Uralte Bäume erzählen aus der bewegten Klimageschichte

TV-Tipp: Unterleuten nach dem Buch von Juli Zeh, wird zurzeit im ZDF ausgestrahlt. Die drei Folgen sind auch in der ZDF-Mediathek zu sehen. Eigentlich gilt die Schriftstellerin als SPD nah, umso erstaunlicher ist ihr Buch bzw. die Verfilmung, denn sie geht mit der Windkraft, die das beherrschende Thema ist, sehr kritisch um. Das Unternehmen, welches einen Windpark in Unterleuten errichten will, könnte auch Black Rock heißen, die Methoden unterscheiden sich nicht großartig. Dabei betrachtet Juli Zeh sehr verschiedene Aspekte, am Ende dreht sich aber alles um den alles entscheidenden Kern und das ist Geld.

Sie kommt vom Großen, nämlich der Landespolitik, die bewusst Naturzerstörung in Kauf nimmt, auf das Kleine und das sind die Einwohner der fiktiven Gemeinde in Brandenburg, bei denen jeder aus sehr unterschiedlichen persönlichen Motiven handelt. Aber auf allen Ebenen geht es nur um Geld und die eigenen finanziellen Vorteile.  Natürlich ist die Geschichte frei erfunden, es wäre aber nicht verwunderlich, wenn die Autorin bei der Recherche genau auf solche realen Ereignisse in Brandenburg gestoßen wäre. Ein Interview mit dem Regisseur Matti Geschonneck gibt es in der SZ.

+++

Beinahe täglich kann man zusehen, wie sich die wichtigen Talsperren im Harz mit Wasser füllen. Die Wasserstände waren nach den sehr trockenen Jahren 2018 und 2019 stark gesunken. Lediglich die größte Talsperre (Okertalsperre) hängt noch etwas zurück mit etwa 70%, bei den anderen sind es teilweise bereits fast 90% Füllstände.

+++

Ihnen hat unser Geographie-Spielchen bei den Wettervorhersagen im TV gefallen? Dann werden wir hier von Zeit zu Zeit etwas über den TGI berichten, das ist der Terli Geographie Index. Die Zahl bezeichnet die Nennung von geografischen Begriffen in einem Wetterbericht abgesehen von Nord, Süd, Ost, West, Mitte und Alpenrand.

Die Pole Position nimmt Gunter Tiersch ein, in seiner Vorhersage am 11.03.2020 in den 19:00 Heute-Nachrichten brachte er ganz locker 18 Begriffe! unter. Herausragend: Emsland! Terli Sprech wäre Nord gewesen, möglicherweise Nordwesten.

Sehr gut schlug sich auch Benjamin Stöwe in den 05:30 Nachrichten im ZDF Moma Magazin am 12.03.2020. Satte 15 Begriffe! Allerdings hat es der Wettermann etwas einfacher, er nennt aktuelle Temperaturen und die sind mit Orten verknüpft. Das ergibt dann schon oft 3 geografische Nennungen. Natürlich wäre es auch möglich innerhalb der TGI-Limitierung zu bleiben und von aktuellen Temperaturen im Norden, Süden, Westen oder Osten zu sprechen. Stöwe macht es konsequent anders. Aber auch „ein Tief von den Britischen Inseln“ nötigt uns Respekt ab, weil die Terli-Alternative ein Tief von Westen gewesen wäre.

+++

Paläoklimatologe Ulf Büntgen hielt kürzlich an der Humboldt-Universität zu Berlin einen spannenden Vortrag. Aus der Youtube-Vortrags-Beschreibung:

Die Dendrochologie gewinnt aus Jahrringen von Bäumen absolut datierte und jährlich aufgelöste Umwelt- und Klimainformationen. Sie berücksichtigt dabei unterschiedliche Parameter wie Ringbreite, Holzdichte, anatomische Strukturen und chemische Zusammensetzung. Die Dendrochronologie bietet somit ein einzigartiges Archiv und präzises Werkzeug zur Analyse von Mensch-Umwelt-Systemen an der Schnittstelle von Archäologie, Biologie, Klimatologie und Ökologie. Prof. Dr. Ulf Büntgen (Universität Cambridge) knüpft in seiner Kosmos-Lesung am Donnerstag, 24.10.2019 in der Humboldt-Universität zu Berlin an das interdisziplinäre Konzept von Alexander von Humboldts Kosmos-Vorlesungen an und zeigt das wissenschaftliche Potential und die methodischen Grenzen der Dendrochronologie auf.

Beispiele aktueller Forschungsprojekte reichen dabei von der Zelle bis zur Hemisphäre und von der Gegenwart bis zur letzten Eiszeit. In seinen Kosmos-Lesungen in der heutigen Humboldt-Universität zu Berlin und im heutigen Gorki-Theater spannte Alexander von Humboldt 1827/1828 einen Bogen um die ganze Welt und über fast alle Disziplinen der Wissenschaft. Er betrachtete die Welt aus einer globalen Perspektive, in der natürliche und kulturelle Gegebenheiten miteinander verknüpft sind und in gegenseitiger Abhängigkeit stehen. In zehn Kosmos-Lesungen greifen 2019 internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedene Themen aus Humboldts Vorlesungsreihe auf und behandeln diese aus aktueller Sicht. Die Ringvorlesung der HU wurde am 6. April 2019 von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eröffnet. Sie ist Teil der Feierlichkeiten der HU zum 250. Geburtstag Alexander von Humboldts.

Hier das Video (86 min):