Die Energiewende wird an der Windenergie scheitern

In seiner neuesten Kolumne vom 14.11.2020 geht Fritz Vahrenholt der Frage nach, wieviel Fläche in Deutschland eigentlich mit Windkraftanlagen bebaut werden müsste, um Deutschlands Energiehunger zu stillen. Die Energiewende wird an der Windenergie scheitern Die Ziele der deutschen Energiewende sind energiepolitisch schlicht: Nach dem Ausstieg aus der Kernenergie bis 2022 folgt der Ausstieg aus der Kohle bis 2035, parallel und vollständig bis 2050 erfolgt der Verzicht auf Öl und Gas. Die Energie für Strom, Wärme, Mobilität und Industrielle Prozesse des klimaneutralen Deutschland sollen geliefert werden durch Windenergie, Solarenergie und wenige Prozente an Wasserkraft und Biomasse, so jedenfalls die Pläne der Bundesregierung, …

weiter lesenDie Energiewende wird an der Windenergie scheitern

Fritz Vahrenholts monatliche Sonnenkolumne

Pro. Dr. Fritz Vahrenholt

Hier schreibt Fritz Vahrenholt seine monatliche Kolumne. In allgemeinverständlicher Form berichtet er über neue Entwicklungen aus den Klimawissenschaften – und natürlich von unserer lieben Sonne. 14.11.2020 Sehr geehrte Damen und Herren, Die globale Mitteltemperatur der satellitengestützten Messungen ging im Oktober leicht zurück. Die Abweichung vom 30-jährigen Mittel (1981 bis 2010) betrug 0,54 Grad Celsius. La Nina wirkt sich noch nicht global aus, obwohl die Meerestemperaturen im Ostpazifik um minus 1,5 °C gegenüber dem langjährigen Mittel abgesunken sind. Der 25. Solarzyklus ist im Oktober mit einer starken Entwicklung der Sonnenflecken in Erscheinug getreten. Lag die Sonnenfleckenzahl im September noch bei 0,7, belief sie sich im Oktober …

weiter lesenFritz Vahrenholts monatliche Sonnenkolumne

Geschmacklos: Extinction Rebellion missbraucht Gedenkfeier für Tote der Weltkriege für eigene Zwecke

Fritz Vahrenholt im Podcast in „Magazine für Hamburg“ am 11. November 2020 über unser Buch „Unerwünschte Wahrheiten: Was Sie über den Klimawandel wissen sollten“: Aus der Podcast-Beschreibung: Unerwünschte Wahrheiten! Ein Gespräch über den Klimawahn Hamburgs ehemaliger Umweltsenator Prof. Dr. Fritz Vahrenholt (SPD) im Gespräch über sein neues Buch: „Unerwünschte Wahrheiten.“ Er wird totgeschwiegen, verächtlich gemacht oder niedergeschrieben. Nicht in diesem Podcast. Wolfgang E. Buss hat keine Angst vor Wissenschaftlern, die anders denken. Im Gegenteil: Er hat Angst vor deutschem Mainstream. Trotzdem fragt er kritisch nach. Und bekommt überraschende Antworten. CO2 ist gut für die Pflanzen, und: um das Jahr herum …

weiter lesenGeschmacklos: Extinction Rebellion missbraucht Gedenkfeier für Tote der Weltkriege für eigene Zwecke

Randbemerkung: Leute kauft Kämme, es kommen lausige Zeiten

Beitrag eines Gastautors Lob und Kritik leiten wir gerne an den Autor weiter Randbemerkung: Führt die Bereitstellung von Systemgeldern ins Verderben? Der Abbau der Ozonschicht durch FCKW war eines der drängendsten Umweltprobleme der 1980er Jahre. 1987 wurde das internationale Montrealer Protokoll zum Schutz der Ozonschicht beschlossen. Das multilaterale Abkommen trat am 01. Januar 1989 in Kraft.  Es dauerte bis September 2009 bis der letzte Staat das Abkommen unterzeichnet hat. Die Staaten bekennen sich im Montrealer Protokoll zu einer Verpflichtung, (Präambel) „geeignete Maßnahmen zu treffen, um die menschliche Gesundheit und die Umwelt vor schädlichen Auswirkungen zu schützen, die durch menschliche Tätigkeiten, …

weiter lesenRandbemerkung: Leute kauft Kämme, es kommen lausige Zeiten

Ökozid: Aktivisten-TV, bezahlt von allen Rundfunkgebührenzahlern

Die Seite Electroverse nimmt sich einige Vorhersagen von James Hansen vor. Der NASA-Klimawissenschaftler sagte 1989 voraus, dass der Highway im westlichen New York 2009 unter Wasser stehen werde. Klimawandel und Eisschmelze sollten das bewirken. Die Unwahrscheinlichkeit, dass das so nicht eintrifft bezifferte er auf 1%. Sehr mutig. Für das Jahr 2019 sagt er einen Wassermangel in New York voraus. Er orakelte, dass Restaurants es nur noch auf Anfrage herausgeben werden. Auch hier mit einer seiner Meinung nach 99%igen Wahrscheinlichkeit. 2008 sagte er die völlige Eisfreiheit der Arktis in den Sommermonaten voraus. Diese Entwicklung sollte bereits in 5-10 Jahren passieren, also …

weiter lesenÖkozid: Aktivisten-TV, bezahlt von allen Rundfunkgebührenzahlern

Schmelzendes antarktisches Schelfeis: Marine Mikroorganismen leben auf und entziehen der Atmosphäre mehr Kohlendioxid

In Bangladesch stellen sich Landwirte auf neue Anbaumethoden ein. Schwimmende Gärten sind dort Mittel der Wahl, um auf mehr Niederschläge und Überschwemmungen zu reagieren. Ein Bericht aus dem ARD Weltspiegel gibt weitere Information. +++ „Wenn Sie um jeden Rotmilan kämpfen, dann ist es in etwa so, als wenn Sie sich auf der sinkenden Titanic um die Aquarienfische sorgen würden.“ Das Zitat stammt von Professor Dr. Uwe Leprich von Hochschule für Technik und Wirtschaft, Saar. Gesagt hat er es in einer ARD Dokumentation, von der man glauben könnte, dass die ARD Volontäre, die zu 92% Rot-Rot-Grün wählen, diese bereits gemacht haben. …

weiter lesenSchmelzendes antarktisches Schelfeis: Marine Mikroorganismen leben auf und entziehen der Atmosphäre mehr Kohlendioxid

Strommangel, Stromüberschuss, Milchsee und Butterberg

Von Reinhard Storz Manch einer aus der älteren Generation wird sich noch an die Zeit erinnern, als in Presse, Funk und Fernsehen von einem Milchsee und einem Butterberg die Rede war. Die Politiker hatten es gut gemeint und, um den Landwirten zu helfen, auskömmliche Preise für Milch beschlossen. Diese planwirtschaftliche Festlegung führte zu einer immer weiter steigenden Milchmenge in Westdeutschland. Es war die Rede vom Milchsee. Es gab zahlreiche Ideen was man mit der überflüssigen Milch anfangen könnte. Man solle den Schulkindern in der Pause Milch oder Kakao verabreichen usw. Überschüssige Milch wurde zu Milchpulver und zu Butter verarbeitet. Der …

weiter lesenStrommangel, Stromüberschuss, Milchsee und Butterberg

Das verflixte CO2-Budget

Von Eike Roth Wie immer, ein sehr guter Beitrag in der Kalten Sonne: „Unser Wissen über den Klimawandel ist unsicher und daher auch der Weg zu seiner Verhinderung“ von Wolfgang Dreybrodt, 3.11.2020. Darin übt der Autor, ein gestandener Physiker, grundsätzliche Kritik an der öffentlichen Klimadebatte: In dieser Debatte wird die prinzipielle Offenheit von Wissenschaft nicht ausreichend beachtet. Stattdessen wird der Wissenschaft die Rolle zugeordnet, einen eindeutigen Pfad zur Lösung des Klimaproblems vorzugeben, der unbedingt einzuhalten ist. Das kann Wissenschaft aber grundsätzlich nicht leisten, weil sie die absolute Wahrheit nicht kennt. Das beschreibt die vorhandene Situation treffend. Eigentlich müsste die Politik …

weiter lesenDas verflixte CO2-Budget

Randbemerkung: Wie entgehen wir der Streitfalle?

Beitrag eines Gastautors Lob und Kritik leiten wir gerne an den Autor weiter Ist es Ihnen auch schon des öfteren passiert? Sie befinden sich in einem Gespräch mit einer oder mehreren Personen. Es wird kontrovers um Klimaschutz, Energiewende, Treibhauseffekt usw. debattiert. Als bestens informierter Leser von „Kalte Sonne“ können Sie in der Diskussion mit Daten und Fakten brillieren, um eben „Unerwünschte Wahrheiten“ aufzuzeigen. Dem können oder wollen unsere Gesprächspartner häufig nicht so konkret folgen. Es kommt unweigerlich zu Konfrontationen. Wie ist das möglich? Dazu ist hier vorab ein wenig „Alltagspsychologie“ in wirklich absolut vereinfachter Kurzform dargelegt: Die größte Stärke der …

weiter lesenRandbemerkung: Wie entgehen wir der Streitfalle?

Volontäre der ARD wählen zu 92% Rot-Rot-Grün

Der öffentlich rechtliche Rundfunk hat laut Wikipedia verschiedene Aufgaben: „Neben einem Grundversorgungsauftrag und einem gesetzlich definierten Programmauftrag ist eine der weiteren wesentlichen Aufgaben des öffentlich-rechtlichen Rundfunks daher die Wahrung der politischen und wirtschaftlichen Unabhängigkeit.“ Staatsferne und Unabhängigkeit sind also eine Art Markenkern der Sender. Wie das in der Zukunft in Deutschland laufen könnte, das zeigt ein Artikel aus Meedia. Dort wurden nämlich Volontäre nach deren politischen Präferenzen befragt und da schlägt das Pendel stark in Richtung Grün Rot aus. Auch die FAZ widmet dem Thema einen Artikel. „In einer Studie wurden Volontäre der ARD und des Deutschlandradios u.a. zu ihren …

weiter lesenVolontäre der ARD wählen zu 92% Rot-Rot-Grün

Klimawissenschaftler fliegen öfter als andere Forscher

Wie sieht die US Energiebilanz in Sachen Stromerzeugung von 4 Jahren Präsidentschaft von Donald Trump aus? Trump steht nicht gerade im Verdacht, ein Klima-Aktivist zu sein. Vor allem nicht, nachdem die USA aus dem Pariser Klima-Abkommen ausgetreten sind. Aber, manchmal ist es anders als man denkt, Daniel Wetzel von der WELT hat sich die Bilanz angesehen. Der Artikel steht hinter einer Bezahlschranke. In diesem Zusammenhang interessant ist eine Webseite der New York Times. Dort kann man sich ansehen, wie sich die Stromgewinnung darstellt in verschiedenen US Staaten. Die Transformation in den letzten 20 Jahren ist aufschlussreich. Erdgas hat Kohle beträchtliche …

weiter lesenKlimawissenschaftler fliegen öfter als andere Forscher

Ein Blick hinter die Kulissen des IPCC-Spezialberichts zum 1,5-Grad-Ziel

Dr. Sebastian Lüning war offizieller Gutachter des IPCC-Sonderbericht zum 1,5-Gradziel. In einem neuen Video überprüft Lüning, wie der Weltklimarat mit seinen Gutachterkommentaren umgegangen ist. Haben sich die Berichts-Autoren ernsthaft mit den Hinweisen beschäftigt oder wurde die Kritik ignoriert? Kommen Sie mit auf Spurensuche. Sie werden staunen, was sich hinter den von außen so professionell aussehenden Weltklimarats-Strukturen wirklich verbirgt.

Synthetische Kraftstoffe stören die Strategie der Bundesregierung

Langsam wird es unheimlich mit der TAZ. In sehr kurzer Zeit bereits der zweite kritische Artikel zu Fridays For Future (FFF): „Liebe Luisa Neubauer Wer will, dass das Klimaproblem gelöst wird, kann nicht im Sandkasten der moralischen Überlegenheit bleiben.“ Den ganzen Kommentar kann man hier lesen. +++ Auch unheimlich kann einem plötzlich einiges im SPIEGEL vorkommen. Alexander Neubacher schreibt eine Kolumne, die seinem Kollegen Christian Stöcker wahrscheinlich die Zornesröte ins Gesicht treibt. Es geht um den Systemwechsel, der so vielen Klima-Aktivisten vorschwebt. „Fridays for Capitalism“ so sein Credo. „Wer das Klima wirklich schützen will, sollte nicht gegen Kapitalismus demonstrieren, sondern …

weiter lesenSynthetische Kraftstoffe stören die Strategie der Bundesregierung

Was bringt eine Verdopplung der Windenergie?

Von Reinhard Storz Um in Zukunft weniger Kohlendioxid in die Atmosphäre gelangen zu lassen, sollen in Deutschland  Kohlekraftwerke durch Sonnendächer und Windräder zur Stromerzeugung ersetzt werden. Nachdem wir uns vor einigen Tagen angesehen haben, welchen Einfluss eine Verdopplung der Solarstromerzeugung auf die Stromnutzung haben wird, wollen wir uns nachfolgend den Einfluss der Verdoppelung der Windenergie ansehen. Da auch der Wind nicht gleichmäßig über das Jahr weht, bringen wir etwas Ordnung in die Windstromerzeugung. Dazu dient eine Graphik, in der wir das Jahr anders als üblich aufteilen. Üblicherweise beginnt ein Kalender links mit dem 1. Januar und endet rechts mit dem …

weiter lesenWas bringt eine Verdopplung der Windenergie?

Unser Wissen über den Klimawandel ist unsicher und daher auch der Weg zu seiner Verhinderung

Von Wolfgang Dreybrodt Die Erde erwärmt sich. Von 1850 bis 2020 um 1,1°C. Bis zum 1,5°C-Ziel sind es nur noch 0,4°C. Damit ist auch die Menge des CO2-Ausstoßes bekannt, bis zu dem die Erwärmung von 1,5 Grad erreicht ist. Aber halt! Wie genau sind diese Zahlen? Jede Temperaturmessung ist mit Fehlern behaftet und wie bei jeder anderen physikalischer Größe muss dieser Fehler angegeben werden. Es müsste so heißen: Die Erde erwärmt sich. Von 1850 bis 2020 um 1,1°C∓ x °C. Dies heißt, dass bei einer Messung der gefundene Wert mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 % im Bereich zwischen 1,1-x und …

weiter lesenUnser Wissen über den Klimawandel ist unsicher und daher auch der Weg zu seiner Verhinderung