FAZ zur Öko-Enzyklika: Weshalb der Papst irrt

Die kürzliche Enzyklika des Papstes und seiner Potsdamer Ghostwriter zum Klimawandel übersieht einige ganz entscheidende Dinge. Jan Grossarth hat mitgedacht und sparte in einem Beitrag in der FAZ am 20. Juni 2015 nicht mit Kritik:

Öko-Enzyklika: Wo der Papst irrt
Die Enzyklika des Papstes ist voller Zivilisationskritik und antiliberaler Zerrbilder. Das Gute der industriellen Gegenwart kommt kaum vor.
Es ist ein Privileg eines Priesters, sich um die Seelen zu sorgen. Oder säkular ausgedrückt und damit vielleicht ein wenig missverständlich: um das Glück. In seiner Enzyklika „Laudato si“ (Gelobt sei) macht Papst Franziskus davon wunderbar Gebrauch. Zum Beispiel an der Stelle, an der er die Arbeitsbedingungen vieler Menschen beschreibt – nicht nur der oft unter erbärmlichen Bedingungen schuftenden Textilarbeiter aus Bangladesch, sondern auch westlicher gehetzter Manager – oder die Unmöglichkeit des Glücks für Leute, die ganz von Interessen okkupiert sind. Aber all das Gute der industriellen Gegenwart kommt kaum vor. Für viele, längst nicht nur in der nördlichen Welt, ist die kapitalistische Welt ein Schlaraffenland: Der Hunger nimmt ab, immer mehr Menschen besuchen Schulen, werden älter und müssen weniger lang und schwer arbeiten.

Weiterlesen in der FAZ.

———————–

Lausitzer Rundschau am 29. Mai 2015

Sachsen opfert keine Jobs für Klimaziele
Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) vor einer Strafabgabe für Braunkohlekraftwerke gewarnt. «Für Sachsen gilt die Maßgabe, dass Arbeitsplätze nicht für Klimaziele geopfert werden», sagte er im Interview der «Leipziger Volkszeitung». «Wir werden nicht zulassen, das eine gegen das andere auszuspielen.»

Weiterlesen in der Lausitzer Rundschau.

———————–

Sylt ist als Insel des Jetset bekannt. Die teure Gesellschaft reist mit riesigen spritfressenden Luxuslimousinen und Privatflugzeugen an. Da liest sich dann der folgende Konferenzbericht in der Sylter Rundschau vom 29. Mai 2015 wie eine Karrikatur:

Klimawandel : Fürst Albert von Monaco lädt zur „Climate Conference Sylt“ ein
Besuch von Prominenten ist die Promi-Insel Sylt durchaus gewohnt – doch ein Monarch reist nicht allzu oft an die Nordsee. Der Fürst von Monaco kommt aber nicht zum Strandurlaub, sondern mit einem ernsten Thema im Gepäck.

Das Ergebnis kann man vermutlich schon ahnen: Die Promis werden sich geeiniget haben, dass der Rest der Welt viel weniger fliegen und autofahren sollte. Das gilt natürlich nicht für sie selbst, das versteht sich von selbst.

Hierzu passt auch ein schöner Beitrag von Michael Krüger im Science Skeptical Blog vom 2. Juni 2015:

Wie klimaneutral lebt Stefan Rahmstorf?

In der KlimaLounge von Stefan Rahmstorf ist gerade eine interessante Diskussion entbrannt. Ein Peter Frei fragt, wie klimaneutral leben die Klimaforscher wirklich, da sie ein klimaneutrales Leben als Leitbild vorgeben. Stefan Rahmstorf antwortet darauf dies:

„Lieber Herr Frei, ich trinke sowohl Wasser als auch Wein gerne. Meine Familie gibt aber keinen Cent für fossile Energie aus. Wir haben kein Auto oder sonstige Verbrennungsmotoren, heizen und kochen mit 100% Biogas (ergänzt durch Sonne und Holz), und speisen übers Jahr ziemlich genau doppelt so viel Solarstrom ins Netz von unserem Dach wie wir zurückkaufen.“

Gehen wir das mal Punkt für Punkt durch:

Weiterlesen im Science Skeptical Blog.

 

 

NOAA in Not: Erwärmungspause der letzten 15 Jahre lässt sich nicht so einfach wegtricksen

Der Blick auf die harten Daten lässt eigentlich keinen Spielraum für Interpretationen: Die Erderwärmung ist seit 17 Jahren ins Stocken geraten (Abbildung 1). Angesehene deutsche Forschungsorganisationen haben diesen Sachverhalt bestätigt (siehe: “Max Planck Gesellschaft: “Die Temperaturen stagnieren ungefähr seit 1998, wenn auch auf hohem Niveau”“).

Abbildung 1: Temperaturentwicklung der letzten 55 Jahre an der Erdoberfläche. Daten: HadCRUT, Graphik: Woodfortrees.

 

Eine peinliche Angelegenheit: Keines der hochgelobten Klimamodelle hatte die Pause kommen sehen. Zwischenzeitlich hatte man bereits 63 Hilfshypothesen ersonnen, wie es zu dieser unverhofften Erwärmungspause kommen konnte. Es wundert daher nicht, dass interessierte Kreise die Blamage möglichst schnell mit der Brechstange aus der Welt schaffen würden. Dabei ist offenbar jedes Mittel recht. Was in der Finanzwelt und in demokratischen Wahlen undenkbar wäre, scheint in den politisierten Klimawissenschaften des 21. Jahrhunderts ein adäquates Verfahren zu sein: Die Veränderung der Originaldaten!

Anfang Juni 2015 wurde ein solcher Versuch der Geschichtsumschreibung in der Süddeutschen Zeitung von Christopher Schrader sogar noch groß gefeiert:

Klimaerwärmung Pause? Welche Pause?
Die Temperaturstatistik der vergangenen Jahre zeigte eine vermeintlich langsamere Klima-Erwärmung. Jetzt haben die Wissenschaftler ihre Daten korrigiert.
Puff – so schnell kann sich eine Debatte in Luft auflösen. Seit Jahren kreist ein wesentlicher Teil der Klimaforschung um die Frage, ob und wenn ja warum sich die Erde seit 17 Jahren nicht so schnell aufheize wie erwartet. Und jetzt erklärt eine für diese Diskussion zentrale Arbeitsgruppe, eigentlich könne von einer gebremsten Erwärmung gar keine Rede sein.”Unsere Ergebnisse bestätigen nicht die Auffassung, es habe eine ,Verlangsamung’ im Anstieg der globalen Oberflächentemperaturen gegeben”, fasst das Forscherteam um Thomas Karl von der amerikanischen Wetterbehörde Noaa seine Analyse etwas gestelzt zusammen (Science, online).

Schrader verwendet für die Datenveränderung das aufhübschende Wort “korrigiert”. Würde ein börsennotiertes Unternehmen seinen Aktienkurs nachträglich “korrigieren” um einen gewünschten Trend herzustellen, wäre der Aufschrei groß. Nicht so im Bereich der Klimaforschung. Es ist schon bezeichnend, dass sich Schrader einen regelrechten Seufzer der Erleichterung nicht verkneifen kann: “Puff – so schnell kann sich eine Debatte in Luft auflösen.” Ja, schön wär’s. Damit wäre ein Riesenproblem verschwunden. Aber einfach wegseufzen lässt sich der Hiatus dann leider doch nicht. Am Ende der Nacht, wenn die süßen Träume vorbei sind, wartet die graue Realität: Die Erwärmungspause ist immer noch da.

Erfunden wurde die neueste Aktion von einer Forschergruppe der US-amerikanischen National Oceanographic and Atmospheric Administration (NOAA). Leitautor der am 4. Juni 2015 in Science erschienenen Studie ist Thomas Karl, seines Zeichens Direktor des NOAA-eigenen National Climate Data Centers (NCDC). Karl ist eingefleischter Anhänger der IPCC-Linie, was er öffentlich unumwunden einräumt. Wollten er und seine Coautoren dem von ihm verehrten IPCC mit der Publikationen vielleicht einen fragwürdigen Freundschaftsdienst erweisen?

Schrader beschreibt in seinem SZ-Artikel die Argumentationsweise der NOAA-Truppe:

Auch die Noaa-Daten, berichten Karl und seine Kollegen, hatten eine gebremste Erwärmung gezeigt. Doch die Forscher vermuteten Verzerrungen in den Messungen. Die Zahl der Wetterstation an Land ist besonders in jüngsten Jahren deutlich gewachsen, viele alte wurden verlegt oder umgebaut. Auf See hat sich die Methode, Temperaturen zu bestimmen – an der Wasseroberfläche statt in der Luft -, mehrmals geändert. Das Wasser wurde erst per Eimer an Bord geholt, dann am Einlass für Kühlwasser abgezweigt. Inzwischen registrieren automatische Bojen die Gradzahlen. Das führte zu systematischen Abweichungen, die beseitigt werden mussten. Das Team um Thomas Karl hat darum Korrekturformeln entwickelt. Kritiker werden den Noaa-Forschern wohl vorwerfen, das Problem einfach wegzudefinieren, aber solche Eingriffe sind internationaler Standard und notwendige Routine: Die komplexe Berechnung eines Mittelwerts liefert sonst kein realistisches Ergebnis.

Verzerrungen und ‘Korrekturformeln’: Karl und Kollegen fanden das Temperaturplateau nicht realistisch genug und wurden daraufhin in kreativer Weise tätig. In der Tat, keine sehr überzeugende Vorgehensweise, wie Schrader schon richtig ahnt. Verdächtig: Korrekturmaßnahmen wurden immer nur dann durchgeführt, wenn der Trend unbequem war. Daher sah man 1977-1998 keinen Grund zum Einschreiten. In dieser Phase stieg die Temperatur brav an, so wie man es gerne wollte.

Problem gelöst? Schrader ist schnell von den windigen Rechenoperationen überzeugt: (weiterlesen …)

Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen lag falsch: Regenwaldzerstörung hat sich in den letzten 20 Jahren beschleunigt, nicht verlangsamt

Die Kunst der Propaganda ist ein uraltes Geschäft. Gewisse Staaten hatten sogar Ministerien für Volksaufklärung und Propaganda eingerichtet. Aber auch Aktivisten bedienen sich gerne der psychologischen Meinungssteuerung. Am besten setzt man bei den Kindern an, deren Denkweise man so schön formen kann, ohne Widerworte zu riskieren. The Telegraph berichtete am 22. Mai 2015 über aktuelle Bemühungen, klimaalarmistisches Gedankengut über Science Fiction in die Kinderköpfe zu schleusen:

Climate activists targeting children with range of ‘cli-fi’ novels
Climate change fiction for youngsters is ‘taking off in a big way’ according to activists
Climate activists are targeting children through a new range of ‘cli-fi’ – climate fiction – novels which seek to highlight the dangers of global warming.David Thorpe, author of the book Stormteller, said that children were more open minded and claimed that writers could ‘infect’ their minds with ‘seriously subversive viral ideas’.

Weiterlesen in The Telegraph.

———————–

Glückwunsch an den Sonnenphysiker Sami Solanki. Er wurde für seine Studien zur Klimabeeinflussung von Sonnenaktivitätssschwankungen jetzt mit einem Forschungspreis ausgezeichnet. Das Göttinger Tageblatt meldete am 27. Mai 2015:

European Geoscience Union zeichnet Sami Solanki mit Julius-Bartels-Medaille aus
Die diesjährige Julius-Bartels-Medaille der European Geoscience Union (EGU) geht an Prof. Sami K. Solanki, Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung (MPS). Die EGU würdigt damit seine Beiträge zum Verständnis, welche Rolle Helligkeits- und Magnetfeldschwankungen der Sonne für unser globales Klima spielen.

Weiterlesen im Göttinger Tageblatt.

———————–

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (Food and Agriculture Organization of the United Nations, FAO) hatte gute Nachrichten zu berichten: Die Zerstörung des Tropischen Regenwaldes hätte sich in den letzten Jahren deutlich verlangsamt, die Abholzungsrate hätte abgenommen, freute man sich. Das wundert ein wenig, denn der Anbau von Biotreibstoffen unter dem Deckmäntelchen des angeblichen “Klimaschutzes” hat in den letzten Jahren enorm zugenommen, indigene Völker wurden vertrieben, dadurch viel Leid verursacht.

Nun haben Forscher der University of Maryland um Do-Hyung Kim  in den Geophysical Research Letters (Mai 2015) näher nachgeschaut und das genaue Gegenteil herausgefunden: Anhand von Satellitenbildserien konnten die Wissenschaftler dokumentieren, dass die Zerstörungsrate des Tropischen Regenwaldes zwischen 1990 und 2010 zu- und nicht etwa abgenommen hat, wobei die Beschleunigung satte 62% betrug. Die FAO hatte zuvor eine Verlangsamung um 25% behauptet, was sich nun als unrichtig herausstellte. Im Folgenden die Kurzfassung der Arbeit:

Accelerated deforestation in the humid tropics from the 1990s to the 2000s
Using a consistent, 20 year series of high- (30 m) resolution, satellite-based maps of forest cover, we estimate forest area and its changes from 1990 to 2010 in 34 tropical countries that account for the majority of the global area of humid tropical forests. Our estimates indicate a 62% acceleration in net deforestation in the humid tropics from the 1990s to the 2000s, contradicting a 25% reduction reported by the United Nations Food and Agriculture Organization Forest Resource Assessment. Net loss of forest cover peaked from 2000 to 2005. Gross gains accelerated slowly and uniformly between 1990–2000, 2000–2005, and 2005–2010. However, the gains were overwhelmed by gross losses, which peaked from 2000 to 2005 and decelerated afterward. The acceleration of humid tropical deforestation we report contradicts the assertion that losses decelerated from the 1990s to the 2000s.

 

Klimabericht des Umweltbundesamtes (UBA) zu Deutschland: Kein statistisch gesicherter Anstieg extremer Niederschläge oder von Trockenperioden

Das Bundesumweltamt (UBA) hat im Mai 2015 einen neuen Klimabericht zur Entwicklung in Deutschland veröffentlicht, der als pdf kostenfrei heruntergeladen werden kann. Die Kurzfassung beschreibt den Inhalt wie folgt:

Monitoringbericht 2015 zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel
Bericht der Interministeriellen Arbeitsgruppe Anpassungsstrategie der Bundesregierung
Dieser bislang umfassendste Bericht der Bundesregierung zur Anpassung an den Klimawandel zeigt: Steigende Temperaturen, feuchtere Winter und häufigere Wetterextreme wirken sich zunehmend auf die deutsche Gesellschaft aus. Betroffen sind unter anderem die Energieversorgung, die Landwirtschaft und die Gesundheitsvorsorge. Anhand von Daten aus 15 verschiedenen Gesellschaftsbereichen zeigt der Bericht auf, welche Veränderungen sich durch den Klimawandel heute schon feststellen lassen und welche Gegenmaßnahmen bereits greifen.

Die klimatische Grundlage des Berichts ist im Bericht ab Seite 13 dargestellt.

 

TEMPERATURENTWICKLUNG

Zunächst einmal wird festgestellt, dass es um eine Erwärmung von gut einem Grad seit 1881 geht:

Das Jahresmittel der Lufttemperatur ist im Flächenmittel von Deutschland von 1881 bis 2013 statistisch gesichert um 1,2 Grad angestiegen.

Der Begriff ‘Kleine Eiszeit” taucht im gesamten Dokument nicht auf. Offenbar möchte man vermeiden, dass die natürliche Wiedererwärmung nach Beendigung dieser natürlichen Kältephase als solche erkannt und von der CO2-Wirkung abgezogen wird. Ein unsauberer Einstieg. Immerhin wird jedoch diskutiert, dass sich die Erwärmung der letzten 130 Jahre in Wellen vollzogen hat. Antrieb sollen Meeresströmungen (=Ozeanzyklen) sein, die im Bereich von mehreren Jahrzehnten schwingen:

Über Zeiträume von mehreren Jahrzehnten spielt aber vor allem auch die sogenannte dekadische Klimavariabilität eine entscheidende Rolle. Dabei handelt es sich um periodische Schwankungen von einigen Jahren bis hin zu wenigen Jahrzehnten Andauer, die eng mit den Meeresströmungen gekoppelt sind. Abhängig von den sich von Zeit zu Zeit ändernden Meeresoberflächentemperaturen kommt es zu Phasen der Erwärmung oder Abkühlung der Atmosphäre. Diese Phasen überlagern den Einfluss der das Klima von außen antreibenden Faktoren, zu denen neben den natürlichen Elementen Sonneneinstrahlung und Vulkanaktivität auch die vom Menschen verursachten Einflüsse infolge von Landnutzungsänderungen, der Luftverschmutzung durch den Schwefelausstoß von Industrieanlagen sowie durch die Emission von Treibhausgasen wie Kohlenstoffdioxid zählen. In den Zeiträumen einer stärker abkühlenden Wirkung der Ozeanzirkulation auf die Atmosphäre kann es daher zu einer vollständigen Verschleierung des langfristigen Trends kommen, auch dann, wenn die Summe der externen Klimaantriebe allein zu einer Erwärmung führen würde. Kehrt sich der Einfluss der Ozeane um, steigen auch die beobachteten Temperaturen wieder an.

Es ist schon kurios. Genau dies hatten wir ja in unserem Buch “Die kalte Sonne” geschrieben. Damals bekamen wir dafür heftige mediale Hiebe. Das UBA hatte uns sogar auf eine Schwarze Liste gesetzt. Nun schreibt man quasi direkt aus unserem Buch ab. So ändern sich die Zeiten.

 Abbildungsquelle: Besprochener UBA-Bericht

 

HITZEWELLEN

Da die Temperaturen seit 15 Jahren nicht mehr ansteigen, ist das Extremwetter zum neuen Lieblingsthema in der Klimadiskussion geworden. Hierzu gehören Hitze- und Kälteextreme. Ein “Heißer Tag” wird in der Studie wie folgt definiert:

Statt der Anzahl der Sommertage wurde die Anzahl der Heißen Tage mit einer Höchsttemperatur von mindestens 30 °C verwendet.

Nun kann man die Anzahl der “Heißen Tage” pro Jahr auftragen und Trends ermitteln: (weiterlesen …)

Ehemaliger IPCC-Leitautor Philip Lloyd: Der größte Teil der Erwärmung im 20. Jahrhundert geht auf das Konto natürlicher Klimaschwankungen

Nina Bossy legte am 31. Mai 2015 in der Westdeutschen Zeitung eine schräge Idee vor:

Der Wald ist Verlierer des Klimawandels
Der Wald leidet unter den Wetterextremen. Und fremde Arten verändern die Landschaft. Längst steht fest: Der Klimawandel macht dem heimischen Wald das Leben schwer. „Der Wald muss sich an die Zunahme der Wetterextreme anpassen“, sagt Stefan Befeld vom Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen.

Weiterlesen in der Westdeutschen Zeitung.

Auch der Verband der Waldeigentümer glaubt fest daran, ein Opfer des Klimawandels zu sein, wie auf Topagrar Online am 23. Mai 2015 zu lesen war:

Auswirkungen des Klimawandels im Wald deutlich sichtbar
„Für Waldeigentümer und ihre nachhaltige Waldbewirtschaftung sind die Auswirkungen des Klimawandels eine Herausforderung, die stärker in die politische Debatte einfließen muss“, sagte der Präsident der AGDW – Die Waldeigentümer, Philipp Freiherr zu Guttenberg, am Donnerstag bei einer Waldbegehung im Havelland. Mittlerweile ließen sich Auswirkungen wie Schädlingsbefall, Trockenheit und Orkanschäden nicht mehr wegdiskutieren. Die Waldeigentümer müssten sich bereits darauf einstellen und Anpassungen in der Waldbewirtschaftung vornehmen. Zu Guttenberg: „Zu einer nachhaltigen Forstwirtschaft zählt, sich auf Veränderungen einzustellen und den Wald zukunftsfest zu machen. Daher brauchen wir flexible Rahmenbedingungen für die Forstwirtschaft und eine Debatte über sinnvolle Unterstützungsmaßnahmen.“

Geht es um staatliche Ausgleichzahlungen, niedrigere Steuern? Natürlich dürfen auch düstere Zukunftsprognosen nicht fehlen. Die Realität sieht jedoch anders aus. Laut der dritten Bundeswaldinventur geht es dem deutschen Wald nämlich gut. Zudem fand eine Studie der Technischen Universität München, dass Europäische Eichen heute sehr viel schneller wachsen als noch vor 100 Jahren. Siehe auch unsere weiteren Blogbeiträge zum Thema:

———————–

Der ehemalige IPCC Leitautor Philip Lloyd überraschte kürzlich mit einer Studie, die im Fachblatt Energy & Environment erschien. Darin analysierte Lloyd die Temperaturgeschichte der letzten 8000 Jahre anhand von Eiskernen und ermittelte die darin enthaltene natürliche Variabilität. Letztere verglich Lloyd dann mit der Erwärmung des 20. Jahrhunderts. Das Resultat ist bemerkenswert: Während ein Teil des Temperaturanstiegs der letzten 100 Jahre durchaus Folge der Treibhausgasanreicherung sein könnte, ist der größte Teil der Erwärmung wohl eher natürlichen Ursachen geschuldet. Im Folgenden die Kurzfassung der Arbeit:

An Estimate of The Centennial Variability of Global Temperatures
There has been widespread investigation of the drivers of changes in global temperatures. However, there has been remarkably little consideration of the magnitude of the changes to be expected over a period of a few decades or even a century. To address this question, the Holocene records up to 8000 years before present, from several ice cores were examined. The differences in temperatures between all records which are approximately a century apart were determined, after any trends in the data had been removed. The differences were close to normally distributed. The average standard deviation of temperature was 0.98 ± 0.27 °C. This suggests that while some portion of the temperature change observed in the 20th century was probably caused by greenhouse gases, there is a strong likelihood that the major portion was due to natural variations.

Siehe auch Bericht zum Paper in The Daily Caller.

———————–

Das Bundesumweltministerium stellt sich in Sachen Klimawandel nach außen als dialogfreudig und bürgernah dar. Am 7. Juni 2015 berichtete Solarify:

Internationaler Bürgerdialog
Das Bundesumweltministerium lud 100 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger dazu ein, in einem Bürgerdialog ihre Meinung zum internationalen Klimaschutz in die Debatte einzuspeisen. Parallel zur deutschen Veranstaltung am 06.06.2015 in Berlin fanden weitere Klimadialoge in allen Teilen der Welt statt. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: „Im Dezember wollen wir in Paris ein neues globales Klimaschutzabkommen beschließen. Verhandeln werden dort die Vertreterinnen und Vertreter von Regierungen. Wir wollen aber, dass auch die Bürgerinnen und Bürger sich mit ihren Stimmen einbringen können. Klimaschutz ist schließlich eine Aufgabe, zu der jeder einzelne etwas beitragen kann.“

Ein tolles System: “100 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger”, von denen vermutlich kaum jemand die Grundlagen der Klimawissenschaften beherrscht. Null Risiko, unbequeme Fragen beantworten zu müssen. Wenn jedoch einmal echte Fachfragen eingericht werden, mauert das Ministerium. Noch immer warten wir auf Antwort auf konkrete Fragen zu einem Klimawandelartikel auf bundesregierung.de (siehe: “Um Antwort wird gebeten: “Kleine Anfrage” bei der Deutschen Bundesregierung zum Klimawandel“), die wir bereits im März 2015 gestellt hatten. Sieht so bürgernahe Transparenz aus?

 

Kalte-Sonne-Blog stellt Antrag auf Mitgliedschaft im ‘Climate Publishers Network’ (CPN)

Immer wieder stellen wir an dieser Stelle fest, dass Medien fragwürdige Pressemitteilungen zum Klimawandel einfach übernehmen, ohne sich selber Gedanken über die Inhalte zu machen, geschweige denn Fragen zur Plausibilität zu stellen. Dies ist ärgerlich und sollte angesichts der gesellschaftlichen Pluralität vermieden werden. Das Zeitalter der Einparteien-Dominanz ist auch in Deutschland seit längerem beendet. Nicht so jedoch im Bereich der Berichterstattung zum Klimawandel. Hier wird nur erwähnt, was der strengen IPCC-Linie folgt.

Im Dezember 2015 gibt es wieder einmal eine große Klimakonferenz. Diesmal geht es in die romantische Seine-Stadt Paris. Schon jetzt wird es schwierig sein, für diese Zeit ein Zimmer in den Fünfsterne-Hotels  zu bekommen. Louvre, Eifelturm und Montmartre – die Klimatouristen aus der ganzen Welt freuen sich schon riesig auf diese Fahrt, Vollpension all-inclusive.

Die österreichische Tageszeitung Der Standard hat jetzt verraten, wie die Medien auf Paris systematisch vorbereitet werden. Am 21. Mai 2015 war dort zu lesen:

Thema Klimawandel: STANDARD kooperiert mit internationalen Medien
Expertisen und Artikel zum Thema Klimawandel länderübergreifend verfügbar machen: Das ist das Ziel einer internationalen Medienkooperation, die im Rahmen der UN-Klimakonferenz unter dem Dach des neu gegründeten “Climate Publishers Network” (CPN) initiiert wurde. Koordiniert wird die Aktion vom Global Editors Network. An Bord sind 25 Verlagshäuser wie der STANDARD, “Guardian”, “El Pais”, “La Repubblica”, “Seattle Times”, “The Age” aus Australien, “El Comercio” aus Peru oder “China Daily” aus China.

Weiterlesen im Standard.

Wem genau hat sich Der Standard da eigentlich angesschlossen? “Climate Publishers Network klingt schön, aber wer oder was steckt dahinter? Handelt sich um eine verdeckte oder vielleicht offene Aktion der extremen IPCC-Seite? Oder kommen auch andere Meinungen zu Wort, wie es in der Wissenschaft traditionell der Fall sein sollte?

Neugierig geworden, schauen wir uns die Webseite des “Climate Publishers Network (CPN) an. Auf der Frontseite der Webseite prangt eine öde Dürrelandschaft. Das Thema des CPN ist damit angedeutet: Alarm, Alarm, der klimatische Weltuntergang ist nahe. Das Angebot von CPN klingt verdächtig: Man möchte bis Paris allen angeschlossenen Medienhäusern kostenlosen Zugang zu Klimaartikeln verschaffen. Um die Lizenzgebühren müssse man sich nicht kümmern, die sind bereits beglichen. Auf der Webseite heißt es:

The Climate Publishers Network (CPN) will provide a mutual syndication of articles related to climate change free of charge during the run-up to COP 21. Each media organisation will be able to re-publish material without having to worry about license fees. The aim of the collaboration is to widen each publisher’s spectrum of coverage between now and the UN Climate Change Summit in December.

Umsonst? Das sollte hellhörig machen. Hinter CPN scheint eine Organisation zu stecken, die großflächig Ihre Sichtweise in der gobalen Presse verbreiten möchte und bereit ist, dafür kräftig zu zahlen. Man lockt damit, dass die Zeitungen ihr Themenspektrum erweitern könnten. In Wahrheit ist es eher die vermutete Klimaaktivistenorgaisation, die durch diese Aktion ihre eigene Reichweite erhöht. Aus Deutschland nimmt momentan nur die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) an dem System teil. Vermutlich wird es nicht lange dauern, dann wird auch die Süddeutsche Zeitung bei CPN unterschreiben.

Wer aber steckt nun wiklich hinter dem CPN? Wer finanziert es? Können wir von der Kalten Sonne dort auch Artikel einreichen, die dann im CPN Network verteilt werden? Die Mutterorganisation des CPN ist das Global Editors Network (GEN). Der Wikipedia-Eintrag hierzu liest sich wie aus einer Werbebroschüre kopiert:

The Global Editors Network (GEN) is a cross-platform community of more than 1000 editors-in-chief, open to media innovators. GEN is committed to sustainable, high-quality journalism, empowering newsrooms through a variety of programs designed to inspire, connect and share, including The Editors Lab and the Data Journalism Awards. GEN members represent more than 80 countries and 300 media groups around the world.

Perfekte Welt: Top-Qualität, Chefredakteure, Exzellenzpreise. Wer finanziert diesen honoren Club?

It is a non-profit, financed through grants, membership, participation to the annual Summit, sponsorship and donations.

Die beiden letzten Geldquellen sind interessant: Sponorship und ander Spenden. Wer hat das Geld für die CPN-Klimainitiative zur Verfügung gestellt? Die Webseite und Google schweigen hierzu beharrlich. Vermutlich wird man den Gönner aus Al Gores Netzwerk von klimabetroffenen Milliardären finden. Für Hinweise aus der Leserschaft zu diesem Thema wären wir dankbar.

Bleibt die Frage zu klären, ob wir mit unserem Kalte-Sonne-Blog ebenfalls Mitglied im CPN werden könnten. Einerseits dürften wir dann lizenfrei Inhalte verwenden, andererseits könnten wir auch dem CPN-System Artikel zur Verfügung stellen. Auf der CPN-Webseite heißt es:

Alan Rusbridger, Editor-in-Chief of the Guardian, Antonio Cano, Editor- in-Chief at El País and Ricardo Kirschbaum, President of the Global Editors Network, are inviting more publishers to join the syndicate: “We very much hope that publications across the political spectrum will join us either in using some of our material or, ideally, offering their own material as well.

Gerne würden wir hochwertiges Material zur Verfügung stellen, im Sinne einer ausgewogenen Klimadiskussion. Am 21. Juni 2015 wendete sich die Kalte Sonne Redaktion daher an das GEN, mit einer Anfrage, wie das KS-Blog Mitglied im CPN werden könnte:

Von: Sebastian Lüning
An:  Global Editors Network

Gesendet: 21.6.2015

Dear Lady or Sir,

I am the Chief Editor of one of Gemany’s most widely read Climate Change Blogs. With great interest I have seen your “Climate Publishers Network” initiative which I find very useful as it promotes the much needed exchange of relevant climate news articles. I am convinced that you must be interested in reflecting the whole range of the climate discussion, therefore, I would like to ask how our Climate Change News Webservice www.kaltesonne.de could join the CPN. We are interested in re-publishing CPN articles as well as contributing our own articles to the CPN community. Many of our articles are focusing on palaeoclimatological aspects, based on peer-reviewed literature.

Thanks a lot for your help in advance.

Best regards

Dr. habil. Sebastian Luening
Geologist and Chief Editor of www.kaltesonne.de

Auf die Antwort sind wir schon sehr gespannt.

 

UPDATE 29.6.2015:

Unser Leser Marcel Severijnen hat nähere Information über die Gründung des CPN gefunden. Er schreibt:

Der Präsident des CPN ist Ricardo Kirschbaum, Chief Editor vom argentinischen Clarin. In der Ausgabe vom 21. Mai 2015 wird etwas deutlicher, welche Institution vielleicht dahinter steckt. CPN ist von der UNO auserwählt, heisst es im Artikel auf Spanisch:

” La GEN fue elegida por Naciones Unidas para coordinar y poner en marcha este mega sindicato de medios que generarán y ofrecerán en forma  gratuita contenidos so bre cambio climático.”

Offenbar wird die Presse hier gezielt von  UNO und IPCC mit “geeigneten” Artikeln versorgt, als unterstützende Maßnahme, um in Paris die gewünschten Resultate zu erzielen.

Rekordeisschmelze auf der antarktischen Halbinsel? Forscher haben offenbar Schwankungen in den Schneefallmengen übersehen

Unterhaltsamer Klimahorror am 22. Mai 2015 von Roland Knauer in der Stuttgarter Zeitung:

Klimawandel: Das große Schmelzen beschleunigt sich zusehends
Das Eis auf der Antarktischen Halbinsel schmilzt seit 2010 weitaus schneller als gedacht. Ursache sind unter anderem wärmere Strömungen aus dem Norden, die durch den Klimawandel nun weiter in den Süden reichen.

Ein starkes Stück. Gerade erst hat saogar das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung prognostiziert, dass die antarktische Gesamteismasse in den kommenden Jahrzehnten wohl anwachsen wird (“Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung: Antarktisches Inlandeis wird im Zuge der Erderwärmung anwachsen“), da verfällt die Stuttgarter Zeitung schon wieder in altüberholte Muster. Wundert es, dass Knauer es veräumt hatte, über die PIK-Studie und das überraschende Resultat zu berichten? Stattdessen stürzt sich der Journalist auf einen Minibereich des siebten Kontinents, wo das Eis in der Tat noch schmilzt. Immerhin räumt der AWI-Mann im Artikel der Stuttgarter Zeitung auch sofort ein, dass es sich quantitativ um keine nennenswerten Massen handelt:

In Teilen der Antarktis schmilzt das Eis seit 2010 erheblich schneller als in den ersten Jahren des 21. Jahrhunderts. Geophysiker und Eisbedeckungsspezialisten wie Veit Helm vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Bremerhaven wissen zwar, dass der Klimawandel die Temperaturen im Norden der Antarktischen Halbinsel rasch steigen lässt, und registrieren dort auch hohe Schmelzraten. „Dort sind aber verhältnismäßig kleine Eismassen betroffen“, erklärt der AWI-Forscher.

Haben Sie es auch bemerkt: Es wird das Jahr 2010 mit dem Beginn der 2000er Jahre verglichen. Klimatisch hat dies wenig Wert, da dies ein sehr kurzer Zeitraum ist. Natürliche Schwankungen dominieren auf diesen kurzen Zeitskalen. Knauer behauptet, die Temperaturen im Norden der Antarktischen Halbinsel würden rasch ansteigen.Das wollen wir gerne etwas genauer wissen und schauen uns die Messdaten der Faraday-Station an. Die Überraschung ist groß: In den letzten 30 Jahren ist keine größere Erwärmung zu erkennen (Abbildung 1). Wo hat Knauer seine Informationen nur her? Es würde sich für ihn wirklich einmal lohnen in die realen Daten hineinzuschauen, anstatt Behauptungen von irgendwo ungeprüft abzschreiben.

 

Abbildung 1: Temperaturentwicklung auf der Antarktischen Halbinsel, gemessen an der Faraday-Station. Quelle: GISS.

 

Zudem versäumt die Stuttgarter Zeitung zu erwähnen, dass die nacheiszeitlichen Temperaturen der antarktischen Halbinsel 7000 Jahre lang auf dem heutigen Niveau lagen. Überrascht?

Mittlerweile wird Kritik an der alarmistischen Studie laut, selbst aus Reihen des Weltklimarats selber. So kritisierte der IPCC-Autor Andrew Shepherd von der Leeds University, dass die Autoren offenbar Änderungen in den Schneefallmengen übersehen hätten. In den irischen RTE News heißt es dazu:

But Andy Shepherd, a director of the Centre for Polar Observation and Modelling at the University of Leeds, said their calculations might have overlooked shifts in snowfall. “I think the new estimates of ice loss computed (from the thinning of the ice) are far too high, because the glaciers in this sector just haven’t speeded up that much,” he said.

Siehe auch Beitrag im Examiner.

 

Neue Arbeit in Nature Climate Change: Regenmengen im Sahel nehmen seit den 1980er Jahren wieder zu

Das allmähliche Ergrünen der Sahara und des Sahels wird immer offensichtlicher. Eine schöne Entwicklung. Buwen Dong und Rowan Sutton haben sich das Phänomen näher angeschaut und kommen in einer am 1. Juni 2015 in Nature Climate Change veröffentlichten Studie zu einem interessanten Ergebnis. Scinexx berichtete einen Tag später:

Profitiert die Sahelzone vom Klimawandel?
Steigende CO2-Werte bringen der Trockenregion offenbar mehr Niederschlag.
Es klingt fast schon paradox: Ausgerechnet die Sahelzone – ein Musterbeispiel für zunehmende Trockenheit – profitiert jetzt vom Klimawandel. Denn die steigenden Treibhausgase haben in den letzten 20 Jahren wieder mehr Regen gebracht, wie britische Klimaforscher im Fachmagazin “Nature Climate Change” berichten. Die erhöhten CO2-Werte verstärken demnach das Temperaturgefälle über Nordafrika und fördern Luftströmungen, die den westafrikanischen Monsun in die Sahelzone bringen.

Weiterlesen in Scinexx.

Im Folgenden die Kurzfassung der Originalarbeit von Dong & Sutton:

Dominant role of greenhouse-gas forcing in the recovery of Sahel rainfall
Sahelian summer rainfall, controlled by the West African monsoon, exhibited large-amplitude multidecadal variability during the twentieth century. Particularly important was the severe drought of the 1970s and 1980s, which had widespread impacts. Research into the causes of this drought has identified anthropogenic aerosol forcing and changes in sea surface temperatures (SSTs) as the most important drivers. Since the 1980s, there has been some recovery of Sahel rainfall amounts, although not to the pre-drought levels of the 1940s and 1950s. Here we report on experiments with the atmospheric component of a state-of-the-art global climate model to identify the causes of this recovery. Our results suggest that the direct influence of higher levels of greenhouse gases in the atmosphere was the main cause, with an additional role for changes in anthropogenic aerosol precursor emissions. We find that recent changes in SSTs, although substantial, did not have a significant impact on the recovery. The simulated response to anthropogenic greenhouse-gas and aerosol forcing is consistent with a multivariate fingerprint of the observed recovery, raising confidence in our findings. Although robust predictions are not yet possible, our results suggest that the recent recovery in Sahel rainfall amounts is most likely to be sustained or amplified in the near term.

Auch wenn die Erklärungen über Aerosole und CO2 wenig glaubwürdig sind, ist doch die Bestätigung des Ergrünens und der zunehmenden Regenmengen sehr bemerkenswert. Vermutlich spielen hier eher 60-jährige Ozeanzyklen eine Rolle.

Siehe auch Bericht der GWPF zum Paper.

———————–

Die Morgenpost in Berlin berichtet mal wieder Schreckliches.Am 11. Juni 2015 schrieb sie:

Die „Gottesanbeterin“ breitet sich bis Berlin aus

Das Tier stammt eigentlich vom Mittelmeer, und dass es jetzt in Berliner Breiten beobachtet wird, hat für die Chefin des „NaBu“ natürlich einen Grund; den Klimawandel:

„Klimaforscher dürften dagegen aufhorchen: Gottesanbeterinnen fühlen sich eigentlich nur in warmer Umgebung wohl. Dass die Tiere in Brandenburg überleben, schiebt Anja Sorges, Geschäftsführerin vom Naturschutzbund (Nabu) Berlin, in erster Linie auf die milden Winter. “Das Klima hat sich verschoben. Es gibt einige Arten, von denen wir annehmen können, dass sie günstigerem Klima und Nahrungsangebot gefolgt sind”, sagt sie.

Später folgt dann die Aufklärung:

„Die Berliner Population ist etwa genetisch verwandt mit den Gottesanbeterinnen in Tschechien. Die kalten polnischen Winter können den Eigelegen nichts anhaben, weil die Eier in einem erhärteten Schaumsekret bis zu minus 40 Grad überstehen. Den Brandenburgischen Winter überleben sie ohne Probleme.

Ein schönes Beispiel einer fundierten Berichterstattung: Zunächst die wohlfeilen Vermutungen der Nabu-Geschäftsführerin und der Hinweis auf Klimaforscher, dann die wissenschaftliche Aufarbeitung: Es handelt sich schlicht um eine genetische Variation, mit dem „Klimawandel“ hat das nichts zu tun. Weiter so, Morgenpost!

Ganz nebenbei: Anders als es der Nabu darstellt, gab es in den letzten 10 Jahren in Berlin und Deutschland gleich eine ganze Reihe von sehr kalten Wintern. Schuld daran hatte natürlich auch die Klimaerwärmung. Ob warm, ob kalt, der Klimawandel hat alles in seiner Gewalt!

 

Endlich wieder da: Zweite Auflage “The Neglected Sun” jetzt als Taschenbuch erhältlich

Die englischsprachige Ausgabe unseres Buches “Die kalte Sonne” trägt den Titel “The Neglected Sun”. Bereits nach wenigen Monaten war es damals im Buchhandel ausverkauft. Ein schöner Erfolg, aber schade für jene Leser, die schließlich leer ausgingen. Aus unbekannten Gründen wollte der damalige Verlag keine zweite Auflage herausgeben, so dass das Buch schnell zum Sammlerstück wurde und für Phantasiepreise von US$ 500 angeboten wurde. Nun aber gibt es endlich gute Nachrichten: Das Heartland-Institut hat die Rechte am Buch übernommen und eine zweite Auflage als Taschenbuch gedruckt. Der Preis beträgt US$ 19,99, erhältlich zum Beispiel bei Amazon oder im Online Shop des Heartland Instituts. Die digitale Kindle-Version ist bei Amazon für US$ 13,52 zu haben. Der Inhalt des Buches ist auch heute noch hochaktuell. Empfehlen Sie es Ihren Freunden und Kollegen im Ausland, verschenken Sie es der Tante in Neuseeland. Greifen Sie zu!

———————–

Am 23. April 2015 fragten wir bei Planet Schule nach, weshalb den deutschen Schülern in Punkto Golfstrom nur die extreme PIK-Sicht präsentiert wird. Knapp zwei Monate später klapperte es doch noch im Briefkasten und wir erhielten eine Antwort der Redaktionsleitung Bildung des SWR-Fernsehen, für die wir dankbar sind. Allerdings glaubt der SWR immer noch, dass die PIK-Ansicht allgemein akzeptiert wäre. In der Email heißt es hierzu:

Zahlreiche Fachwissenschaftler sehen nach wie vor die im Film angesprochenen Risiken.

Um welche “zahlreichen Fachwissenschaftler” es sich handelt, verrät uns der SWR jedoch leider nicht. Da beim SWR offenbar ein Mangel an geeigneter Literatur herrscht, haben wir in einer Folgemail nun alle relevanten Studien aufgelistet. Keine einzige stützt die PIK-Sichtweise. Kurios auch die Behauptung des SWR, die alleinige Präsentation des PIK-Alarmszenarios würde die “Diskussion” und den “Abgleich mit aktuellen Studien” anregen:

Der Filmclip erfüllt aus unserer Sicht gerade im Bereich Schule zweierlei: Erstens erklärt er sehr einleuchtend, wie der Golfstrom funktioniert und zweitens regt sein Szenario zur unterrichtlichen Diskussion und zum Abgleich mit aktuellen Studien an. Daher halten wir die Behandlung dieses Aspekts nach wie vor für fachlich angemessen und in der Schule geboten.

Lesen Sie die vollständige Korrespondenz hier.

———————–

Tolle Klimageschichte am 19. Mai 2015 im Stern:

Wein, Schokolade, Bier: Auf diese Lebensmittel müssen wir wohl verzichten
Zu milde Winter, zu heiße Sommer und enorme Trockenheit werden dem Wein- und Hopfenanbau gefährlich. Und auch für Schokolade sieht es klimatisch nicht gut aus.

Zu milde Winter? Davon hatten wir in den letzten 10 Jahren nicht allzuviele. Zu befürchten ist zudem, dass aufgrund des Klimawandels auch keine Bäume mehr wachsen. Dann würde das Papier knapp und der Stern könnte nicht mehr gedruckt werden. Ein großer Verlust. Denn wer wird uns dann die neuesten gruseligen Klimagutenachtgeschichten erzählen?

———————–

Alfred Brandenberger hat ein umfangreiches Onlinearchiv zur Klimadiskussion erstellt. Ganz besonderen Lesegenuss verspricht die Rubrik “Klimaskandal“. Viel Spass beim Schmökern:

 

FAZ enttarnt Ghostwriter der Papst-Enzyklika: Hans Joachim Schellnhuber war’s

Der Papst hat vor ein paar Tagen [im Juni 2015] eine Enzyklika zum Klimawandel und Umweltschutz veröffentlicht. Der eine oder andere mag sich wundern, wie der Papst trotz seines dichten Terminplans die viele Zeit gefunden hat, dieses umfangreiche Werk zu schreiben. Riskiert der Papst nicht einen Burnout, wenn er sich so viel Arbeit auflädt? Die gute Nachricht: Dem Papst geht es gut, denn er hat die Enzyklika gar nicht geschrieben. Er hatte nämlich einen Ghostwriter. Im Impressum der Enzyklika steht der Ghostwriter jedoch nicht. Unterschrieben ist das Werk lediglich mit ‘Franciscus”. Die FAZ hat nun aber herausbekommen, wer an dem päpstlichen Text maßgeblich mitgewirkt hat: Es ist kein geringerer als der schillernde Hans Joachim Schellnhuber vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Alexander Wendt fasste am 19. Juni 2015 die Situation in einem ausgezeichneten Beitrag auf achgut.com wie folgt zusammen:

Päpste unter sich

Wenn es in Deutschland eine Institution gibt, deren Verlautbarungen praktisch kritiklos von den allermeisten Medien übernommen werden, dann ist es das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung unter Führung von Hans Joachim Schellnhuber. Keinen konnte es deshalb wirklich wundern, dass eben jener Experte für Klimaforschungsfolgen heute in der FAZ enthüllt, wer eigentlich hinter der Umweltenzyklika des Papstes steht: Er, HJS. Es war nicht immer leicht, diktiert Schellnhuber dem Osservatore Romano, quatsch, dem auf den Knien seines Herzens fragenden FAZ-Journalisten

HJS: „Vor mehr als zehn Jahren hat die Pontifikalakademie schon einmal eine Veranstaltung zum Klimawandel gemacht. Damals war auch eine Riege prominenter ‚Skeptiker’ eingeladen, die Haltung des Vatikan seinerzeit war eine ganz andere als heute…Es war ein hartes Stück Arbeit, die Erkenntnisse der Wissenschaft so aufzubereiten, dass im Vatikan das Klimaproblem jetzt so viel besser verstanden wird.“ Der wesentliche Fortschritt des Vatikan liegt laut Schellnhuber nämlich darin, dass die Kirche in der von ihm beeinflussten Neuauflage der Debatte jede Kontroverse ausgeschlossen hatte.
„Die Skeptiker waren da auch noch eingeladen?“, fragt die FAZ bang.

Schellnhuber: „Nein. [...]“

Auf jeden Fall weiterlesen auf achgut.com.

Da liest sich Absatz 61 der Enzyklika wie der pure Hohn:

61. In Bezug auf viele konkrete Fragen ist es nicht Sache der Kirche, endgültige Vorschläge zu unterbreiten, und sie versteht, dass sie zu­hören und die ehrliche Debatte zwischen den Wissenschaftlern fördern muss, indem sie die Unterschiedlichkeit der Meinungen respektiert.

Mehr zu Hans Joachim Schellnhuber:

Natürlich enthält die Enzyklika auch sinnvolle Themen, wie den Aufruf, die Zerstörung des Tropischen Regenwaldes endlich zu beenden. Gerade in den letzten Jahren ist die Abholzung stark vorangeschritten, auch um den Klimawandel mit der Produktion von Biotreibstoffen zu ‘bekämpfen’. Das Resultat ist jedoch das ganze Gegenteil, wie der “Amazonas-Bischof” Erwin Kräutler am 18. Juni 2015 auf RP Online verriet. Im Zuge des Klimaschutzes werden große Waldflächen zerstört. Anstatt das Weltklima zu retten, verschlechtere sich nun aber sogar das Mikroklima in den gerodeten Gebieten:

Ich lebe seit 50 Jahren am Xingu, einem rechtsseitigen Nebenfluss des Amazonas. Als ich 1965 ankam, habe ich noch den tropischen Regenwald pur erlebt. Seither ist die Abholzung und Zerstörung dieses gigantischen Biotops so weit fortgeschritten, dass wir bereits den Klimawandel spüren. Die Trocken- und Regenperioden sind kaum mehr voneinander zu unterscheiden, wie dies noch vor 50 Jahren der Fall war. Laut wissenschaftlichen Gutachten hatte auch die katastrophale Wassernot der vergangenen Monate in der Mega-Metropole São Paulo mit der skrupellosen Abholzung und Zerstörung Amazoniens zu tun.

Lob hat der Papst für seine gelungene Werbekampagne zur Enzyklika verdient: Er hat unter anderem ein rockiges Klimaalarm-Video produziert, das einem die Enzyklika richtig schmackhaft macht. Inhaltlich murks, aber handwerklich gut und witzig gemacht. Warum kann die klimarealistische Seite so etwas nicht auf die Beine stellen?

———————–

Barack Obama ist eingefleischter Klimaalarmist. Das geht so manchem Bürger der USA kräftig auf die Nerven. Da freut es, dass der mögliche Präsidentschaftskandidat für die Republikander, Jeb Bush, offenbar anders tickt. Er kritisierte Obama kürzlich dafür, dass er die Klimagefahr dramatisiert. Die kanadischen CBC News berichteten am 20. Mai 2015:

Jeb Bush criticizes Obama for overstating climate change issue
Obama said earlier Wednesday that climate change a threat to national security.
Republican Jeb Bush said on Wednesday that the Earth’s climate is changing but that scientific research does not clearly show how much of the change is due to humans and how much is from natural causes.

Weiterlesen auf CBC News.

———————–

“Schützt die Regenwälder”: Ein hochaktuelles Thema, angesichts der großangelegten Rodungen der letzten Jahre unter dem Deckmäntelchen des Klimaschutzes zum Anbau von Biotreibstoffen. Lange hieß es, der Regenwald würde eine effektive CO2-Senke darstellen. Dies scheint jedoch nicht der Fall zu sein, wie Berechnungen zeigten. Der Tropenwald ist offenbar vielmehr eine CO2-Quelle. Kann der Wald daher jetzt vollständig abgeholzt werden, um das Klima zu schützen?

Forscher der schwedischen Lund Universität haben jetzt zusammen mit Kollegen der Universität Stanford herausgefunden, dass die Savannen der Erde die wichtigsten CO2-Senken darstellen. Die Lund University gab am 21. Mai 2015 in einer Pressemitteilung bekannt:

[...] “There has been an increase in the uptake of carbon dioxide over time, and land ecosystems have together absorbed almost one third of all carbon dioxide emissions from human activity since the 1960s. What is perhaps even more surprising is that this trend is also dominated by the semi-arid lands,” Anders Ahlström says. We have long known that we need to protect the rainforests but, with this study, the researchers show that a heightened effort is needed to manage and protect the semi-arid regions of the world as well. [...]