Hat das Ende der Robbenjagd den Eisbären gerettet?

Der Klimawandel gibt dem Eisbär den Todesstoß, das war lange Jahre die Warnung der Aktivisten. Allerdings entsprach dies nicht den wissenschaftlichen Tatsachen. Noch vor etlichen Jahrzehnten gab es weniger Eisbären als heute, weil der große weiße Bär exzessiv gejagt wurde. Heute schauen wir, was es Neues zum Eisbär gibt:

Im Februar 2019 drangen Eisbären in eine Siedlung auf Severnaya Zemlya ein, Schuld sollte der Klimawandel haben. Eisbärforscherin Susan Crockford weist jedoch darauf hin, dass die Gegend nie besonders viel Meereis hatte und dass die eindringenden Eisbären auf den Fotos ziemlich gut genährt aussehen, dass es also wohl nicht mit einer klimawandelbedingten Nahrungsknappheit zu tun haben kann. Auch in Kanada gibt es kaum Nahrungsprobleme für die Eisbären.

Crockfords Eisbär-Bericht von 2017 gibt es hier bei der GWPF (pdf). Und hier ihr Vortrag von der EIKE-Konferenz im November 2019 in München:

Im Norden Kanadas gibt es jetzt viel zu viele Eisbären. Die Lokalbevölkerung will nun eine höhere Abschussquote, da sie um ihre Sicherheit fürchtet.

Braunbären und Eisbären machen zusammen Babies. Lange hatte man gedacht, das sei ein Verzweiflungsakt wegen des Klimawandels. Das hat sich nun als Quatsch herausgestellt, denn Forscher fanden nun, dass es dies schon immer gegeben hat. Gelegenheit macht Liebe…

Sunshine hours 2018:

“But you can’t equate seeing more bears with there being more bears”

Den Eisbären auf Spitzbergen geht es gut, obwohl das Meereis weniger geworden ist.

Wo ist die Katastrophe? Auf Bento machte man sich im Juni 2018 Gedanken:

Das Ende der Robbenjagd könnte Eisbären gerettet haben

Eisbären sind vom Aussterben bedroht. Durch den Klimawandel schmelzen die Pole – den Raubtieren bleibt weniger Lebensraum und weniger Jagdgrund. Doch trotz verschwindenden Meereises und kürzerer Winter soll es den Eisbären in der kanadischen Provinz Labrador nun wieder besser gehen. Ihre Zahl ist gestiegen.

Weiterlesen auf Bento

Toronto Sun im November 2019:

‚NOT GOING EXTINCT‘: Court documents claim Canadian polar bear population is thriving

The polar bear population is increasing according to federal affidavits submitted by Inuit groups, Blacklock’s Reporter reports. “Inuit have not noticed a significant decline in the health of the polar bears,” the director of wildlife management for the Nunavik Marine Region Wildlife Board wrote in a court affidavit. “In fact Nunavik Inuit report that it is rare to see a skinny bear and most bears are observed to be healthy,” the affidavit read.