Nach wenigen Stunden kam das Aus: Forbes zensiert klimarealistischen Artikel

Der Geoökologe Prof. Dr. Otmar Seuffert brachte vor kurzem ein neues Buch mit dem Titel „Energiewende – Wahn & Wirklichkeit“ heraus. Eine Kurzbeschreibung finden Sie hier.

—————————————-

Interessantes Youtube-Video von tiefer forschen vom 30. Juli 2019:

Ich hab Reeeezos Quellen gelesen. Dies fand ich heraus.

Anzuschauen hier (Einbettung hier leider nicht möglich).

—————————————-

Achgut am 16. August 2019:

Chinesische Wissenschaftler warnen vor globaler Abkühlung

Ein Team chinesischer Wissenschaftler hat zyklische Klimaveränderungen untersucht und ist zu dem Schluss gekommen, dass sich die Erde bald abkühlen könnte. Nach Angaben der Hongkonger Tageszeitung „South China Morning Post“ untersuchten die Forscher unter der Leitung von Dr. Wu Jing von der Akademie der Wissenschaften der Volksrepublik China bis zu 10.000 Jahre alte Sedimentproben aus einem Vulkansee in der autonomen chinesischen Region Innere Mongolei. Ihr Beitrag sei kürzlich von der Fachzeitschrift „Atmosphere“ zur Veröffentlichung angenommen worden.

Laut „South China Morning Post“ entdeckten die Wissenschaftler, dass die Winter im Norden Chinas seit circa 6000 Jahren wärmer werden. Für einen Zusammenhang mit menschlichen Aktivitäten – etwa den Treibhausgas-Emissionen – hätten die Forscher keine Beweise gefunden. Stattdessen glaubten sie, dass die Erwärmung durch eine Veränderung der Sonnenaktivität ausgelöst und durch eine Interaktion zwischen oberflächennahem Meerwasser und der Atmosphäre im Pazifik (dem sogenannten El Niño – Südliche Oszillation) erheblich verstärkt worden sei.

Weiterlesen auf Achgut

—————————————-

In unserem Buch Die kalte Sonne ließen wir auch ausgewählte Gastautoren zu Wort kommen. Hierzu gehörte auch der israelische Wissenschaftler Nir Shaviv, der einen bedeutenden Sonneneinfluss auf das Klima postuliert, über den Umweg der sonnenmodulierten kosmischen Strahlung und der Wolkenbildung. Nir Shavivs Argumente wurden kürzlich auf forbes.com erläutert. Allerdings nicht sehr lange, denn nach kurzer Zeit löschte Forbes den Artikel wieder. Auf Heartland.org kann man den betreffenden Beitrag zum Glück noch nachlesen. Was war der Grund für den Rückzieher? Auf Forbes heißt es nun lapidar:

After review, this post has been removed for failing to meet our editorial standards. We are providing our readers the headline, author and first paragraphs in the interest of transparency. We regret any inconvenience.

Vermutlich rief ein einflussreicher Anzeigenkunde und Klimaaktivist an und forderte die Löschung des Beitrags. Zensur im 21. Jahrhundert. In seinem Blog kommentiert Nir Shaviv den Fall:

A few days ago I was interviewed by Doron Levin, for an article to appear online on forbes.com. After having seen a draft (to make sure that I am quoted correctly), I told him good luck with getting it published, as I doubted it will. Why? Because a year ago I was interviewed by a reporter working for Bloomberg, while the cities of San Francisco and Oakland were deliberating a climate change lawsuit against Exxon-Mobil (which the latter won!), only to find out that their editorial board decided that it is inappropriate to publish an interview with a heretic like me. Doron’s reply was to assure me that Forbes’ current model of the publication online allows relative freedom with “relatively little interference from editors”. Yeah Sure.

After the article went online yesterday and Doron e-mailed so, I saw how much relative exposure it received. It had already more than 40000 impressions in a matter of a couple of hours. Impressive. All that took place while I was relaxing with my family on a Tel-Aviv beach. But this didn’t last long. Although I continued to relax at the beach, the article was taken down for “failing to meet our editorial standards”, which apparently means conforming to whatever is considered politically correct about climate change.

Weiterlesen in Nir Shaviv’s Blog