Fritz Vahrenholts monatliche Sonnenkolumne

Pro. Dr. Fritz Vahrenholt

Hier schreibt Fritz Vahrenholt seine monatliche Kolumne. In allgemeinverständlicher Form berichtet er über neue Entwicklungen aus den Klimawissenschaften – und natürlich von unserer lieben Sonne. 8.8.2020 Sehr geehrte Damen und Herren, Die globale Mitteltemperatur der satellitengestützten Messungen blieb im Juli im Vergleich zum Juni nahezu unverändert. Die Abweichung vom 30-jährigen Mittel (1981 bis 2010) betrug 0,44 Grad Celsius. Die Temperaturmessungen an Land und im Meer gehen allerdings seit Mai zurück, wie in dem folgendem Bild sehr anschaulich zu sehen ist. Zu Beginn des Jahres sieht man noch die Auswirkungen des letzten El Ninos aber seit Mai einen stetigen Abschwung, der sich …

weiter lesenFritz Vahrenholts monatliche Sonnenkolumne

Interessenkonflikt? Munich RE nahm Einfluss auf Pariser Klimavertrag

Interessantes Buch der Biologin Beate Witzel von 2016: Steine, Mammuts, Toteislöcher: Auf den Spuren der Eiszeit in Berlin (Edition Stadtmuseum / KLEINE REIHE) Besprechung auf bz-berlin.de: Fernsehturm unter Eis-Massen: Wie es war, als die Eiszeit über Berlin herrschte Es ist gar nicht so lange her, nur etwa 20.000 Jahre, da türmte sich über Berlin ein 200 Meter dicker Gletscher auf. Als er kam, verschlang er alles Leben. Als er schmolz, hinterließ er uns die Landschaft, in der wir heute leben. Berlin im November, Herbstwinde sausen, es wird immer kälter, ist ziemlich ungemütlich. Irgendwann wird Schnee fallen, Gewässer frieren zu, wir …

weiter lesenInteressenkonflikt? Munich RE nahm Einfluss auf Pariser Klimavertrag

Feldstudie widerlegt Hypothese: Von Klimasimulationen suggerierter Zusammenhang zwischen Vulkanausbrüchen und El Nino ist ein Artefakt

Die NASA hat neues Material veröffentlicht: 10 Jahre Sonnenbeobachtung durch das SDO (Solar Dynamics Observatory): Die einstündige Dokumentation der letzten 10 Jahre gibt es hier: +++ Sie kennen El Nino und La Nina? Nun gibt es eine neue Variante in Chile, beschrieben von Xue et al. 2020: Discovery of Chile Niño/Niña A new air‐sea coupled mode is discovered off the coast of northern Chile and named Chile Niño/Niña. It shows remarkable interannual variability in sea surface temperature (SST) with the peak in austral summer from January to March. The related warm (cold) SST anomalies are mainly generated by anomalous southward (northward) …

weiter lesenFeldstudie widerlegt Hypothese: Von Klimasimulationen suggerierter Zusammenhang zwischen Vulkanausbrüchen und El Nino ist ein Artefakt

ZDF-Wettermoderator Özden Terli in der Kritik: Täuschte er die Zuschauer beim historischen Klima mit einem Taschenspielertrick?

Stahlproduktion mittels Wasserstoff. Das klingt zunächst einmal gut. Solcher Stahl hätte Stand jetzt aber keine Chance auf dem Weltmarkt. Das Handelsblatt beschreibt die Situation. Es ist absehbar gar nicht genügend Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien vorhanden und beim Thema Kosten schlagen die Wirkungsradverluste unbarmherzig zu. Stahleisen.de beschreibt die Herausforderung bei der Reduzierung von CO2 während der Gewinnung von Stahl. Möglicherweise entsteht hier eine neue Spielwiese für Subventionen. +++ Anna Veronika Wendland, die zusammen mit Rainer Mormann einen Kommentar in der Zeit zum Atomausstieg geschrieben hat (wir berichteten) nimmt sich auf Salonkolumnisten der Fridays For Future Bewegung an. Ganz besonders hat es …

weiter lesenZDF-Wettermoderator Özden Terli in der Kritik: Täuschte er die Zuschauer beim historischen Klima mit einem Taschenspielertrick?

Rolle rückwärts bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft: Nuhr-Statement wieder online

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) macht nach dem Hin und Her um das Statement von Dieter Nuhr einen überraschenden Schritt. Sie hat das Statement des Kabarettisten nun doch wieder online genommen. In einer Erklärung teilt die DFG mit (pdf hier): Die DFG bedauert es ausdrücklich, das Statement von Dieter Nuhr vorschnell von der Internetseite der Online-Aktion #fürdasWissen heruntergenommen zu haben. Herr Nuhr ist eine Person, die mitten in unserer Gesellschaft steht und sich zu Wissenschaft und rationalem Diskurs bekennt. Auch wenn seine Pointiertheit als Satiriker für manchen irritierend sein mag, so ist gerade eine Institution wie die DFG der Freiheit des …

weiter lesenRolle rückwärts bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft: Nuhr-Statement wieder online

Munich RE: Versicherte Schäden von Naturkatastrophen des Jahres 2019 liegen im inflationsbereinigten Durchschnitt der vergangenen 30 Jahre

Die Posse bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geht weiter Nachdem sich die DFG dem Governance by Shitstorm unterworfen hat, geht die Geschichte um den Satiriker Dieter Nuhr jetzt in eine weitere Runde. Zunächst versuchte die DFG den Shitstormern zu gefallen und kommentierte die Entscheidung, den Kommentar von Nuhr zurückzuziehen. Die WELT berichtete: „Die Gemeinschaft teilte WELT am Freitag mit, man sei „offensichtlich zu einer falschen Gesamteinschätzung seiner Haltung gegenüber Wissenschaft und der Bedeutung wissenschaftlicher Erkenntnisse gekommen““. Aber auch Nuhr gegenüber machte man einen kleinen Rückzieher und entschuldigte sich, allerdings eher dafür, dass man den Beitrag offline genommen hat, ohne den …

weiter lesenMunich RE: Versicherte Schäden von Naturkatastrophen des Jahres 2019 liegen im inflationsbereinigten Durchschnitt der vergangenen 30 Jahre

FAZ: „Welcher Kipppunkt macht Ihnen am meisten Sorge?“ Klimaforscher Marotzke: „Keiner“

Am 13.4.2020 erschien in der FAZ ein bemerkenswertes Interview von Andreas Frey mit dem Hamburger Klimaforscher Jochem Marotzke. Titel des Interviews: „Bloß keine Panik – auch nicht beim Klima“. Darin geht es unter anderem auch über die Kipppunkte im Klimasystem, die vor allem von Forschern in Potsdam als Drohkulisse der Energiewende verwendet werden. Hier ein Auszug aus dem Interview: FAZ: Ein Grund, warum viele Menschen Panik vor dem Ende der Welt haben, sind die sogenannten Kipppunkte im Klimasystem. Das sind Schwellenwerte, die irreversible Prozesse in Gang setzen, die, einmal angelaufen, nicht mehr zu stoppen sind. Wie viele solcher Kipppunkte gibt …

weiter lesenFAZ: „Welcher Kipppunkt macht Ihnen am meisten Sorge?“ Klimaforscher Marotzke: „Keiner“

Temperaturgeschichte der letzten 12.000 Jahre: Warum klaffen Wirklichkeit und Simulation so deutlich auseinander?

Am 30. Juni 2020 erschien in Scientific Data eine Arbeit von Kaufman et al. in der die globalen Temperaturen der letzten 12.000 Jahre rekonstruiert werden. Der Vergleich der realen Werte mit den Ergebnissen von Simulationen („GMST“) erbrachte dabei eine unerklärliche Diskrepanz. In Wirklichkeit waren die vorindustriellen Temperaturen deutlich höher als in den theoretischen Modellen. Auszug aus dem Paper: Our reconstruction, which is based on much more proxy data and multiple statistical methods, reinforces the mismatch between higher-than-pre-industrial GMST as represented by the proxy data versus the lower-than-pre-industrial GMST as simulated by climate models3. Understanding what caused this mismatch will undoubtedly …

weiter lesenTemperaturgeschichte der letzten 12.000 Jahre: Warum klaffen Wirklichkeit und Simulation so deutlich auseinander?

Buchankündigung: Unerwünschte Wahrheiten

Unerwünschte Wahrheiten: Was Sie über den Klimawandel wissen sollten von Fritz Vahrenholt und Sebastian Lüning Aus der Buchbeschreibung: Noch nie war es so warm wie heute – stimmt das? Wurden die Temperaturveränderungen der letzten Zeit tatsächlich allein von uns Menschen verursacht? Und welchen Einfluss haben die Aktivitätsschwankungen der Sonne? Fragen, die exemplarisch für die 50 Themenbereiche stehen, die die Autoren in diesem Buch behandeln. Naturkatastrophen der letzten 150 Jahre werden in einen klimahistorischen Kontext von Jahrtausenden gestellt. Dabei zeigt sich, dass die vereinfachende Darstellung in den Medien den komplexen Zusammenhängen nicht gerecht wird und zu Angst und Verunsicherung führt. Eine …

weiter lesenBuchankündigung: Unerwünschte Wahrheiten

Deutsches Innenministerium sieht im Klimawandel keinen Asylgrund: Niemand wandert nur wegen der Umwelt aus

In den Vereinigten Arabischen Emiraten geht ein Kernkraftwerk in Kürze ans Netz. Der Spiegel berichtet über das 1.400 Megawatt Projekt in dem ölreichen Land. Pro Jahr sollen 21 Millionen Tonnen CO2 Ausstoß vermieden werden. +++ Im Juni 2019 erschien im Fachblatt Scientific Reports eine Arbeit von Zharkova et al., in der die Autoren eine Klimawirkung der Sonne einräumten. Das schien vielen Anhängern der Klimakatastrophe nicht zu gefallen. Wie konnte Scientific Reports diese „frevelhafte“ Arbeit im Review passieren lassen? Ähnlich wie Dieter Nuhr ist nun auch Zharkova und Kollegen eine Löschung ihres Beitrags widerfahren. In der Retraction Erklärung heißt es: S. …

weiter lesenDeutsches Innenministerium sieht im Klimawandel keinen Asylgrund: Niemand wandert nur wegen der Umwelt aus

Die Bankrotterklärung der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) feiert 100 jähriges Bestehen. Aus diesem Grund wurden verschiedene Prominente um ein Statement gebeten. Dazu gehörte auch der Kabarettist Dieter Nuhr. Der sprach einen kleinen Text ein, den er verfasst hatte. Dieser lautete gemäß der Facebookseite von Nuhr so: „Wissen bedeutet nicht, dass man sich zu 100% sicher ist, sondern dass man über genügend Fakten verfügt, um eine begründete Meinung zu haben. Weil viele Menschen beleidigt sind, wenn Wissenschaftler ihre Meinung ändern: Nein, nein! Das ist normal! Wissenschaft ist gerade, DASS sich die Meinung ändert, wenn sich die Faktenlage ändert. Wissenschaft ist nämlich keine Heilslehre, keine …

weiter lesenDie Bankrotterklärung der Deutschen Forschungsgemeinschaft

DWD: Temperaturstagnation in Deutschland während der kommenden fünf Jahre?

Viele von Ihnen kennen vielleicht die Pacific Decadal Oscillation (PDO), die im 60-Jahrestakt schwingt und die globalen Temperaturen moduliert. Eine Publikation von Kim et al. 2020 stellte nun weitere Ozeanzyklen und Klimazustände im Pazifik vor: Late‐1980s Regime Shift in the Formation of the North Pacific Subtropical Mode Water The formation mechanism as well as its temporal change of the North Pacific subtropical mode water (NPSTMW) is investigated using a 50‐year (1960–2009) ocean general circulation model hindcast. The volume budget analysis suggests that the formation of the NPSTMW is mainly controlled by the air‐sea interaction and ocean dynamics, but there is …

weiter lesenDWD: Temperaturstagnation in Deutschland während der kommenden fünf Jahre?

Zwei Drittel der Befragten einer Zeitungsumfrage lehnen einen weiteren Ausbau der Windkraft ab

Michael Shellenberger, Autor des Buches Apocalypse Never, sollte sich eigentlich bei einer Veranstaltung vor dem US Kongress zum Thema Energie Politik äußern. Es kam nicht dazu, wie er auf Quillette.com beschreibt. Zwei demokratische Abgeordnete überzeugten die Vorsitzende des Ausschusses Cathy Castor, dass er nicht sprechen sollte. Das ist für ein Land, in dem der erste Verfassungszusatz die Meinungsfreiheit betrifft, sehr bizarr. +++ Der Windanlagen-Hersteller Nordex beantragt Staatshilfen. Es geht um Kreditbürgschaften der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und des Bundes. Prognostiziert waren Umsätze von 4,2 bis 4,8 Milliarden Euro und einem Ergebnis zwischen 160 – 240 Millionen Euro für 2020 laut dem …

weiter lesenZwei Drittel der Befragten einer Zeitungsumfrage lehnen einen weiteren Ausbau der Windkraft ab

Zu schön, um wahr zu sein, Windkraft ohne Subventionen

Es gehört zu den Paradoxien der Energiewende, dass die Windkraftindustrie stets betont, wie unglaublich günstig sie doch Strom aus Wind herstellen könne. Im gleichen Atemzug werden aber Subventionen gefordert. Das passt eigentlich nicht zusammen. Forscher sehen einen Zeitpunkt in 3 bis 4 Jahren, dann könnte sich Windkraft im freien Markt auch ohne Subventionen behaupten. Die FAZ widmet sich dem Thema: „Auf Grundlage der jüngsten Auktionsgebote dürfte es schon in drei, vier Jahren so weit sein, heißt es in dem Papier. Schließlich seien die Gebotswerte in den vergangenen Jahren stetig und deutlich stärker als erwartet gesunken, zwischen 2015 und 2019 um …

weiter lesenZu schön, um wahr zu sein, Windkraft ohne Subventionen

Keine gute Gurkenernte 2020 im Spreewald erwartet: Zu kalt

2018 brannte der Stadtwald von Treuenbrietzen. 400 Hektar Wald waren seinerzeit betroffen. Statt Aufforstung überlässt man 28 Hektar Wald sich selbst. Das Ganze wird wissenschaftlich begleitet. Das Ziel ist es, herauszufinden, ob die Natur einen feuerfesteren Wald von allein erschafft. Die Schweriner Volkszeitung hat einen Artikel zu dem Thema. +++ Auf den Gastartikel in der ZEIT zum Thema Atomausstieg von Rainer Moormann und Anna Veronika Wendland haben wir vor Kurzem schon hingewiesen. Es gibt eine Replik dazu bei Erneuerbareenergien.de, sie stammt von Nicole Weinhold. Die Autorin stellt darin die These auf, dass ein gleichzeitiger Ausstieg aus der Kohle und der …

weiter lesenKeine gute Gurkenernte 2020 im Spreewald erwartet: Zu kalt