Der arme Mojib Latif, seit 20 Jahren „falsch zitiert“

Ob Jan Fleischhauer, Kolumnist beim Focus und die Fridays For Future Bewegung noch mal Freunde werden? Nach diesem Beitrag: „Jung und spießig: Der Tugend-Ehrgeiz der Generation Neubauer entlädt sich im Privaten“ wohl eher nicht.

+++

Auf Electroverse gibt es einen interessanten Beitrag zu einer bestimmten astronomischen Konstellation, die dieses Jahr das erste Mal seit 1226 wieder so eintritt. Es geht um die Planeten Jupiter und Saturn und deren Einfluss auf das „kosmische Wetter“. Es wird aus einem Buch („Not Fire But Ice“) zitiert, in dem Zitat geht es um Zyklen, die nachweislich Auswirkungen auf das Klima der Erde hatten. Auch die Planetenkonstellationen passen in die Zyklen.

“Previously, I mentioned the Little Ice Age, which began in the early 1600s. What I didn’t mention, is that little ice ages recur in cycles. Pioneering studies by Rhodes W. Fairbridge and John E. Sanders of Columbia University show that our climate oscillates – warm to cold, cold to warm – in a dependable, predictable cycle, becoming much cooler and wetter every 178.73 (±0.27) years.“

+++

Wie warm war der November in Deutschland? Laut Kachelmannwetter +1,4 Grad Celsius, verglichen mit der Referenz 1981 – 2010 und +2 Grad Celcius verglichen mit der Periode 1961 – 1990.

+++

Das Internet vergisst nicht. 2019 erklärte Luisa Neubauer, dass die Revolution (was auch immer sie genau damit meinte) kein Ponyhof sei.

(Screenshot Twitter)

2020 beschwert sich die Grüne Jugend, weil die Polizei der Räumung des Danneröder Forsts Wasserwerfer einsetzt.

(Screenshot Twitter)

Nein, ein Ponyhof ist es auch nicht, wenn auf Kopfhöhe von Reiterstaffeln Stahlseine gespannt werden oder Bäume mit Eisenspikes präpariert werden, die beim Fällen mit Sägen zu Lebensgefahr führen können. Die Oberhessische berichtete.

Der Unterschied in den Aktionen: Die Polizei kündigt einen Einsatz mit Wasserwerfern an. Die armen Menschen, die die Bäume fällen sollen, wissen nicht, dass ihnen gleich die Kettensäge um die Ohren fliegt, weil da Stahl in den Bäumen platziert wurde.

+++

Sehr unterschiedliche Ansichten über E-Fuels haben die Industrie und Umweltverbände in Deutschland. Heise berichtet.

+++

Videotipp: Der niederländische Ingenieur Jan Semlik rechnet aus, wie viele Windkraftanlagen benötigt würden, um das Land komplett auf Windstrom umzustellen. Das beinhaltet auch Primärenergie für Gebäude und Verkehr. Kleiner Spoiler: Die benötigte Fläche wäre größer als die Niederlande selber. Ob die dortigen Kernkraftpläne etwas mit solchen Erkenntnissen zu tun haben? Oder werden die Niederländer einfach die Nordsee einpoldern, um Platz zu schaffen?

(Screenshot YouTube)

+++

Einfach nur falsch zitiert hat der Spiegel Mojib Latif, als der im Jahre 2000 erklärte, in unserem Breiten werde es keine Winter mehr mit Eis und Schnee geben, denn, so sagt er in der Zeit, gemeint hat er die Zeit zwischen 2050 – 2100. Nun, in 40 Jahren dürfte Latif vermutlich nicht mehr auf der Welt sein, um seine Prognose selber zu überprüfen. Da ist er also auf der sicheren Seite.

Die Menschen, die auf der Alpensüdseite leben, werden sich momentan ohnehin ihren eigenen Reim darauf machen im Angesicht von 3 Meter Schneefall in sehr kurzer Zeit. Aber vielleicht meint Mojib Latif auch einfach nur Norddeutschland mit „unseren Breiten“, weil er hier beheimatet ist?

Die Originalmeldung gibt es hier. Warum Latif vom Spiegel niemals verlangte, den Artikel zu ändern, bleibt sein Geheimnis. Noch ein Funfact: Latif beschreibt in dem Spiegel-Artikel, dass es mehr Westwindwetterlagen geben wird und damit mildere Winter. Die heftigen Schnellfälle rund um den Nikolaustag 2020 basieren auf einem Tiefdruckgebiet aus dem Westen, das gegen die Alpen prallt. Vielleicht war ihm dieses meteorologische Ereignis einfach nur fremd?

Gut ist es in jedem Fall, wenn man sehr flexibel ist bei den Prognosen. 2015 ging Latif  davon aus, dass sich bereits 2020 die Erwärmung beschleunigen wird. Die Phase, in der die Meere mehr Wärme aufgenommen haben als erwartet, sei dann vorbei.

„Die Meere dürften ziemlich bald wieder mehr Wärme an die Atmosphäre abgeben“, sagte der Wissenschaftler vom Kieler Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung. „Und wenn das geschieht, wird sich der Anstieg der Lufttemperatur sogar beschleunigen.“ Wann genau die derzeitige Erwärmungspause enden werde, lasse sich allerdings nicht genau vorhersagen.“

In diesem Fall lässt sich Latif aber eine Hintertür offen,  vielleicht ist ihm seine 2000er Prognose einfach noch zu vertraut.

+++

Viel Ambivalenz im Dannenröder Wald

Es gibt Dinge rund um die Ereignisse im Dannenöder Wald, die sind nicht oder nur sehr schwer zu verstehen. Luisa Neubauer macht ein Statement zur Akzeptanz von Autobahnneubauten. Zu sehen ist das auf dem Twitter Account von Campact. (Campact ist ein Verein, der vor etwa einem Jahr seine Gemeinnützigkeit verloren hat).

(Screenshot Twitter)

Die Bewohner der Region scheinen das komplett anders zu sehen. Die FAZ berichtet (Bezahlschranke) von einer Zustimmung von 75% zur Autobahn bei den Anwohnern. Das ist eine gesellschaftliche Mehrheit.

Ebenfalls auf Twitter ist ein Handyvideo zu sehen, wie Demonstranten die Felder und Wiesen mit ihren Autos! zuparken, wenn es am Wochenende zum Demonstrieren zum Dannenröder Wald geht. Die Erstellerin des Videos spricht davon, dass die Autos von überall herkommen.

Aber damit nicht genug. Die Polizei Mittelhessen zeigt auf Twitter Fotos aus dem Wald, der völlig vermüllt ist. Eine sehr eigenwillige Interpretation von Naturschutz.

(Screenhot Twitter)

Es gibt also allerhand Widersprüche rund um die Ereignisse. Das ist allerdings alles nichts gegen die Vorwürfe der Polizei Mittelhessen. Sie verdächtigt einen der Demonstranten einen versuchten Totschlag auf Polizisten verübt zu haben. Da die Polizei Fotos von einem Verdächtigen hat, stehen die Chancen gut, diesen zu fassen.

Ob wir uns demnächst auf viele Konzerte von Igor Levit in Wäldern freuen dürfen? Der Pianist protestierte auf seine Weise mit einem Konzert im Wald. Wir fragen uns allerdings, ob Levit das konsequenterweise auch immer dann macht, wenn zum Beispiel Bäume für Windkraftanlagen und Zuwegungen weichen müssen? Wir sind wieder bei guten und schlechten Bäumen.

Curd Wunderlich kommentiert in der WELT die Geschehnisse in Hessen und stellt fest, dass die Klimabewegung ihre Ziele auf das Spiel setzt. Vor allem moniert er, dass die Gesichter der Bewegung sich nicht von den Tötungsversuchen gegen die Polizisten distanziert haben.

„Wenn die Klimabewegung beides versäumt – Kompromissbereitschaft und Abgrenzung –, droht sie in relevanter Masse in Richtung Extremismus abzudriften. Um ihre hochgesteckten Ziele zu erreichen, sind Neubauer und Co. jedoch auf gesellschaftlichen Konsens angewiesen. Und je extremer die Auswüchse bei Klimaprotesten werden, desto weiter rückt der in die Ferne.“

+++

Dänemark beendet seine Ölförderung in der Nordsee bis zum Jahr 2050. Die Tagesschau berichtete.

+++

Die Wirtschaftskammer Österreich:

„Grüner Wasserstoff ist bis 2030 weder in ausreichender Menge noch zu wettbewerbsfähigen Preisen vorhanden“

Österreich geht es etwas wie Deutschland, die Nachbarländer planen massiv mit Kernenergie. Weiterlesen auf heute.at.

+++

Irgendwie muss man den Alarm ja am Laufen halten… Der November ist auf der Nordhalbkugel ein Herbstmonat. Das bedeutet, dass in vielen Ländern dieser Monat temperaturtechnisch nicht vieles vom Hocker reißt. In Deutschland liegt die mittlere durchschnittliche Temperatur je nach Ort zwischen 4-10 Grad. Das sind aber keine Temperaturen, wo der Spiegel trotzdem nicht ohne das Wort HITZE bzw. HEISS auskommt. Das macht der Spiegel, weil das EU Erdbeobachtungsprogramm Copernicus der Erde eine um 0,8 Grad Celsius höhere Temperatur gegenüber dem langjährigen Mittel bescheinigt. Der UAH Global Temperature Report errechnet ein Plus von 0,53 Grad Celsius.

Im weiteren Verlauf des Spiegel Artikels wird dann tatsächlich von Hitzetoten gesprochen. Hmmm. Halten wir dem Spiegel mal zu Gute, dass es durchaus auch wärmere Gegenden in der Welt gibt als auf im Nordteil des Planeten, aber solche Meldungen erreichen doch viel mehr Panikpotential, wenn man sie dann verbreitet, wenn es in Europa Hochsommer ist.
Das üben wir aber nochmal. Hier geht es zum Artikel „Vergangener Monat heißester November seit Beginn der Aufzeichnungen“.