Klimaalarm in Erlangen

Der folgende Beitrag ist nur für Leser mit starken Nerven. In Erlangen fanden im Oktober und November 2019 zwei Veranstaltungen statt, bei denen zwei Klima-Hardliner ihre dramatischen Visionen einem staunendem Publikum präsentierten. Ein Blogleser war dabei und berichtet. Wir verzichten an dieser Stelle darauf, die einzelnen Behauptungen zu kommentieren, da wir dies bereits hinlänglich getan haben. Trotzdem ist es interessant zu hören, wie die Alarmseite „tickt“. Bei den beiden Vortragenden handelt es sich um einen ehemaligen und einen aktuellen IPCC-Autor. Wir danken dem Chronisten! ———– Vorträge der Friedrich Alexander Universität (FAU) Erlangen/Nürnberg im Herbst 2019 Neben der Wissensvermittlung an die … weiter lesen

Axel Bojanowski: Mission Impossible Teil 2

Ein E-Mail Streit auf verschiedenen Niveaus, wie sie unterschiedlicher kaum sein können, stellte die Printausgabe der ZEIT am 3.1.2020 vor. Der Titel lautet: „Wie viel Panik darf’s denn sein?“ Dabei geht es um die Klimadebatte. Auf der einen Seite ein Wissenschaftler, nämlich Axel Bojanowski,  Chefredakteur von Bild der Wissenschaft und Natur, seit 25 Jahren im Klimabereich tätig und auf der anderen Seite Mario Sixtus, der laut Wikipedia die Schule ohne Abschluss verlassen und auch keine Berufsausbildung hat, also ein Autodidakt ist. Die ZEIT nennt ihn einen Journalisten. Den Autor und Filmemacher Mario Sixtus (Eigendarstellung auf Twitter) kann man zu jenen … weiter lesen

Solarlobby will Kritiker des Klimaalarms wegen Sabotage von Notstandsmaßnahmen bestrafen lassen

Deutschlandfunk am 25.12.2019: Klimaforscher Johan Rockström hält Ausrufung eines „Klima-Notstandes“ für gerechtfertigt Rockström (PIK-Chef): „Die Ausrufung eines „Klima-Notstands“ mache es möglich, wirklich große Entscheidungen zu treffen. Etwa Dinge zu ermöglichen, die notwendig seien, man bisher aber für nicht realistisch gehalten habe.“ Erinnert in der Diktion an den 24. März 1933, damals hieß das Gesetz offiziell: „Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich“ und es diente dazu, die Republik abzuschaffen. Wird denn keiner stutzig?  Passend hierzu eine Aktion der Solar-Lobby, die auf dem Rücken der vermeintlichen Klimakatastrophe gute Geschäfte gemacht hat. Wer den Klimaalarmismus fachlich kritisiert, wird als Störenfried … weiter lesen

Kalte Sonne Blog: Spenden willkommen

Liebe Leser. Die Klimadebatte wird immer hitziger. Umso wichtiger werden verlässliche Informationen und solide Analysen. Genau die finden Sie hier im Kalte-Sonne-Blog. Unser Ziel ist es, wieder mehr Rationalität in die Debatte zu bringen. Solides Fachwissen und wissenschaftliche Argumente sollten wichtiger sein als faktenarme emotionsgeladene Klimaalarmkampagnen. Unsere Blogartikel erhellen Themen, die Sie in vielen Medien nicht finden werden. Kritik scheint unerwünscht, die Debattenkultur verloren gegangen zu sein. Wir haben viele Ideen, wie wir die Klimadiskussion wieder in Gang bringen könnten. Neben unseren Blogartikeln wollen wir auch mit anderen medialen Formen experimentieren: Webinare, Podcasts, Youtube-Clips, soziale Medien. Dazu brauchen wir Ihre … weiter lesen

Antarktischer Larsen Eisschelf schmilzt – seit vielen hundert Jahren

Vortrag von Prof. Dr. Jörn Thiede (Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel) im Rahmen des Studium Generale am 19. November 2018 an der Uni Konstanz. Titel: „Zeittakt von Eiszeiten: Was steht uns bevor?“ Prof. Thiede spricht ab Minute 38 von schnellen Veränderungen innerhalb der Eiszeit, von Staub (was hat es damit auf sich?) und bis Minute 41 sogar davon, dass die Treibhausgase den Temperaturen nachfolgen. Sehenswert. ———————— Deutschlandfunk am 22.10.2019: Ende der Kreidezeit: Dinosaurier starben nicht durch Vulkanismus Ein Asteroideninschlag oder Vulkanismus mit einhergehendem Klimawandel: Bisher galten beide Szenarien als mögliche Ursache für das Massenaussterben der Dinosaurier vor … weiter lesen

Wie die Durchreichestiftung „European Climate Foundation“ mit viel Geld die Klimadebatte heimlich monopolisiert

Die Klimareporter singen ein Loblied auf Finnland in Sachen Klimaziele. Das Land hat ehrgeizige Pläne, allerdings auch einen beträchtlichen Anteil von Torf zur Gewinnung von Strom. Das Verbrennen von Torf ist in mehrfacher Hinsicht kritisch. Ganz am Ende kommt in dem Artikel verschämt die Erklärung, warum Finnland aus solchen schmutzigen Technologien aussteigen kann. Das Kernkraftwerk Olkiluoto 3 geht mit einer Leistung von 1.800 Megawatt Anfang 2020 ans Netz. Rechnerisch reicht diese Leistung für ganz Finnland. Und weil man bei den Klimareportern nicht direkt so richtig Farbe bekennen will, schickt man Friday For Future (FFF) vor, denen man unterstellt, dass sie das … weiter lesen

Vegetarisches Essen und Landwirtschaft belasten das Klima

Sie erinnern sich vielleicht an den 97%-Konsens zur menschengemachten Klimabeeinflussung. Diese Zahl hat sich jetzt als falsch erwiesen. Das trifft uns nicht ganz unerwartet, denn das wussten wir schon lange. Überraschend ist nun aber die neue Konsenszahl: Hundert Prozent! Herzlichen Glückwunsch. Nun ist endlich alles klar. James Powell am 20. November 2019 im Bulletin of Science, Technology & Society: Scientists Reach 100% Consensus on Anthropogenic Global Warming The consensus among research scientists on anthropogenic global warming has grown to 100%, based on a review of 11,602 peer-reviewed articles on “climate change” and “global warming” published in the first 7 months … weiter lesen

Stream mir das Lied vom (Klima-) Tod

Unser Medienkonsum hat sich in den letzten Jahren erheblich verändert. Musste man früher noch in die nächste Videothek, um einen Film auszuleihen oder ins Medienkaufhaus, um eine CD zu kaufen, können wir uns heute nahezu alles digital in unser Heim holen. Flüchtig als Stream und nicht mehr haptisch als CD, DVD oder Blu-ray. Sky, Amazon, Netflix, Youtube oder Spotify machen es möglich. Nicht zu vergessen, der großen Treiber des Internets: die Pornografie. Wenige Klicks genügen, ein Abo bei den Bezahldiensten vorausgesetzt und das Entertainment oder die Erotik kommt zu uns und nicht mehr wir zu ihnen. Video dominiert bei der … weiter lesen

Peter Felixberger: Da Weltuntergänge äußerst selten stattfinden, kann man sie so oft herbeireden, wie man will

Jetzt kommt es ganz bitter. Der Berliner Kurier meldet: Klimawandel: Die Banane ist vom Aussterben bedroht Basis der Warnung: Klimamodelle. Und was von denen zu halten ist, wissen wir bereits. Die Pressemitteilung zur Studie von der Uni Exeter gibt es hier. ——————————— Aber es gibt eine Lösung: Weniger Arbeiten! Hamburger Morgenpost: Überraschende Erkenntnisse: Wie Faulsein laut Experten unser Klima retten kann […] Die Studien verschiedener Wissenschaftler führten jetzt jedoch zu einem recht erfreulichen Ergebnis. Denn: Offenbar können wir den Klimawandel auch eindämmen, indem wir durch Bequemlichkeit und Müßiggang auffallen – wir müssen nämlich einfach nur weniger arbeiten! ——————————— Papst Franziskus … weiter lesen

Ozeanzyklik dominierte Temperaturen im nördlichen Ostasien während der vergangenen 40 Jahre

Eos berichtet über eine neue geologische Rekonstruktionsmethode zur Ermittlung von Niederschlagsvariationen: A New Proxy for Past Precipitation Researchers used luminescence signals from marine sediment cores to bolster estimates of precipitation levels on land over the past 30,000 years. To understand our rapidly changing climate, researchers often look back at how Earth’s climate has behaved in the past. Marine sediment cores, like tree rings, can provide a log of former environmental conditions, allowing scientists to infer everything from the temperature and salinity of the oceans to precipitation rates on land. Precipitation rates affect river flows and thus sediment erosion rates, which … weiter lesen

Dieter Nuhr: Ich folge nicht nur der Klimawissenschaft, sondern auch der Wirtschaftswissenschaft und der Geschichtswissenschaft

Dieter Nuhr findet im Jahresrückblick 2019 die richtigen Worte und setzt die Klimafrage in einen dringend benötigten Kontext. Das Video können Sie noch bis zum 20. März 2020 in der ARD-Mediathek anschauen. Das Thema Greta beginnt ab Minute 53:00. Um Dieter Nuhrs Gedanken auch über den März 2020 hinaus zu konservieren, bringen wir hier eine Transkription einer ausgewählten Passage: Ich bin froh, dass es Greta gibt, und das meine ich völlig ohne Ironie. Sie war nicht nur für das Time Magazine, sondern auch für mich die Person des Jahres. Niemand hat diesem Jahr mehr seinen Stempel aufgedrückt- und das war … weiter lesen

Vortrag von Hans-Werner Sinn: Wie retten wir das Klima, und wie nicht?

120 spannende Minuten beschert uns Professor Hans-Werner Sinn, ehemaliger Leiter des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung. Sein Vortrag zum Thema Energiewende hielt er am 16.12.2019. „Wie retten wir das Klima und wie nicht“, so lautet der Titel seiner Präsentation, die bei YouTube verfügbar ist. Hört auf die Wissenschaft, das ist einer der Hauptforderungen vieler Klimaaktivisten.  Also hören wir einfach mal dem Wissenschaftler Professor Sinn zu und jedem Klimaaktivisten aber auch nur Interessierten sei der Vortrag dringend ans Herz gelegt. Professor Sinn hat seinen Vortrag in 6 Teile geteilt. Nur zu einigen seiner Punkte sei an dieser Stelle kurz etwas gesagt. Schonungslos … weiter lesen

Ein scheinbar dramatischer Temperaturanstieg – wenn man ihn erst 1850 beginnen lässt

Die „Hall of Shame“ wird noch etwas größer. Jetzt sind Haustiere dran. Vermutlich wird noch weiter angebaut werden müssen. Und beim WDR überlegt man sich nach dem Lied: „Meine Oma ist ne alte Umweltsau“ jetzt den definitiven Scham-Song: „Ich bin ne alte Umweltsau“. Ganz einfach, weil es für alle und alles passt. Mehr Strophen müssen dann nicht mehr erdacht werden. Der WDR trainiert bereits für Olympia in Tokio. Leider steht Zurückrudern noch nicht auf dem Programm. Der Song wäre Satire. Das ist momentan die Universal-Antwort auf jede missglückte Aktion. Da das Internet nicht vergisst, kommt die WDR Intention doch ans … weiter lesen

Do it yourself: Ein Vademecum für Klima-Querdenker

Wir werden fast täglich bombardiert mit Klima-Neuigkeiten. Manche klingen spektakulär, andere scheinen schon fast selbstverständlich. Wir wollen hier ein kleines „how to“ an die Hand geben, wie man solche Nachrichten selbst überprüfen kann. In der Redaktion bekommen wir auch viel Post dazu; wir bedanken uns bei allen, die sich eigene Gedanken machen. Es geht hier darum, wie man Daten findet, bearbeitet und sie einordnen kann in das, was schon bekannt ist. Ist eine Theorie, die der Eine oder Andere auch fachfremde Querdenker entwickelt, mit dem kompatibel, was bekannt ist und wird sie durch Beobachtungen gestützt? Wie findet man Literatur zu … weiter lesen

Grundwasser in Afrika stabil – trotz Klimawandel

Immer wieder hört man, dass der Klimawandel die Grundwasser-Ressourcen in Afrika schwinden lässt. Diese Vorstellung ist jedoch falsch, sagt nun eine Studie des University College London (UCL). In humiden Gebieten ist die Grundwasserbildung ziemlich konstant, während sich in arideren Gebieten das Grundwasser episodisch neu bildet, z.B. im Zusammenhang mit Starkregenphasen. Hier die Pressemitteilung des UCL aus dem August 2019: Groundwater resources in Africa resilient to climate change Groundwater – a vital source of water for drinking and irrigation across sub-Saharan Africa – is resilient to climate variability and change, according to a new study led by UCL and Cardiff University. … weiter lesen