7 Jahre Haft für Windbetrüger

Ein Gericht in Osnabrück hat den Jungunternehmer Hendrik Holt wegen Betrug zu 7 Jahren Haft verurteilt. Das Handelsblatt berichtet (Bezahlartikel). Auch der NDR berichtet über das Verfahren bei dem es um nicht existente Windparks ging. Die Gier der Konzerne muss so groß gewesen sein, dass der Betrug nicht auffiel.

“Mit dem Urteil blieb die Kammer unter der von der Staatsanwaltschaft geforderten Haftstrafe von acht Jahren und fünf Monaten. Der 32-Jährige hatte mit einem Geschäftspartner und Familienangehörigen Windkraftprojekte für zehn Millionen Euro an internationale Energiekonzerne verkauft. Diese Projekte gab es allerdings nicht. Um die Betrugsmasche durchzuziehen, fälschte Holt Hunderte Dokumente. Das Landgericht Osnabrück verurteilte den Komplizen zu sieben Jahren Gefängnis. Holts Mutter und die beiden Geschwister erhielten wegen Beihilfe zum Betrug Haftstrafen zwischen 36 und 43 Monaten.

Alle Angeklagten haben gestanden

Weiterlesen beim NDR

+++

Japans Stahlkonzerne fürchten wegen der steigenden Energiepreise um ihre Wettbewerbsfähigkeit. Sie fordern, dass das Land die noch nicht wieder in Betrieb genommenen Kernkraftwerke wieder anfahren sollen. Das berichtet Bloomberg.

“Japan moved away from nuclear energy following Fukushima in 2011, although a survey in March showed a narrow majority of people favored restarting the idled reactors for the first time. Tokyo has a plan to eventually get almost all of the country’s 33 reactors back in operation, but only 10 have restarted so far. Nuclear power is increasingly viewed internationally as a viable way to decarbonize without jeopardizing energy supply. “

+++

Warum steigen die Strompreise? Tech For Future erklärt es.

“Warum ist der deutsche Strom teurer als in jedem anderen Land der Welt? Die EEG-Umlage war der Preistreiber des Jahrzehnts von 2010 bis 2020. Die Energiekrise ist seit Ende 2021 Preistreiber bei Strom und Gas. Obwohl die EEG-Umlage unter der Ampel-Koalition 2023 abgeschafft werden soll, ist keine Preissenkung zu erwarten. Wegen der aktuellen Energiekrise mit Knappheit von Gas und Kohle werden die Verbraucherpreise im Jahr 2022 vermutlich bei über 40 Cents pro kWh bleiben.”

+++

Vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wollte die Berliner Ampel-Regierung den Wählern in dem Bundesland offenbar keine Gesetzesänderung in Sachen Abstand von Windkraftanlagen zur Wohnbebauung zumuten. Laut Focus will der Bund den Länder Handschellen anlegen, damit diese keine eigenen Abstandsregeln mehr aufstellen können.

+++

Laut der Tagesschau gefährden hohe Temperaturen in Australien die Korallen des Great Barrier Reefs.

“Ein solcher Stress für die Korallen könnte die Hitzewelle in Australien sein. Diese hält schon seit Dezember an und sorgt zeitweise für Temperaturen von fast 50 Grad Celsius. Obwohl gebleichte Korallen noch am Leben sind und sich mäßig betroffene Riffabschnitte möglicherweise erholen können, weisen „stark gebleichte Korallen eine höhere Sterblichkeitsrate auf“, heißt es in dem Bericht weiter.”

Die Temperaturen beziehen sich offenbar auf den Dezember, dann ist in Australien Hochsommer.
Aktuell sieht es nach Ventusky nicht nach ungewöhnlichen Anomalien aus.
Allerdings ist das auch nur eine Momentaufnahme.

(Abbildung: Screenshot Ventusky)

+++

Rechenzentren produzieren viel Wärme. In Wien soll diese Wärme zur Beheizung eines Krankenhauses benutzt werden, wie Trends der Zukunft berichtet.

“Die Klinik Floridsdorf soll ab 2023 Serverwärme erhalten, sie liegt nur wenige hundert Meter von dem Rechenzentrum entfernt. Es handelt sich um ein Großkrankenhaus mit hohem Heizbedarf, die Heizungsanlage verfügt über eine Rohrlänge von 90.000 Laufmetern.
Die Zentralheizung läuft an 150 Tagen im Jahr, der Warmwasserverbrauch überschreitet die 70.000-Kubikmetergrenze. Durch die Kooperation entstehen ab 2023 CO2-Einsparungen von jährlich 4.000 Tonnen, dafür müssen aber erst 3,5 Millionen Euro in die zugehörige technische Anlage fließen. Die Umweltförderung des österreichischen Bundes gewährt einen finanziellen Zuschuss zu diesem zukunftsweisenden Projekt.”

+++

Heizen mit Holz. Die Zeit widmet dem Thema einen langen Bericht und der kommt zu keinem guten Ergebnis.

““Es sind eben nicht nur anders nicht mehr nutzbare ‚Reste‘, wie Rinde, Hackgut oder Sägespäne, die in diesen Kraftwerken verbrannt werden, sondern tatsächlich auch – und in erschreckendem Ausmaß – ganze Baumstämme“, sagt Häusling. „Ein Grund dafür, warum ganze Stämme verbrannt werden, lässt sich immer finden, typisch: ‚andere Nutzung nicht möglich, da der Stamm durch Krankheit oder Verfraß geschädigt ist'“, sagt Häusling.

Die Definition von Holzverbrennung als klimaneutrale Energiequelle in der EU-Richtlinie nennt er zynisch. „EU-Mitgliedsländer subventionieren die Holzverbrennung in Kraftwerken als grünen Strom, in Deutschland sind das jährlich mehr als 1,5 Milliarden Euro.“ Das sei „klima- und artenpolitischer Wahnsinn“, meint Häusling.”

+++

Die Grüne Umweltministerin Lemke will dem Biosprit an den Kragen. Das berichtet die Tagesschau. Vorbei die Zeiten als die damalige Grüne Umweltministerin Künast den Landwirten den neuen Beruf des Ölscheichs schmackhaft machen wollte. Gemeinsam bleibt aber die Grüne Ideologie, dass Deutschland autark bei Energie sein soll. Nur die Ausgestaltung hat sich geändert, statt Energiepflanzen sind es jetzt Windräder und Photovoltaikanlagen, die es richten sollen.

+++

Hat die Luft, die sauberer geworden ist, eine Auswirkung auf die Häufigkeit von Hurricanes? Ja, das sagt immerhin eine neue Studie von der AP News berichtet. Es wäre eine ziemliche Umdeutung dessen, was man über die Steuerung von Hurrican-Aktivitäten bisher weiß.

“The National Oceanic and Atmospheric Administration study links changes in regionalized air pollution across the globe to storm activity going both up and down. A 50% decrease in pollution particles and droplets in Europe and the U.S. is linked to a 33% increase in Atlantic storm formation in the past couple decades, while the opposite is happening in the Pacific with more pollution and fewer typhoons, according to the study published in Wednesday’s Science Advances.”

Weiterlesen bei AP News