Globale Temperaturentwicklung seit 2015

 

Abbildung: Globale Temperaturentwicklung seit 2015 (rote Kurve, UAH-Satellitendaten), mit linearem Trend (grüne Linie). Quelle: Woodfortrees.

 

5000 Jahre Klimawandel in Asien: Schon unsere Vorfahren mussten sich regelmäßig an neue Bedingungen anpassen

Klimawandel ist kein neues Phänomen, sondern ereignete sich auch in vorindustrieller Zeit. In einer Pressemitteilung der University of California San Diego am 31. Oktober 2018 berichteten Forscher über klimatische Veränderungen in Asien während der letzten 5000 Jahre und die Anpassungsmaßnahmen der Bevölkerung:

——————-

What Happened in the Past When the Climate Changed?

When crops failed, investing in crop diversity, trade and a large public project may have helped the people of Ancient Asia adapt

Once again, humanity might be well served to take heed from a history lesson. When the climate changed, when crops failed and famine threatened, the peoples of ancient Asia responded. They moved. They started growing different crops. They created new trade networks and innovated their way to solutions in other ways too.

So suggests new research by Jade d’Alpoim Guedes of the University of California San Diego and Kyle Bocinsky of the Crow Canyon Archaeological Center in Colorado, Washington State University and the University of Montana. Their paper, published in the journal Science Advances, describes a computer model they developed that shows for the first time when and where in Asia staple crops would have thrived or fared poorly between 5,000 and 1,000 years ago.

When the climate cooled, people moved away or turned to pastoralism – herds can thrive in grassland where food grains can’t. And they turned to trade. These strategies eventually coalesced into the development of the Silk Road, d’Alpoim Guedes and Bocinsky argue. In some areas they also diversified the types of crops they planted.

With their new computer model, the researchers were able to examine in detail how changing climate transformed people’s ability to produce food in particular places, and that enabled them to get at the causes of cultural shift. “There’s been a large body of literature in archaeology on past climates, but earlier studies were mostly only able to draw correlations between changes in climate and civilization,” said lead author d’Alpoim Guedes, an assistant professor in the Department of Anthropology and Scripps Institution of Oceanography at UC San Diego. “What we’re showing in this work is exactly how changes in temperature and precipitation, over space and time, would have actually impacted people – by affecting what they could and couldn’t grow.”

D’Alpoim Guedes is an archaeologist who specializes in paleoethnobotany – analyzing ancient plant remains – to understand how human subsistence strategies changed over time. Bocinsky is a computational archaeologist. The duo developed their model by combining contemporary weather station data from across Asia with a hemisphere-wide paleoclimate reconstruction to create a simulation across space and time of how temperature in Asia changed. They also added data on archaeological sites and the record of seeds found there.

One major transition in climate – global cooling at the time – happened around 3,700 to 3,000 years ago. And what is true now was true then: changing temperatures don’t affect all regions of the globe equally. The effects are most pronounced in high latitude and high-altitude areas, and d’Alpoim Guedes and Bocinsky show how dramatic the changes were, for example, in Mongolia and the Tibetan Plateau. There, around 3,500 years before the present, broomcorn and foxtail millet would have failed to come to harvest about half of the time. People had to abandon the crop in favor of more cold-tolerant ones like wheat and barley.

They also argue that cooling temperatures made it increasingly difficult to grow key grain crops across Northern China between AD 291 and 360, something that may have ended up playing a key role in the relocation of the Chinese capital to from Xi’an to what is now Nanjing, in the south of the country. This was not a painless move – not like finding a better apartment across town. Historical records report on catastrophic harvests (read: famines). And there were major migrations of people, accompanied, the researchers say, by the myriad little conflicts these migrations often bring, as well as bloody struggles.

Climate change also stimulated the development of transportation infrastructure across Asia, the co-authors say, including the later Sui Dynasty’s decision to invest in a major capital public project and create China’s Grand Canal. The Grand Canal, now a UNESCO World Heritage Site, is the world’s longest and oldest canal, linking the Yellow and Yangtze rivers. It was a major facilitator for the movement of people and their trade goods.

D’Alpoim Guedes and Bocinsky’s paper in Science Advances carries a positive title – “Climate change stimulated agricultural innovation and exchange across Asia” – but the co-authors also warn against a completely Pollyanna view. “Crises are opportunities for culture change and innovation,” Bocinsky said. “But the speed and scale of our current climate change predicament are different.” The impacts of warming going forward are going to be quicker and greater, and humanity has had 4000 years to adjust to a cooler world, d’Alpoim Guedes said. “With global warming these long-lasting patterns of adaptation will begin to change in ways that are unpredictable,” she said. “And there might not be the behavioral flexibility for this, given current politics around the world.”

Also mechanized, industrialized agriculture and global agricultural policy are pushing us toward mono-culture of crops, said d’Alpoim Guedes. We need to move in the opposite direction instead. “Studies like ours show that bet-hedging and investing in diversity have been our best bets for adapting to climate change,” she said. “That is what allowed us to adapt in past, and we need to be mindful of that for our future, too.” For those wishing to reproduce the paper’s findings: The code is open source and any user of the free statistical software R can download the package the authors are making available and run the analysis themselves. Researchers can also extend d’Alpoim Guedes and Bocinsky’s findings by running analysis on other crops and other locations in different parts of the world. It is even possible, the co-authors say, to modify their code and then, potentially, to project for future crop failures.

This research was supported by National Science Foundation grants BCS-1632207 (to D’Alpoim Guedes) and SMA-1347973 (to Bocinsky). D’Alpoim Guedes also received support from the Chiang Ching-kuo Foundation for Scholarly Exchange (JS027-A-15) and Bocinsky received additional support as the William D. Lipe Chair in Research at the Crow Canyon Archaeological Center.

 

Potential für neue Klimaklagen: Müssen Haustiere bald aus Klimaschutzgründen abgeschafft werden?

Wer das Klima nachhaltig schützen möchte, der sollte dringend Abschied von seinem Wuffi nehmen. Denn Hunde stellten sich nun als besonders klimaschädlich heraus. Schon bald wird sicher eine Aktivistenorganisation auf dem Klagewege das Halten von Hunden verbieten lassen. Daily Wire am 29. Oktober 2018:

Environmentalists: To Save The World, Dump Your Pets

Your dog is responsible for global warming.

According to a study out Monday on global climate change, your dog (or your cat) is probably killing the environment, and if you want to stem the tide of global warming, it’s time to say “good-bye” to Fido and Fluffy. The study, which appears in the online journal, PLOS, claims the human compulsion to seek out animal companionship is one of the primary factors affecting our climate, particularly in the United States, where there are 163 million companion animals — roughly one pet for every two Americans — the highest number of any country in the world. Researchers at the University of Sydney, in Australia, claim that those 163 million pets have a detrimental impact on the environment, from the food they consume, to the waste they produce.

Weiterlesen auf Daily Wire

—————-

In der Kirche regt sich Widerstand gegen den klimaaktivistischen Kurs, den ihre Kirchenführer eingeschlagen haben. Am 30. Oktober 2018 machte Katholisches.info öffentlich, wie sehr sich die Kirche von den Menschen bereits abgewandt hat uns sich stattdessen lieber mit ihrem Klimasteckenpferd im Sinne der Apokalypse beschäftigt:

Die größte Sorge des Vatikans ist der Klimawandel
Im Vorfeld der UN-Klimakonferenz 2018 im oberschlesischen Kattowitz veranstaltet die Päpstliche Akademie der Wissenschaften im Vatikan internationale Tagungen zum Thema Klimawandel, die an Einseitigkeit kaum zu überbieten sein dürften. Zudem veröffentlichten die Bischöfe der ganzen Welt – etwas ganz neues – in diesen Tagen ein gemeinsames Dokument zum Klimawandel. Der Sozialethiker Stefano Fontana analysiert das Dokument. Beide Ereignisse verdienen eine aufmerksame Beachtung, um zu verstehen, was hinter den Kulissen abläuft. [...] Gewichtiger ist eine andere Tagung, die für den 15. November zum Thema „Klimawandel, Gesundheit des Planeten und Zukunft der Menschheit“ geplant ist. Geladen sind ausschließlich Wissenschaftler, die davon überzeugt sind, daß der Mensch der Hauptschuldige für den Klimawandel sei. Der Klimawandel scheint „zur größten Sorge des Vatikans“ geworden zu sein, so der Sozialethiker Stefano Fontana. Kein anderes Thema, nicht einmal der homosexuelle Mißbrauchsskandal, wird mit so dramatischen und ernsten Tönen besprochen, wie das Thema Klimawandel. [...] Zur Vatikantagung werden, wie könnte es mit der UNO als Co-Organisator auch anders sein, ausschließlich Wissenschaftler eingeladen, die Parteigänger des UNO-Katastrophismus vom menschenverschuldeten Klimawandel sind. Dazu gehören allen voran die Vertreter des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), von denen Stefan Rahmstorf das ebenso hanebüchene wie selbstdisqualifizierende Bonmont von sich gibt, wie jüngst wieder: „Der Mensch ist 100 Prozent schuld“ an der Erderwärmung. Exponenten des PIK sitzen seit 2015 in vatikanischen Gremien. [...]

Ganzen Artikel auf Katholisches.info lesen.

Hinweis: Die dkS-Redaktion möchte mit dem Hinweis auf diesen Artikel allein auf die kircheninterne Kritik am Klimaaktivismus hinweisen. Einige andere im Artikel getätigte Aussagen stellen nicht die Meinung der dkS-Redaktion dar.

 

Das Problem mit der eigenen Meinung

Wenn man eine Meinung äußert, die von der allgemeinen Meinung abweicht, kann man Probleme bekommen. Deswegen will sich niemand mehr von der allgemeinen Meinung unterscheiden.

Stefan Kretzschmar, ehemaliger deutscher Handballspieler
19. Januar 2019, im Interview mit der Welt am Sonntag

Irischer Wetterdienst beteiligt sich nicht an Spekulationen zum Klimawandel

Ein eingefahrenes Schema: Bei Sturm, Schneechaos, Dürre, Hitzewelle oder anderem Extremwetter drängen sich Latif, Rahmstorf und Co. vor die Mikrofone und erklären mit ernstem Gesicht, dass dies Anzeichen der Klimakatastrophe seien. Es würde “ins Bild passen”. Die rhetorischen Wendungen wurden von Marketingexperten und Psychologen genauestens zusammengestellt, um maximale Breitenwirkung zu erzielen.

Der Irische Wetterdienst macht es anders. Dort wurden die Mitarbeiter nun angewiesen, sich nicht an derartigen Spekulationen zu beteiligen. Hierfür gebührt den Iren ein großes Kompliment. Denn in der Tat lassen sich Beziehungen zwischen Extremwettereignissen und Klima schlecht herstellen. Hierfür ist der langjährige Kontext notwendig, der aber selten bemüht wird. Und dies aus gutem Grund, denn die meisten Extremwetterarten bewegen sich noch voll und ganz im Bereich der natürlichen Schwankungsbreite, betrachtet man die letzten 100 Jahre. Bei den Temperaturen gilt dies ebenso, wenn man die letzten 1000 Jahre heranzieht. Dies ist der Zeitraum der mittelalterlichen Wärme, Kleinen Eiszeit und Modernen Wärmeperiode.

The Times berichtete am 19. Oktober 2018 über die ausgezeichnete neue Direktive in Irland:

Don’t link the weather to climate change, forecasters told
Staff at Met Éireann have been told to be noncommittal if asked whether specific extreme weather events in Ireland could be linked to global warning. The advice is contained in a guidance document on what to do when hurricanes, droughts, heatwaves and snow storms are being blamed directly on climate change. In its “climate attribution statement” Met Éireann said questions linking these specific events to global warming were to be expected. “There is no simple yes or no answer to the question,” the guide says.

Weiterlesen in der Times.

—————–

Aktivisten wollen auf dem Klageweg ihre Ideologie durchdrücken, gegen die demokratischen Strukturen. Das Beispiel der Dieselklagen der Deutschen Umwelthilfe sowie die Klimaklagen von Germanwatch sind nur die Spitze des Eisbergs. Finanziell unterstützt werden diese Aktionen von reichen Gönnern im Hintergund. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass unter dem Deckmäntelchen von Stiftungen dahinter auch handfeste wirtschaftliche Interessen stecken. Die Bekämpfung von bestimmten Technologien und Industriezweigen öffnet neue Geschäftsfelder für andere. Eine systematische Durchleuchtung der Akteure geschieht bislang nicht. Aber bereits ohne große Anstrengungen kann man erkennen, dass in vielen Fällen Investoren in die Erneuerbaren Energien ihren Platz auf dem Klageweg freikämpfen. WUWT berichtete am 24. Oktober 2018 über einen Fall aus den USA, in dem Staatsanwälte und Aktivisten sich offenbar regelmäßig zu geheimen Treffen zusammenfinden. In Deutschland unmöglich? Auch hier sollten die Akteure etwas genauer überprüft werden. Cui bono?

 

Deutschland 2018 mit Sonnenscheinrekord: Hat das CO2 die Wolken vertrieben?

Der Sommer 2018 in Deutschland war heiß, der eine oder andere erinnert sich vielleicht noch. Die heißen Monate ließen den Jahresdurchschnitt auf 10,5°C hochschnellen, das wärmste Jahre seit Ende der Kleinen Eiszeit, was der historischen Messreihe entspricht. Ein Blick auf die Temperaturkurve des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zeigt jedoch auch, dass der neue Rekord nicht allzuweit von 2014 entfernt ist, das 10,3°C erreicht hatte. Damals wurde Deutschland Fußball-Weltmeister, und alle fanden den Sommer klasse. Bei der WM 2018 schied Deutschland erstmals in der Geschichte des Turniers bereits nach der Gruppenphase aus, ein Katastrophensommer. Ohne Fußballfreude wurde die Hitze schnell zur Qual.

 

Abbildung 1: Jahresmitteltemperatur Deutschland während der letzten 140 Jahre. Quelle: DWD.

 

Nun berichtete der DWD in seinem Jahresrückblick für 2018 aber auch eine sehr interessante andere Entwicklung. Auch für die Sonnenscheindauer wurde nämlich ein neuer Rekord aufgestellt.DWD:

Im Jahr 2018 wurden insgesamt 2015 Stunden Sonnenschein gemessen. Dieser neue Rekord liegt geringfügig über dem im Jahr 2003 registrierten Wert von 2014 Stunden.

Abbildung 2: Jährliche Sonnenscheindauer in Deutschland während der letzten 140 Jahre. Quelle: DWD.

 

Mehr Sonne bedeutet weniger Wolken. Das Ergebnis ist logisch: Ein sonnigeres Jahr sollte auch wärmer sein. Die Frage: Wie hat es das CO2 geschafft, die Wolken aus Deutschland zu vertreiben? Der Zusammenhang ist nicht ganz so klar, denn selbst der IPCC räumt in seinen Berichten ein, die Wolken noch sehr schlecht zu verstehen.

An dieser Stelle laden wir alle Blogleser ein, ein wenig mit den ausgezeichnten Online-Klima-Kurven des DWD zu experimentieren. Das ist kinderleicht. Ganz oben wählen Sie einfach den Datentyp aus: Niederschläge, Temperaturen, Sonnenscheindauer. Dann geben Sie noch an, für welche Zeiteinheit Sie die Kurve anschauen wollen, dann noch die Region – fertig. Die Frage, der wir nachgehen wollen ist, in welchen Monaten 2018 der große Wärmeschub passiert ist.

Rekordtemperaturwerte wurden im April und Mai erreicht. Die Monate Januar, Juni, Juli, August, September, Oktober und Dezember waren warm, aber keine Rekorde. Eher unterkühlt waren Februar und März. Normalwerte wurden im November registriert. In den zu warmen Monaten gab es überdurchschnittlich viel Sonne, mit Ausnahme des Januar.

Um diese Entwicklungen zu verstehen, müssen wir zwingend zunächst die Wolken studieren. Was vertreibt die Wolken? Welche Rollen spielen Ozeanzyklen? Welche Rolle spielen externe Klimafaktoren wie die Sonnenaktivität, auch unter Berücksichtigung mehrjähriger Verzögerungseffekte? Ein spannendes Feld. Mit jedem zusätzlichen Jahr an Daten, rückt auch die Lösung dieser Fragen immer näher. Man darf gespannt sein.

————-

Lesetipp: Klimawandel in Deutschland

 

Der Alpenschnee im Januar – Klimawandel?

Von Frank Bosse

Der viele Alpenschnee im Januar – Ist das der Klimawandel? Der DWD sagt es, auf den zweiten Blick sehr vorsichtig:

„Die mit dem Klimawandel einhergehende potentielle Intensivierung der Winterniederschläge in Verbindung mit der Häufung von Wetterlagen,…“

Was heißt hier potentiell? „Wir haben  den Klimawandel schon, seit den 80ern ganz massiv!“ lesen wir allenthalben. Kann man dann nicht nachweisen anhand der Beobachtungen aus 37 Jahren, dass die alpinen Schneemengen dem (menschgemachten implizieren wir mal) Klimawandel geschuldet sind? Wenn nicht, wie kann man wissen, dass es „potentiell“ so kommen wird? Weiter heißt es dazu weiter unten im DWD- Papier:

„ Analysen des DWD zeigen, dass die an den vergangenen Tagen aufgetretene Wetterlage mit Zustrom feuchtkalter Luft aus nördlichen Richtungen in Zukunft vermutlich häufiger vorkommen wird. Außerdem zeigen Klimaprojektionen, dass sich Winterniederschläge in Zukunft intensivieren dürften…“

Es wimmelt nur so von Konjunktiven und Zukunftsverweisen, nicht eine handfeste Analyse. Sollte sich der schon aufgetretene Klimawandel also nicht zur Analyse eignen? Wir bleiben nachdenklich. Anders geht Prof. Rahmstorf vom PIK vor. Er hat den Übeltäter ausgemacht und zeigt uns in einem Tweet „wie die Physik wirkt“:

Abb.1: Bild aus dem zitierten Tweet mit der Strömung (500mb Höhe) am 14.1.2019.

 

Aha! Da kommt also eine Nordwest- Strömung vom Nordatlantik, am Ende über die noch warme Nordsee und lädt sich mit Feuchtigkeit auf, die dann in den Alpen als Schnee ausfällt. Auf der Alpensüdseite ist folgerichtig Fön. Es sind also die Oberflächentemperaturen (SST für SeaSurfaceTemperatures) der südlichen Nordsee ( 52°N…57°N; 0°O…7°O), die den Klimawandel ins Schneewetter tragen. Darüber hat sich schon der Autor dieses Artikels seine Gedanken gemacht mit dem Ergebnis: eher nicht.

Wir sind weiter im Zweifel und wollen uns diese SST nicht nur über den unmittelbaren Zeitraum der Ereignisse in den Alpen anschauen sondern wirklich klimatisch. Wir nehmen eine Satelliten- Reihe der NOAA her, sie reicht bis Dezember 2018, also bis fast genau an die kritischen Tage heran. Wir schauen nach allen Dezembern seit 1982:

Abb. 2: Die SST der südlichen Nordsee ( 52-57°N; 0-7°O) jeweils im Dezember mit dem linearen Trend.

 

Da ist ja der Klimawandel, die Dezember- Temperaturen sind seit 1982 um 0,6°C angestiegen! Wirklich? Der Trend ist recht unsicher, die Ausschläge um ihn herum sind gewaltig. Bei Licht besehen gab es viele Jahre zu Beginn der Meßreihe als es wärmer war und keine „Schneekatastrophe…“ Der Trend ist daher auch nicht signifikant (95% Konfidenz). Aber das bedeutet ja noch nicht, dass er tatsächlich vorhanden sein kann. Wir machen also einen Test, ob der  Trend nicht etwa das Produkt von reinem Zufall ist.  Hierzu gibt es ein statistisches Werkzeug, die Ermittlung des Hurst-Exponenten.

Er sagt etwas darüber, ob ein „Langzeitgedächtnis“ in einer Reihe vorliegt oder nicht. Ist er nahe 0,5 so ist es ein „random walk“ mit dem man es zu tun hat. Liegt er bei 1 dann liegt ein ausgeprägtes Langzeitsignal auf der Reihe. Wir würden beim Klimawandel so etwas vermuten. In der Realität liegt er in unserem Falle bei 0,53, ein nahezu perfekter Zufall,auch Wetter genannt! Aber Klimawandel ist kein Zufall!

Die Temperaturen der südlichen Nordsee können also nicht die Ursache sein, anders als Rahmstorf suggerieren möchte. Wir schauen nochmals auf Abb.1: Der Wind überstreicht da große Teile des Nordatlantiks. Wir wollen auch da suchen. Hierzu werten wir eine etwas längere Messreihe aus, ERSSTv5, sie wird auch herangezogen um die globalen Temperaturen der NASA zu ermitteln.

Abb.3: Die Dezember-SST für die Meeresfläche 50-65°N; 20°W-10°O (blau) und der AMO-Index (schwarz), beides 5-jährig geglättet.

 

Wir vergleichen die Daten mit dem AMO-Index, er beschreibt eine natürliche Fluktuation der Temperaturen des Nordatlantiks. Ergebnis: Die Meeresoberflächentemperaturen, die vom Windfeld in Abb.1 überstrichen wurden, zeigen auch keine Signatur des Klimawandels seit 1970 sondern sind Ausdruck natürlicher Variabilität.

Mehr können wir wohl nicht tun, um Rahmstorfs These zu validieren. Sie ist durchgefallen. Die Schneefälle Anfang Januar in den Alpen sind Wettererscheinungen, sie sind keine Folge des Klimawandels. Nun wird auch klar, warum der DWD keine Analyse anstellen konnte um den Einfluss des Klimawandels zu zeigen: Es ist keine zu machen! Alles deutet auf Wetter, nichts auf Klima! So verbleibt der DWD notgedrungen im vagen, im Verweis auf die Zukunft, ohne dass es möglich wäre, dies aus der Vergangenheit zu folgern. Prof. Stefan Rahmstorf freilich muss sich um Fakten nicht scheren.

 

Anzahl der Hitzetoten in Spanien während der letzten 35 Jahre trotz heißerer Sommer rückläufig

Die Sommer sind seit der Kleinen Eiszeit immer heißer geworden und Hitzewellen häufen sich. Inwieweit hat dies zu vermehrten Todesfällen geführt? Achebak et al. 2018 haben mehr als eine halbe Million von Todesfällen in 47 spanischen Städten für die Zeit 1980-2015 untersucht und kamen zu einem überraschenden Ergebnis: Trotz heißerer Sommer ist die Anzahl der Hitzetoten zurückgegangen. Die Studie erschien in PLOS Medicine:

Heat-related mortality trends under recent climate warming in Spain: A 36-year observational study

Background: Anthropogenic greenhouse gas emissions have increased summer temperatures in Spain by nearly one degree Celsius on average between 1980 and 2015. However, little is known about the extent to which the association between heat and human mortality has been modified. We here investigate whether the observed warming has been associated with an upward trend in excess mortality attributable to heat or, on the contrary, a decrease in the vulnerability to heat has contributed to a reduction of the mortality burden.

Methods and findings: We analysed a dataset from 47 major cities in Spain for the summer months between 1980 and 2015, which included daily temperatures and 554,491 deaths from circulatory and respiratory causes, by sex. We applied standard quasi-Poisson regression models, controlling for seasonality and long-term trends, and estimated the temporal variation in heat-related mortality with time-varying distributed lag nonlinear models (DLNMs). Results pointed to a reduction in the relative risks of cause-specific and cause-sex mortality across the whole range of summer temperatures. These reductions in turn explained the observed downward trends in heat-attributable deaths, with the only exceptions of respiratory diseases for women and both sexes together. The heat-attributable deaths were consistently higher in women than in men for both circulatory and respiratory causes. The main limitation of our study is that we were not able to account for air pollution in the models because of data unavailability.

Conclusions: Despite the summer warming observed in Spain between 1980 and 2015, the decline in the vulnerability of the population has contributed to a general downward trend in overall heat-attributable mortality. This reduction occurred in parallel with a decline in the vulnerability difference between men and women for circulatory and cardiorespiratory mortality. Despite these advances, the risk of death remained high for respiratory diseases, and particularly in women.

 

Guter Klimarealismus braucht Förderer: Unterstützer für das Kalte-Sonne-Blog gesucht

UPDATE 20.12.2018:
Allen Spendern der letzten Wochen ein ganz herzliches Dankeschön! Mit Ihrem Beitrag helfen Sie, den Betrieb des Kalte-Sonne-Blogs aufrecht zu erhalten. Falls Sie noch nicht die Gelegenheit hatten sich zu beteiligen: Wir freuen uns weiterhin über alle Spenden zur Förderung einer fairen Klimadebatte.

—————-

Liebe Leser,

Seit Februar 2012 berichten wir hier im Kalte-Sonne-Blog täglich über aktuelle Klimathemen aus einer klimarealistischen Sichtweise, die in anderen Medien oft zu kurz kommt. Wir kommentieren, kritisieren oder loben, ohne durch eine übergeordnete Institution eingeschränkt zu sein. Dabei erlauben wir uns, allein der wissenschaftlichen Logik und dem Common Sense zu folgen. Diese Freiheit bedeutet jedoch auch, dass uns keine staatlichen oder anderweitigen Fördergelder zur Verfügung stehen.

Im Gegensatz zu anderen Blogs wie etwa dem aktivistischen Klimareporter° werden unsere Autoren auch in Zukunft ehrenamtlich für Sie tätig sein. Allerdings gibt es andere Kosten, wie etwa den Webseitensupport, mobilen Internetzugang, Bildrechte oder Fachliteratur, für die wir bei Ihnen um Unterstützung werben wollen. Falls Sie unsere Arbeit fördern möchten, freuen wir uns über Ihre Spende – egal ob klein oder groß.

Spenden über Paypal:

 

Wer lieber per Bankkonto überweisen möchte: Kontoinformationen gibt es über das Kontaktformular.

Vielen Dank für Ihre Hilfe im voraus!

Mit den besten Grüßen
Ihr Kalte-Sonne-Team

 

Wüste geschrumpft: Holzige Vegetation hat in Subsahara-Afrika während der letzten 3 Jahrzehnte zugenommen

Die Webseite CO2 Science bringt fast täglich Berichte zur Auswirkung des Klimawandels auf die Lebewelt. Reinschauen lohnt sich. Vor kurzem brachte die Plattform einen Hinweis auf das folgende Paper in Nature Communications. Anhand von Satellitenbildern fanden Venter et al. 2018 eine achtprozentige Zunahme der holzigen Vegetation in Subsahara Afrika während der letzten drei Jahrzehnte, was den globalen “Ergrünungstrend” noch einmal unterstreicht. Ursache war ein Rückgang der Vegetationsbrände in einem wärmeren und feuchteren Klima. Abstract:

Drivers of woody plant encroachment over Africa
While global deforestation induced by human land use has been quantified, the drivers and extent of simultaneous woody plant encroachment (WPE) into open areas are only regionally known. WPE has important consequences for ecosystem functioning, global carbon balances and human economies. Here we report, using high-resolution satellite imagery, that woody vegetation cover over sub-Saharan Africa increased by 8% over the past three decades and that a diversity of drivers, other than CO2, were able to explain 78% of the spatial variation in this trend. A decline in burned area along with warmer, wetter climates drove WPE, although this has been mitigated in areas with high population growth rates, and high and low extremes of herbivory, specifically browsers. These results confirm global greening trends, thereby bringing into question widely held theories about declining terrestrial carbon balances and desert expansion. Importantly, while global drivers such as climate and CO2 may enhance the risk of WPE, managing fire and herbivory at the local scale provides tools to mitigate continental WPE.

Kommentare von CO2 Science zum Paper finden sich hier.