Verlockender Wasserstoff

Deutsche Wirtschafts Nachrichten am 27.3.2021:

Grüne versichern: Niemand hat die Absicht, eine Ökodiktatur einzurichten

Die Grünen versichern, dass niemand die Absicht habe, eine Ökodiktatur einzurichten. Doch zuvor hatten ausgerechnet Analysten der Deutschen Bank vor einer derartigen Gefahr im Rahmen des Green Deals gewarnt.

Weiterlesen bei den Deutsche Wirtschafts Nachrichten (kostenpflichtig)

+++

Focus am 30.3.2021:

Interview mit Wolfgang Kraushaar:
Fridays for Future am Scheideweg: „Die meisten Aktivisten laufen einer Utopie hinterher“

Vor zwei Jahren rief Fridays for Furture zum ersten globalen Klimastreik auf – auch in Deutschland gingen rund 1,5 Millionen Demonstranten auf die Straße. Nach einem erfolgreichen Start, geprägt durch prominente Köpfe wie Greta Thunberg und Luisa Neubauer, steht die Bewegung 2021 hierzulande an einem Scheideweg, sagt Politikwissenschaftler Wolfgang Kraushaar.

FOCUS Online: Vor einer Woche jährte sich der erste globale Klimastreik der Fridays-for-Future-Bewegung zum zweiten Mal. Wo reiht sie ich Ihrer Meinung nach im Vergleich zu den großen Protestbewegungen der Vergangenheit ein?

Wolfgang Kraushaar: Final lässt sich das noch nicht abschätzen, denn wir wissen ja noch nicht, ob die Bewegung bereits ihren Zenit überschritten hat. Beeindruckend war in der Vergangenheit, wie global Fridays for Furture gerade junge Menschen mobilisieren konnte – ähnlich der Anti-Globalisierungs-Bewegung aus den 1990er Jahren oder der Occupy-Bewegung nach der Finanzkrise. Ob der Einfluss auf die Gesellschaft und damit auch ihr Erfolg nachhaltiger sein wird als bei den anderen Bewegungen, wird sich erst noch zeigen müssen.

Weiterlesen im Focus

+++

Einladung der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen zu einer Online-Veranstaltung :

Nie alles auf eine Karte – was man aus der Portfoliotheorie zur Kapitalanlage für die Energiewende lernen kann – Prof. Dr. Gösta Jamin
Wir gestalten Zukunft – seit 50 Jahren: Jubiläums-Ringvorlesung, 29.04.2021 17:00 Uhr – 18:30 Uhr

In dem Vortrag wende ich den Leitgedanken der Portfoliotheorie – prognosefreies Investieren durch Diversifikation – auf die deutsche Energiewende an. Wie kann NetZero, d.h. eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes auf Null in ganz unterschiedlichen Zukunftsszenarien auf jeden Fall erreicht werden, ohne politische Wetten auf die Durchsetzung bestimmter Technologien wie Windenergie oder E-Autos?

Der Vortrag richtet sich an alle Menschen, denen eine erfolgreiche Energiewende am Herzen liegt, an Steuerzahler*innen und Konsument*innen, die sie bezahlen, an Erwerbstätige, die sich auf ihre industriepolitischen Folgen einstellen wollen, an Investor*innen, die das Chance-Risiko-Verhältnis von nachhaltigen Geldanlagen abwägen wollen. Anmeldungen bitte unter diesem Link.

+++

Vortrag auf Youtube:

Bjorn Lomborg, Hayek Lecture, February 25, 2021

Climate change is real and its impacts are mostly negative, but Bjorn Lomborg of the Copenhagen Consensus Center says that common portrayals of devastation are unfounded. In this lecture, Professor Lomborg outlines how to establish a rational climate policy in the context of many other, competing global issues. The Copenhagen Consensus Center is a think-tank that researches the smartest ways to do good. For this work, Lomborg was named one of TIME magazine’s 100 most influential people in the world. His numerous books include False Alarm: How Climate Change Panic Costs Us Trillions, Hurts the Poor, and Fails to Fix the Planet, The Skeptical Environmentalist, and Prioritizing Development: A Cost Benefit Analysis of the UN’s SDGs. The Hayek Lecture series is funded by a grant from the Thomas W. Smith Foundation and is sponsored by the Center for the History of Political Economy at Duke University and the Duke University program in Philosophy, Politics, and Economics.

Im Newsletter des Copenhagen Consensus Center heißt es dazu:

„I was recently invited by the prestigious Duke University to give a lecture about his latest book False Alarm: How Climate Change Panic Costs Us Trillions, Hurts the Poor, and Fails to Fix the Planet. A group of climate-politicized activists and professors – some who write for the UN Climate Panel – publicly demanded my lecture should be canceled, making wild claims about climate change and against me that were almost uniformly untrue. Thankfully, Duke didn’t cave to their craven arguments and you can watch the whole lecture here: http://ow.ly/mPig50EcNGd

The academic and activist faction that sets the threatening tone in the climate conversation want dissent eliminated, leaving themselves the only ones authorized to tell you how scared you should be in order to push their political agenda. To avoid wasting trillions on ineffective policies, we should not let them. I wrote about this latest attempt to cancel me and my message for Fox News, The Australian, Berlingske (Denmark) and LinkedIn (which has hyperlinks to all sources including the original letter demanding cancelation). I also discussed this on US and Australian television, e.g. Varney & Co, Fox and Friends, and Sky News. Find links to these articles and much more in my latest newsletter: http://ow.ly/JQPj50EcNGe

+++

Infosperber am 4.4.2021:

Sie nennen sich «Jedi» und haben einen irren Plan

Eine Gruppe Wissenschaftler will die Sinaihalbinsel begrünen.

Es ist ein Projekt, das sich in seinen Dimensionen schon fast biblisch anhört, genauso wie der Ort, an dem es geplant ist: Eine Gruppe Wissenschaftler hat vor, die Sinaihalbinsel zu begrünen. An Selbstbewusstsein und Vorstellungskraft fehlt es ihnen dabei nicht. Sie nennen sich die «Weather Makers» (Wettermacher), weil ihr Vorhaben das Wetter bis in die Türkei hinein ändern könnte.

«Alles, was man sich vorstellen kann, ist real», soll Picasso gesagt haben. Der Künstler hat es ein wenig anders gemeint. Sich auszumalen wie zehntausende Quadratkilometer heisse, trockene Wüste zu grünen Gärten werden, benötigt aber schon einige Vorstellungskraft.

Einst war der Sinai grün

Historische Daten belegen, dass das Vorhaben theoretisch möglich ist. Es gibt Hinweise darauf, dass der Sinai vor 4500 bis 8000 Jahren tatsächlich grün war. Höhlenmalereien zeigen Bäume und andere Pflanzen, auf Satellitenbildern finden sich Spuren ehemaliger Flüsse. Im 1500 Jahre alten Katharinenkloster gibt es Listen über die Holzernte.

Weiterlesen auf Infosperber

+++

NZZ am 11.3.2021:

Zehn Jahre nach Fukushima: «Mir liegt es fern, in einen heiligen Krieg für die Kernenergie zu ziehen»

Nach dem Nuklearunfall in Fukushima war der Kerntechniker Horst-Michael Prasser enttäuscht darüber, wie schlecht Japan auf den Notfall vorbereitet gewesen war. Im Interview mit Christian Speicher erklärt er, warum wir die Kernenergie dennoch nicht abschreiben sollten.

Weiterlesen in der NZZ

+++

The Conversation am 29.3.2021:

Cycling is ten times more important than electric cars for reaching net-zero cities

Globally, only one in 50 new cars were fully electric in 2020, and one in 14 in the UK. Sounds impressive, but even if all new cars were electric now, it would still take 15-20 years to replace the world’s fossil fuel car fleet.

The emission savings from replacing all those internal combustion engines with zero-carbon alternatives will not feed in fast enough to make the necessary difference in the time we can spare: the next five years. Tackling the climate and air pollution crises requires curbing all motorised transport, particularly private cars, as quickly as possible. Focusing solely on electric vehicles is slowing down the race to zero emissions.

This is partly because electric cars aren’t truly zero-carbon – mining the raw materials for their batteries, manufacturing them and generating the electricity they run on produces emissions.

Weiterlesen auf The Conversation

+++

Nochmal The Conversation, diesmal vom 31.3.2021:

Why hydrogen energy has seduced a generation of politicians

Hydrogen is often touted in the scientific and general media as a silver bullet for reaching net zero emissions. Such articles might include the following claims:

It’s the most common element on Earth.

It can be synthesised from electricity and water.

It can be stored and used to produce heat and electricity.

It provides energy without harmful CO₂ emissions as it burns to water.

When liquefied the energy per unit weight is superior to fossil fuels.

It can deliver power via a fuel cell.

It can be transported using the existing gas grid.

It burns at a similar temperature to natural gas.

Although I could put a “but” after all of the above, hydrogen presents a compelling case for its widespread use to support net zero. So, what’s not to like about it?

Although hydrogen is the most common element in the universe it does not come for free. It is bound up in compounds such as fossil fuels and water and requires energy to break the chemical bonds to release it. It is not energy efficient: for every three units of energy provided by hydrogen you have to put one unit of energy in.

Weiterlesen auf The Conversation

+++

Die Welt am 30.3.2021:

Verhärtete Fronten um Windräder, Infraschall und tote Vögel

Der Anteil erneuerbarer Energie soll stetig steigen. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Windkraft. Bürgerinitiativen kämpfen dagegen, Befürworter von Windkraft halten dagegen. Wie stichhaltig sind die Argumente der Gegner? Wie sinnvoll ist der Ausbau tatsächlich? (Video mit Transkript, 13 Min)

Video und Transkript hier.