Westkanadische Gletscher waren vor wenigen Jahrtausenden kürzer als heute

Im westlichen Kanada gaben die schmelzenden Gletscher jetzt Baumstümpfe, Humusboden, Pflanzenreste, Karibu-Exkremente und menschliche Artefakte frei, die ein Alter von einigen tausend Jahren haben. Dies zeigt, dass die Gletscher während des Mittelholozäns zur Zeit des holozänen Klimaoptimums dort bereits einmal kürzer waren als heute. Abstract von Koch et al. 2014:

Alpine glaciers and permanent ice and snow patches in western Canada approach their smallest sizes since the mid-Holocene, consistent with global trends
Most alpine glaciers in the Northern Hemisphere reached their maximum extents of the Holocene between ad 1600 and 1850. Since the late 1800s, however, glaciers have thinned and retreated, mainly because of atmospheric warming. Glacier retreat in western Canada and other regions is exposing subfossil tree stumps, soils and plant detritus that, until recently, were beneath tens to hundreds of metres of ice. In addition, human artefacts and caribou dung are emerging from permanent snow patches many thousands of years after they were entombed. Dating of these materials indicates that many of these glaciers and snow patches are smaller today than at any time in the past several thousand years. This evidence, in turn, suggests that glacier recession in the 20th century is unprecedented during the past several millennia and that glaciers in western Canada have reached minimum extents only 150–300 years after they achieved their maximum Holocene extents.

Wie ein Jojo expandierten und schrumpften die Gletscher während der letzten 10.000 Jahre, wie eine Studie aus Britsh Columbia von Mood & Smith 2015a zeigt:

Latest Pleistocene and Holocene behaviour of Franklin Glacier, Mt. Waddington area, British Columbia Coast Mountains, Canada
Franklin Glacier is an 18-km-long valley glacier that originates in a broad icefield below the west face of Mt. Waddington in the central British Columbia Coast Mountains, Canada. Radiocarbon-dated wood samples from the proximal faces of lateral moraines flanking Franklin Glacier show that the glacier expanded at least nine times since 13,000 cal. yr BP. A probable Younger Dryas advance of Franklin Glacier at 12,910–12,690 cal. yr BP followed the late glacial retreat and down wasting of the Cordilleran Ice Sheet from ca. 16,000 to 12,900 cal. yr BP. During the succeeding early Holocene warm period, Franklin Glacier appears to have retreated significantly, leaving no record of glacial expansion until the mid-Holocene when it repeatedly advanced at 6360–6280, 5470–5280 and 4770–4580 cal. yr BP. Down wasting of the glacier surface after ca. 4770–4580 cal. yr BP was followed by intervals of expansion at 4260–4080, 3210–3020 and 2620–2380 cal. yr BP. Following ice expansion at ca. 2620–2380 cal. yr BP into trees over 224 years in age, there is no record of the glacier activity until 1570–1480 cal. yr BP when Franklin Glacier thickened and advanced into young subalpine fir trees. During the ‘Little Ice Age’, advances at 800–680, 610–560 and 570–510 cal. yr BP preceded a mid-19th to early 20th century advance that saw Franklin Glacier attain its maximum Holocene extent. The dendroglaciological record at Franklin Glacier is among the most comprehensive recovered from the British Columbia Coast Mountains and showcases the complexity of mid- to late Holocene glacier expansion in the region.

Passend dazu ein weiterer Artikel von Mood & Smith 2015b:

Holocene glacier activity in the British Columbia Coast Mountains, Canada
The Coast Mountains flank the Pacific Ocean in western British Columbia, Canada. Subdivided into the southern Pacific Ranges, central Kitimat Ranges and northern Boundary Ranges, the majority of large glaciers and icefields are located in the Boundary and Pacific ranges. Prior descriptions of the Holocene glacial history of this region indicate the Holocene was characterized by repeated episodes of ice expansion and retreat. Recent site-specific investigations augment our understanding of the regional character and duration of these events. In this paper, previously reported and new radiocarbon evidence is integrated to provide an updated regional assessment. The earliest evidence of glacier expansion in the Coast Mountains comes from the Boundary Ranges at 8.9 and 7.8 ka and in the Pacific Ranges at 8.5–8.2 ka, with the latter advance corresponding to an interval of rapid, global climate deterioration. Although generally warm and dry climates from 7.3 to 5.3 ka likely limited the size of glaciers in the region, there is radiocarbon evidence for advances over the interval from 7.3 to 6.0 and at 5.4–5.3 ka in the Pacific Ranges. Following these advances, glaciers in the Pacific Ranges expanded down valley at 4.8–4.6, 4.4–4.0, 3.5–2.6, 1.4–1.2, and 0.8–0.4 ka, while glaciers in Boundary Ranges were advancing at 4.1–4.0, 3.7–3.4, 3.1–2.8, 2.3, 1.7–1.1, and 0.8–0.4 ka. After 0.4 ka, it appears that most glaciers in the Coast Mountains continued to expand to attain their maximum Holocene extents by the early 18th to late 19th centuries. This enhanced record of Holocene glacier activity highlights the temporal synchrony in the Coast Mountains. Individual expansion events in the mid-to late Holocene broadly correspond to intervals of regional glacier activity reported in the Canadian Rocky Mountains, in Alaska, and on high-elevation volcanic peaks in Washington State.

Auch Kanada hat Probleme mit Klimaleugnern. Ein ganz besonders großer Leugner ist der Hubbard Glacier im Yukon, der sich trotz Klimawandels weiter ausdehnt. Hat er das Memo vielleicht nicht erhalten? CBC News von 2015:

Hubbard Glacier defies climate change, continues advancing
A Yukon glacier is slowly advancing towards an Alaskan river, setting the stage for an awesome collision of natural forces. If the glacier that originates near Mount Logan in the Yukon continues advancing at its current rate, it could block access to a fiord in Alaska and “strongly impact” the nearby ecosystem. New research from the University of Kansas suggests the Hubbard Glacier could permanently dam the entrance to Russell Fiord, on the Gulf of Alaska, within 25 years.

Weiterlesen in den CBC News. Siehe auch Beitrag auf WUWT.

Kurzlebiges Treibhausgas: Tausende natürliche Methanquellen vor US-Küsten entdeckt

Nach einem Hiatus steigen die Methankonzentrationen in der Atmosphäre wieder an. Noch immer ist der Methankreislauf der Atmosphäre und Ozeane unverstanden. Erst kürzlich entdeckten Forscher tausende natürliche Methanquellen am Meeresboden des tropischen Pazifik, vor Oregon und vor Washington State. Die Wissenschaftler rätseln noch über die Quelle des Methans. Sind sie direkt von tiefen Methanquellen gespeist? Oder handelt es sich um Ausgasungsprodukte von Methanhydraten? Weitere Forschungsarbeiten sind notwendig, um hier Klarheit zu erlangen. Bis dahin sollte man sich in Geduld üben und keine voreiligen Schlüsse ziehen. Ähnliche Quellen wurden übrigens auch an der US-Ostküste entdeckt, die wohl z.T. schon seit 1000 Jahren aktiv sind. Spiegel Online berichtete über das Phänomen.

Was passiert mit dem Methan? Ein gewichtger Teil wird wohl direkt nach dem Austritt von Mikroben aufgenommen und zu Kalkstein ausgefällt, sogenantem authigenem Kalkstein. Dies meldete die Oregon State University:

Scientists discover carbonate rocks are unrecognized methane sink

Since the first undersea methane seep was discovered 30 years ago, scientists have meticulously analyzed and measured how microbes in the seafloor sediments consume the greenhouse gas methane as part of understanding how the Earth works. The sediment-based microbes form an important methane “sink,” preventing much of the chemical from reaching the atmosphere and contributing to greenhouse gas accumulation. As a byproduct of this process, the microbes create a type of rock known as authigenic carbonate, which while interesting to scientists was not thought to be involved in the processing of methane.

That is no longer the case. A team of scientists has discovered that these authigenic carbonate rocks also contain vast amounts of active microbes that take up methane. The results of their study, which was funded by the National Science Foundation, were reported today in the journal Nature Communications. “No one had really examined these rocks as living habitats before,” noted Andrew Thurber, an Oregon State University marine ecologist and co-author on the paper. “It was just assumed that they were inactive. In previous studies, we had seen remnants of microbes in the rocks – DNA and lipids – but we thought they were relics of past activity. We didn’t know they were active. “This goes to show how the global methane process is still rather poorly understood,” Thurber added.

Lead author Jeffrey Marlow of the California Institute of Technology and his colleagues studied samples from authigenic compounds off the coasts of the Pacific Northwest (Hydrate Ridge), northern California (Eel River Basin) and central America (the Costa Rica margin). The rocks range in size and distribution from small pebbles to carbonate “pavement” stretching dozens of square miles.

“Methane-derived carbonates represent a large volume within many seep systems and finding active methane-consuming archaea and bacteria in the interior of these carbonate rocks extends the known habitat for methane-consuming microorganisms beyond the relatively thin layer of sediment that may overlay a carbonate mound,” said Marlow, a geobiology graduate student in the lab of Victoria Orphan of Caltech. These assemblages are also found in the Gulf of Mexico as well as off Chile, New Zealand, Africa, Europe – “and pretty much every ocean basin in the world,” noted Thurber, an assistant professor (senior research) in Oregon State’s College of Earth, Ocean, and Atmospheric Sciences.

The study is important, scientists say, because the rock-based microbes potentially may consume a huge amount of methane. The microbes were less active than those found in the sediment, but were more abundant – and the areas they inhabit are extensive, making their importance potential enormous. Studies have found that approximately 3-6 percent of the methane in the atmosphere is from marine sources – and this number is so low due to microbes in the ocean sediments consuming some 60-90 percent of the methane that would otherwise escape.

Now those ratios will have to be re-examined to determine how much of the methane sink can be attributed to microbes in rocks versus those in sediments. The distinction is important, the researchers say, because it is an unrecognized sink for a potentially very important greenhouse gas. “We found that these carbonate rocks located in areas of active methane seeps are themselves more active,” Thurber said. “Rocks located in comparatively inactive regions had little microbial activity. However, they can quickly activate when methane becomes available.

“In some ways, these rocks are like armies waiting in the wings to be called upon when needed to absorb methane.” The ocean contains vast amounts of methane, which has long been a concern to scientists. Marine reservoirs of methane are estimated to total more than 455 gigatons and may be as much as 10,000 gigatons carbon in methane. A gigaton is approximate 1.1 billion tons. By contrast, all of the planet’s gas and oil deposits are thought to total about 200-300 gigatons of carbon.

 

Klimaretter: Mikroben neutralisieren antarktisches Methan bevor es in die Atmosphäre gelangt

Die schlechte Nachricht: Im Eis eingeschlossene antarktische Seen produzieren große Mengen des Treibhausgases Methan. Die gute Nachricht: 99% dieser Methanausgasungen werden von Mikroben in den Seen “aufgegessen”, wie eine Untersuchung der University of Florida im Juli 2017 ergab:

Methane-eating microbes may reduce release of gases as Antarctic ice sheets melt

Lurking in a lake half a mile beneath Antarctica’s icy surface, methane-eating microbes may mitigate the release of this greenhouse gas into the atmosphere as ice sheets retreat.

A new study published today in Nature Geoscience traces methane’s previously unknown path below the ice in a spot that was once thought to be inhospitable to life. Study researchers sampled the water and sediment in Antarctica’s subglacial Whillans Lake by drilling 800 meters through ice for the first time ever. Next they measured methane amounts and used genomic analyses to find that 99 percent of methane released into the lake is gobbled up by microbes.

These tiny microorganisms may have a big impact on a warming world by preventing methane from seeping into the atmosphere when ice sheets melt, said Brent Christner, a University of Florida microbiologist and co-author on the study. “This is an environment that most people look at and don’t think it could ever really directly impact us,” Christner said. “But this is a process that could have climatic implications.”

Since sunlight cannot reach Antarctica’s subglacial lakes to provide energy for life, some microbes convert methane into carbon dioxide as a way to make energy. Ultimately, methane traps more heat in the atmosphere than carbon dioxide, and study findings suggest microbes may play a critical role in reducing the quantity of methane released into the atmosphere as ice sheets melt, according to Christner, a professor of microbiology and cell science in UF’s Institute of Food and Agricultural Sciences.

“There’s been a lot of concern about the amount of methane that’s beneath these ice sheets because we don’t know exactly what’s going to happen to it,” Christner said. The study found that Lake Whillans contains large amounts of methane. Melting Antarctic ice sheets may release the trapped gases stored in these underground lake reservoirs, Christner said. Researchers have estimated that over 10^14 cubic meters of methane, enough gas to fill more than a billion hot air balloons, is stored beneath Antarctic ice, ready to be released under the right conditions.

Given that methane has a greenhouse effect that is 30 times that of carbon dioxide, the researchers were motivated to understand its quantity, source and ultimate fate beneath the ice, according to the manuscript. However, Christner said it is important to note that while carbon dioxide does not increase warming as quickly as methane, it is still a driver of climate warming. Future studies will assess whether this process is pervasive across subglacial lakes in Antarctica. Christner and his colleagues plan to drill into a different subglacial lake in 2018-2019. Other study authors include Alexander Michaud, John Dore, Mark Skidmore, and John Priscu from Montana State University, Amanda Achberger from Louisiana State University, and Andrew Mitchell from Aberystwyth University.

 

Falschverdächtigung: Methan aus arktischem Eismeerboden nun doch kein Klimakiller

Erinnern Sie sich noch an die von interessierten Kreisen gepriesenen Horrorszenarien, dass Gashydrate im arktischen Meeresboden im Zuge der Klimaerwärmung kollabieren und enorme Mengen an Treibhausgasen freisetzen würden? Ziemlicher Quatsch, wie jetzt eine Studie des norwegischen Center for Arctic Gas Hydrate, Climate and Environment (CAGE) herausfand. Die Methanhydrate sind viel weniger anfällig gegen die Erwärmung als gedacht. Hier die Pressemitteilung des CAGE aus dem September 2018:

Methane hydrate is not a smoking gun in the Arctic Ocean

Methane hydrate under the ocean floor was assumed to be very sensitive to increasing ocean temperatures.  But a new study in Nature Communications shows that short term warming of the Arctic ocean barely affects it.

Clathrate (hydrate) gun hypothesis stirred quite the controversy when it was posed in 2003. It stated that methane hydrates – frozen water cages containing methane gas found below the ocean floor – can melt due to increasing ocean temperatures. According to the hypothesis this melt can happen in a time span of a human life, dissociating vast amounts of hydrate and releasing methane into the atmosphere. Consequently, this would lead to a runaway process, where the methane released would add to the global budget of greenhouse gases, and further accelerate the warming of the planet.

Limited impact at an Arctic site

This dramatic hypothesis inspired science fiction and scientists alike, spurring the latter to further investigate the sensitivity of hydrates.  A new study in Nature Communications has thus found that the hydrate gun hypothesis seems increasingly unlikely, at least for a specific site in the Arctic Ocean that is highly susceptible to warming. “Short term temperature warming has limited impact on the gas hydrate stability. We show that warming can significantly affect gas hydrates in the seabed only when ocean temperature is constantly rising for several centuries,” says the lead author of the study Dr. Wei-Li Hong of CAGE and currently Geological Survey of Norway.

Hydrate mounds seeping methane for thousands of years

Hong and colleagues reported on an increase of methane flux beneath large mounds of hydrates in an area called Storfjordrenna, in the Barents Sea close to Svalbard. These gas hydrate pingos are all profusely seeping methane. But according to Hong, even though the area is shallow, and potentially susceptible to temperature change, these seeps are not intensifying because of the momentary warming. “The increase of methane flux started several hundreds to thousands of years ago, which is well before any onset of warming in the Arctic Ocean that others have speculated,” says Hong. The study was based on measurements of pore water chemistry in the sediments from the area. Pore water is water trapped in pores in soil, and can be analysed to reveal environmental changes in a given area through time. Scientists also analysed authigenic carbonate, a type of rock created through a chemical process in areas of methane release, as well as measured bottom water temperatures. Data from these analyses was then used in a model experiment.

Natural state of the system

For the past century, bottom water in the area fluctuated seasonally from 1,8 to 4,6 degrees Celsius. Even though these fluctuations occurred quite often, they only affected gas hydrates that were shallower than 1,6 meters below the sea floor. The hydrates are fed by a methane flow from deeper reservoirs. As this area was glaciated during the last ice age, this gas compacted into a hydrate layer under the pressure and cold temperatures under the ice sheet.  Hydrates can be stable in the first 60 meters of sediments. “The results of our study indicate that the immense seeping found in this area is a result of natural state of the system. Understanding how methane interacts with other important geological, chemical and biological processes in the Earth system is essential and should be the emphasis of our scientific community,” Hong states.

Reference: Hong, Wei Li, et.al., Seepage from an arctic shallow marine gas hydrate reservoir is insensitive to momentary ocean warming. Nature Communications 8, Article number: 15745 (2017). doi:10.1038/ncomms15745

Und selbst wenn das Methan aus den Gashydraten freigesetzt werden würde, hat die Natur offenbar weitere Schutzmechanismen zur Verfügung, die verhindern, dass das Gas im großen Stil in die Atmosphäre gelangt. Die University of Rochester berichtete am 17. Januar 2018, dass man eine unerwartete Pufferwirkung im Ozean gefunden habe:

Ocean waters prevent release of ancient methane

Ocean sediments are a massive storehouse for the potent greenhouse gas methane. Trapped in ocean sediments near continents lie ancient reservoirs of methane called methane hydrates. These ice-like water and methane structures encapsulate so much methane that many researchers view them as both a potential energy resource and an agent for environmental change. In response to warming ocean waters, hydrates can degrade, releasing the methane gas. Scientists have warned that release of even part of the giant reservoir could significantly exacerbate ongoing climate change.

However, methane only acts as a greenhouse gas if and when it reaches the atmosphere—a scenario that would occur only if the liberated methane traveled from the point of release at the seafloor to the surface waters and the atmosphere. With that in mind, environmental scientist Katy Sparrow ’17 (PhD) set out to study the origin of methane in the Arctic Ocean.

“While a logical suspect for arctic methane emissions is degrading hydrates, there are several other potential methane sources. Our goal was to fingerprint the source of methane in the Arctic Ocean to determine if ancient methane was being liberated from the seafloor and if it survives to be emitted to the atmosphere,” says Sparrow, who conducted the study, published in Science Advances, as part of her doctoral research at the University of Rochester.

Sparrow, her advisor, John Kessler, an associate professor of earth and environmental sciences, and other collaborators conducted fieldwork just offshore of the North Slope of Alaska, near Prudhoe Bay. Sparrow calls the spot “ground zero” for oceanic methane emissions resulting from ocean warming. In some parts of the Arctic Ocean, the shallow regions near continents may be one of the settings where methane hydrates are breaking down now due to warming processes over the past 15,000 years. In addition to methane hydrates, carbon-rich permafrost that is tens of thousands of years old—and found throughout the Arctic on land and in seafloor sediments—can produce methane once this material thaws in response to warming. With the combination of the aggressive warming occurring in the Arctic and the shallow water depths, any released methane has a short journey from emission at the seafloor to release into the atmosphere.

The researchers used radiocarbon dating to fingerprint the origin of methane from their samples. By employing a technique they developed that involves collecting methane from roughly ten thousand gallons of seawater per sample, they made a surprising discovery: ancient-sourced methane is indeed being released into the ocean; but very little survives to be emitted to the atmosphere, even at surprisingly shallow depths.

“We do observe ancient methane being emitted from the seafloor to the overlying seawater, confirming past suspicions,” Kessler says. “But, we found that this ancient methane signal largely disappears and is replaced by a different methane source the closer you get to the surface waters.” The methane at the surface is instead from recently produced organic matter or from the atmosphere.

Although the researchers did not examine in this study what prevents methane released from the seafloor from reaching the atmosphere, they suspect it is biodegraded by microorganisms in the ocean before it hits the surface waters. Mihai Leonte, a PhD candidate in Kessler’s research group, observed this process—in which microbes aggressively biodegrade methane as methane emissions increase—in a paper published last year. “Our data suggest that even if increasing amounts of methane are released from degrading hydrates as climate change proceeds, catastrophic emission to the atmosphere is not an inherent outcome,” Sparrow says.

Sparrow and Kessler’s results on the role of ancient methane sources are consistent with the findings of their Rochester colleague Vasilii Petrenko, an associate professor of earth and environmental sciences, who also radiocarbon dated methane. However, while Sparrow and Kessler dated methane found in modern-day seawater, Petrenko radiocarbon dated methane from the ancient atmosphere that was preserved in the ice of Arctic glaciers.

“Petrenko and his co-authors studied a rapid warming event from the past that serves as a modern-day analog,” Sparrow says. “They found that the emissions of methane from ancient methane sources during this warming event were minimal relative to contemporary sources like wetlands.” Kessler adds, “Our results agree with this conclusion, showing that ancient methane emissions to the atmosphere in an area that is experiencing some of the greatest warming today, is actually quite small, especially when compared to more direct emissions from human activities.” This study was primarily funded by the National Science Foundation with additional contributions from the Department of Energy.

Bereits im August 2017 erschien in Nature eine Arbeit von Petrenko et al., in der den Methanhorrorszeanarien eine klare Absage erteilt wurde:

Minimal geological methane emissions during the Younger Dryas–Preboreal abrupt warming event
Methane (CH4) is a powerful greenhouse gas and plays a key part in global atmospheric chemistry. Natural geological emissions (fossil methane vented naturally from marine and terrestrial seeps and mud volcanoes) are thought to contribute around 52 teragrams of methane per year to the global methane source, about 10 per cent of the total, but both bottom-up methods (measuring emissions)1 and top-down approaches (measuring atmospheric mole fractions and isotopes)2 for constraining these geological emissions have been associated with large uncertainties. Here we use ice core measurements to quantify the absolute amount of radiocarbon-containing methane (14CH4) in the past atmosphere and show that geological methane emissions were no higher than 15.4 teragrams per year (95 per cent confidence), averaged over the abrupt warming event that occurred between the Younger Dryas and Preboreal intervals, approximately 11,600 years ago. Assuming that past geological methane emissions were no lower than today3,4, our results indicate that current estimates of today’s natural geological methane emissions (about 52 teragrams per year)1,2 are too high and, by extension, that current estimates of anthropogenic fossil methane emissions2 are too low. Our results also improve on and confirm earlier findings5,6,7 that the rapid increase of about 50 per cent in mole fraction of atmospheric methane at the Younger Dryas–Preboreal event was driven by contemporaneous methane from sources such as wetlands; our findings constrain the contribution from old carbon reservoirs (marine methane hydrates8, permafrost9 and methane trapped under ice10) to 19 per cent or less (95 per cent confidence). To the extent that the characteristics of the most recent deglaciation and the Younger Dryas–Preboreal warming are comparable to those of the current anthropogenic warming, our measurements suggest that large future atmospheric releases of methane from old carbon sources are unlikely to occur.

 

El Nino und der Ölpreis

Zur Wissenschaft gehört es, sich unvoreingenommen erst einmal Entwicklungen anzuschauen, bevor man dann in einem zweiten Schritt überlegt, ob es sich bei bestimmten Mustern um Zufälle oder eine bisher nicht vollständig verstandene Systematik handelt. Dabei darf der erste Schritte gerne spielerisch ausfallen, denn wer nicht ausprobiert, kann auch nichts finden. Die Welt der Klimawissenschaften mit ihrer großen Datenfülle und die Börsenwelt haben da sicher einiges gemeinsam. Robert Rethfeld gibt  den Börsenbrief “Der Wellenreiter” heraus. In der Frühausgabe vom 11. Juli 2018 hat er dabei eine interessante Einleitung gewählt, wobei er einfach mal die El-Nino Tätigkeit (ausgedrückt als ONI-Index) und den Rohölpreis zusammen aufgetragen hat:

Abbildung 1: Entwicklung von El Nino / La Nina und Rohölpreis seit 2005. Quelle: www.wellenreiter-invest.de.

 

Die blaue Kurve zeigt El Nino (nach unten) und La Nina (nach oben), die orangene Kurve stellt den Rohölpreis dar. Die Graphik deutet an, dass der Rohölpreis während El-Nino-Phasen zurückgeht. Der Wellenreiter schreibt:

Die Stärke des Wetterphänomens El Nino und der Ölpreis korrelieren positiv miteinander. Heizt sich der pazifische Ozean stärker auf als normal (El Nino), hat dies überwiegend einen warmen US-Winter zur Folge. Ein warmer US-Winter lässt die Nachfrage nach Erdöl sinken, der Preis fällt. El Nino und sein Gegenpart La Nina sind weitgehend vorhersehbare Phänomene. Die US-Wetterbehörde NOAA zeigt für das Jahr 2018 eine Entwicklung von La Nina zu El Nino (siehe Pfeil folgender Chart). Die Wassertemperatur des Pazifiks steigt und bringt den USA aller Voraussicht nach einen warmen Winter 2018/19. Die Erdölnachfrage müsste dadurch negativ beeinflusst werden, der Preis müsste fallen. Aktuell sehen wir eine Verzögerung. Der Ölpreis stieg in den vergangenen Monaten, obwohl der dargestellte Oceanic-Nino-Index (ONI) sich bereits seit Anfang 2018 in Richtung Süden bewegt. Wir nehmen an, dass der Ölpreis letztendlich dieser Bewegung folgen und fallen wird.

Die positive Korrelation ist in der Tat beachtlich, und auch die Erklärung macht natürlich irgendwie Sinn. Trotzdem bleibt es spekulativ, weil der Ölpreis letztendlich natürlich von einer Vielzahl von Faktoren abhängt. Die Prognose des El Nino ist übrigens etwas schwieriger als suggeriert. Ob jetzt wirklich ein neuer El Nino ins Haus steht? Die NOAA sieht momentan neutrale ENSO-Bedingungen, hält aber einen El Nino im kommenden Nordhemisphären-Winter mit 70% Wahrscheinlichkeit für möglich. Prognose vom 30. Juli 2018 als pdf hier. Oder anders ausgedrückt: Könnte sein, aber nicht ganz sicher. Warten wir es ab. Siehe auch den Artikel Strong El Niño helps reduce U.S. winter heating demand and fuel prices der US Energy Information Administration von 2016.

Der Wellenreiter greift zudem einen anderen Zusammenhang auf, nämlich die CO2-Änderungsrate und ENSO (El Nino – Southern Oscillation):

Abb. 2: CO2-Wachstumsrate und El Nino / La Nina. Quelle: www.wellenreiter-invest.de

 

Der Wellenreiter schreibt dazu:

Der El Nino/La Nina-Zyklus (ONI) läuft der Entwicklung der CO2-Wachstumsrate voraus. Dies ist auf dem obigen Chart gut zu erkennen (siehe auch die Pfeilmarkierungen). Die Wachstumsrate des CO2-Ausstoßes folgt dem El Nino/La Nina-Zyklus und damit der Temperaturentwicklung. Das bedeutet nicht, dass der Mensch keinen Einfluss auf die CO2-Entwicklung hat. Aber die Feinsteuerung erfolgt durch den El Nino/La Nina-Zyklus.

 

Aktuelle Alarmisten-Mode: Verkürzte Fabrstreifen

Eine 32-jährige Britin würde gerne Kinder bekommen, hat diesen Plan aber verworfen, um das Erdklima zu schützen, wie die Daily Mail am 8. Juni 2018 meldete:

Oonagh Dalgliesh is the first to admit she feels broody. She is enchanted by the idea of watching a baby grow up, of marvelling at that first crooked smile, those tentative first steps and the fledgling attempts at independence that melt most mothers’ hearts. Even so, she has decided she will never experience the joy of discovering she is pregnant. At 32, Oonagh is certainly of child-bearing age. With a well-paid job as an events manager, she is financially solvent. And for the past year, she has been in a serious relationship with a man who is longing to become a dad. ‘Humans are the greatest single driver of climate change and greenhouse gas contributions, of deforestation and the acidity of the oceans,’ she explains earnestly. ‘The only thing that will fix these problems is to have fewer people on the planet. I don’t see it’s justified to make more people than we already have. Yes, I have a maternal instinct, but I will never change my mind.’

Weiterlesen in der Daily Mail.

Die Klimasekte treibt seltsame Blüten…

——————–

Ein besseres Verständnis der natürlichen Klimafaktoren würde auch Wetter-  und Klimavorhersagen verbessern. Judith Curry hat in ihrem Blog die neuesten Entwicklungen von El Nino-Prognosen zusammengefasst. Hier lesen. 

——————–

Immer wieder stehen Klimawissenschaftler vor dem Problem, wie sie die großen Datenmengen effektiv und intuitiv graphisch darstellen könnten. Aktuell macht ein Farbstrichcode  zur Darstellung der Entwicklung von Durschnittstemperaturen von sich reden. Ed Hawkins zeigt Beispiele davon in seinem Blog:

Abb. 1: Temperaturentwicklung Deutschlands 1881 (links) bis 2017 (rechts). Farbskala: 6.6°C (dunkel blau) bis 10.3°C (dunkel rot). Quelle: Climate Lab Book

 

In der Tat eine schöne graphische Aufbereitung der Daten. Allerdings beschränken sich die Darstellungn wie üblich auf die letzten 130 Jahre, also die Wiedererwärmung nach der Kleinen Eiszeit. Schön wäre auch eine Darstellung der letzten 2000 Jahre, bei der sich dann die roten Bereiche mehrfach wiederholen würden, jeweils unterbrochen durch blaue Bereiche. Politisch natürlich schwer vermittelbar, daher wohl bewusst zeitlich auf die dramatisch erscheinende moderne Entwicklung beschränkt… An Daten mangelt es jedenfalls nicht. Unzählige Arbeiten haben die Temperaturentwicklung der letzten Jahrtausende detailliert rekonstruiert.

In Abbildung 2 zum Beispiel die Temperaturentwicklung Südamerikas für die letzten 1000 Jahre nach Neukom et al. 2011. Das würde ein buntes Streifenmuster ergeben!

Abb. 2: Temperaturentwicklung Südamerikas für die letzten 1000 Jahre nach Neukom et al. 2011 (obere zwei Kurven stellen die Temperatur-Anomalien dar).

 

Schwerer Verdacht gegen NASA-GISS: Zwei globale Temperaturkurven die sich verdächtig stark unterscheiden

Die Klimadebatte folgt einem fest eingefahrenem Drehbuch: Winterliche Kältewellen werden von interessierten Klimaalarmkreisen ebenso dem menschengemachten Klimawandel zugeschrieben wie sommerliche Hitzewellen. Macht zwar wenig Sinn, versetzt aber die Laien-Bevölkerung wie gewünscht in Angst und Klimaschrecken. Momentan herrscht wieder Hitze in Deutschland. Während der Sommer des Vorjahres (2017) doch arg verregnet war, knallt nun die Sonne vom Himmel. Der Deutschlandfunk bot anlässlich dieser hervorragenden Konstellation einer Klimaalarmistin am 31. Juli 2018 eine öffentliche Bühne:

Hitzeperiode “Wir erleben die Konsequenzen des Klimawandels sehr deutlich”
Einzelne Klimaereignisse könne man dem Klimawandel zuordnen, sagte Klimaforscherin Friederike Otto von der Universität Oxford im Dlf. Die Wahrscheinlichkeit solcher Hitzewellen sei durch den Klimawandel deutlich höher geworden.

Weiterlesen beim DLF.

Es ist allen klar: Einzelne Ereignisse wie eine Hitzewellen können nun wirklich nicht einem Klimaphänomen zugeschrieben werden. Klima bedeutet jahrzehntelanges Wetter. Wie soll ein Sommer daher Klima sein? Der Trick: Man operiert mit Wahrscheinichkeiten, keinen Gewissenheiten. Ottos Studie zeigt, dass es heute mehr Hitzewellen gibt, als vor 100 Jahren. Das war wegen der allgemeinen Erwärmung seit der kleinen Eiszeit völlig logisch, ist also eine echte Binse. Sie lässt aber völlig offen, was die wichtigste Ursache dieser Wieder-Erwärmung seit der Kleinen Eiszeit ist, also ob nun wirklich das anthropogene CO2 hierbei die Hauptrolle spielt, wie am Ende des Interviews völlig kurzschlüssig und unreflektiert behauptet wird.

Hier fehlt ganz klar eine Betrachtung der vorindustriellen Wärmephasen, z. B. des Mittelalters vor 1000 Jahren. Damals war es in Deutschland ähnlich warm wie heute, daher waren vermutlich auch die Hitzewellen damals häufiger. Dazu von Otto kein Wort. Lieber stützt sie sich auf Klimmodelle, bei denen sogar der IPCC einräumt, dass die Modelle die Zeit vor 1700 n. Chr. nicht richtig in den Griff bekommen.

Das DLF-Interview ist ein schönes Beispiel dafür, wie extrem voreingenommen sowohl Journalisten wie auch Forscher ticken und in ihrer Filterblase gefangen sind, so dass sie nicht einmal derart klaffende Lücken in ihrer Argumentationskette erkennen, nämlich den offensichtlichen Elefant im Klimaalarmismus-Raum, dass eine Klimaveränderung an sich noch gar nichts über deren Ursache aussagt.

Weitere Artikel zum Thema Hitzewelle:

———————–

Bleiben wir bei den Alarmisten. Dazu gehört leider auch das NASA-eigene GISS-Institut in New York. Dort passieren seltsame Dinge. Auf der NASA-Seite kann man derzeit die folgende Temperaturkurve bewundern:

 

Abb. 1: Globale Temperaturentwicklung nach Variante GISS (NASA).

 

Der rote Punkt steht für das Jahr 2017. Der El Nino 2015 lässt die Entwicklung wie einen Hockeystick aussehen. Die Erwärmungsrate wird steiler dargestellt als je zuvor in den letzten 130 Jahre. Aber wie belastbar ist diese Darstellung, auch unter Berücksichtigung, dass der Leiter des GISS-Instituts bekennender Klimaalarmist und Vertrauter von Stefan Rahmstorf ist?

Satellitentemperaturmessungen sind ein guter Vergleichsdatensatz. Schauen wir uns die Entwicklung an, wie sie von der University of Alabama in Huntsville ermittelt wurde:

 Abb. 2: Globale Temperaturentwicklung laut UAH Satellitendaten (via WoodforTrees).

 

In Wahrheit ist der sehr starke El Nino 2015 bereits lange abgeflaut und die Temperaturen sind zurück auf dem alten Hiatus-Niveau von 2000-2014. Wenn die NASA Ende des Jahres die Werte für 2018 in ihre Graphik einpflegt, wird auch der El Nino-Ausschlag in der geglätteten dicken Kurve wieder schrumpfen. Insofern ist die geglättete Kurve wenig nachhaltig, wenn das Ende wie eine Fahne im Wind hin und herflattert. Tricksen mit Statistik. Aber auch bei den Rohdaten drückt das GISS-Institut alljährlich die Werte in die gewünschte Richtung. Wir berichteten bereits darüber (“Temperaturdaten-Stabilitätspakt dringend benötigt: NASA kühlt die 1930er Jahre nachträglich um zwei ganze Zehntelgrad ab“).

 

Kalte Sonne erhält Bundespost von Minister Peter Altmaier

Allmonatlich gibt Fritz Vahrenholt einen Rundbrief heraus, der z.T. auf seiner Monatskolumne zusammen mit Frank Bosse basiert. Im Verteiler des Rundbriefes steht auch Peter Altmaier, deutscher Bundesminister für Wirtschaft und Energie. Und er scheint den Rundbrief sogar zu lesen, denn er bat sein Referat “LB3 – Bürgerdialog”, Herrn Vahrenholt zu antworten. Thema war der Rundbrief “Die Sonne im April 2018, Klimaempfindlichkeit gegenüber CO2 und die Kohlekommission“.  Das Team vom Bürgerdialog des BMWi schrieb am 26. Juni 2018:

Sehr geehrter Herr Prof. Vahrenholt,

vielen Dank für Ihr Schreiben an Herrn Bundesminister Altmaier. Er hat uns gebeten, Ihnen zu antworten.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), dessen Leitung Herr Altmaier inne hat, ist für die gesetzlichen Rahmenbedingungen zum Ausbau der erneuerbaren Energien zuständig. Umfangreiche Informationen hierzu finden Sie auf unserer Webseite www.bmwi.de.

Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung und am Stromverbrauch wächst beständig.  Darauf können wir alle zusammen stolz sein. Windenergieanlagen an Land und auf See spielen beim Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland eine bedeutende Rolle. Die Windenergie hat neben der Photovoltaik das größte, kostengünstigste und hinsichtlich der Flächeninanspruchnahme effizienteste Ausbaupotenzial unter den erneuerbaren Energien in Deutschland. Weitere erneuerbare Energien leisten ebenfalls ihren Beitrag.

Gern möchten wir Sie auf die Webseite www.smard.de  hinweisen. Auf dieser können Sie sämtliche Strommarktdaten transparent und nahezu in Echtzeit einsehen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team vom Bürgerdialog BMWi

Referat LB3 – Bürgerdialog
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Scharnhorststraße 34 – 37
10115 Berlin
Tel.: 030 / 18615 0
Fax: 030 / 18615 5300
E-Mail: buergerdialog@bmwi.bund.de
Internet: www.bmwi.de

Thema verfehlt. Keine Antwort wäre sicher besser gewesen als diese nichtssagende Antwort. Offenbar interessiert Altmaier und sein Team sich gar nicht für Argumente, leiert stattdessen vorgefertigte Standardtexte herunter. Der Bürger fühlt sich verschaukelt. Vahrenholt antwortete entspreched umgehend:

Wollen Sie mich auf den Arm nehmen ? Darf ich diese wundervolle Antwort auf meine Mail an Herrn Altmaier auf meinem Blog veröffentlichen ?

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Fritz Vahrenholt

Das Altmaier-Team zeigt sich angesichts des eigenfabrizierten Comedy-Inhalts trotzdem großzügig und lässt uns den Mailwechsel hier im Blog sogar veröffentlichen:

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Vahrenholt,

Sie können frei entscheiden, was sie mit unserer Antwort machen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team vom Bürgerdialog BMWi

 

Die Sonne im Juni 2018 und das arktische Klima

Von Frank Bosse und Fritz Vahrenholt

Die Sonne war (wie könnte es anders sein in diesen Jahren) auch im Juni nur unterdurchschnittlich aktiv. Die festgestellte mittlere monatliche SSN (für SunSpotNumber) von 15,9 erreicht nur ein Niveau von 50% des Mittelwertes für Monat 115 aller 23 bisher systematisch beobachteten Solarer Zyklen (SC für Solar Cycle). An 9 Tagen des Monats blieb die Sonne gänzlich fleckenlos und alle Aktivität spielte sich ausschließlich auf der Nordhemisphäre der Sonne ab. Die Südhemisphäre scheint schon im tiefen Minimum angekommen zu sein.   Bis zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichtes im Juli blieb die Sonne 24 Tage am Stück ohne jeden Fleck, nicht untypisch für ein ausgeprägtes Aktivitätsminimum.

Abb.1: Der aktuelle Zyklus 24 (rot) ab Dezember 2008 (rot) im Vergleich zu einem mittleren Zyklus (blau) und dem über lange Zeiträume recht ähnlichen Zyklus 5 ( schwarz).

 

In Abb.1 ist gut zu sehen, dass auch der Zyklus 5 schon gänzlich fleckenfreie Monate (SSN=0) zu diesem Zeitpunkt im Zyklus aufwies und trotzdem später wieder Flecken zu beobachten waren. So etwas ist also nicht ungewöhnlich und keine Überschriften in Boulevardmedien wert.

Wie wir bereits vor einigen Monaten berichteten entwickeln sich die polaren solaren Felder so, dass die Vorhersage eines ähnlich schwachen Folgezyklus recht wahrscheinlich ist. Er könnte etwas stärker ausfallen als der jetzt auslaufende, eine mittlere Stärke wie etwa der Zyklus 23 ( Mai 1996-November 2008) ist jedoch nicht zu erwarten.

Abb.2: Die bisher systematisch beobachteten Zyklen seit 1755 im Vergleich. Die Aktivität ist berechnet, indem die monatlichen Differenzen der SSN zu einem mittleren Zyklus (blau in Abb.1) pro Zyklus aufsummiert wurden.

 

Die Phase einer geringen Aktivität unseres Sterns wird also sehr wahrscheinlich weitergehen. Es könnte sein, dass wir ein recht langes Minimum erleben, also sehr wenig Sonnenwind über einen vergleichsweise langen Zeitraum entsteht. Das hat zur Folge, dass galaktische Strahlung  (GCR) verstärkt auch die Erde beaufschlagt. Die GCR  wird seit Jahrzehnten von Messstationen aufgezeichnet, hier die Daten aus Finnland:

Abb.3: Die monatlichen Daten des Neutronenzählers in Oulu. Quelle.

 

Man sieht sehr deutlich, wie die Minima Ende der 60 er Jahre bis in die neunziger Jahre auf Grund der starken solaren Maxima tiefer wurden und seitdem wieder zurückgingen.  Als Folge des letzten solaren Minimums erreichte die Strahlung bereits ab 2007 hohe Werte und sie ging wenig zurück als Folge des schwachen Zyklus zwischen 2010 und jetzt. Über Auswirkungen langer Phasen mit viel galaktischer Strahlung auf das Klima und anderen Umweltfaktoren wird nach wie vor diskutiert, wir sind Zeuge eines bisher nicht möglichen Feldversuches dank der geringen Langzeitaktivität unserer Sonne.

 

Aktuelles aus der Arktis

Jedes Jahr erreicht die Sonnenstrahlung in der Arktis im Sommer sehr hohe Werte, die Einstrahlung ist dann deutlich höher als in den Tropen:

Abb.4: Die Sonneneinstrahlung am Äquator ( blau) , in den Subtropen ( grün) sowie in der Arktis (rot) und am Nordpol ( gelb) über das Jahr. Quelle  Zwischen Mai und Anfang August wärmt die Sonne über 24 Stunden am Tag am Pol mehr als am Äquator.

 

Und das hat Folgen: das Eis der Arktis taut teilweise auf im Sommer, wie nicht anders zu erwarten bei so viel „Heizung“ durch die Sonne. Die Ausdehnung der Eisfläche („Extent“) wird seit 1979 mithilfe von Satelliten bestimmt. Im jährlichen Minimum (September) ergibt sich diese Langzeitbeobachtung:

Abb.5: Die Eisausdehnung im September nach Daten des NSIDC. Der lineare Langzeittrend (gestrichelt) und eine 11-jährige Glättung (fett).

 

Eine Abnahme der Eisausdehnung ist unübersehbar. Besonders in den Jahren nach 2005 ging es bedrohlich abwärts und 2012 setzte nach 2007 einen Rekord, der seitdem nicht mehr erreicht wurde. Das ist natürlich Stoff für Katastrophen-Meldungen, u.a. hier. Von teuflischen Kreisläufen und Todesspiralen ist zu lesen und hören. Was ist da dran? Ein wärmeres Klima wirkt sich in der Tat in hohen Breiten besonders aus, dort ist die Erwärmung höher als im Mittel des Planeten. Diese Verstärkung der Erwärmung ist physikalisch zu erwarten und gut nachweisbar. Neben natürlichen Erwärmungsphasen trägt auch der Mensch zu dieser Entwicklung bei, es ist eine Folge unserer Zivilisation mit ihrer Energieerzeugung aus fossilen Brennstoffen.

Diese  anthropogene Strahlungswirkung  ist nach den Erkenntnissen des IPCC  seit 1979 (vgl. Abb.5)  linear angestiegen, von ca. 1,4W/m² auf  2,9W/m² global in 2016. Die Auswirkungen auf das Eis sind jedoch nicht linear, wie der dick gezeichnete Graph in  Abb.5 zeigt. Es wirken noch andere Umstände, eine (multi)dekadische interne Variabilität liegt auf der Hand. Und die Abnahme des arktischen Eises beschleunigt sich nicht, eher im Gegenteil, denn wir sahen nach 2012 im September durchweg höhere Extent- Zahlen als 2007. Dabei war man sich doch so sicher mit den Eis-tödlichen Kreisläufen, die doch so einfach klangen: Weniger Eis àmehr Wasser àmehr Sonnenenergie wird aufgenommen statt reflektiertàwärmeres Wasserà weniger Eis. So einfach, wie dieser oft kolportierte  „Eis-Albedo-Effekt“ vermuten lässt, scheint es nicht zu sein.

Auch in diesem September werden wir wohl nicht die Zahlen erreichen, die in  2007 und vor allem in 2012 die Rekorde setzten. Nach einer aktuellen Expertenschätzung könnte es heuer ungefähr so viel Meereis geben in der Arktis wie im letzten Jahr. Wie genau wirkt sich das über das Jahr auf die Arktis aus?

Abb. 6: Der tägliche prozentuale Anteil an Eisausdehnung während der Schmelzsaison und bis zum Jahresende als Abweichung vom Mittelwert der 2000er ab 2010. Datenquelle.

 

Bis Anfang Juli waren noch in jedem Jahr mindestens 90% des Mittelwertes an Eisausdehnung vorhanden. Die starke Schmelze von 2012 danach zeichnet sich gut ab, es war im Minimum um den 15. September herum nur noch 57% des mittleren Extents vorhanden. Ab Anfang Dezember schrumpft die Abweichung dann wieder auf unter 10%. Für das aktuelle Jahr (dick rot) sehen Sie momentan übrigens so viel Eisausdehnung wie seit 2010 nicht mehr, es sind noch 94% des Mittels der 2000er vorhanden, aber diese Feinheiten sind stark wetterabhängig. Anders ist es, wenn man den gesamten Verlust an Eisausdehnung seit dem Maximum der Bedeckung um den 1.4. herum bis zum 20.7. vergleicht:

 

Abb.7: Der prozentuale Verlust bis jeweils zum 20.7. bezogen auf  den Mittelwert der 2000er für die Jahre ab 2007.

 

Auch hier wird deutlich: die Jahre zwischen 2010 und 2013 stechen heraus, besonders 2012 fuhr bis zu dem Stichtag bereits einen Verlust an Extent von mehr als 22% zu viel ein. Das aktuelle Jahr ist in dieser Wertung noch unter dem Mittelwert. Dies widerspricht der „einfachen Logik“ der Einbahnstraße des Eisrückganges  mancher Eiskatastrophen- Propheten. Sollte nach etwa 2000 z.B. die AMO (vgl. unsere Beiträge u.a.  hier) mit einiger Verzögerung als interne Variabilität das Eis schneller hat abnehmen lassen? Dann wäre der lineare Trend durch den anthropogenen Antrieb nur etwa halb so steil wie in Abb. 5 vermerkt, in der Größenordnung wie er sich für  1979 bis 1999 errechnete. Das würde bedeuten, dass sich der Eisrückgang in den nächsten Jahren wieder auf diesen Langzeittrend zurückentwickelt. Dann müsste man auch mit den Vorhersagen einer „eisfreien Sommerarktis“ vorsichtiger sein, das Eis könnte unter Annahme des Fortbestehens des reduzierten linearen Trends noch etwa 100 Jahre auch im August/September Bestand haben, also die minimale Eisausdehnung bei über 1 Mio km² liegen.

Sie merken: das reale Klimasystem ist komplex und es wirken viele Faktoren, auch in der Arktis. Wer da einfache Erklärungen und griffige Katastrophen-Floskeln gebraucht will nicht unbedingt aufklären, sondern Angst schüren. Die ist aber kein guter Ratgeber auch für Sie, liebe Leser.

 

Es geht wieder weiter!

Liebe Leser,

Wir haben in den letzten Wochen unseren Server umgestellt, was leider zu mehrtägigen Ausfällen und einer kleinen Sommerblogpause geführt hat. Wir bitten um Ihr Verständnis. Nun steht die Technik wieder im vollen Umfang zur Verfügung, und es kann weitergehen. Ab morgen, 31. Juli 2018, wollen wir Sie wieder täglich über Neuigkeiten aus den Klimawissenschaften und der Klimadebatte informieren. Danke für Ihr Interesse!

Mit besten Grüßen

Das Kalte-Sonne-Blogteam

 

P.S. Auch die Kaltesonne-Email-Adressen funktionieren jetzt wieder, z.B. falls Sie eines der letzten Exemplare unseres Buches erstehen wollen…