Volker Quaschning: Keine Flugreisen mehr und besser Vegetarier werden

Energie im Überfluss? Ja, so liest sich tatsächlich ein euphorischer Artikel bei Daily Mail. Der Grund für den Optimismus ist eine Analyse, dass Wind und Sonne uns damit beglücken werden. Es wird nach einer Analyse sogar so viel Strom sein, dass er im Jahr 2030 Strom auf den Müll kommt. Immer dann, wenn es zu viel davon gibt. Etwas weiter im Text wird es dann aber spannend. Da wird zum einen auf einen Schwachpunkt hingewiesen (Speicher) und zum anderen auf die auch in Deutschland schon propagierte angebotsorientierte Stromversorgung. Der Strom soll doch bitte immer dann verbraucht werden, wenn er verfügbar …

weiter lesenVolker Quaschning: Keine Flugreisen mehr und besser Vegetarier werden

Studie sieht Schlüsselrolle der Kernkraft zur Erreichung von Net Zero

Carnegie Institution for Science: Nuclear power may be the key to least-cost, zero-emission electricity systems: study Nuclear power generation can play a crucial role in helping the world reach a key goal of zero carbon emissions by the middle of the century, especially in countries with low wind resources, according to new work in Nature Energy from Lei Duan and Ken Caldeira of the Carnegie’s Department of Global Ecology. Human activity is spewing carbon pollution into the atmosphere, affecting the global carbon cycle and causing warming, as well as altered precipitation patterns. According to the Intergovernmental Panel on Climate Change, to minimize …

weiter lesenStudie sieht Schlüsselrolle der Kernkraft zur Erreichung von Net Zero

Party Time bei der Deutschen Umwelthilfe

Möglicherweise sieht die Deutsche Umwelthilfe DUH die Energieversorgung eines hochentwickelten Landes wie Deutschland als Party an. Die DUH sieht sich offenbar als Party-Crasher. Au Weiha. Eine sachliche Auseinandersetzung sieht etwas anders aus. Constantin Zerger ist Leiter des Bereichs Energie und Umweltschutz bei der DUH. (Abbildung: Screenshot Twitter) Nur kurz nach dem eigenartigen Party Statement von Zerger versucht der Geschäftsführer Müller-Kränner der DUH eine Art Schadensbegrenzung. (Abbildung: Screenshot Twitter) Über die DUH haben wir ja schon einige Mal berichtet. Der Verein, bei dem man lediglich Fördermitglied werden kann, aber nicht ordentliches Mitglied, steht immer wieder in Kritik. Bereits das Closed-Shop-Prinzip mutet …

weiter lesenParty Time bei der Deutschen Umwelthilfe

Fritz Vahrenholt: Die Energiewende und die ausbleibende Erwärmung

Sehr geehrte Damen und Herren, während der seit einigen Monaten in Deutschland und Europa sichtbar gewordenen Energiekrise ist es leiser geworden um den angeblich bevorstehenden Klimanotstand. Einerseits haben Energiepreise und Versorgungssicherheit  das Klimathema in den Hintergrund gerückt. Andererseits zeigt sich eine Abschwächung der Erwärmungstendenz der letzten 40 Jahre. Die Temperaturkurve der satellitengestützten Messungen der University of Alabama UAH pendelt seit 20 Jahren zwischen -0,2 und 0,4 Grad und scheint seit 2015 stabil zu bleiben, wie die nächste Grafik in der Vergrößerung zeigt. (Quelle : woodfortrees). Der Mittelwert ist in grün gezeichnet- er zeigt eine leicht sinkende Tendenz seit 2015. Warum …

weiter lesenFritz Vahrenholt: Die Energiewende und die ausbleibende Erwärmung

Optimismus ist oft nur ein Mangel an Informationen

Optimismus ist oft nur ein Mangel an Informationen. So ähnlich soll Harald Schmidt es einst formuliert haben. Welche Informationen mögen wohl Professor Niklas Höhne vorliegen? Der Mann schreibt immerhin an IPCC Reports und verkündet im ZDF, Deutschland braucht keine LNG-Terminals und wenn dann nur kurze Zeit. Es reiche aus, etwas Energie zu sparen und die Erneuerbaren Energien auszubauen. Erstaunlicherweise benützte er den Konjunktiv in Form des Worts bräuchte. Wie mögen wohl solche Ratschläge bei Unternehmen wie BASF ankommen? Gleichzeitig sollte man die nachgelagerten Industrien ebenfalls befragen. Ob Niklas Höhne weiß, wie z. B. Kunstdünger oder Glas und Keramik hergestellt werden? …

weiter lesenOptimismus ist oft nur ein Mangel an Informationen

Die Geister, die ich rief

Robert Habeck kann einem tatsächlich etwas leidtun. In Zeiten der Opposition war die Deutsche Umwelthilfe DUH vermutlich ein guter Freund des Grünen. Jetzt droht diese Freundschaft zu kippen. Kaum hatte das von Habeck geführte Wirtschaftsministerium verkündet in Wilhelmshaven mit dem Bau eines LNG-Terminals zu beginnen, legt die DUH Widerspruch dagegen ein. Das berichtet n-tv. Niedersachsens Olaf Lies – SPD- äußerte sich ebenfalls laut n-tv. Niedersachsens Energieminister Olaf Lies bezeichnete den Widerspruch der Umwelthilfe indes als „bemerkenswert unangemessen“. „Es arbeiten sehr viele Menschen Tag und Nacht unter Hochdruck daran, dass Deutschland möglichst schnell aus der russischen Umklammerung herauskommen kann beim Thema …

weiter lesenDie Geister, die ich rief

Schellnhuber-Alarm: Klimawandel ist wie ein Schulbus, der mit 98% Wahrscheinlichkeit tödlich verunglückt

Prof. Dr. Gösta Jamin von der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen hält am 19. Mai 2022 (17:00 – 18:30 Uhr) einen hochinteressanten Vortrag, den man auch im Internet online verfolgen kann. Titel der Veranstaltung: „Green Finance – Geld verbessert die Welt!?“ Aus der Ankündigung der Hochschule: Nachhaltigkeit ist DER Mega-Trend in der Finanzbranche. Die Idee: Durch die Lenkung von Anlageströmen in nachhaltige Aktivitäten beschleunigt sich die Nachhaltigkeitstransformation. Nachhaltigkeit ist jedoch ein komplexes Konzept, es gibt viele Zielkonflikte und daher ist die Umsetzung in Anlagestrategien gar nicht so einfach. Thema: „Green Finance – Geld verbessert die Welt!?“Termin/Uhrzeit: 19.05.2022, 17:00 – 18:30 UhrOrt: Aula, …

weiter lesenSchellnhuber-Alarm: Klimawandel ist wie ein Schulbus, der mit 98% Wahrscheinlichkeit tödlich verunglückt

Bundesnetzagentur: Noch nie war Netzstabilisierung so teuer wie heute

Der 3. Mai ist der Tag der Pressefreiheit. Deutschland rutscht nach Angaben von Reporter ohne Grenzen im weltweiten Ranking ab. Wie die Tagesschau berichtet, sind Gewalt gegen Journalisten, weniger Vielfalt und Probleme beim Quellenschutz ein Grund dafür. Vor diesem Hintergrund verwundert ein Tweet von Özden Terli, Meteorologe beim ZDF, dann doch etwas. Die Welt veröffentlicht einen Meinungsartikel (Bezahlartikel), dieser ist auch so gekennzeichnet, von Björn Lomborg. Terli scheint das nicht zu gefallen. Er spricht von krassem Versagen der Redaktion bzw. vom Chef vom Dienst. Ob Terli den Artikel, der hinter einer Bezahlschranke steht, überhaupt gelesen hat? Inhaltliche Kritik an dem …

weiter lesenBundesnetzagentur: Noch nie war Netzstabilisierung so teuer wie heute

Deutschlandwetter: April 2022 war kälter als Durchschnitt der aktuellen Referenzperiode

Wie war der April 2022? Nach Angabe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) war es 1,2°C kälter als der Durchschnitt der international gültigen Referenzperiode 1991-2020. Außerdem war es etwas feuchter als normal. Im Vergleich zur Spanne 1991-2020 fielen 25% mehr Niederschlag. Der DWD kann sich jedoch von der mittlerweile veralteten Referenzperiode 1961-1990 nicht trennen. Auf diese Zeitspanne bezogen war es 0,4°C zu warm und 5% zu trocken. Nun kommt schönstes Cherrypicking: Der DWD fasst das Geschehen wie folgt zusammen: „Unter dem Strich war der April etwas zu warm und bei ausgewogenem Flächenniederschlag recht sonnig.“ +++ Im Wahlkampf durften wir lernen, dass die …

weiter lesenDeutschlandwetter: April 2022 war kälter als Durchschnitt der aktuellen Referenzperiode

Die Schlacht um Frankreichs grüne Zukunft

Jeder, der schon einmal in der Bretagne in Frankreich war, wird den einmaligen Charakter der bretonischen Küste kennen. Möglicherweise steht diese Küste vor gravierenden Veränderungen, denn in Frankreich werden Offshore-Windparks geplant. Die Welt behandelt das Thema und die Kontroversen darum sehr ausführlich. “Auch im Meer will man sie nicht sehen. Den heftigsten Gegenwind gibt es in Erquy, einem kleinem bretonischen Fischerort der Côtes d‘Amor, 3900 Einwohner im Winter, 20.000 im Sommer, in einer der schönsten Buchten der Bretagne gelegen, der Baie de Saint-Brieuc. Dort baut der spanische Energiekonzern Iberdrola einen 100 Quadratkilometer großen Park mit 62 Windrädern, nur 16 Kilometer …

weiter lesenDie Schlacht um Frankreichs grüne Zukunft

Das Dilemma mit der Abhängigkeit

„Das Dilemma mit der Abhängigkeit“. So lautet der Titel einer Sendung bei 3Sat Nano. Sie widmet sich verschiedenen Antriebssysteme wie Wasserstoff oder auch Elektromobilität im LKW-Verkehr. Es finden sich interessante Ansätze wie einen E-Trailer, also ein Anhänger, in dem die Batterie besser Platz findet als in einer LKW-Zugmaschine. Ein aufschlussreicher Nebensatz beim Abschnitt über die kommunalen LKWs in Freiburg, die auch auf Wasserstoff umgerüstet werden sollen. Diese, so der Kommentar bei Nano, würden die dreifache Solarfläche benötigen. Das sind die Wirkungsgradverluste bei der Herstellung von Wasserstoff mittels Stroms. +++ Das geht schneller als Fridays For Future FFF dagegen protestierten kann. …

weiter lesenDas Dilemma mit der Abhängigkeit

Geomar: Wie nah ist der Kipp-Punkt?

Spektrum am 10.2.2022: Die Megadürre, die vielleicht keine war Von der Iberischen Halbinsel bis ins Industal – vor gut 4200 Jahren hatte eine Megadürre die Alte Welt im Griff und brachte Königreiche zu Fall. Doch das Szenario ist umstritten. Weiterlesen auf Spektrum +++ Cornell University: European diets need to change to reduce climate impact The amount of poultry in European diets isn’t conducive to an optimal circular food system, which prioritizes crops that produce healthy foods while reducing or reusing waste streams, a new Cornell University research finds. As climate change gains force, the foods people choose to eat are increasingly tipping the balance …

weiter lesenGeomar: Wie nah ist der Kipp-Punkt?