Jetstream und Klimawandel

“Versagt der Puls des Wetters?” So titelte die FAZ  kürzlich in ihrer Wochenendausgabe. Für Klimaforscher wie Stefan Rahmstorf ist die Sache völlig klar, der Klimawandel sorgt für einen sich abschwächenden Jetstream mit weitreichenden Auswirkungen auf das Wetter und das Klima. Klima-Aktivisten gehen noch weiter und machen Armin Laschet, mittlerweile Ex-Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, wiederum für die Abschwächung des Höhenwindes direkt verantwortlich. Die Kohlekraftwerke in seinem Bundesland haben das Starkregenereignis im Juli 2021 im Westen Deutschlands quasi im Alleingang hervorgerufen… Die Meldung über die Abschwächung des Jetstreams lief dann sehr schnell nach dem Starkregenereignis in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz durch die Medien.

Nun, ganz so einfach ist es dann wohl doch nicht. Der FAZ-Autor Andreas Frey trägt die Meinung und Thesen verschiedener Forscher zusammen. Er macht das, was ein Journalist machen sollte: unterschiedliche Thesen zusammensuchen und sie gegenüberstellen. Und er rüttelt dabei am Thron von PIK-Wissenschaftler Rahmstorf. Dieser antwortete prompt bei Twitter auf die Majestätsbeleidigung des Journalisten. Wie kann der Mann es wagen, die Rahmstorf-Wahrheit lediglich als These darzustellen? Die Antwort fällt entsprechend aus, Frey hätte einfach nur einige Dinge grundsätzlich verwechselt, so jedenfalls die Antwort von Rahmstorf auf Twitter. Offenbar “verwechselt” auch das IPCC einiges. Frey:

“Dass der Jetstream eher nicht schwächelt, ist auch die Einschätzung des Weltklimarates IPCC. Laut seines neuesten Berichts ist unklar, ob eine immer wärmere Arktis dem Höhenwind heute oder in Zukunft die Kraft entzieht oder nicht. „Trotz interessanter Ideen (und intensiver Medienberichterstattung) wird der Einfluss der Arktis im Vergleich zu anderen Faktoren auf den Jetstream als nicht sicher beurteilt“, heißt es im Passus einer frühen Version des Berichts, der dann allerdings wieder gestrichen wurde. Stattdessen erwähnt der IPCC andere Kräfte, die auf den Jetstream wirken, die Stratosphäre etwa, aber auch die Schwankungen des Pazifiks. Alles in allem hält der IPCC die Arktis nicht für den dominierenden Einflussfaktor auf den Jetstream. Diese Einschätzung hat in der Community für viel Wirbel gesorgt.”

Die von Frey zitierten Wissenschaftler mit den gegensätzlichen Thesen gehören offensichtlich auch zu denjenigen, die lediglich Begriffe verwechseln. Aber auch ZDF-Meteorologe Özden Terli bekommt Aufmerksamkeit in dem Artikel.

“Der ZDF-Meteorologe Özden Terli zum Beispiel steht Rahmstorf besonders nahe, bei Youtube tritt er gemeinsam mit ihm bei dem Format „Klima-Talk“ auf. Terli hat sich darum verdient gemacht, den Klimawandel in den Wetterbericht zu integrieren. Damit leistet er wichtige Aufklärungsarbeit, denn Wetter und Klima müssen gemeinsam gedacht werden. Dieses Engagement brachte ihm allerdings auch Drohungen von Klimaleugnerwürstchen ein. Im Wetterbericht ordnet er unbestreitbare Fakten wie den Temperaturanstieg ein, erklärt, warum tropische Wirbelstürme stärker werden, und informiert über neue Publikationen aus der Klimaforschung. Der Fernsehmeteorologe legt Wert darauf, beim Klimawandel nur über Fakten zu sprechen. Dass es sich bei der Abschwächung des Golfstroms und dem Jetstream aber um eine – noch dazu umstrittene – Hypothese handelt, dar­über informiert Terli nicht.”

+++
Entsteht hier gerade ein neues Geschäftsfeld für die Deutsche Umwelthilfe DUH? Die oft als Abmahnverein kritisierte DUH signalisiert einen Schulterschluss mit dem Mieterbund. Bezahlbares Wohnen und Klimaschutz gehören für beide zusammen. Da wäre es doch zu verlockend, einem Vermieter mittels kostenpflichtiger Abmahnung die Notwendigkeit von Klimaschutz noch einmal zu verdeutlichen. Und weil es so gut passt: Der oben genannte Özden Terli hat den Umweltmedienpreis der DUH laut ZDF verliehen bekommen. Wie überraschend.

+++

Die Umwelt zerstören, damit die Energiewende gelingt. Wir haben das in diesem Blog schon sehr oft thematisiert. Ein Radiofeature des NDR widmet sich eine Stunde lang dem Kupferabbau in Ecuador.
Umweltschützer aber auch Anwohner, die auf Arbeitsplätze hoffen sowie Unternehmen wie Aurubis aus Hamburg kommen zu Wort.

+++

Die schwedische Finanzaufsicht will das Mining von Kryptowährungen im eigenen Land verbieten. Laut einem Artikel bei t3n verbraucht das Errechnen von Bitcoins und Co. in Schweden so viel Strom wie 200.000 Haushalte benötigen.

+++

Eine Nominierung für den Auweiha Award 2021 geht an Solomon Yeo. Der junge Aktivist aus dem Pazifikraum wird auf der Klimakonferenz in Glasgow von der Welt interviewt und hat eine sehr steile These:  „Sexuelle Gewalt ist eine konkrete Folge des Klimawandels“. Warum die Interviewerin Stefanie Bolzen auch noch brav nickt als Yeo seine These darlegt, bleibt ihr Geheimnis. Besser wäre ein simples: What? gewesen.

+++

Deutschland liegt laut FAZ beim Strompreis global auf Platz 1. Es folgt das Windkraftland Dänemark und dahinter Belgien. Kaufkraft bereinigt liegt Deutschland auf Rang 15. Hier steht Ruanda auf Platz 1.

+++

Streitfrage Atomausstieg: So sieht Europas Flickenteppich in Sachen Kernkraft aus. Die Website Trendsderzukunft.de betrachtet die Situation für verschiedene Länder in Europa.

+++

Nach Langstrecken-Luisa (Lusia Neubauer) Kerosin-Katha (Katharina Schulze von den Grünen) kommt nun Kurzstrecken-Uschi (Ursula von der Leyen, EU). Sie flog laut T-Online eine Strecke von 59 Kilometer von Wien nach Bratislava mit dem Flugzeug. Klar, wegen der engen Termine…

+++

Hier noch ein Videotipp. Der Deutsche Wetterdienst DWD veröffentlichte bei YouTube Zeitraffer-Filme über das Wettergeschehen in Europa in einem Monat. In zwei Minuten kann man sich wie in diesem Fall den Oktober 2021 ansehen. Man sieht sehr schön, warum Deutschland im Oktober 130 Sonnenstunden, statt dem vieljährigem Mittel von 109 Stunden hatte. Viele Wolken zogen nördlich und südlich an uns vorbei.

+++

Der Spiegel mit einem sehr positiven Artikel über Kohlenstoff-Abscheidung. Das Unternehmen Climeworks wird vorgestellt. Direct Air Capture (DAC) ist jedoch unheimlich teuer. Zudem gilt die Lagerung von CO2 über Verpressen im Boden hierzulande als Teufelszeugs.

+++

„Lobt dich der Gegner, dann ist das bedenklich;
schimpft er, dann bist du in der Regel auf dem richtigen Weg.“

August Bebel, 1840 – 1913