Temperaturanstieg am Südpol während der vergangenen 30 Jahre hat vor allem natürliche Ursachen

SPIEGEL am 30.6.2020:

Forscher entdecken Ursache im Pazifik: Südpol erwärmt sich dreimal schneller

In einem Vergleich über 30 Jahre haben Forscher die Temperaturrekorde am Südpol entschlüsselt. Demnach kann der Klimawandel allein das Phänomen nicht erklären – der Ursprung liege im Pazifik.

Der extreme Temperaturanstieg am Südpol während der vergangenen 30 Jahre geht einer Studie zufolge vor allem auf natürliche Klimaschwankungen zurück und lässt sich nicht allein mit dem Klimawandel erklären. Auslöser war demnach vor allem eine jahrzehntelange Phase hoher Wassertemperaturen im Tausende Kilometer entfernten tropischen Pazifik, berichten Forscher im Fachblatt „Nature Climate Change“.

Weiterlesen auf spiegel.de

Konkret war es der SAM-Ozeanzyklus, der hier das Zepter in der Hand hält. Hier der Abstract des genannten Paper von Clem et al. 2020:

Record warming at the South Pole during the past three decades

Over the last three decades, the South Pole has experienced a record-high statistically significant warming of 0.61 ± 0.34 °C per decade, more than three times the global average. Here, we use an ensemble of climate model experiments to show this recent warming lies within the upper bounds of the simulated range of natural variability. The warming resulted from a strong cyclonic anomaly in the Weddell Sea caused by increasing sea surface temperatures in the western tropical Pacific. This circulation, coupled with a positive polarity of the Southern Annular Mode [SAM], advected warm and moist air from the South Atlantic into the Antarctic interior. These results underscore the intimate linkage of interior Antarctic climate to tropical variability. Further, this study shows that atmospheric internal variability can induce extreme regional climate change over the Antarctic interior, which has masked any anthropogenic warming signal there during the twenty-first century.

Am 1. Juli 2020 berichtete auch „Forschung-Aktuell“ (16:35 Uhr) von DLF Radio über das Paper, hier nachzuhören ab 6:20 der Laufzeit.

Die allgemeinen Zusammenhänge der natürlichen Temperaturvariabilität in der Antarktis wurden von der Gruppe in der Arbeit Turner et al. 2019 publiziert:

Antarctic temperature variability and change from station data

Variability and change in near‐surface air temperature at 17 Antarctic stations is examined using data from the SCAR READER database. We consider the relationships between temperature, and atmospheric circulation, sea ice concentration and forcing by the tropical oceans. All 17 stations have their largest inter‐annual temperature variability during the winter and the annual mean temperature anomalies are dominated by winter temperatures. The large inter‐annual temperature variability on the western Antarctic Peninsula has decreased over the instrumental period as sea ice has declined. Variability in the phase of the SAM exerts the greatest control of temperatures, although tropical Pacific forcing has also played a large part, along with local atmospheric circulation variability at some locations. The relationship of positive (negative) SAM and high (low) Peninsula and low (high) East Antarctic temperatures was not present before the mid‐1970s. Thirteen of the 17 stations have experienced a positive trend in their annual mean temperature over the full length of their record, with the largest being at Vernadsky (formerly Faraday) (0.46° ± 0.15°C·dec−1) on the western side of the Antarctic Peninsula. The deepening of the Amundsen Sea low as a result of the more positive SAM and changes in the IPO and PDO have contributed to the warming of the Peninsula. Beyond the Antarctic Peninsula there has been little significant change in temperature. The two plateau stations had a small cooling from the late 1970s to the late 1990s consistent with the SAM becoming positive, but have subsequently warmed. During spring there has been an Antarctic‐wide warming, with all but one station having experienced an increase in temperature, although the only trends that were significant were at Vostok, Scott base, Vernadsky and Amundsen‐Scott. In this season, much of the Peninsula/West Antarctic warming can be attributed to tropical Pacific forcing through the IPO/PDO.

Weiterer Lesetipp: Geheimnis um Robbenmumien gelüftet: Im antarktischen Rossmeer gab es in den letzten Jahrtausenden weite offene Wasserflächen

Nun werden einige sagen, die Antarktis sei weit weg, gibt es das nicht auch für Europa? Gibt es! Und zwar wurde es vor kurzem von Lüdecke et al. 2020 publiziert:

Decadal and multidecadal natural variability in European temperature

European monthly temperatures undergo strong fluctuations from one year to the other. The variability is controlled by natural processes such as Atlantic cycles, changes in solar activity, volcanic eruptions, unforced internal atmospheric variability, as well as anthropogenic factors. This contribution investigates the role of key natural drivers for European temperature variability, namely the Atlantic Multidecadal Oscillation (AMO), the North Atlantic Oscillation (NAO) and solar activity changes. We calculated Pearson correlation coefficients r for AMO, NAO and sunspots compared to monthly temperature data of 39 European countries for the period 1901–2015 in order to search for ‘fingerprints’ of the natural drivers. A cross correlation window of 11 months was chosen for AMO, NAO and of 120 months for SILSO to account for possible time lags or phase shifts. The r coefficients were mapped out across Europe on a monthly basis to document regional and seasonal changes of the correlation strength. The NAO dominates European temperature variability during the winter months, with strongest relationship in February. The AMO modulates temperatures in March to November, with best correlations occurring in summer, but also in April. Regions of strongest AMO and NAO impacts shift across the continent from month to month, forming systematic patterns. Direct correlation of the solar 11-year Schwabe cycle with temperatures was identified only in some countries in certain multidecadal intervals during February, March, June and September. Previous studies have suggested a significant solar influence on the AMO and NAO. It is likely that the greatest impact of solar activity on European temperatures is of a non-linear, indirect nature by way of interaction with Atlantic cycles.

+++

Schon ein paar Jahre alt, aber immer noch aktuell ist dieser Artikel von Josef Hüber auf Achgut:

Grünsprech im Klassenzimmer

Des Deutschen Haltung zu Technik und Fortschritt ist seit langem sentimental und betont anti-intellektuell. Vorbei die Zeit, wo die Spül- und Waschmaschine, der Fernseher und der Familienkleinwagen als Errungenschaften auf dem Weg in eine bessere, weil komfortablere Welt herbeigesehnt und schließlich freudig aufgenommen wurden. Vorbei die Zeit, wo stärkere Motorisierung nicht als Ausdruck pathologischen, unkritischen Technikglaubens und verantwortungslosen Genussterrorismus‘ interpretiert, sondern stolz als Ingenieursleistung gefeiert wurde. Heute ist es der von seiner moralischen Überlegenheit überzeugte „Wutbürger“, der den Bau von verkehrstechnischen Großprojekten verhindert und politische Weichenstellungen von der Straße aus zunehmend als demokratiewürdig zu etablieren versucht. Des Wutbürgers „Bauchgefühl“ gilt mittlerweile als Garant richtiger Entscheidungen. Statt fachlicher Kompetenz bestimmen griffige Politslogans nach dem Muster von Yes, we can den Diskurs, wenn es um technische Zukunftsfragen geht. Nimmt es da Wunder, dass Vernunft und Rationalität wenig Chancen haben, in schwierigsten und zukunftsentscheidenden Feldern wie Gentechnik oder Energieversorgung bei Entscheidungen den Ausschlag zu geben?

Weiterlesen auf Achgut.

+++

It is dangerous to be right in matters where established men are wrong.

Voltaire

+++

Buchneuerscheinung von Rolf Bergmeier im Juni 2020:

Die CO2-Falle: Deutsche Klimapolitik und ihre Folgen

Aus der Buchbeschreibung:

Deutsche Politiker führen Krieg. Krieg gegen die Natur, gegen die Vernunft und gegen das eigene Volk. Die Kohle- und Nuklearindustrie liegt am Boden, die Autoindustrie entlässt Zehntausende von Mitarbeitern, die stromintensive Aluminium-, Chemie- und Zementindustrie sieht sich im Ausland nach neuen Standorten um. Nie nach dem 2. Weltkrieg wurde das Wohl der Gesellschaft so gefährdet, nie Billionen von Euro so leichtfertig in den Sand gesetzt wie mit der Klimapolitik à l’allemande. Die Rigorosität, der Mangel an konzeptioneller Schlüssigkeit und der Wille, die ganze Welt bekehren zu wollen, zeichnen die deutsche Klimapolitik als einmalig aus. Die „große Transformation“ hält Einzug. Und der Gewinn? Der atmosphärische Anteil des menschengemachten CO2 sinkt um ein tausendstel Prozent! Wenn man bedenkt, dass in der berüchtigten „97-Prozent-Studie“ lediglich eine kleine Minderheit der Wissenschaftler der Aussage zustimmt, der Mensch sei Hauptursache der Erderwärmung, dass die grundlegende Studie über die Zusammenhänge von CO2 und Erderwärmung wegen wissenschaftlicher Mängel aus dem Verkehr gezogen wurde, dann kann man den ganzen Wirbel um eine angeblich menschengemachte Erderwärmung nicht mehr nachvollziehen. Zumal sich die Welt herzlich wenig um das Moral-Getue in Berlin schert und keiner dem Eifer einer selbst ernannten Weltverbesserin folgen mag.

Rolf Bergmeier: Die CO2-Falle – Deutsche Klimapolitik und ihre Folgen
190 Seiten, Juni 2020, Taschenbuch 12,90 Euro, e-Book 5,99 Euro