Klimaaktivisten haben das Perpetuum Mobile erfunden, oder doch nicht?

Ein Leser schickte uns den folgenden Artikel, den wir gerne abdrucken und zur Diskussion stellen:

—–

Klimaaktivisten haben das Perpetuum Mobile erfunden, oder doch nicht?

Egal ob kollektive Hysterie, Panik oder nur die Profitsucht einzelner Akteure im Hintergrund, der Hype der Klimaaktivisten unterliegt einem fundamentalen Irrtum, der an die Erfindung eines Perpetuum Mobile erinnert. Hinzu kommt noch, dass die Klimaaktivisten sich in ihrer Argumentation selber widersprechen. Aber alles der Reihe nach! Machen wir zuerst eine kurze Bestandsaufnahme und erkennen dann den Widerspruch.

I) Eine Bestandsaufnahme

Feststellung 1:  CO2 Anstieg
Seit Beginn der Industrialisierung ist der CO2 Gehalt der Atmosphäre gestiegen. (Fakt)

Feststellung 2:  Temperaturanstieg
Parallel dazu hat sich die Durchschnittstemperatur der erdnahen Atmosphäre erhöht. (Fakt)

Feststellung 3:  Ursache und Wirkung
Dieser Temperaturanstieg ist vollständig eine Folge des erhöhten CO2 Gehaltes in der Atmosphäre. Klimaaktivisten glauben, dass es so ist.

Feststellung 4:  Klimawandel als Folge
Dieser Temperaturanstieg hat wiederum zur Folge, dass ein nicht rückgängig zu machender Klimawandel eingesetzt hat. Klimaaktivisten sind von dieser Schlussfolgerung überzeugt.

Feststellung 5:  Merkmale des Klimawandel
Globale Klima / Wetter Beobachtungen sind:
a) Häufung von Temperaturrekorden,
b) Erwärmung der Ozeane,
c) Anstieg der Meeresspiegel,
d) Abschmelzen der Polregionen,
e) Gletscher und Schnee schwinden,
f) extreme Wetterkapriolen,
g) Abnahme der Permafrostgebiete,
usw.
Klimaaktivisten führen solche Beobachtungen auf den bereits eingesetzten Klimawandel zurück.

Feststellung 6:  Klimanotstand
Es wird der Klimanotstand ausgerufen und in einer kollektiven Aktion weltweit Panik verbreitet. Als Ziel wird eine CO2 Neutralität in einem vorgegebenen Zeitraum gefordert. (Fakt)

II) Der Klima-Widerspruch

Ist CO2 Neutralität überhaupt die Lösung des Problems? Kann sie irgendwann wieder zur Beendigung des Klimanotstands führen?

Diese Frage scheint niemand hören zu wollen, denn die Antwort ist ganz klar „NEIN“!  
Die Begründung finden wir in den Argumenten der Klimaaktivisten selbst. Man braucht nur die Feststellungen 1 bis 6 wieder schrittweise zurückverfolgen, um die gesamte Klimadiskussion ad absurdum zu führen.

CO2 Neutralität und Klimawandel
Stellen wir uns vor, die Menschen hätten das Ziel der Klimaaktivisten irgendwann erreicht und würden in einer CO2-neutralen Weltgemeinschaft leben (Feststellung 6), hätten sie damit auch den Klimawandel (Feststellung 5) aufgehalten? Nein!     

CO2 Neutralität und Temperaturabsenkung
Wenn der Klimawandel, gemäß der Argumentation der Aktivisten, wirklich eine Folge des Temperaturanstiegs ist (Feststellung 4), dann sollte die CO2 Neutralität diese globale Temperaturerhöhung doch irgendwie wieder rückgängig machen. Anderenfalls würde der Klimawandel, wie wir ihn heute mit der Gletscherschmelze usw. bereits spüren,  zwangläufig immer weiter voranschreiten. Eis schmilzt nun mal, wenn es warm wird. Also sollte die Ursache für diese Temperaturerhöhung angegangen werden.

CO2 Neutralität und CO2 Absenkung
Um den Temperaturanstieg, der angeblich eine Folge des CO2 Anstiegs sein soll (Feststellung 3), wieder rückgängig zu machen, müsste nun aber irgendwie noch der CO2- Gehalt in der Atmosphäre wieder abgesenkt werden. Das erinnert an die Schildbürger, die Licht in Säcken in ihre Häuser tragen wollten, weil sie vergessen hatten Fenster einzubauen. Wie soll das gehen und kann das überhaupt gehen? Vielleicht Bäumchen pflanzen? Oder sog. „CO2 Fallen“ aufstellen?

CO2 Neutralität und CO2 Gehalt  
Warum die Menschen den CO2 Gehalt der Atmosphäre nicht absenken können, wird einem schnell klar, wenn man an eine Flasche mit Kohlensäure versetztem Wasser denkt. In dem Moment, wo man sie öffnet, fängt das Wasser an zu sprudeln. Es entweicht CO2 aus dem Wasser.

Wenn also jemand versucht, CO2 aus der Atmosphäre zu entfernen, werden die Ozeane es nach dem gleichen physikalischen Gesetz unmittelbar ersetzen. Es ist das CO2, welches sie seit Beginn der Industrialisierung nach und nach, und Jahr für Jahr, gespeichert haben.

Der CO2 Vorrat in den oberen Schichten der Meere ist enorm. Die Freisetzungszeiträume dieses CO2 wären unendlich groß im Vergleich zu jenen, die für Klimaaktivisten oder Politiker relevant sind oder in denen Investoren ihr Return Of Capital (ROC)  zum Beispiel von neuen Windkraftanlagen berechnen.

(Anmerkung: Von jeder emittierten Tonne Kohlenstoff durch die Verbrennung fossiler Rohstoffe tragen nur ca. 50% zum Anstieg des CO2 Gehaltes in der Atmosphäre bei. Die andere Hälfte verschwindet im Ozean.

CO2 Neutralität – Fazit

Wenn der CO2 Gehalt in der Atmosphäre also trotz erreichter CO2 Neutralität nicht reduzierbar ist, bleibt auch die Temperatur auf hohem Niveau, und auch die Pole und Gletscher schmelzen weiter ab. Der Klimawandel bliebe also weiter bestehen. Er wäre sogar noch stärker zu spüren als heute, weil die sog. CO2 Neutralität ja erst in Jahrzehnten erreicht sein würde und bis dahin noch viel CO2 emittiert werden wird.

Wenn die Argumente der Klimaaktivisten also stimmen sollten, muss man sich fragen: was soll das Ganze? Und was soll dieser sinnlose Zeitdruck? Physikalisch ist er nicht nachvollziehbar.

Um im Weltbild der Klimaaktivisten zu bleiben, wäre damit der „Point of no return“ (sog. „Kipppunkt“) bereits überschritten. Egal was wir auch tun,  in welcher Gesellschaftsform wir auch leben oder wieviel Geld wir in diesen irrsinnigen Hype pumpen würden, es bliebe alles beim Alten oder wäre eher noch schlimmer. Mit ihren eigenen Argumenten widersprechen sich die Klimaaktivisten demnach selbst.


CO2 Neutralität – Schlusswort

Die Welt in der wir leben ist eben nicht reversibel. Deswegen kann es auch kein Perpetuum Mobile geben. Jeder, der dem Irrtum der Reversibilität von Prozessabläufen in der Natur verfällt, wird früher oder später zu einem Perpetuum Mobile gelangen. Ist das kollektive Dummheit oder Profitsucht einiger Weniger, die es verstehen, diese Dummheit zu vermarkten? Man könnte meinen, dass sich hinter den instrumentalisierten Aktivisten wie Luisa Neubauer, Greta Thunberg sehr finanzstarke Investoren aus der Windenergie oder Photovoltaik verstecken. Befeuert wird das ganze durch Lobbyisten des IPCC & Co, sowie unseren eigenen Politikern, die sich durch das Dorf treiben lassen. 

Es ist eine verrückte Welt!