Klimamodelle fallen im Praxistest glatt durch: Ist die atmosphärische Zirkulation überhaupt simulierbar?

Ein Großteil der internationalen Klimapolitik fußt auf den Prognosen von Klimamodellen. Die Akteure tun dabei so, als wenn diese höchst robust seien und daher eine gute Entscheidungsgrundlage darstellen. Was dabei kaum durch den Presseschutzwall dringt, ist die hektische Diskussion der Klimamodellierer hinter den Kulissen. Theodore Shepherd von der University of Reading fasste im September 2014 das ganze Ausmaß der Probleme in einem Artikel in Nature Geoscience zusammen. Die Modelle bekommen die atmosphärische Zirkulation einfach nicht hin. Und selbst für die Zukunft könnte dies wohl so bleiben, befürchtet Shepherd:

Atmospheric circulation as a source of uncertainty in climate change projections
The evidence for anthropogenic climate change continues to strengthen, and concerns about severe weather events are increasing. As a result, scientific interest is rapidly shifting from detection and attribution of global climate change to prediction of its impacts at the regional scale. However, nearly everything we have any confidence in when it comes to climate change is related to global patterns of surface temperature, which are primarily controlled by thermodynamics. In contrast, we have much less confidence in atmospheric circulation aspects of climate change, which are primarily controlled by dynamics and exert a strong control on regional climate. Model projections of circulation-related fields, including precipitation, show a wide range of possible outcomes, even on centennial timescales. Sources of uncertainty include low-frequency chaotic variability and the sensitivity to model error of the circulation response to climate forcing. As the circulation response to external forcing appears to project strongly onto existing patterns of variability, knowledge of errors in the dynamics of variability may provide some constraints on model projections. Nevertheless, higher scientific confidence in circulation-related aspects of climate change will be difficult to obtain. For effective decision-making, it is necessary to move to a more explicitly probabilistic, risk-based approach.

Auch bei der Darstellung der Sonneneinstrahlung gibt es große Probleme, wie Zhou et al. 2015 zu bedenken gaben:

On the incident solar radiation in CMIP5 models
Annual incident solar radiation at the top of atmosphere should be independent of longitudes. However, in many Coupled Model Intercomparison Project phase 5 (CMIP5) models, we find that the incident radiation exhibited zonal oscillations, with up to 30 W/m2 of spurious variations. This feature can affect the interpretation of regional climate and diurnal variation of CMIP5 results. This oscillation is also found in the Community Earth System Model. We show that this feature is caused by temporal sampling errors in the calculation of the solar zenith angle. The sampling error can cause zonal oscillations of surface clear-sky net shortwave radiation of about 3 W/m2 when an hourly radiation time step is used and 24 W/m2 when a 3 h radiation time step is used.

Derzeit finden sich die Autorenteams für den geplanten 6. IPCC Klimazustandsbericht zusammen. Sind die schwerwiegenden Probleme mit den Klimamodellen nun endlich ausgeräumt? Keine Spur. Die Stony Brook University schlug am 11. Oktober 2017 Alarm: Die Modelle laufen immer noch nicht rund! Die deutsche Presse schweigt betreten. Hier die Stony Brook-Pressemitteilung:

Study Reveals Need for Better Modeling of Weather Systems for Climate Prediction
Computer-generated models are essential for or scientists to predict the nature and magnitude of weather systems, including their changes and patterns. Using 19 climate models, a team of researchers led by Professor Minghua Zhang of the School of Marine and Atmospheric Sciences at Stony Brook University, discovered persistent dry and warm biases of simulated climate over the region of the Southern Great Plain in the central U.S. that was caused by poor modeling of atmospheric convective systems – the vertical transport of heat and moisture in the atmosphere. Their findings, to be published in Nature Communications, call for better calculations in global climate models.  

The climate models analyzed in the paper “Causes of model dry and warm bias over central U.S. and impact on climate projections,” included a precipitation deficit that is associated with widespread failure of the models in capturing actual strong rainfall events in summer over the region. By correcting for the biases, the authors found that future changes of precipitation over the US Southern Great Plain by the end of the 21st Century would be nearly neutral. This projection is unlike what has been predicted as a drying period by the majority of current climate models. The correction also reduces the projected warming of the region by 20 percent relative to projections of previous climate models.

“Current climate models are limited by available computing powers even when cutting-edge supercomputers are used,” said Professor Zhang. “As a result, some atmospheric circulations systems cannot be resolved by these models, and this clearly impacts the accuracy of climate change predictions as shown in our study.” Professor Zhang and colleagues believe climate models will become more accurate in the coming years with the use of exsascale supercomputing, now in development worldwide.

Bereits 2014 hatten Mauri und Kollegen enorme Diskrepanzen zwischen realer und simulierter Entwicklung der Niederschläge und Temperaturen in Europa vor 5000 Jahren beanstandet. Die Rückwärtsmodellierung, also die Kalibrierung funktioniert überhaupt nicht. Bei soviel Enttäuschung darf die Frage erlaubt sein, woher eigentlich die Zuversicht kommt, dass dieselben Modelle die Zukunft verlässlich vorherzusagen vermögen. Hier der Abstract:

The influence of atmospheric circulation on the mid-Holocene climate of Europe: a data–model comparison
The atmospheric circulation is a key area of uncertainty in climate model simulations of future climate change, especially in mid-latitude regions such as Europe where atmospheric dynamics have a significant role in climate variability. It has been proposed that the mid-Holocene was characterized in Europe by a stronger westerly circulation in winter comparable with a more positive AO/NAO, and a weaker westerly circulation in summer caused by anti-cyclonic blocking near Scandinavia. Model simulations indicate at best only a weakly positive AO/NAO, whilst changes in summer atmospheric circulation have not been widely investigated. Here we use a new pollen-based reconstruction of European mid-Holocene climate to investigate the role of atmospheric circulation in explaining the spatial pattern of seasonal temperature and precipitation anomalies. We find that the footprint of the anomalies is entirely consistent with those from modern analogue atmospheric circulation patterns associated with a strong westerly circulation in winter (positive AO/NAO) and a weak westerly circulation in summer associated with anti-cyclonic blocking (positive SCAND). We find little agreement between the reconstructed anomalies and those from 14 GCMs that performed mid-Holocene experiments as part of the PMIP3/CMIP5 project, which show a much greater sensitivity to top-of-the-atmosphere changes in solar insolation. Our findings are consistent with data–model comparisons on contemporary timescales that indicate that models underestimate the role of atmospheric circulation in recent climate change, whilst also highlighting the importance of atmospheric dynamics in explaining interglacial warming. 

 

 

Klimaopfer: Rothaarige wird es wegen des Klimawandels spätestens 2100 nicht mehr geben

Schlechte Aussichten für Rotschöpfe, wie der Tagesspiegel am 5. Dezember 2017 bekanntgab:

In Deutschland haben noch zwei Prozent der Bevölkerung rote Haare. Dabei wird es vermutlich nicht bleiben. Wissenschaftler gehen davon aus, dass es Rothaarige wegen des fortschreitenden Klimawandels spätestens 2100 nicht mehr geben wird. Einige Forscher glauben, dass die Haarfarbe durch Sonnenmangel und kalte Temperaturen befördert wird. Das “Rothaarigengen” ist eine Mutation des 16. Chromosoms, die zu einer Veränderung des Proteins MC 1 R und zu weniger Pigmentierung in Haut und Haaren führt. Rothaarige können aus weniger Sonnenlicht mehr Vitamin D absorbieren.

Weiterlesen beim Tagesspiegel

———————-

Roger Letsch am 7. Dezember 2917 auf achgut.com:

CO2-Steuer für die Weltrettungsflotte

Schlechten Argumenten begegnet man am besten dadurch, dass man ihre Darlegung nicht stört – diese Regel beherzigend, machte Mojib „Kein Schnee mehr in Deutschland“ Latif, der Vorsitzende des „Deutschen Klimakonsortiums“ (ein schöner Begriff, weil man die Beteiligten eines Konsortiums als „Konsorten“ bezeichnen darf), bei SPON deutlich, wohin die Reise in Deutschland gehen müsse. Und zwar schnell! Abschalten, abschalten, sofort alle abschalten – er meint natürlich die Braunkohlekraftwerke. Der gute Ruf Deutschlands als Vorreiter in Sachen Klimaschutz stehe auf dem Spiel! Dass Klimaschützer ihre Agenda für alternativlos richtig halten, stellen sie ja immer wieder gern unter Beweis. Es lohnt sich allerdings, immer wieder sehr genau hinzuhören, wenn einer ihrer umtriebigsten Propheten – und als solcher ist Latif dauerhafter Talkshow-Gast – die Schritte und Maßnahmen beschreibt, mit denen der Wandel in der Gesellschaft vollzogen werden soll. Also, halten Sie sich gut fest!

Latif sagt: Über eine „ökosoziale Steuerreform” müssten CO2-Emissionen besteuert werden. Mit den Einnahmen sollten zum einen neue Energien gefördert werden, zum anderen der Sozialbereich. Zahlungen zugunsten von Kindergärten, Schulen oder höheren Hartz IV-Sätzen würden die Akzeptanz für die Steuer erhöhen.

Was Latif meint, ist jedoch: Die Luft zum Atmen muss besteuert werden, wobei die Einnahmen aus dieser Steuer als Subventionen an jene CO2-Emittenten ausgezahlt werden sollen, die an der Energiewende arbeiten. Der Beton für ein Windrad-Fundament gießt sich nun mal nicht CO2-neutral, zur Wartung der Anlagen fahren böse Dieselautos durch das Land, und auch bei allen anderen Prozessen rund um die angeblich grüne Energie wird kräftig CO2 erzeugt.

Weiterlesen auf achgut.com

———————-

Vor wenigen Tagen haben wir an dieser Stelle über eine fragwürdige Eisbärenaktion von Aktivisten informiert. Nachdem zunächst alle Medien wie gleichgeschaltet die Klimawandelstory ungeprüft übernommen haben, regt sich doch immer heftigerer Widerstand gegen die Instrumentalisierung des kranken Tieres. Im kanadischen CBC Radio erklärte nun ein Inuit mit langjähriger Eisbärenerfahrung, dass es sich beim sterbenden Tier wohl eher um einen bedauerlichen Einzelfall ohne Bezug zum Klimawandel handelt:

Viral video of emaciated polar bear may not be what it seems, Nunavut bear monitor says
[...] [Activist] Mittermeier said they can’t be certain about the cause of this bear’s condition, but hopes it prompts discussions about how climate change is affecting the North, including its wildlife. “We are not sure that it was because of climate change. It is impossible to tell why he was in this state. Maybe it could have been an injury or a disease, but the point is that it was starving and we want people to know what a starving polar bear looks like, because as we lose the ice in the Arctic polar bears will starve,” she said. But Ikakhik isn’t convinced. Instead, he suspects the creature was likely sick or recovering from an old injury that left it unable to hunt. He said he sees healthy and well-fed polar bears in the Arctic all the time, but some are simply unlucky. For example, he said he recently came across a bear with a broken paw that couldn’t hunt, and locals had to put it down. “Since I’m from the North, I wouldn’t really fall for the video,” he said. “I wouldn’t really blame the climate change. It’s just part of the animal, what they go through.” As It Happens [the CBC Program] has reached out to SeaLegacy for further comment. On Friday, Mittermeier said it doesn’t ultimately matter what happened to this one bear. “The point is that it was starving,” she said. “As we lose sea ice in the Arctic, polar bears will starve.”

Ganzen Artikel bei CBC lesen.

Eine ehrliche Einlassung der Aktivistin: Die wahren Gründe interessieren sie gar nicht, es ging lediglich um Presserummel. Bitter. In Deutschland herrscht über die Panne betretenes Schweigen. Beim Mogeln auf frischer Tat ertappt.

———————-

Kommentar von Prof. Joachim Weidmann am 18. September 2017 im Tagesspiegel:

Energiewende: Der verschwiegene Protest
Der Magdeburger Umweltökonom Joachim Weimann hält die Protestbewegung gegen Windenergie für politisch unterschätzt und die Gefahren der Windkraft in der Öffentlichkeit unzureichend wahrgenommen, schreibt er in seinem Standpunkt. Wann war die hohe Zeit der Bürgerinitiativen in Deutschland? Damals als es gegen die Atomkraft und die Endlager ging? Oder als es galt, die Startbahn West am Frankfurter Flughafen zu verhindern? Natürlich, wer kennt sie nicht, die berühmten Bürgerproteste in Wackersdorf und im Wendland. Oder die Proteste gegen Stuttgart 21. Legendär! Dabei ist alles das gar nichts, verglichen mit dem, was ganz aktuell in Deutschland in Sachen Bürgerprotest los ist. Es sind jetzt 1005 registriere Bürgerinitiativen die sich gegen die Errichtung von Windkraftanlagen richten und in Kürze werden zehn Prozent aller Gemeinden in Deutschland eine solche Bürgerinitiative haben. Das ist Bürgerprotest in einer Breite, wie sie so in Deutschland nur ganz selten vorkommt.

Weiterlesen im Tagesspiegel

———————-

Vor einigen Tagen hatten wir uns an dieser Stelle über Journalisten aufgeregt, die über die fachlichen Grudlagen des Klimawandels alarmistisch berichten und dabei selber nur eine geisteswissenschaftliche Ausbildung vorweisen können:

“Kurioserweise handelt es sich bei den jeweiligen Redakteuren meist um Geisteswissenschaftler, die locker aus der Hüfte die komplexen naturwissenschaftlichen Zusammenhänge ein für alle Mal klären.”

Daraufhin erreicht uns die folgende Leserpost:

Sehr geehrte Herren,

Ich möchte darauf hinweisen, daß in den Geisteswissenschaften die üblichen Klimahypothesen mit funktionaler Skepsis eingeordnet werden, so beispielsweise in der Soziologie als in vielen Varianten wiederkehrendes Katastrophenszenario, in den Religionswissenschaften als apokalyptisches Narrativ – mit der Funktion, kollektive Identität zu stiften, also als politisch-instrumentelle, nicht als realistische Aussagen. Die Geisteswissenschaften betrachten Krisenszenarien eher als Gegenstand der Kritik, denn als deren Grundlage.

 

Die Sonne im November 2017 und Neues über Aerosole

Von Frank Bosse und Fritz Vahrenholt

Unsere Sonne war im November außerordentlich schwach aktiv. Die festgestellte SunSpotNumber (SSN) betrug lediglich 5,7, dies sind nur 14% des zu diesem Zyklusmonat ( Nr. 108 seit Dezember 2008) Üblichen. Unser Zentralgestirn war an 19 der 30 Tage des Novembers völlig fleckenlos. Gegen Ende des Monats kam dann ein wenig mehr Bewegung auf, alles auf sehr niedrigem Niveau. Die niedrige Monatsaktivität im Zusammenhang:

Abb.1: Die monatlichen SSN-Werte  des aktuellen Zyklus 24 ( rot), ein durchschnittlicher  Zyklus (solar cycle=SC) aus den gemittelten Daten der Zyklen 1…23 (blau)  und der seit vielen Monaten ähnliche Zyklus 5 (schwarz).

 

Die einzelnen Zyklen im Vergleich:

Abb.2: Die monatlich aufsummierten Anomalien der Zyklen jeweils bis zum aktuellen 108. Zyklusmonat. Der Zyklus 24 steht auf einem gesicherten drittletzten Platz zwischen Zyklus 5 und Zyklus 14.

 

Es bleibt dabei: Eine solch niedrige Sonnenaktivität ist seit 200 Jahren noch nicht beobachtet worden. Mit recht großer Wahrscheinlichkeit wird auch der kommende Zyklus etwa so schwach werden wie der gegenwärtige, die solaren polaren Felder sind etwa genauso stark wie im Minimum zwischen den Zyklen 23 und 24. Der bislang sehr schwache solare Nordpol hat in den vergangenen Monaten seit Juni deutlich aufgeholt. Wer dies jetzt und zukünftig auch graphisch verfolgen will sei auf diese Abbildung verwiesen. Auf der Website www.solen.info/solar  finden sich weitere z.T.  tagesaktuelle Informationen.

 

LaNina ist da

Ein Update zu unserem letzten Beitrag  ist sicher von Interesse. Wir sahen die LaNina für Ende Dezember als gesichert an, inzwischen hat das australische Büro für Meteorologie in ihrem letzten Bulletin die LaNina offiziell festgestellt.  Die aktuellen Modellvorhersagen gehen von weiter sinkenden Meerestemperaturen im äquatorialen Ostpazifik aus, bis etwa Februar 2018

Abb.3: Die Modelle für das ElNino/ LaNina Geschehen im Pazifik, Quelle: NOAA Alle Vorhersagen gehen von einer mittelstarken LaNina bis ins Frühjahr hinein aus.  Eine sehr starke LaNina wie etwa 2011/12 ist nach den Prognosen der Modelle (die übrigens vor wenigen Monaten noch keine LaNina kommen sahen) eher unwahrscheinlich.

 

Die Auswirkungen auf die globalen Temperaturen hinken etwa 3…4 Monate hinterher, wir sollten daher erst im Frühjahr mit ihrem  Rückgang,  einer „LaNina-Delle“  rechnen.

 

Aerosole und Modelle

Wir erinnern Sie gerne an diesen Beitrag. Wir hatten u.a. darüber berichtet, dass eine durch verbesserte Instrumente möglich gewordene Beobachtung eines kleineren Vulkanausbruches auf Island den Schluss zulässt, dass Aerosole bei weitem nicht den großen Einfluss auf das Klima haben, den Modelle annehmen. Besonders die Wechselwirkungen zwischen anthropogenen Aerosolen und Wolken (englisch: Aerosol-Cloud Interactions, ACI) waren bei dem Vulkanausbruch (er erzeugte den anthropogenen Aerosolen sehr ähnliche Ausgasungen) kaum zu messen. In Modellen wird dagegen ein recht starker Effekt angesetzt. Er beruht darauf, dass die Aerosole (vor allem Schwefeldioxid) mehr und kleinere Kondensationskeime bereit stellen, die zu helleren tiefen Wolken führen ebenso wie zur flächenmäßigen Ausdehnung dieser Wolken. Das Ergebnis: es wird mehr Sonnenlicht ins All zurückgeworfen und die Erde kühlt ab.

Noch im 4. Sachstandbericht des IPCC wurde so ein kühlender Antrieb (englisch: Forcing) von -0,3…-1,8 W/ m² angenommen. Er arbeitet der wärmenden Wirkung von Treibhausgasen (klimatisch ist vor allem CO2 wirksam) entgegen. Im neuesten Sachstandbericht wird das Forcing durch ACI mit einem besten Schätzwert von -0,9W/m² angegeben. Auf diese Weise erhält man ein stark wärmendes  Forcing durch CO2 im Vergleich zum 18. Jahrhundert von etwa +1,8 W/m² (Stand 2011,Quelle). Um dem historisch beobachteten Temperaturverlauf durch die Rechnungen möglichst nahe zu kommen beziehen Modelle also eine recht stark kühlende Wirkung von Aerosolen ein. Wenn jedoch die besagten Aerosole gar nicht so stark abkühlen…dann sollte die Erwärmung durch CO2 selbst weniger stark sein als Modelle annehmen, um die beobachteten Temperaturen zu erklären.  Die von uns besprochene Arbeit deutet darauf hin. Nun kommt auch ein anderes Team mit anderen Ansätzen zu ähnlichen Schlussfolgerungen.

In dieser aktuellen Arbeit untersucht eine Gruppe um Velle Toll von der Universität in Reading (UK), wie es sich auf Schifffahrtslinien und bei Vulkanausbrüchen mit den ACI verhält. Auch Schiffe erzeugen Abgase, die in ihrer Wirkung auf Wolken durchaus mit großflächig wirkenden  anthropogenen Aerosolen vergleichbar sind. Diese Autoren  finden ebenso keinen stark abkühlenden Effekt durch ACI, vielmehr stellen sie mal eine Abkühlung, mal eine Erwärmung fest. Es ist in der realen Welt nahezu ein Nullsummenspiel. Sie vergleichen ihre Ergebnisse  mit einem Modell und beschreiben die wirkende ACI in ihm als „exzessiv“. Dabei ist das betrachtete noch „harmlos“ denn die Autoren stellen fest:

“HadGEM3′s LWP increases in response to aerosol changes are weak compared to other GCMs [Ghan et al., 2016; Malavelle et al., 2017]. In those models, observational constraints from volcano and ship tracks would most probably lead to even larger weakening of aerosol indirect forcing. Such a substantial weakening of the aerosol radiative forcing in climate models would ultimately translate into reduced uncertainties in projections of the future climate.” 

Wohlgemerkt: Je kleiner die kühlende Wirkung von Aerosolen ist, desto kleiner auch die wärmende Wirkung von Treibhausgasen bei gegebenen Temperaturen. Die Sache mit den Aerosolen rührt an den Grundfesten der Klimawissenschaft, denn die Sensitivität unseres Klimasystems gegenüber CO2 ist davon direkt betroffen. Modelle haben in ihrer übergroßen Mehrheit eine sehr starke Aerosolkühlung implementiert. Dass dies nicht richtig sein kann vermutete Bjorn Stevens vom Max Planck Institut für Meteorologie in Hamburg bereits 2015, wir berichteten darüber.  Natürlich gibt es auch Widerspruch (wen wundert’s?) und Stevens antwortete überzeugend auf Modelldogmatiker und ihren untauglichen Versuch, die Modelle zu retten.

 „Wir sind nicht abgeneigt ein stärkeres Aerosolforcing als die untere Grenze in der zitierten Studie in Betracht zu ziehen. Wir sind jedoch davon abgeneigt zu folgern, dass Klimamodelle, die grobe und gut dokumentierte Defizite mit der Wirkung von ACI haben, eine Abschätzung der Unsicherheiten im Forcing vermitteln können. Sicherlich kann man nach Jahren der Messungen durch Satelliten, zahllosen Feldexperimenten und vielen Modellstudien, die wiederholt diese grundlegenden Defizite der Modelle in der Widerspiegelung des atmosphärischen Aerosolforcings  betonten, die Phantasie aufgeben, dass ihre Ergebnisse als Nennwert akzeptiert werden können.“

Ein harscheres Urteil über die schöne Klimamodellwelt ist schlecht zu formulieren in einer wissenschaftlichen Arbeit. Die Begleiterscheinung: Auch die Abbildung der Klimasensitivität ist von diesem vernichtenden Urteil betroffen. Die Klimawissenschaft muss hier mit hoher Priorität Klarheit schaffen. Stevens beschreibt es so:

„Man muss empirisch überprüfbare Hypothesen mithilfe einer Bandbreite testen.“

Mehr Empirie und weniger Spekulationen mit größtenteils untauglichen Modellen!

 

Forscher überrascht: Extremregen in Arizona hat in den letzten 50 Jahren trotz Klimaerwärmung abgenommen

Der Klimawandel führe zu mehr Extremregen und stärkeren Überflutungen. So lautet eine der Pauschalthesen, die aufgestellt wurden, bevor es belastbare Daten gab. Nach und nach füllen Forscher nun diese Datenlücken und stolpern dabei von einer Überraschung zur anderen. So gab die University of Bristol am 12. Oktober 2017 eine Pressemitteilung zur Entwicklung des Extremregens in Arizona heraus. Fazit: Der Extremregen hat im letzten halbe Jahrhundert abgenommen, trotz Klimaerwärmung. Zudem haben die Gesamtregenmengen erfreulicher weise zugenommen. Die alarmistische Pauschalthese zunehmender Extremregenfälle ist glatt durchgefallen. Hier die Pressemitteilung:

Rainfall trends in arid regions buck commonly held climate change theories
The recent intense hurricanes in the Atlantic have sharply focused attention on how climate change can exacerbate extreme weather events. Scientific research suggests that global warming causes heavier rainfall because a hotter atmosphere can hold more moisture and warmer oceans evaporate faster feeding the atmosphere with more moisture. However, this link between climate warming and heavy rainfall has only been examined in particular regions where moisture availability is relatively high. Until now, no research has been undertaken that examines this relationship in dryland regions where short, sharp rainstorms are the dominant source of precipitation and where moisture availability on land is extremely limited.

To explore the links between climatic warming and rainfall in drylands, scientists from the Universities of Cardiff and Bristol analysed more than 50 years of detailed rainfall data (measured every minute) from a semi-arid drainage basin in south east Arizona exhibiting an upward trend in temperatures during that period. The analysis demonstrated a decline in rainfall intensity, despite an increase in total rainfall over the years. Interestingly, the study shows that there is a long-term decline in heavy rainfall events (greater than 25 mm/h) and an associated increase in the number of smaller storms each delivering less rainfall. This result is contrary to commonly held assumptions about rainfall trends under climate change.

Lead author, Dr Michael Singer from School of Earth and Ocean Sciences at Cardiff University, said: “In drylands, convective (or short, intense) rainfall controls water supply, flood risk and soil moisture but we have had little information on how atmospheric warming will affect the characteristics of such rainstorms, given the limited moisture in these areas.” Co-author, Dr Katerina Michaelides, from the School of Geographical Sciences and Cabot Institute at the University of Bristol, said: “Our findings are consistent with previous research in the Colorado Basin which has revealed a decline in runoff in the upper part of the Basin. “Our work demonstrates that there is a more regional decline in water resources in this dryland region, which may be found in other dryland regions of the world.”

Since trends in convective rainfall are not easily detected in daily rainfall records, or well-simulated by global or regional climate models, the researchers created a new tool to assess the effects of climate change on rainfall patterns and trends in dryland areas. Their new model, STORM, simulates individual rainstorms and their expression over a river basin, and it can represent different classes of climate change over many decades. Drs Singer and Michaelides employ STORM to show that the historical rainfall trends likely resulted in less runoff from this dryland basin, an effect they expect to have occurred at many similar basins in the region. Dr Singer added: “We see this model as a useful tool to simulate climate change in regions and cases where traditional models and methods don’t capture the trends.”

Paper: ‘Deciphering the expression of climate change within the Lower Colorado River basin by stochastic simulation of convective rainfall’ by M. Bliss Singer and K. Michaelides in Environmental Research Letters

Im Mai 2015 kam es aufgrund von starken Regenfällen in Texas und Oklahoma zu starken Überschwemmngen. Diesmal war es kein Hurrikan, sondern der El Nino, der den Extremregen verursachte, fanden Wang et al. 2015. In einer anderen Studie fanden Wang et al. 2014, dass das Überschwemmungsmuster im Einflussbereich des Missouri-Flusses einem pazifischen Ozeanzyklus folgt. Die Erkenntnis dieser Kopplung erlaubt nun bessere Vorhersagen und Vorsorgebemühungen. Zudem gab die Washington University in St. Louis zu bedenken, dass man nicht alles reflexhaft dem Klimawandel anlasten kann. Extremregen Ende 2015 in Missouri führte zu schlimmen Überschwemmungen. Eine Teilschuld tragen dabei bauliche Veränderungen in den Überflutungsflächen der Flüsse, die den Abfluss behindern. In einer anderen Studie konnte die University of Colorado Denver zeigen, dass auch der Bundestaat Colorado nicht gut auf Überschwemmungen vorbereitet ist. Wichtige Brückenbauten und andere Infrastruktur muss dringend erneuert werden. Schäden einer Überflutung 2013 wären bei besserer Wartung und Verstärkung der Bauten deutlich geringer ausgefallen, wenn man besser vorgesorgt hätte.

 

Deutschland atmet auf: Zahl der Blitzeinschläge in den letzten 10 Jahren rückläufig

Der Klimawandel verstärkt das Übel der Welt. So lautet jedenfalls das Pauschalkonzept der Klimahardliner. Das gilt natürlich auch für Blitze. Spiegel Online 2014:

Klimawandel: Forscher prognostizieren Zunahme von Blitzen
In den USA blitzt es pro Jahr 25 Millionen Mal, die Folge sind häufig verheerende Waldbrände. Und es könnte noch schlimmer werden, berichten Forscher: Die Zahl der Blitze soll durch den Klimawandel deutlich zunehmen.

Weiterlesen auf Spiegel Online

Aber stimmt das eigentlich? Im Juli 2017 meldete die Süddeutsche Zeitung erste Zweifel an:

Wo es in Deutschland am häufigsten blitzt
Mit dem Klimawandel sollen vermehrt Hitzegewitter einhergehen. Doch laut “Blitz-Atlas” schlugen 2016 in Deutschland so wenige Blitze ein wie nie. Wie es in Ihrem Landkreis aussieht und welche Erklärungen Forscher dafür haben. [...] An den aktuellen Zahlen fällt auf, dass im gesamten Bundesgebiet im Jahr 2016 vergleichsweise wenige Blitze niedergingen, insgesamt waren es 431 644. Das ist die niedrigste Anzahl seit 1999 und ein deutlicher Rückgang zu 2015, als Blids rund 550 000 Einschläge zählte. Stephan Thern, der den Blitz-Informationsdienst leitet, erklärt die niedrige Zahl Einschläge damit, “dass im normalerweise blitzreichen August sehr wenige Gewitter zu verzeichnen waren”. [...] Doch auch langfristig ist die Zahl der Einschläge rückläufig. Zwischen 2006 und 2008 wurden beispielsweise jährlich rund eine Million Blitze in Deutschland gezählt. Die vergangenen sechs Jahre lag der Wert immer unter 700 000. Der Rückgang ist verwunderlich, da infolge des Klimawandels eine Zunahme von Hitzegewittern prognostiziert wird.

Ganzen Artikel in der Süddeutschen Zeitung lesen.

Um die selbe Zeit schrieb auch der österreichische Kurier über das Thema:

Wie Gewitter gemessen werden und ob der Klimawandel Blitze befeuert
[...] Rein gefühlsmäßig blitzt und donnert es immer öfter. Ein Blick auf die Statistik der vergangen zehn Jahre liefert jedoch kaum stichhaltige Informationen über Zu- oder Abnahme von Blitzen. “Ein eindeutiger Trend lässt sich nicht feststellen, weil die Schwankungen der vergangenen Jahre sehr groß sind.

Kurios: Der Kurier-Artikel schließt dann trotzdem mit der Warnung, dass mit den Blitzen etwas nicht in Ordung sei. Vielleicht hat das mit den beiden befragten Kronzeugen zu tun, nämlich den beiden Klimaaktivisten Stefan Rahmstorf und Mojib Latif…

In den USA gab es 2013 die wenigsten Todesopfer durch Blitzschlag seit 1940. Selbst der Weltklimarat konnte in seinem 5. Bericht von 2013 keinen belastbaren Trend bei den Blitzen feststellen (siehe AR5, WG1, Kapitel 2, Seit 216, pdf-Seite 232).

Der menschengemachte Klimawandel hat also offenbar (noch) keinen Einfluss auf die Blitzhäufigkeit auf der Erde. Stattdessen fanden Forscher nun einen ganz anderen Einflussfaktor, nämlich die Sonnenaktivität sowie solare Teilchenstürme, die offenbar auf die irdischen Blitze wirken. Dies dokumentierten Scott et al. 2014 in den Environmental Research Letters:

Evidence for solar wind modulation of lightning
The response of lightning rates over Europe to arrival of high speed solar wind streams at Earth is investigated using a superposed epoch analysis. Fast solar wind stream arrival is determined from modulation of the solar wind V y component, measured by the Advanced Composition Explorer spacecraft. Lightning rate changes around these event times are determined from the very low frequency arrival time difference (ATD) system of the UK Met Office. Arrival of high speed streams at Earth is found to be preceded by a decrease in total solar irradiance and an increase in sunspot number and Mg II emissions. These are consistent with the high speed stream’s source being co-located with an active region appearing on the Eastern solar limb and rotating at the 27 d period of the Sun. Arrival of the high speed stream at Earth also coincides with a small (~1%) but rapid decrease in galactic cosmic ray flux, a moderate (~6%) increase in lower energy solar energetic protons (SEPs), and a substantial, statistically significant increase in lightning rates. These changes persist for around 40 d in all three quantities. The lightning rate increase is corroborated by an increase in the total number of thunder days observed by UK Met stations, again persisting for around 40 d after the arrival of a high speed solar wind stream. This result appears to contradict earlier studies that found an anti-correlation between sunspot number and thunder days over solar cycle timescales. The increase in lightning rates and thunder days that we observe coincides with an increased flux of SEPs which, while not being detected at ground level, nevertheless penetrate the atmosphere to tropospheric altitudes. This effect could be further amplified by an increase in mean lightning stroke intensity that brings more strokes above the detection threshold of the ATD system. In order to remove any potential seasonal bias the analysis was repeated for daily solar wind triggers occurring during the summer months (June to August). Though this reduced the number of solar wind triggers to 32, the response in both lightning and thunder day data remained statistically significant. This modulation of lightning by regular and predictable solar wind events may be beneficial to medium range forecasting of hazardous weather.

Siehe auch Artikel zur Studie in The Guardian und bei der BBC.

Etwas verwirrend ist dazu ein Artikel auf Spiegel Online von 2013, wo eine Förderung von Blitzen durch kosmische Strahlungsstürme berichtet wird. Das erscheint wie das Gegenteil der Geschichte von 2014, da starke Sonnenaktivität die kosmische Strahlung eigentlich hemmt. Wie können dann sowohl solare als auch kosmische Stürme die Blitztätigkeit verstärken?

Und schließlich noch eine Studie aus dem September 2017, die verstärkte Blitztätigkeit über den Schifffahrtsrouten festgeststellt haben will. Hier die Pressemitteilung der American Geophysical Union.

 

Antarktischer Pine Island Gletscher wohl doch robuster als gedacht

In Nordwest-Grönland ist vor einigen Jahren ein Eisberg von einem Gletscher abgebrochen. Big News für die Zeitungen, die in der Rubrik “Klimawandel” bedeutungsschwanger darüber berichteten. Der Petermann Gletscher wäre durch den Klimawandel bedroht. Fünf Jahre später ist der Gletscher offenbar wieder nachgewachsen, wie ein Vergleich von Satellitenbildern von 2012 und 2017 zeigt. Alarm vorerst abgeblasen.

—————–

Ein ähnliches Bild aus der Antarktis, wo Forscher dem Pine Island Glacier nun eine stärkere Widerstandskraft gegen den Klimawandel bescheinigten als zuvor angenommen. BBC am 20. November 2017:

The melting Antarctic ice stream that is currently adding most to sea-level rise may be more resilient to change than previously recognised
New radar images reveal the mighty Pine Island Glacier (PIG) to be sitting on a rugged rock bed populated by big hills, tall cliffs and deep scour marks. Such features are likely to slow the ice body’s retreat as the climate warms, researchers say. The study appears in the journal Nature Communications.

Weiterlesen bei der BBC.

—————–

Die NASA veröffentlichte kürzlich faszinierende atmosphärische Animationen auf Youtube:

 

Mit Dank an WUWT für den Hinweis.

—————–

Der PIK-Mann Stefan Rahmstorf ist kein einfacher Diskussionspartner. Er ist einer der medialen Meinungsführer der Klima-Hardliner-Fraktion, die keine Gelegenheit auslässt, um Klimaalarm zu schlagen. Daher ist es bemerkenswert, dass der Meteorologe Jörg Kachelmann nun dagegenhält und Schwachpunkte in Rahmstorfs Argumentation öffentlich diskutiert. Am 18. November 2017 erschien in Kachelmanns Blog der folgende Artikel von ihm:

Klima, Herr Rahmstorf und heiliger Zorn der Gerechten – und Leben zwischen den Stühlen

Ich bin Jahrzehnte gut durchs Leben gekommen, indem ich mich aus der Klimadiskussion komplett rausgehalten habe – aus gutem Grund. Ein Meteorologe ist kein Klimaforscher und umgekehrt. Man fragt einen Busfahrer auch nicht nach der neuen Airbus-Generation. Es gab zwar immer gutes Geld zu verdienen über Vorträge landauf, landab, in denen man tunlichst erzählte, dass das Ende nahe ist.

Damit verdienen selbst heute noch ahnungslose Wettermoderatösen gutes Geld, wenn sie ohne irgendwelche Vorbildung den drohenden Weltuntergang beschreiben, Foto mit dem örtlichen Sparkassendirektor inklusive.

Ich wollte das nicht, auch wenn ich generell popeliger Mainstream bin (und hiermit verabschiede ich mich auch schon wieder von den nach Maischberger neu gewonnenen Fans) und diesen bei Maischberger auch durchaus vertreten habe, mit folgenden Kernpunkten:

  • Man sieht bereits heute einen signifikanten Anstieg von Temperatur und Taupunkt
  • Man sieht noch keine statistisch signifikante Häufung von Starkregen und Starkwinden in Deutschland
  • Man sieht noch keine statistisch signifikante Häufung von Hurrikanen, auch keine Häufung von starken Hurrikanen im Bereich Karibik-USA

Das ist der Stand der Wissenschaft, der relativ unbestritten ist, auch Herr Schellnhuber wollte dem in der Sendung nicht widersprechen (was ihm auch die Missbilligung seiner Kollegen eintrug).

Weiterlesen auf Kachelmanns Wetterkanal.

 

 

 

Hilft Frittieren wirklich gegen den Klimawandel?

Spektrum der Wissenschaft am 4. November 2017:

Wie viele Emissionen setzen Elektroautos wirklich frei?
Sind E-Autos ein großer ökologischer Fortschritt? Oder verschärfen sie das Klimaproblem nur? Unser Autor hat sich auf eine ausführliche Spurensuche begeben - und erklärt, wieso das Thema zu komplex ist für einfache Antworten.

Weiterlesen bei spektrum.de

—————–

Die University of Cardiff gab am 23. November 2017 eine Pressemitteilung zu einer klimahistorischen Studie der letzten 3000 Jahre heraus. Dort treffen wir auf ein paar alte Bekannte: Die Römische Wärmeperiode, die Kältephase der Völkerwanderungszeit, die Kleine Eiszeit:

Ocean floor mud reveals secrets of past European climate
Samples of sediment taken from the ocean floor of the North Atlantic Ocean have given researchers an unprecedented insight into the reasons why Europe’s climate has changed over the past 3000 years. From the warmer climates of Roman times when vineyards flourished in England and Wales to the colder conditions that led to crop failure, famine and pandemics in early medieval times, Europe’s climate has varied over the past three millennia.

For the first time, researchers have been able to pinpoint why this occurs, and the answer lies far out at sea in the North Atlantic Ocean. Scientists from Cardiff University have studied fossil remains of shell-bearing plankton and grains buried in sediments from the North Atlantic to determine what conditions were like in the ocean on timescales of 10-20 years over a 3000-year period. Writing in the journal Nature Communications, the researchers found that during cold periods, icy-cold waters from the Arctic would flow south into the Labrador Sea in the North Atlantic, altering the ocean circulation patterns and potentially slowing down the currents that transport heat to Europe. Using the data contained in tiny marine fossil plankton shells and sediment grains, the researchers were able to build a record of past ocean conditions and link this with key historical records where the European climate was known to have been, on average, colder or warmer.

For example, the researchers were able to link a slowing down of the North Atlantic currents with a notorious cold period, often called the Little Ice Age, which ensconced Europe between 1300 to about 1850. Extensive cold winters were depicted in European paintings at the time, such as the famous ice skaters on the Thames in London. Similarly, the researchers identified another slowing down of the North Atlantic currents at the same time as an extreme cold period in the 6th century, which led to widespread crop failures and famines worldwide. It is also believed that the consequences of this cold period perhaps contributed to the spreading of the Plague of Justinian — one of the deadliest pandemics in human history that took the lives of an estimated 25 to 50 million people across the world.

Professor Ian Hall, Head of School, Earth and Ocean Sciences: “Our study shows the importance of the ocean on our climate and how this has naturally varied in the past when ocean measurements were not available. We’ve been able to link our results to historical records and provide an explanation behind some of the significant effects that the climate has had on the European population”

Paper: Paola Moffa-Sánchez, Ian R. Hall. North Atlantic variability and its links to European climate over the last 3000 years. Nature Communications, 2017; 8 (1) DOI: 10.1038/s41467-017-01884-8

—————–

Berliner Kurier am 27. November 2017:

Echt jetzt?! Studie beweist: Frittieren hilft gegen den Klimawandel
Mehr frittieren für eine bessere Welt? Was wie ein schlechter Werbe-Slogan für eine Fast-Food-Kette klingt, enthält offenbar einen wahren Kern. Denn britische Forscher haben nun herausgefunden, dass der Frittier-Dunst die Erderwärmung verlangsamen kann!

Weiterlesen beim Berliner Kurier

—————–

Forscher wehren sich gegen Panikmache in der Antarktis. Tamsin Edwards plädierte am 23. November 2017 im Guardian für eine nüchternere Sichtweise.

—————–

Kurisoses am 25. November 2017 auf nord24.de:

Polarforscherin: Warum uns Erderwärmung Kälte bringt
Der Januar dieses Jahres war eiskalt. „Von wegen Klimawandel“, dachten sich viele. Doch genau dieser Kälteeinbruch war wohl eine Auswirkung davon, sagt Polarforscherin Dr. Renate Treffeisen vom Alfred-Wegener-Institut (AWI): „Es handelt sich um Kaltluftausbrüche aufgrund der gestiegenen Temperaturen in der Polarregion.“

Weiterlesen auf nord24.de

—————–

Buchempfehlung zur Geschichte des IPCC. Weshalb wurde er gegründet, welche Ziele verfolgt er, ist er wirklich so ausgewogen wie immer behauptet wird? Lesen Sie “Searching for the Catastrophe Signal: The Origins of the Intergovernmental Panel on Climate Change

 

 

 

Ministeriumsstudie: Hochwasserabflüsse in Österreich werden sich durch den Klimawandel nicht deutlich verändern

Das “Ministerium für ein lebenswertes Österreich” (gibt es das Ministerium wirklich?) annoncierte am 23. November 2017 einen Wasserreport:

Neue Studie zum Klimawandel in der Wasserwirtschaft
Die aktualisierte Studie zum Thema “Klimawandel in der Wasserwirtschaft” stellt den gegenwärtigen Wissenstand der Klimaänderungen im Hinblick auf die Auswirkungen auf die österreichische Wasserwirtschaft dar.

Hier die dazugehörige Pressemitteilung:

Rupprechter/Wallner: Österreich im Bereich Hochwasserschutz gut gerüstet

Neueste Erkenntnisse aus Studie zu Klimawandel und Wasserwirtschaft präsentiert

Eine aktualisierte Studie zum Thema Klimawandel in der Wasserwirtschaft stellt den gegenwärtigen Wissenstand zu Klimaänderungen und ihre Auswirkungen auf die österreichische Wasserwirtschaft dar. „Die Folgen des Klimawandels sind auch in Österreich immer deutlicher spürbar. Nicht nur deshalb nimmt die Ressource Wasser, als Lebensgrundlage für Mensch und Natur, einen besonderen Stellenwert ein. Mit den Erkenntnissen aus der Studie können wir die Bevölkerung noch besser vor Naturgefahren schützen und weitere Anpassungsmaßnahmen zum Klimawandel entwickeln. So ist die hohe Lebensqualität in Österreich auch in Zukunft sichergestellt“, erklärt Bundesminister Andrä Rupprechter.

„Der Klimawandel findet statt“, betont Markus Wallner, Landeshauptmann von Vorarlberg. „Wir müssen so gut wie möglich die Auswirkungen kennen und uns darauf vorbereiten. Mit dieser Studie ist es gelungen, das vorhandene Wissen zu den Auswirkungen im Bereich der Wasserwirtschaft zu bewerten. Wesentlich ist für mich, dass daraus hervorgeht, dass wir im Bereich Hochwasserschutz sehr gut gerüstet sind. Dort wo sich Handlungsbedarf abzeichnet, werden wir gemeinsam mit dem Bund und den Gemeinden die richtigen Strategien entwickeln“, erklärt Wallner weiter.

Die Studie belegt, dass sich Hochwasserabflüsse durch den Klimawandel nicht deutlich verändern werden. Zwar wurden in einigen Regionen geringfügige Zunahmen identifiziert, die Größe der Zunahme ist jedoch innerhalb der natürlichen Schwankung von Hochwasserereignissen in der Vergangenheit einzuordnen. Wetterlagen und Zugbahnen, die starke Niederschläge auslösen, werden nicht häufiger. Die regionale Intensität dieser Niederschläge hingegen, kann sich erhöhen. Daher sind Hochwässer durch Oberflächenabfluss und Hangwasser bei Schutzmaßnahmen in Zukunft stärker zu berücksichtigen.

Zukünftig werden in den Alpen auch deutlich höhere Abflüsse im Winter erwartet. Die Verdunstung hat in den letzten drei Jahrzehnten, genauso wie der Jahresniederschlag im Mittel für Österreich um etwa 80 mm pro Jahr zugenommen. Die Grundwasser-Situation betreffend zeigt die Studie ähnliche Erkenntnisse. Im Süden Österreichs wird eine Zunahme der Winterniederschläge erwartet, wobei die Grundwasserneubildung stagnieren oder nur geringfügig steigen würde. Im Norden und Westen hingegen wird eine stärkere Zunahme der Winterniederschläge erwartet, deswegen könnte dies auch zu einer Erhöhung der Grundwasserneubildung führen.

Die Studie selbst wurde von Vertreterinnen und Vertretern der wasserwirtschaftlichen Abteilungen der Länder Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Kärnten, Steiermark, Oberösterreich, Niederösterreich, Burgenland sowie durch das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt- und Wasserwirtschaft begleitet und von Prof. Blöschl, TU Wien bearbeitet.

Weitere Informationen: http://www.bmlfuw.gv.at/wasser

Zunächst die forschen Politikerslogans: Klimawandel immer deutlicher spürbar, der Klimawandel findet statt, alles wird immer schlimmer, rette sich wer kann. Dann die Wissenschaftler:

Die Studie belegt, dass sich Hochwasserabflüsse durch den Klimawandel nicht deutlich verändern werden.

[...]

Wetterlagen und Zugbahnen, die starke Niederschläge auslösen, werden nicht häufiger.

[...]

Im Süden Österreichs wird eine Zunahme der Winterniederschläge erwartet, wobei die Grundwasserneubildung stagnieren oder nur geringfügig steigen würde.

Ein schönes Beispiel dafür, wie weit sich Politik und Aktivisten bereits von der wissenschaftlichen Faktenbasis entfernt haben. Das pdf des 101-seitigen Berichts können Sie hier kostenlos herunterladen. Nimmt man die Pressemitteilung als Maßstab, darf man sich hier auf eine ausgewogene Abhandlung freuen.

 

 

 

The Neglected Sun

Unvollständiger Klimabericht: Und täglich grüßt die Hamburger Forsythie

Vor kurzem erschien der 2. Hamburger Klimabericht. Das Buch mit 311 Seiten ist als kostenloses Download-pdf beim Springer-Verlag verfügbar. Wir haben uns das von Hans von Storch, Insa Meinke und Martin Claußen herausgegebene Buch heruntergeladen und wollen ein wenig darin stöbern. Die Liste der Beteiligten umfasst 7 Seiten. Fast schon ein kleiner Hamburger IPCC-Bericht.

Es geht im Buch um eine Vielfalt von Themen. Neben den klassischen meteorologischen Kapiteln gibt es auch einen Teil zur kontroversen Klimadiskussion sowie zum städtischen Wärmeinseleffekt. Wir suchen nach einigen Stichwörtern. Der Begriff “Mittelalter” kommt aus unerfindlichen Gründen im Buch nur einmal vor, nämlich im Zusammenhang mit der “Migration”. Hat man das Klima der vorindustriellen Phase etwa ausgespart? Hat sich wirklich niemand des gefühlt 200-köpfigen Autorenkolletivs mit diesem Thema beschäftigt? Wir versuchen es erneut mit dem Begriff “Kleine Eiszeit”. Ergebnis: Kein Treffer. Wir versuchen es noch einmal über das Inhaltsverzeichnis. Kapitel römisch eins hört sich vielversprechend an. Aber welch bittere Enttäuschung. Die Betrachtung beginnt erst um 1880, am Ende der Kleinen Eiszeit. Das Buch bringt keinerlei klimahistorischen Kontext, der jedoch zwingend erforderlich wäre, um die Klimaentwicklung der letzten Jahrzehnte zu verstehen. Bei den Ozeanzyklen sieht es übrigens etwas besser aus. Die Nordatlantische Oszillation wird im Kapitel 2.3.1. besprochen.

Hamburg, Hamburg? Da war doch noch was. Genau, der berühmte Forsythienstrauch. Siehe “Forsythien und der Klimawandel: Frühlingsbeginn in Hamburg während der letzten 30 Jahre immer mehr verspätet“. Was steht eigentlich im neuen Hamburger Klimabericht über die Forsythien? Auf Seite 124 werden wir fündig:

Auch für die [Metropolregion Hamburg] sind entsprechende phänologische Änderungen dokumentiert. So hat sich der Blühbeginn der Forsythie (Forsythia intermedia) seit 1945 um etwa 4 Wochen verfrüht.

Wenn man sich dann die Abbildung 6.5 anschaut, wird die bewusste Irreführung des Lesers sofort klar. Wie bereits in unserem Blogartikel thematisiert, wird der der Trend der letzten 30 Jahre doch glatt ignoriert. In Wahrheit hat sich die Blüte in den letzten drei Jahrzehnten immer weiter verspätet (Abb. 1). Die letzte Jahreswerte befnden sich ziemlich nah am Mittelwert der Zeitreihe, die 1945 begann. Ein dickes Ding, das im Review des Buches doch hätte auffallen müssen. Oder gab es vielleicht gar kein Review? Was wollen die Autoren des Kapitels, Udo Schickhoff und Annette Eschenbach, mit ihrer unvollständigen Darstellung bezwecken? Hier die aktuelle Version der DWD-Abbildung:

Abbildung 1: Forsythien-Blühbeginn in Hamburg. Abbildungsquelle: DWD.

 

Und damit schließen wir auch schon die Besprechung dieses Buches. Der Elefant im Raum wurde wieder einmal bewusst ausgespart, vermutlich um nicht in Erklärungsnot zu geraten. Dabei hätte es doch die eine oder andere Studie aus Norddeutschland und Dänemark gegeben, die hier hätte verwendet werden können.