Sara Schurmann: Queen of Cancel Culture

Leserzuschrift von Dipl. Ing. Martin Krohn:

mit Entsetzen habe ich im Blog vom 14.11.2021 den Artikel „Olaf Scholz und die Klimahölle“ gelesen. Anscheinend habe die jungen Aktivisten jeden Respekt und jeden Anstand verloren. Ganz zu schweigen von minimalem logischen Verstand. Die Aussage, Olaf Scholz würde das Ende der Koalition nicht mehr erleben, weil bis dahin die Welt untergeht, ist schon ein sehr gewagtes Phantasieprodukt. Doch auch Boris Johnson hat sich in Glasgow zu der Aussage hinreißen lassen: „Es ist eine Minute vor Mitternacht auf der Weltuntergangsuhr“. Mal ehrlich gesagt, ist dieses Gerede vom bevorstehenden Weltuntergang nicht absoluter Unsinn? Vielleicht hat das aber auch etwas Gutes. Ich hoffe die Menschen erkennen endlich einmal, mit welcher Vehemenz in der Sache übertrieben wird.

Wie ist es mit dem Ultimatum, das die Aktivisten an Olaf Scholz gestellt haben: „Argarwende und Abkehr von der Wegwerfgesellschaft. Wird den Forderungen bis Ende des Jahres nicht nachgekommen werden wir Deutschland zum Stillstand bringen“. Eine Mitstreiterin der Aktivisten sei bereit, dafür ins Gefängnis zu gehen. Vielleicht könnte das ja eher passieren, als den Aktivisten lieb ist. Stellt ein solches Ultimatum nicht den Straftatbestand der Nötigung dar? Wäre es nicht an der Zeit, dass der Rechtsstaat sich klar gegen solche Erpressungen stellt?

+++

Den Klimawandel hörbar machen. Das versucht die Seite the uncertain four seasons. Eine Künstliche Intelligenz hat die 4 Jahreszeiten von Vivaldi modifiziert und dabei soll der Klimawandel hörbar gemacht werden.

“Wie können die Folgen des Klimawandels hörbar gemacht werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich das globale Projekt „The [Uncertain] Four Seasons“, das anlässlich der UN-Klimakonferenz präsentiert wird. 15 Orchester aus sechs Kontinenten waren beteiligt. Aus Deutschland ist das Bremer Kammerensemble Konsonanz dabei, das durch die beiden Klimaforscherinnen Antje Boetius und Veronika Eyring unterstützt wurde. Auf Basis von Klimavorhersagen für das Jahr 2050 wird die Originalkomposition von Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ mithilfe Künstlicher Intelligenz so verändert, dass die Klimaveränderungen zu Musik werden. Begleitet wird das Projekt durch eine interaktive Online-Plattform.”

Wir warten auf das erste Klimawandel-Kochbuch, die erste Klimawandel-Diät und die ersten Klimawandel-Trendsportarten.

+++

Stadt, Land, Wandel, das war das Thema einer ARD-Themenwoche. In Schlöben in Thüringen wird Gülle aus der Landwirtschaft zur Stromerzeugung und Wärmegewinnung genutzt. Ein Tagesthemen-Bericht stellt es vor.

+++

Die Mehrheit der Deutschen will CO2-armen Strom aber nur Wenige wollen Windräder in der Umgebung. In 4 Minuten 30 Sekunden handelt der SWR das Thema ab und bringt Befürworter und Kritiker ins Gespräch.

+++

Zipcharge nennt sich eine Art Notbatterie, die man in einem Elektroauto mitnehmen soll. Das etwa reisekoffergroße Gerät soll Autos zu bis zu 32 km mehr Reichweite verhelfen, um im Zweifel noch zu einer Ladesäule fahren zu können. Die NZZ berichtete. Mal sehen, wann der erste Dieselgenerator vorgestellt wird, der ein Auto direkt mit Strom versorgen kann. Auf ein Autodach passt so etwas bestimmt.

+++

Wiedervernässung von Wiesen kann ein sehr effektives Mittel sein, um CO2 Emissionen zu senken und am Ende sogar zu binden.

“Doch noch ist eine Landwirtschaft auf nassen Flächen stark von Subventionen abhängig: Das Land Schleswig-Holstein möchte umfangreiche finanzielle Mittel für die Wiedervernässung von Mooren zur Verfügung stellen und plant ab dem Jahr 2030 bis zu 717.500 Tonnen CO2-Äquivalente pro Jahr einzusparen. Zum Vergleich: Der Gebäude-Sektor verpasste als einziger Sektor im Jahr 2020 sein Klimaziel und verursachte bundesweit zwei Millionen Tonnen zu viel CO2.”

Der NDR hat eine 6 Minuten Reportage zu dem Thema.

+++

Cancel Culture macht auch vor großen Namen nicht halt. Jetzt hat es Hans von Storch erwischt. Der äußerte sich im Tagesspiegel (Bezahlschranke) zur Klimakonferenz. Von Storch findet den Alarmismus offensichtlich nicht hilfreich. Im Interview sagt er, dass der Bogen überspannt wird. Luisa Neubauer nimmt er nicht ernst und Glasgow ist für ihn ein Fortschritt.

Die Queen of Cancel Culture in Deutschland Sara Schurmann, kann das so nicht stehen lassen. Weg mit ihm lautet ihre verpackte Botschaft auf Twitter. Von Storch sei kein ernstzunehmender Experte. Jede Meinung, die nicht 100% der eigenen entspricht, soll bitte verstummen und wird daher gemaßregelt. Pluralität ist unerwünscht oder wie der große Philosoph Rezo es einst formulierte: Es gibt nur eine legitime Meinung. Allerdings hat Rezo dieses Zitat bei Kim Jong un aus Nordkorea abgekupfert. Über die selbsternannte Journalismus-Gesinnungs-Polizistin Schurmann haben wir schon einige Male berichten müssen.