Tropischer Pazifik Schlüsselregion für erfolgreiche Klimavorhersagen

Pressemitteilung des Geomar vom 21. Mai 2019: ———————- Tropischer Pazifik Schlüsselregion für erfolgreiche Klimavorhersagen Fehlende Daten erschweren bessere Prognosen Die Erwärmung der Erde durch den vom Menschen verursachten Treibhauseffekt schreitet weiter voran. Doch Vorhersagen für die nächsten Jahrzehnte weisen noch eine relativ große Unsicherheit auf. Ein deutsch-australisches Forscherteam unter Leitung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel hat die großen natürlichen Schwankungen im Bereich des tropischen Pazifiks als eine wichtige Ursache dafür identifiziert. Als Fazit ihrer Studie, die in der renommierten Fachzeitschrift Nature Communications erschienen ist, fordern die Forschenden mehr Klimadaten aus dieser Region. Unser Planet erwärmt sich zunehmend. Dies belegen … weiter lesen

Eruption in El Salvador verstärkte spätantike Klimakrise

Pressemitteilung des Geomar vom 23. August 2019: ————— Eruption in El Salvador verstärkte spätantike Klimakrise Forschung zur Chronologie mittelamerikanischer Vulkane löst globales Rätsel Kalte Sommer, geheimnisvolle dunkle Wolken, Missernten, Seuchen – um das Jahr 540 erlebt der Mittelmeerraum eine umfassende Krise. Nach heutigem Kenntnisstand waren zwei große Vulkaneruptionen 536 und um 540 die Auslöser. Doch die Identifizierung der Vulkane blieb umstritten. Ein internationales Team unter Beteiligung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel präsentiert jetzt in der Fachzeitschrift Quaternary Science Reviews einen Hauptverdächtigen für den Ausbruch 540: den Ilopango im heutigen El Salvador. Große, explosive Vulkaneruptionen können das Klima global beeinflussen. … weiter lesen

In den Klimamodellen ist die Erde immer noch eine Scheibe

Wussten Sie, dass alle Klimamodelle bisher eine flache Erde annehmen? Schwer zu glauben, aber leider wahr. Eine Studie von Michael Prather und Juno Hsu in PNAS erläutert, dass durch diese Vereinfachung in den Computersimulationen mächtige Verzerrungen auftreten: A round Earth for climate models Sunlight drives the Earth’s weather, climate, chemistry, and biosphere. Recent efforts to improve solar heating codes in climate models focused on more accurate treatment of the absorption spectrum or fractional clouds. A mostly forgotten assumption in climate models is that of a flat Earth atmosphere. Spherical atmospheres intercept 2.5 W⋅m−2 more sunlight and heat the climate by … weiter lesen

Axel Bojanowski übt Kritik an Klimaberichterstattung: Medien vereinfachen zu stark und sind sich ihrer Fakten zu sicher

Die Kritik an der Klimahysterie wird immer lauter. Der Kabarettist Dieter Nuhr wagte es doch tatsächlich, die ausgeflippte Klimakämpferin Greta öffentlich in seiner ARD-Comedy-Sendung zu kritisieren. Ab Minute 15:10 hier: Allerdings reagierten die Anhänger des Klimakatastrophismus dünnhäutig und starteten wie nicht anders zu erwarten einen Shitstorm. Danke für den Mut, Dieter Nuhr. Wenn es nur noch eine von der Regierung abgesegnete Meinung gibt, ist es schon zu spät. ————————- Deutschlandfunk Kultur vom 28. Septemebr 2019: Klimakrise und Journalismus: Über die Klimakrise berichten! – Aber nicht so! Axel Bojanowski im Gespräch mit Katja Bigalke und Marcus Richter Fakt ist: Der Klimawandel … weiter lesen

Überlaufende Ozeane – Eine Frage sei erlaubt

Von Bruno Hublitz Mit Datum 24. September 2019 hat der IPCC den Sonderbericht „The Ocean and Cryosphere in a Changing Climate“  herausgegeben. Dieser fand in den Medien und in der Öffentlichkeit eine breite Resonanz, da die Prognosen gegenüber dem 5-ten Sachstandsbericht von 2013 deutlich angehoben wurden. Als Beispiel für die Medien sei die Süddeutsche Zeitung vom 25. Sep. 2019 erwähnt: „Erderwärmung: Klimarat warnt vor starkem Meeresspiegelanstieg“ … „In einem Spezialbericht zu Ozeanen und Eisschilden warnt der Weltklimarat IPCC vor dramatischen Veränderungen in den Meeren. … Der Bericht, dessen finale Zusammenfassung die rund 100 beteiligten Wissenschaftler zuletzt in einer fast 48-stündigen … weiter lesen

Kontroverse um die grüner werdende Erde

Fritz Vahrenholt hat an alle Bundestagsabgeordneten geschrieben. Anlass waren neueste Untersuchungsergebnisse des Max-Planck-Instituts für Meteorologie in Hamburg, die wir im kürzlichen Sonnenblog veröffentlicht hatten. Danach ist der Dämpfungseffekt der Pflanzen, anders als in den Klimamodellen angenommen, um 60 % höher. Rund vier Milliarden Tonnen CO2 werden jährlich zusätzlich  im Verlaufe des Jahrhunderts aufgenommen. Das entspricht ungefähr der Gesamtemission an CO2 durch die EU pro Jahr. Berechnet man die Temperaturentwicklung dieser günstigeren CO2 Entwicklung mit Hilfe empirisch ermittelter CO2-Sensitivitäten, so kommt man zum Ergebnis, dass eine Reduktion des CO2 auf Null nicht erforderlich ist, wenn man 1,5- 2 Grad bis zum … weiter lesen

FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg sieht in der Klimadebatte den Hang, sich über andere zu stellen und eine Verachtung demokratischer Werte

Welt am Sonntag am 28. September 2019: Die FDP-Generalsekretärin sieht in der Klimadebatte den Hang, sich über andere zu stellen und eine Verachtung demokratischer Werte. Linda Teuteberg sprach mit WELT AM SONNTAG über Greta Thunberg, Horst Seehofer und die Flüchtlingspolitik. […] WELT AM SONNTAG: Frau Teuteberg, David Hume sagt: „Es ist selten, dass eine Freiheit irgendwelcher Art mit einem Schlage verloren geht.“ In wieweit beschränkt das Klimapaket der Bundesregierung diese Freiheit? Linda Teuteberg: Diese Sorge habe ich bei der Klimadebatte insgesamt. Der Absolutheitsanspruch einiger stellt ein grundlegendes Problem dar. Da ist ein Stück Verachtung dafür zu spüren, dass in der … weiter lesen

Bakterien machen Korallen widerstandsfähiger

Pressemitteilung der Universität Konstanz vom 25. Juli 2019: ———- Bakterien machen Korallen widerstandsfähiger Internationale Wissenschaftler um den Konstanzer Biologen Prof. Dr. Christian Voolstra untersuchten das Wechselspiel zwischen Korallen und Bakterien zur Anpassung an veränderte Umweltbedingungen. Die Ergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht. Korallenriffe sind sensible Ökosysteme, die akut von menschenverursachten Einflüssen wie dem Klimawandel und Umweltverschmutzung betroffen sind. Selbst wenn die Erderwärmung 1,5 bis 2 Grad Celsius nicht übersteigen sollte, wie vom International Panel of Climate Change (IPCC) empfohlen, werden voraussichtlich mehr als 70 Prozent der Korallenriffökosysteme verloren gehen – eine ökonomische und ökologische Katastrophe. … weiter lesen

Das Ende der Wissensgesellschaft

„Kein Mensch, der seine Sinne beisammen hat, würde sich von einem 16-Jährigen, dem die Eltern zu Weihnachten einen Anatomieatlas geschenkt haben, den Blinddarm rausnehmen lassen. Kein Mensch, der für sich und seine Familie ein Haus bauen will, würde einen 16-jährigen Architekten anheuern, der bis jetzt nur Sandburgen gebaut hat. Und kein Mensch, der einen Hedgefond von einem Bausparvertrag unterscheiden kann, würde einem 16-Jährigen sein Vermögen anvertrauen. Aber wenn es um das Klima und die Welt, in der wir leben, geht, mutieren lärmende Kinder plötzlich zu geschätzten Propheten eines bevorstehenden Untergangs“ Henryk M. Broder (Weltwoche via Achgut)

Die Zombie-Gletscher der Alpen: Nach jeder Beerdigung stiegen sie stets wieder aus ihren kalten Gräbern

Nachdem man in Island neulich ein grosses TamTam um einen angeblich „verstorbenen“ Gletscher machte, der notabene erst durch die kleine Eiszeit vor rund 700 Jahren (wieder) entstanden war, mussten die Schweizer Klima-Alarmisten natürlich in die gleiche Kerbe schlagen und erklärten den kleinen und relativ tief-gelegenen Pizol-Gletscher zum Klimawandelopfer, bzw. frei nach Emil Steinberger, „Überraschung für Mami: Bin soeben verstorben…“. SRF vom 15. September 2019: Zu klein für die Vermessung – Abschied vom Pizolgletscher Regelmässig untersucht Glaziologe Matthias Huss den Pizolgletscher. Nun gibt es nichts mehr zu vermessen: Der Gletscher ist zu klein geworden. Natürlich schwieg sich des SRF-Sängers Höflichkeit über … weiter lesen

Helfen Eisbohrkerne, die Bewölkung der Klimageschichte zu entschlüsseln?

Pressemitteilung des Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) vom 25. Juni 2019: ———— Helfen Eisbohrkerne, die Bewölkung der Klimageschichte zu entschlüsseln? Internationales Team rekonstruiert erstmals Eiskeime von Wolken der Arktis der vergangenen 500 Jahre Leipzig/Kopenhagen/Peking/Villigen. Erstmals hat ein internationales Forschungsteam unter Leitung des Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) Eiskeime der Atmosphäre aus Eisbohrkernen untersucht, die Hinweise zur Art der Bewölkung der letzten 500 Jahre in der Arktis geben. Diese sogenannten eisnukleierenden Partikel (INP oder auch Eiskeime) spielen eine wichtige Rolle bei der Bildung von Eis in Wolken und haben dadurch großen Einfluss auf das Klima. Bisher gibt es jedoch nur einzelne Messungen, die … weiter lesen

165 Zitate

Der Klimawandel ist das bestimmende Thema der heutigen Zeit. Lesen Sie im Folgenden 165 lesenswerte Zitate zum Thema (aus C3headlines.com, aus dem Englischen übersetzt mit Google Translate): 1. Zitat von Paul Watson, einem Gründer von Greenpeace: „Es ist egal, was wahr ist, es ist nur wichtig, was die Leute für wahr halten.“ 2. Zitat von Jim Sibbison, Umweltjournalist, ehemaliger PR-Beauftragter der Environmental Protection Agency: „Wir haben regelmäßig Gruselgeschichten geschrieben … Unsere Presseberichte waren mehr oder weniger wahr … Wir wollten die Öffentlichkeit in Aufruhr versetzen über die Umwelt.“ 3. Zitat des emeritierten Professors Daniel Botkin: „Der einzige Weg, unsere Gesellschaft … weiter lesen

Hört auf die Wissenschaftler: 500 Forscher protestieren gegen das Schüren von Klimaalarm

Während ein sechzehnjähriges Mädchen in New York die Nationen der Welt und ihre Regierungen beschimpfte und forderte „unite behind the science“, haben 500 Wissenschaftler in einer Deklaration an den UN Präsidenten darauf aufmerksam gemacht, dass es wissenschaftliche Zweifel an der Panikmache über die katastrophale Erwärmung gibt (pdf hier). Eine Liste der Unterzeichner finden Sie hier (pdf, Stand 26.9.2019). Tichys Einblick berichtete: Einer der Unterzeichner ist der ehemalige Hamburger Umweltsenator Fritz Vahrenholt (SPD). Für die internationale Gesamtorganisation der Deklaration ist der niederländische Professor Guus Berkhout verantwortlich. Die Wissenschaftler wenden sich mit ihrem Offenen Brief an den UNO-Generalsekretär António Manuel de Oliveira … weiter lesen

Stellungnahme zum Klimawandel in Thüringen

Der Freistaat Thüringen plant ein Maßnahmenprogramm gegen den Klimawandel. Dazu wurde ein umfassendes Dokument mit dem Namen „IMPAKT II“ erstellt, das im Rahmen einer schriftlichen Anhörung von 24 Gruppen kommentiert werden sollte. Das Dokument „IMPAKT II“ können Sie hier als pdf herunterladen (28 MB). Geben Sie dazu unten bei Dokumentennummer die Nummer 7143 ein. Leider wurden die schriftlichen Stellungnahmen vom Landtag nicht öffentlich gemacht, was angesichts der Bedeutung des Themas bedauerlich ist. Im Sinne der Transparenz drucken wir im folgenden die Stellungnahme des Instituts für Hydrographie, Geoökologie und Klimawissenschaften (IFHGK) ab. Die Beschlussempfehlung vom 4.9.2019 (pdf) lässt offen, ob die … weiter lesen

Militanter Klimaaktivist will seine Visionen an der Demokratie vorbei mit Gewalt durchsetzen

Leserzuschrift von Uli Fischer: Wie macht die Sonne das? So lautet die von Ihnen am 4. September 2019 zu Recht gestellte Frage in Bezug auf die Korrelationen zwischen Sonnenaktivitäten und Regenfällen – wie, auf welche Weise oder über welchen Wirkmechanismus übt die Sonne eine tiefgreifenden Einfluss u.a. auf das Klima aus? Dass sie es tut, ist offenbar offensichtlich. Weitab vom sogenannten Mainstream physikalischer Moderne hat der Berliner Naturphilosoph Helmut Friedrich Krause (1904-1973) einen Zusammenhang erforscht, der aus meiner Sicht für tiefere Forschung – auch in Sachen Klimaverständnis – hochinteressant ist: das Zusammenwirken und die gegenseitige Beeinflussung von Gestirnen über primordiale … weiter lesen