Kreißsaal, Hörsaal, Plenarsaal

Aufmerksame Leser werden es schon bemerkt haben. Die Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock bekommt momentan etwas mehr Platz in diesem Block. Immerhin tritt sie an, Deutschland demnächst im höchsten Staatsamt zu führen. Ob das gelingt und vor allem, ob das für Deutschland gut ist/wäre, das wird sich zeigen. Man stolpert ja permanent über Baerbock, weil sie in den Medien extrem präsent ist. Und weil wir denjenigen helfen wollen, die sich in der Entscheidung bei der nächsten Wahl möglicherweise noch nicht ganz sicher sind, werden wir hier immer wieder mal Aussagen der Grünen einstreuen. Eine Aussage betrifft den Vorwurf, dass sie noch …

weiter lesenKreißsaal, Hörsaal, Plenarsaal

NZZ: Die Stromausfälle in Texas lehren, die Versorgungssicherheit wird teurer

Badische Zeitung online am 23.02.2021: „In Baden-Württemberg gibt es besonders viele Rotmilane. Doch gerade der streng geschützte Vogel macht dem Ausbau der Windkraft zu schaffen – auch weil die selben Standorte für beide interessant sind.“ Kleines Ratespiel: Was stimmt an diesem Satz nicht? +++ Hart ins Gericht mit den Grünen geht Ulrike Fokken in einem Kommentar in der TAZ: „Auf Bundesebene haben die Bundestags-Grünen mithilfe der Windkraftlobbyisten der Verbände in Berlin-Mitte ein Strategiepapier zum Ausbau der Windenergie erarbeitet. Bedrohte Arten wie Schreiadler oder Rotmilan werden darin zu „windenergiesensiblen Tierarten“, den Tod geschützter Vogelarten nennen die Grünen „negative Auswirkungen auf windenergiesensible …

weiter lesenNZZ: Die Stromausfälle in Texas lehren, die Versorgungssicherheit wird teurer

Fridays for Future: Können wegen Schneemangel kein Schlitten fahren

Holz ist die neue Kohle – Staffel 9, Folge 8: Ein Artikel auf der Seite energiezukunft.eu behandelt das Thema. „Ein Forscherteam hat im Auftrag der Europäischen Kommission eine Bestandsaufnahme über die Nutzung der Waldbiomasse zur Energieerzeugung veröffentlicht. Weil Wälder Kohlenstoff speichern und bei der Nutzung von Holzbiomasse Kohlenstoff freigesetzt wird, ist eine Bilanzierung der Kohlenstoffströme eine wichtige Grundlage für die künftige Klima- und Energiepolitik der EU. Ein Ziel ist auch, eindeutige Kriterien für nachhaltige Bioenergie zu definieren. Die Erkenntnis, dass nicht jede Art von Biomasse und deren Verwendung nachhaltig ist, fordert neue Regularien.“ […] „Die Analyse verweist auf einen anderen …

weiter lesenFridays for Future: Können wegen Schneemangel kein Schlitten fahren

Wenn Messdaten nicht zu den Modellen passen, müssen die Messdaten halt angepasst werden

Von Jan Deichmohle Mit auf ihren Simulationsmodellen beruhenden Simulationsergebnissen (die unbearbeiteten Rohdaten freilich widersprechen), betreiben klimaaktivistische Forscher gerade ein ganz großes Ding. Ihre Modelle sind darauf angelegt, die behauptete Tendenz zu zeigen. In den letzten Wochen lief eine große Welle an, die befürchten läßt, daß sie in einem großen Rundumschlag nichtaktivistische, also wissenschaftliche, Forschung endgültig abräumen, und von Politikern ein noch radikaleres Vorgehen durch Angstmachmeldungen erzwingen wollen. Quelle: Hamburger Bidlungsserver. Schauen wir uns zunächst den Stand der klassischen Forschung an, bevor AktivistInnen Universitäten und andere Institutionen überrollten, wie sie es in verschiedenen Bereichen, darunter auch der Klimaforschung, getan haben. «Das …

weiter lesenWenn Messdaten nicht zu den Modellen passen, müssen die Messdaten halt angepasst werden

Pro-Kopf-Klimaprämie für einen sozialverträglichen CO2-Preis

Wetterextreme treffen die Ärmsten, so titelt die Tagesschau, um dann im weiteren Verlauf zu interessanten Zahlen zu kommen. Für die Hitzewellen 2019 war in Deutschlands Nachbarländern ausschließlich der Klimawandel verantwortlich.In Deutschland hingegen geht es zu 66%-90% auf die Kappe des Klimawandels. Eine Varianz von 50%, wenn man von 66% als Basis ausgeht. Es wäre mit Sicherheit spannend zu erfahren, warum es bei drei Ländern, die so dicht beieinanderliegen, solche Unterschiede gibt. Der Artikel erklärt es leider nicht. Germanwatch berichtet und viele Medien verbreiten es, offenbar ohne die Daten und Fakten zu prüfen oder wenigstens zu hinterfragen. Was man von diesem …

weiter lesenPro-Kopf-Klimaprämie für einen sozialverträglichen CO2-Preis

Vernunftkraft: Einundzwanzig Fragen zur EEG-Novelle 2021

Prof. Werner Mathys von Vernunftkraft NRW hat 21 Fragen zum neuen Erneuerbaren Energie Gesetz 2021 zusammengestellt und den Hintergrund zu den Fragen angefügt. Diese 21 Fragen sind von Vernunftkraft an alle  Bundestagsabgeordneten aller Parteien verschickt worden: 1. Warum wird nicht das EEG zu Gunsten einer europäischen Zertifikate-Regelung ersatzlos abgeschafft? Wie ist es zu verantworten, dass durch das nationale EEG ein teurer und ineffizienter Weg beschritten wird, um das Klima zu schützen und klimawirksame Alternativen wie das EU-CO2-Zertifikatesystem oder globale Konzepte („Klub der Willigen“) keine Berücksichtigung finden? Seit Jahren wird der Ausbau mit hohem Tempo und Kostenaufwand fortgesetzt. Die Fülle der Fakten, …

weiter lesenVernunftkraft: Einundzwanzig Fragen zur EEG-Novelle 2021

Erwärmung durch Solaranlagen

Von Dipl.-Ing. Jürgen A Weigl Das von der Sonne auf die Erde eintreffende Licht wird teilweise absorbiert, teilweise reflektiert. Die gängige Theorie des Klimawandels besagt, dass CO2 und andere Treibhausgase Teile des Lichtspektrums absorbieren und damit einen Temperaturanstieg („global warming“, Klimawandel) verursachen. Aus diesem Grund versucht man vermehrt „erneuerbare Energie“ zu nutzen und CO2-Emissionen zu vermeiden. Damit will man den Temperaturanstieg begrenzen. Leider zeigen unsere Beobachtungen, dass durch manche Bemühungen der Energiewende das genaue Gegenteil der Fall ist. Am einfachsten kann man das an Solaranlagen nachweisen und dokumentieren. Dazu braucht man nur die Umsetzung der Lichteinstrahlung vor und nach Errichtung …

weiter lesenErwärmung durch Solaranlagen

165 Zitate

Der Klimawandel ist das bestimmende Thema der heutigen Zeit. Lesen Sie im Folgenden 165 lesenswerte Zitate zum Thema (aus C3headlines.com, aus dem Englischen übersetzt mit Google Translate): 1. Zitat von Paul Watson, einem Gründer von Greenpeace: „Es ist egal, was wahr ist, es ist nur wichtig, was die Leute für wahr halten.“ 2. Zitat von Jim Sibbison, Umweltjournalist, ehemaliger PR-Beauftragter der Environmental Protection Agency: „Wir haben regelmäßig Gruselgeschichten geschrieben … Unsere Presseberichte waren mehr oder weniger wahr … Wir wollten die Öffentlichkeit in Aufruhr versetzen über die Umwelt.“ 3. Zitat des emeritierten Professors Daniel Botkin: „Der einzige Weg, unsere Gesellschaft …

weiter lesen165 Zitate

PIK: Wechselhafte Regenfälle machen Amazonaswald robuster gegen den Klimawandel

Täglich, ja stündlich erscheinen Medienartikel voller Klimaalarm. In einigen Fällen sind die inhaltlichen Fehler so offensichtlich, dass eine Korrektur dringend notwendig wäre. In unserer Reihe „Um Antwort wird gebeten“ können Sie ein paar Beispiele einer solchen Korrespondenz sehen. Dabei gelten allerdings leider die Hebelgesetze: Wer am längeren Ende sitzt, kann tun und lassen was er möchte. Schöne Beispiele finden Sie bei der Tagesschau-Korrespondenz. Aber manchmal führen Leserbriefe und Kritik auch zu einer Korrektur des beanstandeten Artikels. Paul Homewood führt in seinem Blog ein Beispiel der BBC an. Der britische Sender hatte klimaalarmistische Behauptungen einer Aktivistengruppe zum Extremwetter einfach ungeprüft als …

weiter lesenPIK: Wechselhafte Regenfälle machen Amazonaswald robuster gegen den Klimawandel

Der UN-Weltbiodiversitätsrat: Ein neues Instrument zur Dekarbonisierung unserer Welt?

Von Uli Weber Anfang Mai 2019 überschlugen sich die Medien mit Meldungen über ein zukünftiges Artensterben von apokalyptischem Ausmaß. Nach einer aktuellen Presseerklärung des „UN-Weltbiodiversitätsrates“ (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services – IPBES) zur weltweiten Artenvielfalt sind nämlich 1.000.000 (in Worten: Eine Million) Arten auf unserer Erde vom Aussterben bedroht. Der zugrunde liegende IPBES-Bericht basiert nach eigenen Angaben auf der Auswertung von 15.000 wissenschaftlichen und staatlichen Quellen. Nach mehr als 50 Jahren Umweltschutz in den westlichen Industrienationen, erheblichen Ausweitungen und Vernetzungen von Schutzgebieten sowie dem seit vielen Jahrzehnten geltenden Washingtoner Artenschutzübereinkommen (CITES) erzählt man uns jetzt also, dass …

weiter lesenDer UN-Weltbiodiversitätsrat: Ein neues Instrument zur Dekarbonisierung unserer Welt?

Nudging for Future

Von Uli Weber Politik und Medien belehren uns zwar immer wieder, man könne vom Einzelnen nicht aufs Ganze schließen und Angst sei ein schlechter Ratgeber. Aber beim Klima ist das alles plötzlich ganz anders, da will uns Greta in Panik versetzen und wird dafür freitags von verängstigt schwänzenden Schülern gefeiert  – und alle zusammen werden dafür dann von Politik, Medien und Kirche hofiert. Und ein einzelner besonders heißer und trockener Sommer beweist wiederum letzteren bereits einen „menschengemachten“ Klimawandel und zwingt uns angeblich zu sofortigem Handeln. Eine Suche nach dem Begriff „Klimaanpassungskonzept“ ergibt ungefähr 16.600 Ergebnisse in 0,26 Sekunden, beispielsweise das …

weiter lesenNudging for Future

Wenn uns PIK-Jungaktivisten die Klimawelt erklären…

TRAVELBOOK meldet am 06. März 2019: Das „Tor zur Unterwelt“ wächst immer weiter: Kündigt dieser Riesenkrater eine Katastrophe an? Mitten in der sibirischen Taiga klafft seit den 60er-Jahren ein riesiger Krater in der Erde, der immer weiter wächst. Einheimische nennen ihn deshalb ehrfürchtig das „Tor zur Unterwelt“ – und Wissenschaftler fürchten, dass seine Ausbreitung katastrophale Folgen haben könnte. Weiterlesen auf TRAVELBOOK Man beruft sich dort auf einen uns bereits bekannten WELT-Artikel vom 03.03.2017. Denn das hatten wir ja schon mal aufgegriffen. Siehe Uli Webers Artikel „Batagaika-Krater als Klimawandelschaden? 2:0 für Murton et al. gegen WELT-N24 und das Alfred-Wegener-Institut„. ——————- Michael …

weiter lesenWenn uns PIK-Jungaktivisten die Klimawelt erklären…

Die Katastrophe ist auf jeden Fall menschengemacht

Von Uli Weber Die im Jahre 2015 beim COP 21 in Paris beschlossene Dekarbonisierung der Welt bis zum Jahre 2100 soll unseren Planeten vor dem Wärmetod sowie Artenvielfalt und natürliche Lebensräume vor dem Menschen retten. Um dieses hehre Ziel nun in den Köpfen der betroffenen Menschen zu verankern, ist den Adepten einer mittelalterlichen Klimareligion kein Argument zu abstrus. Und so werden heute neben Kindern auch Erdbeben, Vulkanausbrüche und Tsunamis für den Beweis eines „menschengemachten“ Klimawandels instrumentalisiert. Inzwischen werden sogar Busch- und Steppenbrände, die in bestimmten Regionen jahreszeitlich bedingt regelmäßig auftreten, mit einem „menschengemachten“ Klimawandel in Verbindung gebracht. So heißt es …

weiter lesenDie Katastrophe ist auf jeden Fall menschengemacht

CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages: „Zuerst müssen wir funktionierende Speichertechnologien und den Netzausbau voranbringen, bevor wir uns Gedanken über einen weiteren Ausbau erneuerbarer Energien machen“

Pressemitteilung der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages vom 14. November 2018: „Weiterer Ausbau des Ökostroms ist ein eklatanter Fehler!“ Sonderausschreibungen für Wind- und Sonnenenergie machen Stromnetze kaputt Die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD haben am vergangenen Freitag (9. November 2018) einen Gesetzentwurf zur Änderung energierechtlicher Vorschriften in den Deutschen Bundestag eingebracht. Gegenstand der erster Lesung des Energiesammlungsgesetzes waren geplante Änderungen u.a. beim Erneuerbare-Energien-Gesetz, Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz und Energiewirtschaftsgesetz. Dazu erklärt der energiepolitische Sprecher der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages, Lars Rohwer: „Mit diesen Änderungen haben sich die Koalitionäre im Bund auf einen stärkeren Ökostrom-Ausbau ab 2019 geeinigt. Das ist ein Rückschritt hin zu einer …

weiter lesenCDU-Fraktion des Sächsischen Landtages: „Zuerst müssen wir funktionierende Speichertechnologien und den Netzausbau voranbringen, bevor wir uns Gedanken über einen weiteren Ausbau erneuerbarer Energien machen“

EEG: Die planwirtschaftliche Simulation einer Marktwirtschaft kommt uns ziemlich teuer

Von Uli Weber Die globale Klimakirche, bestehend aus Politik, Wissenschaft, Kirchen, NGOs und ihren Claqueuren aus der Industrie, will die Welt durch eine „globale Dekarbonisierung“ bis zum Jahre 2100 vor einer menschengemachten Klimakatastrophe retten. Die Bundesregierung hat nach den guten Erfahrungen mit einer „Ethikkommission“ (2011) im Juni 2018 eine sogenannte „Kohlekommission“ eingesetzt, um unter Berücksichtigung von Versorgungssicherheit, Systemstabilität und stabiler Preise jetzt auch den Ausstieg aus der Kohleverstromung einzuleiten. Man kann sich in einer ruhigen Minute ja mal spaßeshalber die Mühe machen, diese Kohlekommission auf die dafür erforderliche Fachkompetenz ihrer Mitglieder hin zu überprüfen. Tatsächlich liegt in Deutschland die installierte …

weiter lesenEEG: Die planwirtschaftliche Simulation einer Marktwirtschaft kommt uns ziemlich teuer