Klimaforscher wird vorgeworfen, seine Verlobte an den Haaren durch die Wohnung geschleift zu haben: Wikipedia schweigt

MDR aktuell am 27. Dezember 2018:

Wie hoch ist die globale Durchschnittstemperatur?
Klimaskeptiker bezweifeln, dass die Erderwärmung menschengemacht ist – und argumentieren so gegen das Ziel, sie auf zwei Grad zu begrenzen. Sie fragen, von welcher Durchschnittstemperatur überhaupt ausgegangen werde. Tatsächlich ist die globale Durchschnittstemperatur schwer zu ermitteln. Für die Auswirkungen des Klimawandels ist dieser Wert aber sowieso unerheblich.

Einmal falsch, einmal richtig. Falsch ist, dass Klimaskeptiker prinzipiell bezweifeln, dass CO2 erwärmend wirkt. Ein großer Teil der Kritiker räumt diesen Effekt ein, hinterfragt jedoch die vom IPCC angegebene Höhe der CO2-Klimasensitivität. Vieles deutet darauf hin, dass CO2 nur bis zur Hälfte der in den letzten 150 Jahren registrierten Erwärmung verursacht hat, nicht 100% wie der IPCC es behauptet.

Und einmal richtig: Die absolute globale Durchschnittstemperatur ist in der Tat schwer zu ermitteln und stark von Definitionen und gewählten Basisniveaus abhängig. Ein Vergleich verschiedener absoluter Werte macht  daher nur wenig Sinn, da die Bezugsgrößen oft unterschiedlich sind. Daher sollte man hier Veränderungen (Anomalien) betrachten, keine Absolutzahlen. Siehe auch unseren Beitrag „Streitpunkt ‘absolute globale Mitteltemperatur’: Viel Wirbel um nichts„.

Siehe auch Bob Tisdale’s Beitrag „“…it is the change in temperature compared to what we’ve been used to that matters.” auf WUWT.

—————

Aaron Doering ist Klimawissenschaftler an der University of Minnesota und informiert die Öffentlichkeit über die drohende Klimakatastrophe. Im Privatleben setzt Doering jedoch andere Akzente. Laut einem Bericht der New York Post vom 28. Dezember 2018 hat der Klimawissenschaftler offenbar seine Verlobte an den Haaren durch die gemeinsame Wohnung gezerrt und stranguliert:

Climate change expert Aaron Doering charged with choking his fiancée

A well-known climate change expert and professor at the University of Minnesota choked and brutally assaulted his fiancée, who told cops she fears he will kill her, according to a criminal complaint.

Aaron Herbert Doering, a 47-year-old tenured professor and the director of the Minneapolis university’s Learning Technologies Media Lab, was charged Thursday with two felony counts of domestic assault by strangulation in Hennepin County District Court, the Star Tribune reports. […] The woman, who had bruises on her neck and red marks on her forehead, told police Doering had dragged her through the apartment by her hair before beating her and choking her to the point that she thought she would lose consciousness, the complaint shows.

Weiterlesen in der New York Post

Am 1. Februar 2019 meldete kstp.com, dass sich zwei weitere Frauen gemeldet haben, die Doering bezichtigen, ihnen Gewalt angetan zu haben.

Wie geht Wikipedia mit diesen Vorwürfen um? Die Online-Enzyklopädie ist bekanntlich fest in Aktivistenhand, wobei die Aktivisten kein Interesse daran haben können, einen Verfechter der Klimakatastrophe in schlechtem Licht zu präsentieren. Ein Blick auf Doerings Wikipedia-Profil bringt Aufklärung: Der Vorfall wird totgeschwiegen – auf Wikpedia hat der Vorfall nicht stattgefunden. In der Veränderungshistorie sieht man, dass es dort offenbar einen „Edit-War“ gibt, wobei das Profil immer wieder für Änderungen gesperrt wurde. Wieder ein schönes Beispiel, dass man Wikipedia nicht trauen kann, wenn es un sensible Themen geht.

—————

Ein Forscher der Universität Cambridge erhielt eine üppige Finanzierung zur Entwicklung von Windenergie-Turbinen. Allerdings steckte sich der Wissenschaftler eine Millionen Pfund dafür selber in die Tasche, um private Immobiliengeschäfte und Sportwagen zu finanzieren. Letztendlich wurde der Forscher am Flughafen Heathrow festgenommen, als er versuchte, 100.000 Pfund in einer Schokoladenpackung außer Landes zu schmuggeln. Der Windenergie-Entwickler wurde nun zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Details siehe WUWT.