Stromimporte: Agorameter kommt an seine Diagrammgrenzen

Deutschland ist ein Stromexportland!? So ist die langläufige Meinung. Am 19.05.2021 kam das Agorameter an seine Diagrammgrenzen, was den Import von Strom anging. Ab 10 GW Import werden die Balken unten abgeschnitten. Vielleicht sollten sich die Seitenbetreiber eine neue Skala einfallen lassen. Frankreich, die Schweiz, Dänemark und die Niederlande dürften sehr auskömmliche Geschäfte gemacht haben an dem Tag.

(Abbildung: Screenshot Agora Energiewende)

+++

Michael Shellenberger schreibt über den Aufstieg der chinesischen Solarproduktion, die seiner Meinung nach auf billiger Kohle, geduldeter Umweltverschmutzung und Ausbeutung der Arbeiter beruht – aber nicht Produktivitätszuwächsen. Weiterlesen hier.

+++

Irreführende Werbung mit dem Wort “klimaneutral” hat einigen Unternehmen Abmahnungen der Wettbewerbszentrale eingebracht. Meedia berichtete.

+++

Franz Timmerman, EU Kommissar für den Bereich Klima, will Kurzstreckenflüge in der EU einschränken. Zum Artikel in der Welt geht es hier lang.

+++

Es geht wieder los. In Teilen Sibiriens ist es warm. Das riesige Land hat Kontinentalklima und wir haben fast Sommer, den es natürlich auch dort gibt. Wenn die Strömung aus Süden kommt, dann hat die Sonne bei der momentanen täglichen Sonnenscheindauer viel Zeit die Luft über dem Land zu erwärmen. Ein Tiefdrucktrog über Mitteleuropa schaufelt die warme Luft gerade in den Norden, nur halt weiter östlich von uns.

(Abbildung: Screenshot Twitter)

Die Abbildung von Scott Duncan ist an Dramatik kaum zu überbieten. Ganz Sibirien glüht geradezu. Schaut man sich die Entwicklung auf Ventusky an, dann sieht man sehr gut, welchen Teil Sibiriens es gerade betrifft mit der Wärme, nur eignet sich das nicht für eine dramatische Darstellung. Wir hatten diese Entwicklung im Mai 2021 angekündigt.

(Abbildung: Screenshot Ventusky)

Es war klar, dass die Duncan Grafik als Argument für mehr Windkraft in Deutschland benutzt wird. Wo waren die Tweets als es im Winter 5-10 Grad unter dem langjährigen Mittel in Teilen von Sibirien war? Und was passiert, wenn der Warmluftvorstoß wieder endet? In einer Woche sind in der gleichen Gegend, in der es jetzt warm ist, nur noch 10 Grad vorhergesagt. Dieses Phänomen nennt sich Wetter. Davon wird man aber wenig lesen, genauso wenig wie von der aktuellen Kältewelle in Australien.

+++

Ein kluger Kommentar im Spiegel von Tobias Becker. Ersetze „Corona“ durch „Klima“ und er bleibt wahr.

#allesdichtmachen Lagerdenken

Ein Einwurf von Tobias Becker

»Beifall von der falschen Seite«: Der Vorwurf trifft längst nicht nur Schauspielerinnen und Schauspieler in den Debatten unserer Tage. Worum geht es dabei? Um die Sache? Oder nur noch darum, dass das eigene Team gewinnt?

Was müssen Schauspielerinnen und Schauspieler mehr fürchten als Buhrufe? Beifall von der falschen Seite.

Das hat die Aktion #allesdichtmachen in den vergangenen Tagen gezeigt. Unabhängig davon, dass manche der Videos, die unter dem Hashtag gepostet wurden, tatsächlich grotesk misslungen waren, fiel auf, wie viele Leute die Videos allein damit erledigen wollten, dass sie die unterstützenden Stimmen »von der falschen Seite« aufzählten: Coronaleugner und »Querdenker«, die AfD-Bundestagsabgeordnete Joana Cotar und der CDU-Rechtsaußen Hans-Georg Maaßen. Die Schauspielerinnen und Schauspieler sind seither vor allem bemüht, sich von dieser »falschen Seite« zu distanzieren. Eine inhaltliche Auseinandersetzung findet fast nicht statt.

Weiterlesen im Spiegel

+++

Pressemitteilung der Max-Planck-Gesellschaft vom 27.4.2021:

Lagerfeuer auf der Sonne

Die Raumsonde Solar Orbiter entdeckt in der Gasatmosphäre des Gestirns überraschend viele winzige und helle Strahlungsausbrüche

Zu den spannendsten Entdeckungen der ESA-Raumsonde Solar Orbiter gehören kleine, hell aufleuchtende Regionen in der heißen Sonnenkorona, die anderen Raumsonden bisher entgangen waren. Diese winzigen Strahlungsausbrüche finden sich in Messdaten des Extreme-Ultraviolet Imagers (EUI), die während der Inbetriebnahme des Instruments im All im vergangenen Jahr aufgezeichnet wurden. Auf der Jahrestagung der European Geosciences Union stellten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, unter anderem aus dem Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Göttingen, erste Untersuchungen und Simulationen des Phänomens vor. Die kleinsten dieser „Lagerfeuer“ treten deutlich häufiger auf als ihre bereits bekannten größeren Verwandten und könnten dabei helfen, die extrem heißen Temperaturen in der Sonnenkorona zu erklären.

Weiterlesen bei der Max-Planck-Gesellschaft

+++

Heise am 16.4.2021:

Forscher entwickeln weißestes Weiß gegen den Klimawandel

Die an der Purdue-Universtität entwickelte Farbe soll nicht nur Sonnenlicht stark reflektieren, sondern auch die Temperatur gegenüber der Umgebung senken.

Weiterlesen bei Heise

+++

EFahrer am 2.5.2021:

Keine Masten, kein Kabel: So lässt sich Strom per Laser-Strahl transportieren

Energie, besser gesagt Strom braucht nicht unbedingt ein Kabel um von Punkt A nach Punkt B zu gelangen. In Neuseeland wird jetzt die erste drahtlose Langstreckenübertragung erprobt.

Das in Neuseeland beheimatete StartUp Emrod hat jetzt ein Verfahren entwickelt, um Strom sicher und drahtlos über große Entfernungen zu übertragen. Es wird bereits daran gearbeitet diese Methode kommerziell zu nutzen. Der zweitgrößte Stromanbieter des Landes will das Vorhaben umsetzten. Neu ist die Idee nicht: Genie und Tüftler Nikola Tesla hat schon Ende des 19. Jahrhunderts bewiesen, dass sich Glühbirnen aus einer Entfernung von mehr als drei Kilometern mit Strom versorgen lassen, berichtet der Blog Newatlas.

Weiterlesen bei EFahrer. Geht technisch. Aber es darf zwischen Sender und Empfänger nichts dazwischenstehen. Und wehe ein Vogel oder ein Flugzeug gerät in den Strahl…