Die Zukunft des Waldes…liegt im Ofen

Bei Wissen vor Acht erklärt Eckhard von Hirschhausen in 3 Minuten des Thema Wald und wie wichtig der Wald ist. Die Zukunft des Waldes liegt offenbar auch darin, verbrannt zu werden. Das erklärt von Hirschhausen jedenfalls bei ca. 01:45. Holz soll nämlich fossile Brennstoffe ersetzen. Holz als die neue Kohle aus dem Munde desjenigen, für den die Finnen ein Wunder der Natur sind, denn die halten auch Temperaturen jenseits der 40 Grad aus, wo doch Hirschhausen immer wieder davor warnt, dass sich das menschliche Eiweiß ab dieser Temperatur zersetzt. Wir berichteten über sein tragisches Missverständnis von Lufttemperatur und Körpertemperatur. Vielleicht …

weiter lesenDie Zukunft des Waldes…liegt im Ofen

Die Kernspaltung der Grünen

So titelt rnd über die Diskussionen um die Kernenergie bei den Grünen. Der Artikel steht hinter einer Bezahlschranke. Im Kern geht es aber um die Dogmatik in der Grünen-Partei. Bezeichnend für die Zerrissenheit der Grünen ist Ralf Fücks, ehemaliger Leiter der Grünen-nahen Böll-Stiftung. Der erkennt in dem Artikel einen elementaren Fehler in der Reihenfolge erst Atomausstieg und dann Kohleausstieg. Das hätte letztlich zur Gasabhängigkeit geführt. Nicht alle Grünen sind zu so viel Selbstreflexion fähig wie Fücks. Deutlich wird die Denkweise der Grünen bei einem Tweet von Michael Schroeren. Er war unter verschiedenen Umweltministern Pressesprecher, unter anderem unter Jürgen Trittin. Nein, …

weiter lesenDie Kernspaltung der Grünen

Die Stuttgarter Energiewendetagung

Monats-Newsletter von Fritz Vahrenholt Sehr geehrte Damen und Herren, bevor wir darauf zu sprechen kommen, wie hilflos und und wie verantwortungslos die Berliner Politik auf die Krise der Energiewende reagiert und Analysen und Antworten von Wissenschaftlern von der Stuttgarter Energiewendetagung ignoriert, werfen wir einen Blick auf die Temperaturentwicklung. Die Abweichung der globalen  Temperatur vom 30-jährigen Mittel der satellitengestützten Messungen der University of Alabama (UAH) ist im Juli 2022  gegenüber dem Juni von 0,06 Grad auf 0,36 Grad Celsius  kräftig angestiegen. Damit erreichten die Temperaturen ihren zweithöchsten Stand in einem Juli seit 1998.  Die Temperatur steigt seit 40 Jahren um durchschnittlich …

weiter lesenDie Stuttgarter Energiewendetagung

ZDF-Wiso-Dokumentation Black-Out

Kaum war die Sendung in der ZDF-Mediathek abrufbar, da kam es zu einer ersten Empörungswelle gegen die Dokumentation, die sich mit der Energiewende in Deutschland und einem möglichen Blackout beschäftigte. Vor allem die Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft wurden dargestellt. Verärgert waren einige der bekannten Energiewende-Protagonisten, wie zum Beispiel die omni-präsente Claudia Kemfert. Sie wurde für das Interview mit leicht verstörenden Bildern in Szene gesetzt, denn sie blättert zuvor in ihrem eigenen! Buch in einem Archiv. Nun, was haben die Macher des Films gemacht? Sie haben verschiedene Positionen und Aussagen gegenübergestellt. Der Zuschauer kann sich dann selbst ein Bild machen, …

weiter lesenZDF-Wiso-Dokumentation Black-Out

Die Politik fährt Deutschland gegen die Wand und täuscht den deutschen Steuerzahler

Von Dipl.-Phys Werner Köppen Täuschungsmanöver 1. Die Ursache der Energiekrise Robert Habeck hat dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vorgeworfen, einen Wirtschaftskrieg gegen Deutschland und Europa zu führen. „Russland hat Gas und Energie als Waffen gegen Deutschland eingesetzt“ Die Fakten: Die Gasknappheit und die Inflation sind hausgemacht und beginnen deutlich vor dem Einmarsch Russlands (siehe Die große Transformation 8.8.2.) Grüne Energiepolitik # Grüne Energiepolitik ist nicht nur die Energiepolitik der Partei der Grünen, sondern bereits Angela Merkel hat sie zur Chefsache gemacht und alle Parteien ausgenommen die AfD haben sich diese Politik zu eigen gemacht. # Im Koalitionsvertrag der „Ampel“ heißt …

weiter lesenDie Politik fährt Deutschland gegen die Wand und täuscht den deutschen Steuerzahler

Deutschland wird ein Energie-Importland bleiben

Der Videotipp in dieser News ist ein Interview mit dem ehemaligen Motorenchef von Audi, Ulrich Baretzky. Er spricht über Motoren, Effizienz und ein mögliches Comeback des 2-Takters. Seine Ausführungen sind extrem spannend. Baretzky geht grundsätzlich davon aus, dass Europa auch in Zukunft 70% seiner Energie importieren wird. Allerdings sollten es in erster Linie Grüner Wasserstoff oder daraus gewonnene Stoffe sein. Nur so wird man Abhängigkeiten von Russland oder dem Mittleren Osten verringern. Beim Verweis auf die Wirkungsgradverluste bei der Herstellung von Wasserstoff zeigt er auf Gegenden der Erde, wo die kWh Strom für einen Cent oder weniger produziert werden kann. …

weiter lesenDeutschland wird ein Energie-Importland bleiben

Egal in welche Richtung, Hauptsache vorwärts

Der geneigte Interessierte kommt momentan gar nicht so schnell hinterher, so eine Dynamik entwickelt das Thema Kernenergie gerade in Deutschland. Nicht immer ist die Richtung klar. Starten wir mit der Grünen Katrin Göring Eckhard. Sie hat den Ernst der Lage offenbar nicht wirklich erkannt. Laut Zeit geht die Grünen-Politikerin nämlich davon aus, dass die Debatte um die Kernenergie nur aus einem einzigen Grund geführt wird: Den Grünen eins reinzuwürgen. Wir lernen, nicht die Sicherung der Stromversorgung ist ein hohes Gut sondern die Parteilinie der Grünen muss geschützt werden. Das sind schon interessante Prioritäten. Vermutlich wollen auch die Nachbarländer Deutschland den …

weiter lesenEgal in welche Richtung, Hauptsache vorwärts

Verabschiedung «Letztes Wetter» von Thomas Globig

James Lovelock verstarb kürzlich. The Telegraph schreibt über den früheren Klimaalarmisten, der später Realist wurde: Farewell James Lovelock, the green icon who turned his back on modern environmentalism We have lost a unique and truly independent mind. The father of the Gaia thesis grew to mistrust modish greenery +++ Klaus Dethloff brachte bei Springer ein überraschendes Buch heraus: Unberechenbares Klima: Ursachen und Unsicherheiten des Klimawandels Die Veränderungen unseres Klimas sind allgegenwärtig spürbar, das allgemeine Verständnis der Prozesse dahinter aber mit Informationen überschwemmt und vielfach gefiltert. Es fehlt ein tieferer Blick, um Klarheit über die beteiligten Prozesse zu erhalten und nicht …

weiter lesenVerabschiedung «Letztes Wetter» von Thomas Globig

Jetzt brauchen die Grünen sogar schon einen Sprechtext

Das ging ja flott. Kaum war die Stuttgarter Erklärung, in der sich Wissenschaftler für eine Weiternutzung der Kernenergie aussprachen (wir berichteten), veröffentlicht, da muss die Wut bei Spiegel Wissenschaftsredakteurin Susanne Götze hochgekocht sein. Zusammen mit der Kollegin Julia Koch produzierte sie kurzerhand ein Stück gegen die Erklärung. Gefahr war offenbar im Verzug. Der entsprechende Artikel ist allerdings hinter einer Bezahlschranke. Wir zitieren hier nicht daraus, geben ihn nur inhaltlich wieder. Susanne Götze, das sollte man wissen, hat Literaturwissenschaft, Politikwissenschaft und Geschichte an den Universitäten Potsdam, Paris und Grenoble studiert. Das sind eigentlich technikferne Studiengänge, aber sei es drum. Nun gut, …

weiter lesenJetzt brauchen die Grünen sogar schon einen Sprechtext

Windkraft, aber richtig

Ein interessanter Artikel zum Thema Windkraft kommt von der Max-Plank-Gesellschaft. Es geht um den Effekt der Entziehung von Energie durch Windkraftanlagen, was für dahinterliegende Anlagen erheblichen Einfluss hat. “Da Turbinen dem Wind Energie entziehen und einen Windschatten erzeugen, werden sie meist in einem Abstand von vier bis sechs Rotordurchmessern, also etwa 600 bis 800 Metern, errichtet. Dann kann die Energie von oben nachgeliefert werden. Das gilt jedoch nur begrenzt: Je mehr Windräder in einer Region stehen, desto weniger kann die Atmosphäre die Verluste ausgleichen – der Wind wird schwächer. Dieser Effekt dürfte beim geplanten Ausbau an Land in einigen Regionen …

weiter lesenWindkraft, aber richtig

Vom Ende her denken

Vom Ende her denken. Das war einer der Lieblingssätze, die der Ex-Kanzlerin Merkel nachgesagt wurden. Eigentlich ist es nur die Fortführung dessen, was bereits in der „Gesta Romanorum“ des 14. Jahrhunderts stand: Quidquid agis, prudenter agas et respice finemWas auch immer du tust, tue es klug und bedenke das Ende Als vor mehr als 20 Jahren der US-Bundesstaat Kalifornien anfing und die Nutzung von Solarpanels massiv förderte, da war das Lebensende von Solarpanels in weiter Ferne. Warum sollte man sich Gedanken darüber machen, was in 20 oder 30 Jahren mit ihnen passieren soll. Ein Konzept zur Entsorgung nach dem Lebensende …

weiter lesenVom Ende her denken

Die Tücken der Wettermodelle

Sven Titz geht in der NZZ auf Wettermodelle ein. Der Grund war das GFS-Modell, das für Deutschland Anfang Juli 45 Grad Celsius vorhersagte. “Noch vor wenigen Tagen machten Vorhersagen extremer Hitze in Europa die Runde. Nicht nur in Spanien und Südfrankreich – nein, auch in der Schweiz und Deutschland müsse man Mitte Juli mit Temperaturen um 40 Grad Celsius rechnen, vielleicht auch darüber, hiess es in manchen Medien. So heiss wird es in Mitteleuropa wohl doch nicht werden. Die 40 Grad werden vorerst nicht erreicht. Um eine wirklich fehlerhafte Prognose handelt es sich dabei allerdings nicht. Vielmehr ist in manchen …

weiter lesenDie Tücken der Wettermodelle

Existenzielle Notlage

Existenzielle Notlage. So betitelt die Schweizer Weltwoche ein Interview mit Fritz Vahrenholt. Der Artikel hat eine Bezahlschranke. Es geht dabei auch um den Ausblick auf die Energiepreise in Deutschland. “Weltwoche: Wie verschärft der Ukraine-Krieg die Energiekrise, die sowieso eingetreten wäre? Vahrenholt: Zunächst: Der Ausstieg aus Kernenergie und Kohle funktionierte nur, weil wir im Hintergrund russisches Gas zuführten. Sonst wäre die Energiewende schon vor Jahren gescheitert. Wer ein neues Windkraftwerk in Betrieb nimmt, braucht ein Back-up für die Zeit, in der kein Wind weht. Als ehemaliger Windkraftunternehmer weiss ich, der Normalzustand einer Windturbine ist der Stillstand. An 100 bis 150 Tagen …

weiter lesenExistenzielle Notlage

Recherche wird überbewertet

Recherche wird überbewertet. Das könnte sich die Redaktion der Deutschen Welle gedacht haben, als diese einen Artikel über die Situation der Feuerwehren in Griechenland schrieb. Der Tenor sollte eigentlich sein, dass Griechenland offenbar lieber in die Polizei investiert als in die Feuerwehr. Das kann man anprangern, aber dann sollte man sich an die Fakten in Sachen Waldbrand halten.  “Jedes Jahr brennt es in Griechenland. Doch Umweltschützer warnen schon lange, dass es immer öfter brennt und die Feuer durch langanhaltende Hitzeperioden intensiver werden. Schon in den ersten drei Monaten des Jahres hat sich die Anzahl der Waldbrände laut einer Studie des …

weiter lesenRecherche wird überbewertet