Universität Cardiff: Klimawandel hat kaum Einfluss auf die Häufigkeit von Erdrutschen

Im April 2015 brachte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. auf seiner Webseite einen Artikel, der offenbar mithilfe von Klimaangst Kunden werben sollte:

Klimawandel erhöht die Gefahr von Erdrutschen
Steter Tropfen höhlt den Stein: Der Klimawandel sorgt maßgeblich dafür, dass viele Berge längst nicht mehr so massiv sind, wie sie scheinen. Bröckelnde Berge werden immer mehr zu einer Gefahr für die Anwohner und deren Häuser. Auch Betriebe sollten die Erdrutschgefahr nicht unterschätzen.

In den europäischen Hochalpen fordert die Klimaerwärmung ihren Tribut: Durch die steigenden Temperaturen tauen die Permafrostgebiete nach und nach auf – und damit verschwindet das Eis, das als Kitt erheblich zur Stabilisierung von Bergflanken beiträgt. Die Felsen werden instabil, brüchig und Steinschläge lösen sich. Einer, der sich seit Jahrzehnten mit diesen Phänomenen beschäftigt, ist Johannes Feuerbach, Geologe und Geschäftsführer von Geo International Mainz. Er erforscht die Ursachen von Fels- und Erdrutschen und entwickelt Konzepte, die die Menschen schützen sollen. [...]

Nach einer “wissenschaftlichen” Gruseleinleitung, geht es dann zum Geldverdienen:

Ob Starkregen mit Erdrutsch, Schneedruck oder Lawinen – die zerstörerischen Elemente können erhebliche Sachschäden verursachen. „Nicht nur für Privatleute, auch für Unternehmen hat das schnell schwerwiegende wirtschaftliche Konsequenzen“, sagt Andreas Reinhold, Leiter Produktmanagement im Firmenkundengeschäft bei AXA. Doch es gibt Hilfe: Unternehmen können sich gegen Schäden an Gebäuden und deren Inhalt sowie den daraus resultierenden Betriebsunterbrechungen absichern. Das schließt auch die sogenannten Elementarschäden mit ein. [...]

Ein gutes Jahr später hat sich die Sachlage ein Stück weit gewendet. Eine Studie der Universität Cardiff fand nämlich, dass der Klimawandel wohl kaum einen Einfluss auf die Häufigkeit von Erdrutschen haben wird. Hier die Pressemitteilung vom 7. Oktober 2016:

Climate change to have ‘little effect’ on common landslides

New study suggests the frequency of landslides in storm-affected areas will not increase as a result of climate change

The frequency of common landslides is not likely to increase as a result of more rainstorms brought about by future climate change, new research from Cardiff University has shown. Experts at the School of Earth and Ocean Sciences have shown that while the frequency of rainstorms may increase by up to 10% according to climate change projections, this would produce a long-term increase in shallow landslide frequency of less than 0.5%. Shallow landslides are the most common type of landslide and are often caused by heavy rainfall. They occur through the collapse of soil, resulting in fast moving debris flows of rock and mud that present a very dangerous hazard to anything in their path.

The new findings, which have been published in the journal Scientific Reports, challenges current theories within the field which suggest that landslide activity could increase proportionally with increased rainfall. Instead, the research findings show that the triggering of landslides is much more dependent on the build-up of soil – otherwise known as colluvium – on steep hillslopes, as opposed to rainfall from storms. The research team arrived at their results by performing field investigations in the Southern Appalachian Mountains, specifically looking at how the time taken for soil to accumulate on hillslopes affected the landslide triggering rate. The team then used computer models to calculate how future landslide hazards may develop as a result of climate change.

According to the researchers, shallow landslides occur when soil slowly accumulates on a mountainside over a very long time period, from thousands to tens of thousands of years. During a storm, converging ground water flow and the infiltration of rain into the colluvium causes landslides to be triggered. It then takes thousands of years for soil to accumulate once again on the mountainside before a landslide can occur again, so an increase in the frequency of storms during this time would have little effect on the frequency of landslides.

Lead author of the study Dr Rob Parker, from Cardiff University’s School of Earth and Ocean Sciences, said: “Our results have shown that lots more storms result in very few extra landslides. Though observations tell us that heavy rainfall triggers landslides, it is the process of soil accumulation that happens in the thousands of years leading up to a landslide that can be really important in determining how often landslides occur. “Though we still expect shallow landslides to continue to be a major hazard in our future wetter climate, we do not expect the frequency of landslides to increase in proportion to the frequency of extreme precipitation events.

“Landslides pose a major hazard to life and infrastructure, affecting around 12% of the world’s population who live in mountain ranges,” Dr Parker continued. “In addition to the direct hazard they pose, landslides are the primary source of sediment in mountain ranges, with significant knock-on effects on river, floodplain and estuarine systems, as well as playing an important role in global biogeochemical cycles. “The consequences of landslides are therefore wide-reaching, so it’s vital that we get a better understanding of how they may evolve under future climate conditions.”

Zu unterscheiden sind sicher kalte Gebiet mit Permafrost (z.B. Alpen) und eisarme warm-feuchte Gebiete (südliche Appalachen). Trotzdem eine bemerkenswerte Studie. Wie hat die deutschsprachige Presse dieses wichtige neue Resultat aufgenommen? Keine Reaktion. Schweigen im Walde.

—————-

Spannender Artikel von Uli Weber am 4. November 2016 auf Tichys Einblick:

Propaganda statt Wissenschaft: Hexenhammer Klimaglauben

Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass sich Politikwissenschaft zunehmend auf das Marketing gesellschaftspolitischer Ideologien reduziert, dann ist das dem Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien vollständig gelungen.

Das Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien hat sich in höchstem Maße um die Klimareligion verdient gemacht. Hier wurde im Mäntelchen einer offenbar längst verloren gegangenen Wissenschaftlichkeit ein Hexenhammer veröffentlicht, der den deutschen „Klimaleugnern“ endlich die Maske vom Gesicht reissen soll. Es handelt sich dabei um ein sogenanntes “IPW Working Paper No. 1/2013” vom Department of Political Science, Faculty of Social Sciences, University of Vienna.

Der Titel lautet:

„KLIMASKEPTIKER IN DEUTSCHLAND UND IHR KAMPF GEGEN DIE ENERGIEWENDE“.

Weiterlesen auf Tichys Einblick

—————-

Apropos Klimareligion. Alfred Brandenberger hat eine schöne Stoffsammlung dazu zusammengestellt, die hier abzurufen ist.