Spieglein, Spieglein an der Wand, wer hat den teuersten Strom im ganzen Europa-Land?

Nicht nur in großen Teilen von Europa ist der Februar 2021 sehr kalt bisher, auch die USA haben aktuell eine Kältewelle. Auch Grüne Stromquellen fielen dem Wetter zum Opfer, die Hälfte der Windkraftanlagen in Texas war ausgefallen. Der Strom wurde zahlreichen Haushalten abgestellt. Weiterlesen beim Spiegel.

Die 4 texanischen Kernkraftwerke betrifft der Ausfall nicht. Erstaunlich differenziert berichtet die Tagesschau über die Kältewelle in den USA.

„Die Ursache für diesen extremen Wintereinbruch in fast der Hälfte der USA ist das ungewöhnliche Aufeinanderprallen eines Sturmtiefs mit viel Feuchtigkeit und eines Hochs mit eisiger Polarluft. Klima-Experte Dev Niyogi von der Purdue University in Indiana sprach im Sender PBS von einem historischen Wintersturm, für den es mehrere Gründe gab: „Sie rangieren von einfach nur schlechtem Wetter über Auswirkungen von LaNiña bis hin zu den Folgen des Klimawandels. Die Antwort ist wahrscheinlich: Alle drei Faktoren spielen eine Rolle.““

+++

WELT am 10.2.2021:

Harter Winter: Berliner Elektrobusse haben ein Kälteproblem

Bis zum Jahr 2030 will Berlin alle Busse des öffentlichen Nahverkehrs elektrisch fahren lassen. Was das in einem kalten Winter bedeuten kann, erleben Passagiere und Fahrer schon jetzt. Probleme macht offenbar besonders ein Fahrzeugtyp.

Die „Berliner Morgenpost“ hat nachgezählt: Laut Informationen der Zeitung fallen die Elektrobusse der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) derzeit im Dutzend aus. In dem Bericht, der sich auf Informationen aus Unternehmenskreisen beruft, ist die Rede von allein 23 Ausfällen am Montag, auf den Buslinien, die elektrisch befahren werden. Statt der E-Fahrzeuge seien wieder Dieselfahrzeuge im Einsatz gewesen.

Weiterlesen in der WELT.

+++

Früh übt sich… Für den Kinderspiegel ist es klar:

„Kurz: Am gegenwärtigen Klimawandel sind wir Menschen schuld, wir ganz allein.“

Hat der Kinderspiegel es den zahlreichen Klimaforscher auf der ganzen Welt schon mitgeteilt, dass sie in Kürze arbeitslos werden weil ja nun alles in Sachen Klima geklärt ist?

+++

Teslas Investitionen in Bitcoins ist immer noch Thema in der Presse. CNN Business sieht den Schritt als Fehler an:

„In other words, Tesla’s purchase may lead more companies to consider buying bitcoin, but it’s not likely to create a massive groundswell of support just yet.”

Aber möglicherweise ist die Rettung, dass Tesla Kunden zukünftig ihren Neuwagen in bar bezahlen als Ausgleich für Rechenleistung beim Überweisen.

+++

Deutschland steigt gleichzeitig aus Atom- und Kohlekraft aus und sieht sich als Vorbild für die Welt. Und was macht Großbritannien? Es nimmt eine neue Kohlemine in Betrieb. Nachzulesen bei E&T am 7.1.2021:

UK signals approval for first coal mine in 30 years, disappointing campaigners

The UK’s first deep coal mine in 30 years is set to go ahead after the government decided not to intervene, angering environmental campaigners. In October, Cumbria County Council approved the £165m West Cumbria Mining plan and it has now confirmed that the government will not interfere with its decision.

Weiterlesen bei bei E&T

Außerdem werden in Großbritannien nukleare Minireaktoren geplant, die man auch gerne weltweit exportieren möchte, wenn alles glatt läuft. Siehe Bericht auf This is Money:

Rolls-Royce triggers £250bn nuclear race: Huge boost for economy if UK consortium gets go-ahead to build fleet of mini reactor plants

A consortium of British businesses led by manufacturing giant Rolls-Royce has submitted proposals to Ministers to accelerate the building of a new fleet of mini nuclear reactors in the North of England. The plans, circulated in Whitehall ‚in the last few weeks‘, could see construction of high-tech factories to build the small reactors begin by next year. The consortium – which includes UK construction and engineering firms Laing O’Rourke, Atkins and BAM Nuttall – would use British intellectual property to build the reactors. It would work with partners from the US, Canada and France.

Weiterlesen auf This is Money

Vermutlich lacht man sich in London über den Energie-Sonderweg in Deutschland richtig schief und freut sich über kommende Wettbewerbsvorteile für die Briten, wenn sich einer der wirtschaftlichen Hauptkonkurrenten selber ausbremst. Dazu abschließend noch ein Blick auf die Strompreise in Europa (Quelle: Eurostat):

Frage: Wer hat den teuersten Strom in ganz Europa? Antwort: Deutschland. Zweite Frage: Wenn man die Mehrwertsteuer (blau) und andere Abgaben wie z.B. die EEG-Umlage (rot) ausklammert, wer produziert den Strom günstiger, Deutschland oder Großbritannien? Antwort: Deutschland. Der heimische Strom mehr als verdoppelt sich im Preis wegen Steuern und Abgaben. Der günstigste Strom ist in den Ländern, in denen der Strom nicht zusätzlich belastet wird. Interessant sind Spanien und Irland: Kaum Abgaben, aber sehr hoher Erzeugungspreis. Fazit: Eine Europäische Union, tausend verschiedene Strategien zur Stromerzeugung und -Besteuerung. Taugt Deutschland wirklich als Beispiel für die anderen EU-Länder? Was meinen Sie, bei Betrachtung der nüchternen Zahlen?