Das große grüne Narrativ implodiert gerade

Schon wieder Baerbock? Ja leider, denn es nimmt kein Ende, weder die Plagiate, von denen immer mehr entdeckt werden und die nun sogar in persönliche Erlebnisse der Grünen Kanzlerkandidatin einkopiert wurden – noch die Diskussion darüber. Sie waren ein großer Bestandteil der Sendung von Markus Lanz vom 06.07.2021. Lanz, der selber auch Buchautor ist und daher weiß, was es bedeutet ein Buch zu schreiben hatte bei den Grünen angefragt, ob sie jemanden in die Sendung schicken könnten. Zunächst erhielt er eine Absage der Grünen, 28 Grüne wurden insgesamt angefragt, dann erklärte sich Oliver Krischer, den wir ja auch schon das …

weiter lesenDas große grüne Narrativ implodiert gerade

taz: „Es ist vorbei, Baerbock!“

Das Leben der Anderen. Nein, gemeint ist nicht der gleichnamige sehenswerte Film von Florian Henckel von Donnersmarck aus dem Jahre 2006. Es geht um Hypermoral und in diesem Fall um die der Grünen. Zur DNA der Grünen gehört das gleichzeitige Zeigen auf Andere und das Betonen der eigenen Werte und der eigenen Integrität. Gehen wir zurück ins Jahr 2017. Die Frau an der Doppelspitze der Partei hieß Simone Peter. In der Augsburger Zeitung griff Peter seinerzeit den ehemaligen Staatsminister im Kanzleramt, Eckhard von Klaeden scharf an, der nahtlos als Lobbyist zu Mercedes Benz wechselte. Sie forderte eine Karenzzeit von drei …

weiter lesentaz: „Es ist vorbei, Baerbock!“

Der Tag geht, die Grünstromlücke kommt

Der Tag geht, die Grünstromlücke kommt. Es erinnert etwas an die Werbung für die Whisky Sorte Jonny Walker. Da ging der Tag und das Getränk kam, jedenfalls hatten schlaue Werber sich diesen Spruch ausgedacht. Der Juli bleibt bisher sehr windarm. Der Peak wurde am 01.07.2021 erreicht, da kamen etwa 15 GW Leistung durch Wind zusammen. Seitdem flacht die Kurve ab. (Abbildung: Screenshot Agora-energiewende.de) Wenn dann zum Abend die Stromerzeugung aus Photovoltaik verständlicherweise verschwindet, dann müssen fossile Energieträger übernehmen. So geschehen am 04.07.2021 gegen 22:00. (Abbildung: Screenshot Electricitymap.org) Wind erbrachte 5,6 GW Leistung, die Sonne hingegen Null. Kohle und Kernenergie kamen …

weiter lesenDer Tag geht, die Grünstromlücke kommt

Uni Potsdam: Neu entdeckte „Klima-Wippe“ als Antrieb der menschlichen Evolution

Karlsruher Institut für Technologie am 24.6.2021: KIT-Experten zu aktuellem Thema: Das Swabian MOSES Team zum Hagelunwetter im Neckartal Mit mehreren Tausend Blitzeinschlägen, Hagel bis zu fünf Zentimetern Durchmesser und Starkniederschlägen, die zu zahlreichen überfluteten Fahrbahnen und zu Hochwasser an kleineren Flüssen führten, zog gestern Nachmittag (23.06.2021) ein schweres Hagelunwetter über den Süden Deutschlands. Forschende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und weiterer beteiligter wissenschaftlicher Einrichtungen konnten das Unwetter auf ihrer in genau diesem Raum aktuell laufenden Messkampagne „Swabian MOSES“ unmittelbar beobachten und wertvolle Daten sammeln. Mit mehreren Tausend Blitzeinschlägen, Hagel bis zu fünf Zentimetern Durchmesser und Starkniederschlägen, die zu zahlreichen …

weiter lesenUni Potsdam: Neu entdeckte „Klima-Wippe“ als Antrieb der menschlichen Evolution

Ungewöhnliche nordamerikanische Hitzewellen-Serie: Vor 90 Jahren

The heat is on Die Hitze im Nordwesten der USA und im Südwesten Kanadas macht den Einwohnern gerade sehr zu schaffen. Aber nicht nur dort, auch hierzulande scheint einigen die Hitze nicht zu bekommen. Dazu gehört Oliver Krischer von den Grünen, der Armin Laschet direkt für Hitzetote in Nordamerika verantwortlich machte, hinterher zwar wieder etwas zurückruderte, aber das Geschriebene keineswegs zurücknahm. Offenbar wusste Krischer nicht, wie hoch der Anteil Kanadas bei der Förderung von fossilen Energieträgern insbesondere Kohle ist. Nun ordnet Björn Lomborg in USA Today die bedauerlichen Hitzetoten ein und betrachtet gleichzeitig die Toten durch Kälte. Ebenso bedauerlich, aber …

weiter lesenUngewöhnliche nordamerikanische Hitzewellen-Serie: Vor 90 Jahren

CO2-Grenzzölle: Die EU als Klima-Oberlehrerin

Tichys Ausblick Talk: „Wieviel Klima können wir uns noch leisten?“ am 1.7.2021 mit Fritz Vahrenholt: Roland Tichy begrüßt zur heutigen Sendung „Tichys Ausblick“ den ehemaligen Umweltsenator von Hamburg, Fritz Vahrenholt und den früheren Kampagnen-Chef von Gerhard Schröder, Matthias Machnig. Hier die Ankündigung auf TE. +++ Die Agence France-Presse (AFP) leakte einen Vorentwurf des 6. Klimazustandsberichts des Weltklimarats (IPCC). Die regierungsnahe Tagesschau berichtete umgehend und sensationsheischend: „Das Schlimmste kommt erst noch“ Mehr Hitzewellen, mehr Hunger, Überschwemmungen, Artensterben – Experten des Weltklimarats zeichnen ein düsteres Bild für den Fall, dass es nicht gelingt, die Erderwärmung einzudämmen: Sie sehen die Menschheit in Gefahr. …

weiter lesenCO2-Grenzzölle: Die EU als Klima-Oberlehrerin

Klimawirkung von Staub: Große Messkampagne im Atlantik läuft an

Vielleicht hat es sich noch nicht ganz bis zum ZDF-Meteorologen Özden Terli herumgesprochen, aber die aktuelle Referenzperiode zum Vergleich von Klima lautet gemäß der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) 1991-2020. Als Terli die Temperatur-Anomalie für Juni 2021 im ZDF darstellte benutzte er die Werte von 1961-1990. Das macht der Deutsche Wetterdienst auch sehr gern und begründet es so: “Für die Bewertung langfristiger Klimaentwicklung wird die WMO-Referenzperiode 1961-1990 beibehalten, da dieser Zeitraum nur zum Teil von der aktuell zu beobachteten beschleunigten Erwärmung betroffen ist.” Man könnte auch sagen, bei der aktuellen und eigentlich gültigen Periode kommt schlicht weniger Dramatik heraus. Wer die …

weiter lesenKlimawirkung von Staub: Große Messkampagne im Atlantik läuft an

Geologische Energiespeicher können Beitrag zu erfolgreicher Energiewende in Schleswig-Holstein leisten

Es ist fast so als wenn man einem Unfall in Zeitlupe zusehen muss. Über die Vorwürfe, dass die Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock Teile ihres kürzlich erschienen Buchs “Jetzt. Wie wir unser Land erneuern” mit wortwörtlichen Übernahmen aus anderen Quellen versehen hat, darüber haben wir bereits berichtet. Der Umgang der Grünen mit dieser Sache ist interessant. Denn offenbar hat Annalena Baerbock nun einen Medienanwalt eingeschaltet. Es ist Christian Schertz, der auch schon Größen wie Claas Relotius (der Spiegel) oder Theodor zu Guttenberg vertreten hat. Der Mann kennt sich offensichtlich gut aus in diesem Bereich. Besagter Anwalt versuchte zunächst etwas zu entkräften, …

weiter lesenGeologische Energiespeicher können Beitrag zu erfolgreicher Energiewende in Schleswig-Holstein leisten

Annalena mag Copy&Paste

(Abbildung: Screenshot Youtube) Ein neues Video über Annalena Baerbock lässt aufhorchen. Erstellt wurde es von einem ehemaligen Grünen Parteikollegen, der mittlerweile für die Freien Wähler antritt. Der Potsdamer Andreas Menzel war 2011 hautnah dabei, als bekannt wurde, dass der damalige Schatzmeister der Landespartei etwa 300.000 Euro veruntreute. Das Gericht stellte in dem Strafprozess, der dann folgte, fest, dass es der Vorsitz des Landesverbandes dem Schatzmeister sehr leicht gemacht hat in die eigene Tasche zu wirtschaften. Es wurde nicht ausreichend kontrolliert. Die Kontrolle hätte bei Annalena Baerbock gelegen. Das Video gibt einen guten Überblick über das Geschehen. Menzel kann sich bis …

weiter lesenAnnalena mag Copy&Paste

Jetzt bestimmen Richter die Klimapolitik

Die Seite Windy.com bringt es an den Tag. Wir haben in Europa aktuell sehr wenig gleichmäßigen Wind. Ein Blick zurück auf den 26.06.2020. Windkraftanlagen brauchen zum Erreichen ihrer Nennleistung mindestens eine Windgeschwindigkeit von 12 Meter pro Sekunde. Auf der Windy Map sieht man Gegenden mit einer solchen Geschwindigkeit an der der grünen Färbung. Grün aber ist auf der Karte allenfalls auf hoher See zu erkennen. (Abbildung: Screenshot Windy) Folglich fiel auch die Windstrom-Ausbeute am 26.06.2021 aus. Sie betrug magere 264 MW. (Abbildung: Screenshot Electricitymap.org) Die Situation wird sich auch in den nächsten Tagen gravierend ändern, von Gewitterböen abgesehen. Europa bleibt …

weiter lesenJetzt bestimmen Richter die Klimapolitik

Befürchte immer das Schlimmste

Erwarten Se nix. So lautete 1991 eine Audio CD, die der deutsche Komiker Hape Kerkleing herausbrachte. Es war eine Live CD mit allerhand absurder und lustiger Komik. Das gleiche Motto könnte bei der Landesdeligiertenkonferenz der Grünen im Saarland gegolten haben. Dort wurden die Kandidaten der Grünen zur Bundestagswahl aufgestellt. Die Nummer 2 der Liste, also mit ziemlich guten Chancen in den Bundestag zu kommen, ging an Irena Gaydukova. Sie konnte sich zu Fragen der Deligierten äußern, blamierte sich aber nach Strich und Faden. Ihr fiel nämlich zu drei Fragen keine Antwort ein. Ein Video kursiert davon immer noch im Netz. …

weiter lesenBefürchte immer das Schlimmste

Signifikanter Einfluss der Sonnenaktivität auf die Dürre 2018 und 2019

Mit Hilfe der neu entdeckten Wechseljahre des 22-jährigen Hale-Zyklus der Sonne ist der Einfluss der Sonnenaktivität auf Wettertrends einfacher nachweisbar als mit der bisherigen alleinigen Konzentration auf den 11-Jahres-Zyklus. Von Dr. Ludger Laurenz Zusammenfassung: Die Erforschung des Zusammenhanges zwischen Sonnenaktivität und Wettertrends macht große Fortschritte. Durch Einbeziehung des 22-jährigen Sonnenzyklus (Hale-Zyklus) kann solarer Einfluss in historischen Klima- und Wetterdaten zuverlässiger nachgewiesen werden als mit der bisherigen alleinigen Konzentration auf den 11-jährigen Schwabe-Zyklus. Die Sonne durchläuft wie bei einem Uhrwerk alle 22 Jahre einen Aktivitätszyklus, der mit Wettertrends korreliert und dafür sorgt, dass sich bestimmte Trends nach etwa 22 Jahren wiederholen. …

weiter lesenSignifikanter Einfluss der Sonnenaktivität auf die Dürre 2018 und 2019