Alle müssen 20 Prozent Gas einsparen

Alle müssen 20 Prozent Gas einsparen. Das meint laut einer Pressemitteilung das Ökoinstitut. Und wer eigentlich nichts mehr sparen kann, der soll wenigstens 5% sparen. “Die GasWärmeKommission hatte eindringlich gemahnt, dass alle Gas einsparen müssen. Die Kommission hat die Gaspreisbremse bewusst auf 80 Prozent des Altverbrauchs begrenzt, um einen Einsparanreiz von mindestens 20 Prozent zu geben. Dazu sollen alle ihren Beitrag leisten: die Wirtschaft sowie jede Bürgerin und jeder Bürger. „Auch die Träger der sozialen Infrastruktur, die wegen der Versorgung vulnerabler Personengruppen kaum einsparen können, sollten dabei unterstützt werden, ihren Beitrag zu leisten und möglichst fünf Prozent Energie einzusparen“, so …

weiter lesenAlle müssen 20 Prozent Gas einsparen

Die dunkle Seite der Solar-Industrie

Vermutlich würde eine deutsche Energie-Expertin sagen, das wären jetzt Speicher noch und nöcher. Die BBC beschreibt es dann doch etwas anders. Im Vereinigten Königreich ist nämlich der derzeit größte Europäische Batteriespeicher in Betreib gegangen. Die riesige Batterie schafft es 300.000 Haushalte mit Strom zu versorgen – für 2 Stunden! Die Gesamtzahl von Haushalten in dem Land beträgt 29 Millionen. Über die Kosten steht in dem Artikel leider nichts. Dabei hätte man damit sicherlich gut überschlagen können, was an Kosten in Zukunft ins Haus steht. Die Batterie soll mit Windstrom aus dem größten Windpark des Vereinigten Königreichs in der Nordsee gespeist …

weiter lesenDie dunkle Seite der Solar-Industrie

Die EU rudert zurück: Der Ausstieg aus dem Ausstieg?

Das Automediaportal berichtet über das Aus des Verbrenners und mögliche Hintertüren. “Es ist erst wenige Tage her, dass die EU mit großer Geste das Aus des Verbrennungsmotors für Pkw proklamiert hat: Ab 2035 sollen auf dem gesamten Kontinent nur noch Elektroautos zugelassen werden, klimaneutrale e-Fuels sollten nicht anerkannt werden. Ein Herzensprojekt grüner Politik schien damit unwiderruflich fixiert. Eine Hintertür hielt man sich allerdings offen: Die für 2026 geplante „Überprüfung“ der Maßnahmen. Jetzt wird klar: Spätestens dann könnte alles noch einmal ganz anders kommen. Binnenmarktkommissar Thierry Breton jedenfalls ließ in einem Interview mit dem „Brussels Playbook“ der Webseite „Politico“ die Alarmglocken …

weiter lesenDie EU rudert zurück: Der Ausstieg aus dem Ausstieg?

Weniger Nebel durch Klimaerwärmung?

Ein Artikel und ein Video bei Wetter.de legen es nahe. Der Grund ist die größere Speicherfähigkeit von Luft, wenn sie wärmer ist. “Nicht nur in den USA gibt es weniger Nebel, auch in Deutschland wird das Phänomen beobachtet. Die Amis haben die Golden Gate Bridge, wir haben den Bodensee, der sich gern malerisch vernebelt zeigt. Oder gezeigt hat. Die Zahl der Nebelstunden pro Jahr nimmt nämlich laut einem Bericht des «Südkuriers» auch am Schwäbischen Meer ab. In den 1980er Jahren waren nach Messdaten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) 400 oder gar 600 Nebelstunden im Jahr normal. Seit dem Jahr 2000 werden …

weiter lesenWeniger Nebel durch Klimaerwärmung?

Klimaschutz wird mit Naturzerstörung bezahlt

In der Wirtschaftswoche kommentiert Ferdinand Knauß den Preis für die Rettung des Weltklimas. “Schon jetzt gibt es in Deutschlands Natur- und Kulturlandschaften nur noch wenige Flecken, von denen aus kein Windrad den Blick verstellt. Und das nächste Solar-Anlagen-Feld ist meist auch nicht weit. Jede vierte der insgesamt rund 30.000 deutschen Windkraftanlagen an Land steht sogar in einem Schutzgebiet. Und das ist bekanntlich erst der Anfang. Von derzeit 35 Prozent soll der Anteil der euphemistisch „Öko“ genannten Stromversorgung bis 2030 auf 65 und im Jahr 2050 auf 80 Prozent steigen. Wir werden unseren Kindern und Enkeln also ein atom- und kohlekraftfreies …

weiter lesenKlimaschutz wird mit Naturzerstörung bezahlt

Das Ende der Stahlproduktion in Deutschland?

Werner Köppen hat auf seiner Webplattform „Klima – Die großen Transformation“ wieder einige interessante Beiträge erstellt. Im Folgenden das Inhaltsverzeichnis. Mit einem Klick auf den jeweiligen Link der Kapitelnummer kommen Sie zur Langversion: 8.15.1 Die Deutsche Bank Research prognostiziert  für das Jahr 2023 Einbrüche des Bruttoinlandsprodukts (BIP) bis zu 4%. Dagegen sieht die Projektgruppe „Gemeinschaftsdiagnose“, die die Bundesregierung berät, für das BIP 2023 eine Verringerung von nur 0,4%. In der der Studie „Gemeinschaftsdiagnose“ stehen folgende Kernaussagen:#: Schon vor dem Angriff Russlands auf die Ukraine zeichnete sich ab, dass sich Energie deutlich verteuert#: Auf absehbare Zeit kann ein Verzicht auf fossile Energieträger …

weiter lesenDas Ende der Stahlproduktion in Deutschland?

Wettlauf gegen die Zeit – Was bringt der Klimagipfel?

Wettlauf gegen die Zeit – Was bringt der Klimagipfel? Phönix lud eine Runde ein, zu diesem Thema zu diskutieren. Die Aktivistin Pauline Brünger wurde ein Opfer der Deutschen Bahn und erreichte das Studio nicht rechtzeitig. Ihr Platz blieb leer. So saßen neben dem Moderator Alexander Kähler der ZDF-Meteorologe Özden Terlin, Daniel Gräber vom Cicero und Prof. Lamia Messari-Becker. Terli war anfangs noch ganz ruhig, im weiteren Verlauf der Sendung und nach den Redebeiträgen der beiden anderen Gäste rutschte er immer nervöser auf seinem Stuhl hin und her. Er verbat sich auch, dass ihm die beiden ins Wort fallen, um dann …

weiter lesenWettlauf gegen die Zeit – Was bringt der Klimagipfel?

Energiewende in Irland: Kleine Insel, große Probleme

En-former, der Energieblog von RWE hat sich Irland und seinen Weg in Sachen Energie angesehen. Viele der Probleme gleichen denen von Deutschland, außer, dass Irland als Insel deutlich schlechter an die Nachbarländer angebunden ist beim Strom. Irland hat wenig Wasserkraft und setzt stark auf Windstrom. Ähnlich wie in Deutschland warnen Netzbetreiber vor Engpässen. “Dies könnte die Insel allerdings vor ein Versorgungsproblem stellen, warnt EirGrid im aktuellen GCS. Die Elektrifizierung von Wärme- und Transportsektor sowie neue Rechenzentren und andere Großverbraucher würden den Stromverbrauch im Zeitraum 2022 bis 2031 um 37 Prozent steigern. Dem stünden neben den geplanten Stilllegungen auch ein stockender …

weiter lesenEnergiewende in Irland: Kleine Insel, große Probleme

Die CO2-Emissionen der EU sinken

CarbonBrief mit einem aktuellen Artikel zu dem Thema. “The analysis for Carbon Brief is based on a new near-real-time emissions tracker developed by the Centre for Research on Energy and Clean Air (CREA). It shows the recent fall in emissions has brought to an end a 16-month surge that began in the wake of the Coronavirus pandemic. The tracker draws on real-time data from the EU electricity and gas transparency platforms, as well as on monthly Eurostat data on oil consumption. It shows demand for fossil fuels is falling due to high prices and strong wind and solar output, contrary …

weiter lesenDie CO2-Emissionen der EU sinken

Wo Energie-Fachleute zu Statisten wurden

Ulrich Waas schildert in der Berliner Zeitung seine Eindrücke von einer Anhörung in Sachen Kernenergie im Deutschen Bundestag am 11.11.2022. Die Vita von Waas laut Berliner Zeitung: “Nach dem Physik-Diplom 1975 ging Ulrich Waas zur KKW-Sparte der Kraftwerk Union AG (KWU), damals gemeinsames Tochterunternehmen von Siemens und AEG. Nach Tätigkeiten in verschiedenen Fachabteilungen war er von 1992 bis zur Pensionierung 2012 Leiter der Abteilung, die beim KKW-Erbauer unter anderem für einen wesentlichen Teil der gegenwärtig diskutierten Periodischen Sicherheitsüberprüfung zuständig war. Anfang 2005 wurde Waas zum Einbringen seiner Fachkenntnisse in Sicherheitsfragen bei KKW vom Bundesumweltministerium in einen Ausschuss der Reaktor-Sicherheitskommission berufen, …

weiter lesenWo Energie-Fachleute zu Statisten wurden

Absteiger Deutschland

Trotz immenser Investitionen seit mehr als 20 Jahren rutscht Deutschland im Klimaschutzindex ab, wie die Tagesschau berichtet. “Weiße Zeilen: Die Plätze eins bis drei auf dem Klimaschutzindex sind auch in diesem Jahr frei geblieben. „Die ersten drei Plätze konnten wir nicht vergeben, weil kein Land genug unternimmt, um gefährlichen Klimawandel zu vermeiden“, sagt der Mitautor der Studie, Jan Burck, von der Nichtregierungsorganisation German Watch. Das beste Land in Sachen Klimaschutz ist demnach Dänemark auf Platz vier, gefolgt von Schweden und Chile.” Chile, das hier so gut bewertet wird, ist der Hauptbestandteil einer Dokumentation zum Thema Kupferabbau, die im NDR ausgestrahlt …

weiter lesenAbsteiger Deutschland

Ist die Energiewende noch zu retten?

So lautet der Titel einer nano Sendung bei 3Sat. Dabei werden verschiedene Perspektiven bei der Energiewende aufgezeigt. Der Meeresbiologe Kim Detloff erklärt die Auswirkungen von Windparks auf hoher See und verweist auf zahlreiche Punkte, die überhaupt noch nicht erforscht sind. Er scheint in einem gewissen Dilemma zu stecken, weil grundsätzlich schon mit den Erneuerbaren Energien sympathisiert. Seine Sorge ist die geplante Verneunfachung der Offshore-Kapazitäten in deutschen Gewässern. (Abbildung: Screenshot 3Sat-Mediathek) Gekonnt lässig die Statements von Volker Quaschning zu dem Thema in der Sendung. Irgendeinen Tod müssen wir sterben, meint er. Wir unterhalten uns nur über die Nachteile, über einen toten …

weiter lesenIst die Energiewende noch zu retten?

Als Deutschland noch kein Gas wollte

Die Tagesschau mit einer Chronik der Ereignisse und warum Katar Deutschland kein oder kaum Gas liefern will und wird. Das Land will kein Lückenbüßer sein und offenbar hat man dort ein gutes Gedächtnis. “Von 1992 bis 2011 war der heute 70-jährige al-Attiyah Katars mächtiger Minister für Energie und Industrie, und er gilt immer noch als graue Eminenz. Sehr redefreudig über seine aktive Zeit als Verhandler in Sachen Gas. Mit Deutschland klappte es damals aber nicht. „1997 war ich in Berlin“, erzählt er, „und wollte die Deutschen überreden, unser Flüssiggas zu kaufen. Sie haben abgelehnt und sagten mir: ‚Russisches Gas ist …

weiter lesenAls Deutschland noch kein Gas wollte