Wirbelsturmaktivität in Asien durch El Nino und solare Schwankungen kontrolliert

Wirbelstürme in Asien werden als Taifune bezeichnet. Wie hat sich die Taifun-Aktivität in den letzten Jahrzehnten und Jahrhunderten entwickelt? Gibt es Trends? Wir begeben uns auf einen Streifzug durch die neuere Literatur. Wie alle unsere Beiträge, wird auch dieser Blogartikel in ein paar Wochen in unserem thematischen Inhaltsverzeichnis zu finden sein. Wenn also das nächste Mal ein Taifun in Asien wirbelt und ein Aktivist umgehend den Klimawandel dafür verantwortlich macht, haben Sie den wichtigen klimahistorischen Kontext sofort parat. Wir beginnen in Japan. Yamashita & Mitsumata 2013 analysierten die Taifunstatistik der letzten 70 Jahre und berichteten eine Abnahme der Taifune, wobei … weiter lesen

Lehren aus der Klimageschichte: Kälte und schwache Sonne befeuern Sturmtätigkeit in Europa

In unserer kleinen Sturmartikelserie schauen wir heute nach Europa. Wie haben sich die Stürme auf unserem Kontinent entwickelt, welche Trends sind erkennbar bzw. nicht erkennbar? Wir beginnen in Großbritannien. Das britische Metoffice erklärte 2014, dass es derzeit keine Hinweise auf eine Steigerung der Sturmtätigkeit in Großbritannien gebe: Climate models provide a broad range of projections about changes in storm track and frequency of storms. While there’s currently no evidence to suggest that the UK is increasing in storminess, this is an active area of research under the national climate capability. The Telegraph brachte im selben Jahr dazu einen treffenden Artikel: … weiter lesen

Hurrikan-Gefahr an der US-Atlantikküste war während der Mittelalterlichen Wärmephase besonders hoch

Bis zum 14. Januar 2017 kann man sich auf zdf.de noch den Dokumentarfilm“Der Hurrikan von Galveston“ anschauen, einem Supersturm der vor mehr als hundert Jahren die Küstenregion von Houston zerstörte. Aus der Film-Beschreibung: Die Insel-Stadt Galveston wird am 8. September 1900 durch einen Hurrikan ausgelöscht. Nachdem die einzige Brücke zum Festland zerstört war, saßen 37 000 Bewohner in einer tödlichen Falle. Wieder einmal ist der Kontext wichtig. Die American Geophysical Union (AGU) dokumentierte am 11. Februar 2015 die Hurrikangeschichte der letzten 2000 Jahre an der Nordostküste der USA. Unerwartet: In den Zeiten 150-1150 n.Chr. und 1400-1675 n.Chr. ereigneten sich Hurrikan-reiche … weiter lesen