Wozu auf Experten hören?

Die Entscheidung von Wirtschaftsminister Habeck, zwei der drei deutschen Kernkraftwerke ab 2023 in die kalte Reserve zu schicken und eines ganz abzuschalten verwundert doch sehr. Geradezu gespenstisch der Moment bei der Pressekonferenz zum Stresstest, als der Sprecher des Netzbetreibers Amprion – Hendrick Neumann – eigentlich sehr eindeutig etwas zu der Situation sagte: „In keinem der 3 Szenarien reicht das in DEU verfügbare Potential aus, um Netzsicherheit zu gewährleisten. Mit den 3 AKW können Lastunterdeckungen weitestgehend vermieden werden.“ (Abbildung: Screenshot Phoenix.de) Hendrik Neumann benennt die Lastunterdeckung ganz klar. Sie ist auch in allen Szenarien enthalten. Habeck handelt hier also eindeutig gegen …

weiter lesenWozu auf Experten hören?

E-Autos bitte nicht aufladen!

E-Autos bitte nicht aufladen! Es ist kein Scherz, was die FAZ da berichtet. Die Kalifornier müssen Strom sparen, das betrifft auch E-Autos. “Es werden in allen Landesteilen Temperaturen um die 40 Grad erwartet. Am höchsten ist der Strombedarf zwischen 16 und 21 Uhr. In diesen Stunden sind die Kalifornier dringend aufgefordert, Strom zu sparen, indem sie die Klimaanlagen erst bei Temperaturen oberhalb von 26 Grad anspringen lassen, Trockner, Wasch- und Spülmaschinen nicht anwerfen und die Elektroautos nicht aufladen. Vor wenigen Tagen noch hatte der Bundesstaat den Verkauf von Neuwagen mit Verbrennermotor vom Jahr 2035 verboten und zugleich einen Zeitablaufplan für …

weiter lesenE-Autos bitte nicht aufladen!

Holz ist das neue Klopapier

Die Deutsche Energieagentur macht sich Gedanken, wie ein Wasserstoffnetz in der Zukunft aussehen und vor allem finanziert werden könnte. “Ausgangspunkt des dena-Vorschlags: Bund und Netzbetreiber bekennen sich zum beschleunigten Aufbau eines überregionalen Wasserstoffnetzes auf der Fernleitungsebene. Die Netzbetreiber erhalten den Auftrag, dieses Netz sowohl durch Neubau als auch durch die Umrüstung bestehender Erdgasleitungen zu errichten. Die Investitionsrisiken der Anfangsphase werden über ein Amortisationskonto abgesichert, in welchem Anfangsverluste und erste Einnahmen verrechnet und zu einem Stichjahr (zum Beispiel 2035) verrechnet werden. Den Rahmen liefert eine szenariobasierte Infrastruktur-Planung im Einklang mit den Klimazielen und in Rückkopplung mit der Bundesnetzagentur. Die Wasserstoffnetzbetreiber unterwerfen …

weiter lesenHolz ist das neue Klopapier

Illusorische Energiewende – Wir leben nicht von Sonne und Wind allein

Vielleicht lohnt es sich die Wochenendausgabe der FAZ, die FAS dieses Wochenende zu kaufen. Man kann sich den Artikel mit dem o. g. Titel, um den es hier geht, auch als Abonnent digital ansehen. Die Wissenschaftler Wetzel, Thees und Beckmann haben Zweifel an den Plänen der Ampel. Sie plädieren dafür, alles Erdenkliche einzusetzen, damit Deutschland einerseits genügend Strom hat und andererseits seine Emissionen bei der Gewinnung von Strom reduziert. Zum Thema Ausbau der Windkraft heißt es dort: “Die Ampel will viel mehr Windräder an Land bauen als bisher, vor allem ab dem Jahr 2025. Michael Beckmann, Professor für Energieverfahrenstechnik an …

weiter lesenIllusorische Energiewende – Wir leben nicht von Sonne und Wind allein

Wie nah darf es denn sein? Windkraftanlage in Ihrer Nähe!

Von Dr. Rainer Link Nun bin ich durchaus ein Freund der „Erneuerbaren Energien“, aber man darf dabei die Realität nicht aus den Augen verlieren!! Die Bundesregierung plant die Energieerzeugung in der Zukunft nur noch durch erneuerbare Energieträger zu ersetzen. Zu diesen gehören Wasserkraft, Biomasse, Solarenergie und Windenergie. Insbesondere die beiden letzteren sollen die Hauptlast tragen. Dies gilt nicht nur für die Netto-Stromerzeugung, sondern den gesamten Primärenergieverbrauch. Letzterer umfasst die Netto-Stromerzeugung sowie fossile Energie für Haushalte, Industrie, Landwirtschaft, Verkehr. Im Bundesverband der Energie und Wasserwirtschaft „bdew“ oder in „statista“ findet man die folgenden Angaben für Deutschland 2020/2021 (ca. Werte). Nettostromerzeugung/Primärenergieverbrauch = …

weiter lesenWie nah darf es denn sein? Windkraftanlage in Ihrer Nähe!

Als Sven Plöger um den Faktor 10 daneben lag

(Abbildung: Screenshot ARD-Mediathek) Eigentlich ist so ein Faktencheck, wie die ARD-Sendung “Hart Aber Fair” im Nachgang anbietet, eine gute Sache. Schnell sind in eine Diskussionsrunde Dinge gesagt, die nicht immer stimmen müssen. So geschehen in der Sendung vom Montag, den 29.08.2022 (wir berichteten), als sich der Studiogast und ARD-Meteorologe Sven Plöger zu den Kosten russischer Gasimporte äußerte. “Sven Plöger sagt, zwischen 2015 und 2020 habe Deutschland jährlich 88 Milliarden Euro für russisches Gas ausgegeben. Schaut man sich die Zahlen des Bundeswirtschaftsministeriums an, liegen die Zahlen, die Sven Plöger nennt, deutlich zu hoch. In einer Antwort auf eine Anfrage des Fraktionsvorsitzenden …

weiter lesenAls Sven Plöger um den Faktor 10 daneben lag

September 2022: Mit einem Klimalockdown Start in die Klimadiktatur

Von Werner Köppen Im Juli 2022 kündigt das Wirtschaftsministerium zwei Pakete an, die den Deutschen verbindliche Vorschriften machen, wie sie Energie zu sparen haben. Eine staatliche Energiepolizei soll die Einhaltung der Verordnungen überwachen. Auf dieser Webseite wurde fortlaufend gezeigt, dass die Zerstörung der deutschen Energiesicherheit unter Angela Merkel begonnen und von der Ampel-Regierung fortgesetzt wurde. Am 24. August 2022 wurde der Entwurf von der Ampelregierung beschlossen. (8.14). Für Deutschland lebenswichtige Zeit wird von der Politik vergeudet. Während die grüne Regierung keine Zeit verliert, Sparverordnungen auf den Weg zu bringen, wird die Entscheidung über einen Streckbetrieb der 3 aktuell noch in …

weiter lesenSeptember 2022: Mit einem Klimalockdown Start in die Klimadiktatur

Der Tag, an dem die Grundlast verschwand

Dieser Tag lässt sich Dank Twitter sehr genau herausfinden. Es war der 1. April 2019. Nutzer des sozialen Netzwerks Twitter konnten dem damaligen Bundesumweltministerium Fragen stellen. Nun kann man geteilter Meinung darüber sein, ob so ein Tag wirklich geeignet ist, sich mit ernsten Themen zu beschäftigen. Zu groß ist die Gefahr, dass es hinterher heißt: April April! Aber, in diesem Fall gehen wir zunächst mal von Ernsthaftigkeit aus. Folgende Frage kam per Twitter rein. “Welche Energieform soll nach der Abschaltung der Kohle- und Kernkraftwerke die Grundlast sichern bzw. diese Kraftwerke ersetzen?” Die Antwort des Ministeriums lautete: “Grundlast wird es im …

weiter lesenDer Tag, an dem die Grundlast verschwand

Wenig Licht und viel Schatten bei der ARD

Zunächst zum Licht: Eine Reportage über die Dürresituation in Deutschland schildert in 45 Minuten sehr eindringlich, welche Probleme es gibt. Keine Frage, die aktuelle Situation ist ernst. Es geht um die Wasserbeschaffung, ganz besonders um die Stadt Frankfurt. Die bezieht viel Wasser aus der Umgebung. Auch die Landwirtschaft und die Forstwirtschaft kommen zu Wort, teilweise mit dramatischen Bildern, wenn einer Waldbesitzerin die Tränen kommen. Die Mischung aus Daten, Einschätzungen, Aussagen der Betroffenen und Warnungen ist hier insgesamt schon recht stimmig. Zu Daten ist zu sagen, dass offizielle Stellen diese nur noch eingeschränkt erheben. Studiendaten werden z. T. von Freiwilligen erbracht. …

weiter lesenWenig Licht und viel Schatten bei der ARD

Auf die falschen Leute gehört

Auf die falschen Leute gehört. So titelt die Welt in einem Kommentar von Daniel Wetzel. Gemeint ist Wirtschaftsminister Robert Habeck. Der Kommentar ist ein Bezahl- bzw. Abo-Artikel. “Vielleicht liegt der größte Fehler des Robert Habeck auf einer anderen Ebene. Er gehört einer Partei an, die stets nur einer Sorte Ratgebern Glauben schenkte, nämlich jenen, die seit Jahren – und zum Teil sogar noch nach Kriegsbeginn – Sätze dieser Qualität von sich gab: „Die Erneuerbaren stehen bereit.“ „Kohle- und Atomstrom verstopfen nur die Netze.“ „Wir brauchen kein LNG.“ Nichts davon stimmte. Es wurde aber über die hauptsächlich von der European Climate …

weiter lesenAuf die falschen Leute gehört

An Habeck: Nett schnacken reicht nicht

Nett schnacken reicht nicht. So urteilt in der FAZ Christian Geinitz über Robert Habeck. Es geht um die Gasumlage und Unternehmen, die sich nun mittels der Umlage die Taschen füllen dürfen, obwohl sie die Gelder nicht bräuchten. In gewisser Weise ist das konsequent, denn auch die Energiewende ist nie zu Ende gedacht worden. Warum sollte es hier anders sein? “Liest man Habecks Erklärungsversuche zum Umlagefiasko, möchte man ihm ebenso norddeutsch entgegenhalten: „Donnerlüttchen, du schnackst ganz schön harten Tobak!“ Denn dass sich der gewählte Weg zur Stützung der Importeure als Sackgasse entpuppt, begründet Habeck offen mit fehlender Kompetenz: Die prinzipiell richtige …

weiter lesenAn Habeck: Nett schnacken reicht nicht

Die große Transformatorin

Maja Göpel beschäftigt uns mal wieder. Es geht aber gar dieses Mal nicht wirklich darum, ob Göpel beim Schreiben ihres letzten Buches “Die Welt neu denken” Hilfe in Anspruch genommen hat oder nicht. Alexander Wendt von Publicomag hat sich Göpels letztes Buch etwas genauer angesehen. Sein Urteil über das Buch und die Aussagen darin sind alles andere als schmeichelhaft. Zunächst geht Wendt auch auf das Ghostwriting ein. “Göpel erklärt, sie habe Journalisten bei etlichen Gelegenheiten erklärt, mit einem Co-Autor gearbeitet zu haben. Was die Frage aufwirft, warum diese Information es vor dem Zeit-Artikel in keine der vielen journalistischen Texte über …

weiter lesenDie große Transformatorin

Windkraft ohne Vogelsterben – Geht das?

Ein erfreulich neutraler Artikel zu diesem Thema gibt es beim SWR. Der Podcast ist etwas umfangreicher als das Manuskript auf der Webseite des Senders. Es lohnt sich daher, diesen anzuhören. Aber die Fensterscheiben! Der Nabu Experte Lars Lachmann räumt mit einigen Slogans der Windkraftbefürworter auf. Dazu gehört die Zahl der an Fensterscheiben verendeten Vögel. Dieser Vergleich ist komplett falsch, wie Lachmann ausführt. Kleinere Vögel haben deutlich kürzere Lebenserwartungen und pflanzen sich schon deshalb von Natur aus weit besser fort als größere Vogelarten, die viel länger für die Reproduktion benötigen. Daher wiegt ihr Tod auch anders als der von Gartenvögeln, deren …

weiter lesenWindkraft ohne Vogelsterben – Geht das?