Tagesschau: Solarparks sind naturverträglicher als Windparks

BP betreibt mit den Aral Tankstellen in Deutschland das größte Netz. Für die Entwicklung der Tankstellen hat der Mineralölkonzern einen eigenen Plan. Stromladestationen gehören unter anderem auch dazu. Den Bericht aus der WELT kann man hier lesen.

+++

Lithium spielt eine wichtige Rolle bei der Elektromobilität. Deutschland dachte, man könne sich den Zugriff auf Lithium aus Bolivien sichern. Dachte, denn jetzt dreht sich das Blatt gerade. Die Tagesschau berichtete.

+++

Immer wieder kann man davon lesen, dass führende Vertreter der Energiewende das Verbrennen von Holz (Biomasse) protegieren. Der NABU hat eine klar Position dazu.

Ein gutes Öko-Gewissen verschafft zudem der Ruf des Holzes als klimaneutraler Brennstoff, der die CO2-Menge, die beim Verbrennen frei wird, während der Wachstumsphase als Baum bereits der Atmosphäre entzogen hat. Eine Sichtweise, der NABU-Waldexperte Heinz Kowalski jedoch widerspricht: Nur ein Baum, der bis zu seinem natürlichen Ende im Wald stehe, habe sein Potenzial als CO2-Speicher ausgeschöpft, wendet er ein. „Deshalb kann das Heizen mit dem Holz früher geschlagener Bäume gar nicht klimaneutral sein.“

Vor allem der Aspekt Feinstaub ist beachtlich. Es gehört zu den vielen Paradoxien, dass die deutsche Umwelthilfe das Heizen mit Holz (Cleanheat) promotet, gleichzeitig aber den Autos die Schuld an der Feinstaubbelastung in den Städten gibt. Ein Perpetuum Mobile, wenn das eigene Geschäftsmodell aus Klagen gegen Kommunen besteht.

Aber paradox geht es weiter. Wir haben ja gelernt, dass Lobbyistin Simone Peter das Verbrennen von Holz, umschrieben als Biomasse, unterstützt. Es gibt demnach gute Brände, nämlich die, die in Öfen entstehen und böse Brände, das sind Waldbrände. Dabei passiert bei beiden exakt das Gleiche. Große Mengen CO2 werden freigesetzt, wichtige CO2 Senken verschwinden. Aber die Rettung ist ganz nahe: Mehr Windkraft in Deutschland, dann brennt es auch in Colorado auch nicht mehr.

+++

Mit ausrangierten Handys das illegale Abholzen von wertvollen Tropenwäldern verhindern?
Wie das geht, kann man bei in der WELT nachlesen.

„Die Vernichtung von Regenwald zerstört nicht nur die Lebensgrundlage zahlreicher seltener Tier- und Pflanzenarten, sondern ist auch ein wesentlicher Treiber für den menschengemachten Klimawandel. Denn Bäume speichern CO2 in Blättern, Ästen, Stämmen, Wurzeln. Wird ein Baum gefällt, sterben etwa seine Blätter ab und das gespeicherte CO2 gelangt schnell wieder in die Atmosphäre.

Was statt der Bäume entsteht wird, zum Beispiel Felder und Weiden, kann CO2 schlechter binden als ein Wald. Auf diese Weise sind durch die Abholzung der tropischen Regenwälder von 2015 bis 2017 rund fünf Milliarden Tonnen CO2 pro Jahr in die Atmosphäre gelangt, die Wälder ansonsten aufgenommen und gespeichert hätten. Das entspricht etwa acht Prozent der jährlich weltweit von Menschen verursachten CO2-Emissionen.“

+++

Nikolaus Blohme zieht in seiner neuesten Spiegel Kolumne interessante Vergleiche zwischen Angela Merkel und Greta Thunberg. Wahrscheinlich begegnen sich Nikolaus Blohme und Christian Stöcker nie im Spiegelbüro, ansonsten könnten solche Aufeinandertreffen sehr spannend sein.

„Für das Schüren von Angst oder gar Panik vor der Erderwärmung gilt das nicht, das Reiz-Reaktions-Schema ist ein anderes: In den Augen der Mehrheit, nicht der Aktivisten, sind die Zusammenhänge global und extrem kompliziert, der individuelle Aufwand deutlich kostspieliger und der mögliche Erfolg mit dem persönlichen Handeln weniger stringent verknüpft.“

„Wenn jemand an dieser Stelle rufen möchte, aber beim Klimawandel gehe es wie bei Corona in den nächsten 14 Tagen um alles oder nichts, dann möge er bitte innehalten, denn es führt nirgendwohin, Fragen definitorisch aus der Welt zu schaffen. Natürlich drängt die Erderwärmung. Aber, face it, sie bedrängt die Deutschen kommende Woche nicht so unmittelbar wie eine exponentiell sich ausbreitende Infektion.“

+++

Die unermüdlichen Mitarbeiter von Kachelmannwetter. Nun haben sie eine Übersicht der Weihnachstage mit Temperaturen und Schnee erstellt. Man sieht für verschiedene Städte sehr deutlich, dass die Anteile orange und rot zugenommen haben, das bedeutet, es wurde in den letzten Jahren wärmer zu Weihnachten.

+++

Meine Güte, wie die Zeit vergeht. Vor 20 Jahren hatten die Grünen große Pläne. Warum ist daraus eigentlich nichts geworden? Wo es doch nur monatlich eine Kugel Eis pro Haushalt kosten sollte?

+++

Polen macht weitere Schritte in Sachen Atomeinstieg und unterzeichnet eine Kooperation mit den USA. Das Land plant zwei Reaktoren, der erste soll bereits 2034 ans Netz gehen. Weiterlesen bei Bloomberg.

+++

Solarparks sind naturverträglicher als Windparks. Das jedenfalls meint die Tagesschau.

„Eine im Dezember 2019 veröffentlichte Studie des Bundesverbands Neue Energiewirtschaft ergab, dass sich Vögel, Heuschrecken und Tagfalter schon in herkömmlichen Solarparks verstärkt ansiedeln. Doch werden Solarparks nun verstärkt auch gleich als Biotope angelegt. Unter und zwischen den Solarmodulen ist hier viel Platz für Insekten, Vögel und Hasen. In der Region um Cottbus gibt es bereits fünf dieser „Biotop-Solarparks“. […] Indem sich Solarparks mit anderen Nutzungen kombinieren lassen, verringern sie den Flächenverbrauch. Im Gegensatz dazu lassen sich Windräder schwer mit Biotopen kombinieren – allein schon deshalb, weil für Vögel die Rotorblätter gefährlich sein können.“

Der Bericht geht leider nicht auf Volatilität und Speicher oder Backups ein, die notwendiger benötigt werden.

+++

Wer ist Schuld am Abholzen der Tropenwälder? Es ist unter anderem auch die Fleischindustrie in Europa, das jedenfalls sagt ein Meinungsartikel in der WELT von Delura Burkhardt, EU Abgeordnete der SPD. Helfen sollen Haftungsketten:

Wir werden in dieser Woche über einen Bericht abstimmen, der ein einfaches Prinzip entwickelt: Wenn ein Unternehmen sein aus Kakao, Soja, Kautschuk und anderen Stoffen hergestelltes Produkt auf den EU-Markt, dem größten der Welt, bringen will, muss es nachweisen, dass die gesamte Kette, einschließlich Zulieferern, Geschäftspartnern und Händlern, keine Produkte oder Leistungen beinhaltet, die mit Abholzung in Zusammenhang stehen.

Der Ökonom Professor Werner Sinn hatte im Dezember 2019 übrigens vorgeschlagen, dass die EU den Amazonas kauft. Über seinen Vortrag: Wie retten wir das Klima und wie nicht, hatten wir bereits berichtet.