Der Förderwahn bei Hybridfahrzeugen

An dieser Stelle wurde schon mehrfach auf interessante Berichte von Prof. Joachim Weimann aufmerksam gemacht. Sein folgender Bericht schlägt mithin jedem Fass den Boden aus. Es werden durch politisch gefasste Beschlüsse Milliarden von Euro an Steuergeld ausgeschüttet, um damit Anreize zum Kauf von Hybrid- und E-Autos auszugeben. Wer sind die großen Nutznießer? Da hier zu Lande 65 % aller zugelassenen PKW gewerblich ‚genutzt‘ werden, sind die Profiteure schnell ausgemacht. Ohne finanzielle Anreize wird mit dieser Art von Fortbewegungsagregaten wohl kaum breite Absatzakzeptanz erreicht. Mit den kontraproduktiv vergeudeten Steuergeldern könnte mit Sicherheit an vielen anderen Stellen sinnvoller Unmengen an CO2 eingespart …

weiter lesenDer Förderwahn bei Hybridfahrzeugen

Mit Gottvertrauen in die Energiezukunft

Gottvertrauen ist nichts Schlechtes, es bleibt aber in erster Linie Glauben. In Sachen Energiewende braucht man einen ähnlichen Glauben, wenn man sich zum Beispiel die aktuelle Situation in Sachen Wind ansieht. Glauben, dass es irgendwie funktioniert.Sehr oft hört man, dass irgendwo der Wind schon wehen wird und man dann den Strom importieren kann. Leider ist Europa aber gar nicht so groß als das tatsächlich sehr unterschiedliche Windbedingungen herrschen. Kommen dann Wetterlagen wir am 08.06.2021 dazu, wo es nur geringer Luftdruckgegensätze gibt, dann schläft der Wind in fast ganz Europa ein. Klar wird es, wenn man sich einmal eine Karte bei …

weiter lesenMit Gottvertrauen in die Energiezukunft

Stromversorgung in Zukunft “grundlastfrei und angebotsorientiert”

Wie sah die Entwicklung des antarktischen Meereises von 1979 bis 2021 jeweils im Mai aus? Das Alfred-Wegener-Institut hat die Daten dafür auf seiner Seite Meereisportal.de. Zu sehen ist für den Monat Mai erstaunlicherweise ein leichter Aufwärtstrend bei der Ausdehnung. (Abbildung: Screenshot Meereisportal) +++ Wer auch nur rudimentär im Physikunterricht in der Schule anwesend war, dürfte Bekanntschaft mit dem Energieerhaltungssatz gemacht haben. Umso erstaunlicher ist die Tatsache, dass jedermann von Erneuerbaren Energien spricht und schreibt. Wer es genauer wissen will, dem sei dieser Artikel hier angeraten. Er beschäftigt sich damit, wie sich Windparks gegenseitig ausbremsen.  Natürlich schickt der Wind keine Rechnung, …

weiter lesenStromversorgung in Zukunft “grundlastfrei und angebotsorientiert”

Das grüne Wahlprogramm mutiert zum Qualprogramm

Grün ist bekanntlich die Farbe der Hoffnung. Sie ist Merkmal einer lebensspendenden Natur, steht für Streben nach Glückseligkeit und ist Ausdruck für ein Leben in individueller Freiheit. Findet die Farbe Grün jedoch Anwendung um parteipolitische Gesinnung zu transportieren, dann kommen zu den vorgenannten Attributen inhaltliche Zweifel auf, ob unter diesem Deckmäntelchen die gemachten Versprechungen überhaupt eingehalten werden können. Bei genauer Analyse bekommt die Strahlkraft der grünen Farbe ganz schnell Flecken und wird unansehnlich. Wer einen Taschenrechner bedienen kann und des Dreisatzes mächtig ist wird schnell erkennen, dass das Wahlprogramm der Grünen ökonomisch betrachtet zum Qualprogramm für die gesamte Bevölkerung werden …

weiter lesenDas grüne Wahlprogramm mutiert zum Qualprogramm

Stefan Rahmstorf schlägt vor, alte Wälder abzuhacken und damit Holzhäuser zu bauen

Vom US-Komiker Woody Allen stammt in Anlehnung an ein Groucho Marx Zitat dieser Satz: “Ich möchte niemals Mitglied in einem Verein sein, der Leute wie mich aufnimmt.” Das ist jüdischer Aberwitz, für den Allen zeitlebens bekannt ist. Aberwitzig ist auch, was in Sachen Lebenslauf der Grünen Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock quasi tagtäglich ans Licht kommt. Menschen wollen gegenüber anderen immer gern in einem guten Licht stehen. Aber darf man dafür Fake-Angaben in einem Lebenslauf machen? Bei Tichys Einblick behandelt ein Artikel die Absurditäten, dass der Baerbocksche Lebenslauf mittlerweile fast täglich geändert wird, sei es der Ausbildungsteil oder die Abteilung mit Mitgliedschaften. …

weiter lesenStefan Rahmstorf schlägt vor, alte Wälder abzuhacken und damit Holzhäuser zu bauen

Kein „Klima vor acht“ im ZDF

In Wyoming soll der erste Kernreaktor von Terrapower entstehen. Terrapower ist ein Unternehmen, in das Bill Gates investiert hat. Der Spiegel berichtet auffallend zurückhaltend darüber. Bemerkt am Ende auch artig, dass man von der Gates-Stiftung Geld erhalte. Die Hand, die einen nährt, schlägt man besser nur sanft. Irgendwie muss Gates mit seinen Zielen sehr viele Menschen triggern. Ganz aktuell äußert sich die ZDF Universalwaffe Harald Lesch zu dem Thema auf YouTube. Wer die Kurzform will: Lesch kann seinen Beißreflex nicht unterdrücken. +++ SPD-Chefin Saskia Esken entdeckt 4 Monate vor der Wahl, dass es den Wähler gibt. Und weil man den …

weiter lesenKein „Klima vor acht“ im ZDF

Photovoltaik-Lücke während Sonnenfinsternis

Bundesfinanzminister Scholz ist gegen eine Erhöhung der Benzinpreise. Das berichtet der Tagesspiegel. Ein Tipp für den SPD Kanzlerkandidaten: Analog der Regelung bei Mietern, sollte der Tankwart zukünftig 50% des CO2 Anteils am Benzinpreis übernehmen. Mit diesem (nicht ganz ernstgemeinten) Ratschlag lassen sich vielleicht sogar Umfragewerte verbessern? +++ Zwei Podcast Empfehlungen. Es gibt die zweite Folge von Kachelmann/Häckl Wetter-Podcast. Die neue Folge beschäftigt sich mit Hagelkanonen, den Eisheiligen und anderem Aberglauben. Zum Video-Podcast geht es hier lang. Beim FAZ Einspruch Podcast geht es unter anderem um das Shell Urteil in den Niederlanden. “Das Bezirksgericht von Den Haag hat den Shell-Konzern in …

weiter lesenPhotovoltaik-Lücke während Sonnenfinsternis

Fritz Vahrenholts monatliche Sonnenkolumne

Pro. Dr. Fritz Vahrenholt

Hier schreibt Fritz Vahrenholt seine monatliche Kolumne. In allgemeinverständlicher Form berichtet er über neue Entwicklungen aus den Klimawissenschaften und von der Energiewende. +++ 2.6.2021 Sehr geehrte Damen und Herren, im letzten newsletter hatten wir den Bundesverfassungsgerichtsbeschluss zum deutschen Klimaschutzgesetz untersucht. Aber es geht noch dystopischer, wie uns das Shell Urteil aus Holland zeigt. Zunächst aber wie immer zur Temperaturkurve. Die Abweichung der globalen Mitteltemperatur der satellitengestützten Messungen vom Durchschnitt der Jahre 1991 – 2020 stieg  im Mai 2021 nur unwesentlich auf + 0,08 Grad Celsius an. Wir haben es im Frühjahr global mit Temperaturen zu  tun, die wir zuletzt vor 8 …

weiter lesenFritz Vahrenholts monatliche Sonnenkolumne

Wahlprogramm von Bündnis 90/Die Grünen liest sich wie ein Horrorroman

Christoph Schwennicke, Geschäftsführer der Verwertungsgesellschaft Corint Media erklärt in einem Gast Beitrag Bei T-Online, warum Annalena Baerbock seiner Meinung nach nicht Kanzlerin wird. Zum Beitrag bitte hier klicken. +++ Comeback der Atomkraft? „Der Rückhalt für den Ausstiegsbeschluss schwindet“ So titelt die WELT und bezieht sich dabei auf Umfragen zu dem Thema Atomausstieg. “Im Auftrag des Pro-Atomkraftvereins Nuklearia e.V. und der Deutsche Arbeitgeberverband befragte Allensbach zwischen dem 1. und 13. Mai genau 1027 repräsentativ ausgewählte Deutsche in Face-to-Face-Interviews. Auf die „allgemeine“ Frage nach dem 2011 beschlossenen Atomausstieg bis 2022 antworteten 56 Prozent der Befragten, sie hielten diesen für „richtig“, 25 Prozent …

weiter lesenWahlprogramm von Bündnis 90/Die Grünen liest sich wie ein Horrorroman

Scheinexperten

Pressemitteilung der Universität Potsdam vom 1.6.2021: Neu entdeckte „Klima-Wippe“ als Antrieb der menschlichen Evolution Die Klimaforscherin Dr. Stefanie Kaboth-Bahr von der Universität Potsdam und ein internationales Forscherteam haben herausgefunden, dass frühe El Niño-artige Klimamuster der primäre Antrieb für Umweltveränderungen im Afrika südlich der Sahara über die letzten 620.000 Jahre – eine kritische Periode für die Evolution unserer Spezies – waren. Das Team entdeckte, dass die Klimaschwankungen einen stärkeren Einfluss auf diesen Teil von Afrika hatten als eiszeitliche Zyklen, die bisher vorrangig mit der menschlichen Evolution in Verbindung gebracht wurden. Während der Klimawandel als entscheidender Antrieb der Evolution unserer Spezies in …

weiter lesenScheinexperten

Die AMO und das Klima: Beobachtung und Interpretation

Von Hans-J. Dammschneider Theoretisches Vorspiel In den Geowissenschaften sind Erfahrungen (Beobachtungen und Daten) aus der erdgeschichtlichen Vergangenheit ein wichtiger Schlüssel für die Interpretation dynamischer Prozesse und Abläufe der Gegenwart. Aktuelle Werte ´verlängern´ die bereits vorhandenen Informationsketten und sorgen dafür, dass unser Erkenntnisgewinn zunehmend präziser wird. Aber ohne länger zurückreichende GEO-Informationen sind nahezu alle ´neuen´ Werte tatsächlich weit weniger aussagefähig als gedacht … das kurzfristige ´hier und jetzt´ ist oftmals von geringerer Bedeutung als die lange Geschichte davor. Dies gilt nicht zuletzt für die Klimawissenschaften, die ja begrifflich vor allem auch die „Geschichte“ des Wetters bearbeiten … unter Hinzufügung der IST-Werte …

weiter lesenDie AMO und das Klima: Beobachtung und Interpretation

Atomkraftwerk soll CO₂ aus der Luft holen

Wird Auto fahren strafbar? Mit einer ungewöhnlichen Pressemeldung wirbt eine Presseagentur für CO2 Recycling. Síe greift dabei auf die Historie zurück als im Schweizer Kanton Graubünden das Autofahren tatsächlich verboten war. Nur wer sein Auto von einem Pferd ziehen ließ, durfte es benutzten. Erst 1925 wurde das Verbot aufgehoben. Zur Pressemeldung von Koberec.org geht es hier lang. +++ Nach der Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, soll der Benzinpreis um 16 Cent steigen. Der Tagesspiegel berichtete. Ob die 75 Euro Energiegeld pro Jahr und Kopf  ausreichen, die Baerbock in Aussicht gestellt hat, das ausgleichen können? +++ Wie war der Mai 2021? …

weiter lesenAtomkraftwerk soll CO₂ aus der Luft holen

Späte Einsicht oder Taktik? Ottmar Edenhofer (PIK) warnt vor zu vielen klimapolitischen Verboten

Pressemitteilung von EnergieVernunft Mitteldeutschland e.V. vom 31.5.2021: GRÜNEN-Konzept für 100% erneuerbare Energien und Klimaneutralität bis 2035 ist realitätsfern und wäre für Sachsen-Anhalt katastrophal Gatersleben, den 31.05.2021: Der gemeinnützige Verein EnergieVernunft  Mitteldeutschland e.V. hat die GRÜNEN in Sachsen-Anhalt aufgefordert, die Menschen im Land noch vor der Landtagswahl darüber aufzuklären, welch katastrophale Folgen die Realisierung der GRÜNEN-Forderung nach Klimaneutralität und 100% erneuerbare Energien bis 2035 haben würde. „Nicht wenige Bürger trauen den GRÜNEN eine hohe Kompetenz in der Klima- und Energiepolitik zu. Die im Wahlprogramm der GRÜNEN genannten zentralen klima- und energiepolitischen Forderungen bis spätestens 2035 sind aber bei näherer Betrachtung eine …

weiter lesenSpäte Einsicht oder Taktik? Ottmar Edenhofer (PIK) warnt vor zu vielen klimapolitischen Verboten