeshaushalt gedeckelt wäre. Warum sie immer weiter ansteigen muss, je mehr Solar- und Windenergie im Netz sind, liegt eigentlich auf der Hand. Und der Anstieg in diesem Jahr zeigt an, was uns in Deutschland blüht, wenn der Anteil der „erneuerbaren“ Energien wie geplant bis zum Jahr 2030 auf 65% ansteigt.“

Der Artikel prägt eine neue Formulierung: wetterabhängige Umgebungsenergien (WAUE).

+++

Nicht jedem ist die Gabe von guten Formulierungen gegeben. Dazu kann man wohl auch Özden Terli zählen. Der ZDF-Meteorologe berichtete am 23.10.2020 in der ZDF Heute Sendung über die Eisausdehnung am Nordpol, die sei so gering wie nie. Und das sei „Neuland“, in dem Wort steckt „Land“, ob das bei auf dem Wasser schwimmenden Eis jetzt wirklich passt? Das Wasser, sagt Terli, sei einfach zu warm. In der Tat sind südlich von Spitzbergen noch Temperaturen über Null Grad zu finden, nördlich von Grönland sind es bis zu minus 19 Grad. Bis September 2020 war die Ausdehnung auf keinem Niedrigrekord, allerdings mit fallender Tendenz.

Wer sich die Ausdehnung des Eises ansehen will, der folge einfach dem Link zu NSIDC (National Snow and Sea Ice Data Center). Es wird von der Universität Boulder, Colorado, USA betrieben. Die Nordpolregion steht noch sehr am Anfang der Eissaison. Auf der Südhalbkugel beginnt so langsam der Frühling, die Ausdehnung des Eises in der Antarktis (ca. 90% des weltweiten Eises) sieht dort allerdings ganz anders aus. Es sind also sehr gegensätzliche Entwicklungen, die an eine Schaukel erinnern.

+++

Als das EU-Parlament kürzlich neue Klimaziele beschloss, war die Freude darüber bei vielen Klima-Aktivisten groß, denn es stimmte mit ihren Zielen überein. Die EU wurde gelobt. Wenn wie beim Agrarkompromiss die eigenen Ziele und Wünsche nicht erfüllt werden, dann ist der Prozess undemokratisch. So jedenfalls sieht es Luisa Neubauer beim Bericht aus Berlin.

+++

Schuld muss wohl der Klimawandel haben. Ein Skiresort in Alberta feierte nun die früheste Eröffnung der weißen Saison seiner 95-jährigen Geschichte. St. Albert Today berichtete am 22.10.2020:

Mt. Norquay set for earliest opening day in 95 year history

BANFF – Get out the wax and sharpen those edges, the ski season is here.

Banff’s Mount Norquay Ski Resort is preparing to open the mountain on Saturday (Oct.24), the earliest date in its 95th year of operation.

Weiterlesen auf St. Albert Today

+++

Das Abseilen von Autobahnbrücken und Anhängen von Transparenten scheint mittlerweile ein beliebtes Mittel der Wahl zu sein. Wieder geht es um Proteste gegen den Autobahnbau in Hessen durch Klima-Aktivisten. Die Polizei nahm 30 Demonstranten fest. Weiterlesen bei Hessenschau.

+++

Der SPIEGEL lässt sich noch etwas Luft nach oben. Unter dem Titel „Unter 2“ kann man einen extra Newsletter abonnieren, der wöchentlich erscheinen soll. Es geht nur um die Klimakrise. Autor ist der Ex-Greenpeace Mitarbeiter Stukenberg. Wird der Newsletter für die Klimakatastrophe dann „Unter 1“ laufen? Unter dem Hashtag #Klimakrise läuft auch ein Sonderheft Spiegel Spezial Utopia. So retten wir  Wohlstand und Umwelt – Ein Lösungsheft.

+++

Hamburg will sein Kraftwerk Wedel optimieren, um weniger CO2 auszustoßen. Es geht dabei auch um die neue Technik Power2heat, weil Alternativen in Sachen Wärme zu Wedel gefunden werden sollen denn das neue Kraftwerk Moorburg, darf keine Wärme gewinnen bzw. als Fernwärme abgeben. Die WELT berichtete.

+++

Es ist noch nicht lange her, da haben sommerliche Temperaturen in Sibirien für Schlagzeilen gesorgt. Mittlerweile sind die Temperaturen in dem riesigen Land arg gesunken und haben teilweise -30 Grad erreicht, in etwa das, was einige Windkraft-Lobbyisten für den Hochsommer erwartet hatten und dann enttäuscht wurden. Andere wissen, wie man das Phänomen nennt: Jahreszeiten!


Ebenfalls interessant ist, dass in Teilen des riesigen Lands schon sehr viel Schnee gibt.


Global Snow Lab (Rutgers University New Jersey, USA) zeigt die Bedeckung sehr gut. Der Schnee reicht auch bis weit nach Nordamerika hinein. Über den Kaltlufteinbruch in den USA und Kanada haben wir vor kurzem berichtet.

Das Finnische Meteorologische Institut berechnet die Schneemengen. Die Saison auf der Nordhalbkugel hat gerade erst begonnen, liegt aber schon über den Durchschnitt (1982-2012).

Bei Electroverse ist die Geschichte nachzulesen.

+++

Der Drehbuchautor Ralf Hussmann ist gut  im Geschäft. Aus seiner Feder stammt u. a. die Serie Stromberg. Der Autor hat sich des Themas Klima-Aktivismus angenommen und um eine deutsche Greta herum eine Serie entwickelt. Die Story verspricht interessant zu werden.

„Mirella (Tilda Jenkins) setzt sich schon seit einigen Jahren für die Umwelt ein. Mittlerweile ist sie durch ihr Engagement über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Mirellas Familie unterstützt ihr Anliegen. In Maßen. So wie wir alle. Weniger Fleisch, klar, aber nie mehr grillen? Weniger CO2, logisch, aber nie mehr Malle? Fahrrad, gut und schön, aber auch wenn’s regnet? Zudem fährt Mirellas Vater (Moritz Führmann) beruflich LKW und ihre Mutter (Jördis Triebel) arbeitet bei einem Chemiekonzern. Auch ihren Geschwistern (Maximilian Ehrenreich & Ella Lee) ist die Playstation im eigenen Zimmer näher als der Eisbär in der Arktis. Mirella kämpft somit nicht nur gegen den Klimawandel, sondern zunehmend auch gegen ihre eigene Familie. Kann das gut gehen? Natürlich nicht. Die Schulzes kämpfen beständig mit dem inneren Schweinehund und den äußeren Umständen, denn die Welt zu retten, ist kein Hobby.“

Zum Drehstart von „Mirella Schulze rettet die Welt“ gibt es einen Artikel bei Quotenmeter und DWDL.de.

+++

Wer sein E-Auto in der Nacht lädt, hat gute Chancen, dass es Kohlestrom war, der die Akkus gefüllt hat. Das hängt damit zusammen, dass zwei Dinge zusammenkommen müssen: Die Sonne scheint nicht (was nachts immer wieder vorkommt) und der Wind weht nur mäßig (auch das passiert regelmäßig). Am 26.10.2020 gegen 18:30 konnte man es beobachten. 21% des Stroms stammten aus Windkraft, 33% aus der Verstromung von Kohle.

Helmut Becker bei ntv widmet dem Thema einen interessanten Artikel:

„Grüne Energie für den wachsenden Bedarf des geplanten Marktwachstums von Batterie-Elektroautos (BEV) wird laut Ifw Kiel für lange Zeit nicht zur Verfügung stehen. Fazit: Ein wachsender Bestand der BEV-Flotte auf deutschen Straßen wird absehbar ausschließlich auf Basis von Kohlestrom befeuert werden können. Das führt zu der paradoxen Situation, dass sich die CO2-Bilanz der deutschen Pkw-Flotte durch das Vordringen der Elektromobilität verschlechtert und nicht verbessert – ganz gleich, ob die Elektroautos nun zusätzlich oder als Ersatz für Verbrenner auf die Straße kommen.“

+++

Der ehemalige Hurrikan Epsilon liegt mittlerweile auf dem Atlantik zwischen den USA und Europa. Er sorgt laut Ventusky für Wellen von bis zu 16 Meter, bleibt aber auf den Meer.

Noch kann Groß Britannien nicht von dem starken Wind profitieren im Sinne von Windkraft.