Globaler Umweltpakt will auch ohne wissenschaftlichen Beleg regulieren

Die „Expertengruppe“ Global Pact for the Environment hat einen Vertragstext erstellt, um Klimamaßnahmen verbindlich durchdrücken zu können (pdf hier):

VOR-ENTWURF EINES GLOBALEN UMWELTPAKTS

Bemerkenswert ist Artikel 6:

Artikel 6

Vorsorge

Im Falle des Risikos von schweren oder unumkehrbaren Umweltschäden darf das Fehlen von wissenschaftlicher Gewissheit kein Grund sein, wirksame und angemessene Maßnahmen zur Verhinderung von Umweltschäden auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.

Genial. Wissenschaftliche Belege werden nicht mehr benötigt. Ein pauschales Ermächtigungsgesetz also. Die Ökodiktatur lässt schön grüßen. Etliche Länder bereiten offenbar einen Beitreit zum Umweltpakt vor, darunter die Schweiz.

—————————————

Frohlocken bei den Klimaalarmisten: Die Hurrikansaison ist in vollem Gange. Jeder Sturm wird für eigene politische Zwecke instrumentalisiert. Das Leid der Opfer scheint egal zu sein, Hauptsache die eigene Agenda wird befördert. Spiegel Online macht dabei kein gutes Bild. SPON bot jetzt Stefan Rahmstorf eine Plattform für seinen Alarm:

Hurrikan „Dorian“ Warum der Klimawandel Tropenstürme gefährlicher macht

Durch die Erwärmung der Erde werden besonders starke Stürme zusätzlich mit Energie aufgeladen. Experten diskutieren bereits, ob eine neue, höhere Kategorie für Hurrikane eingeführt werden soll.

Ein Gastbeitrag von Stefan Rahmstorf

Kaum hat Axel Bojanowski die Online-Plattform SPON verlassen, schon werden dem Klimaalarm Tür und Tor geöffnet. Quo vadis SPON? Gte Nachricht für alle Bild der Wissenschaft-Leser: Hier wird Bojanowski im Oktober 2019 seinen neuen Posten als Chefredakteur antreten. Herzlichen Glückwunsch!

Rahmstorf bekommt kräftig Gegenwind vom US-Hurrikanexperten Ryan Maue, der mit Bezug auf ein NOAA Paper klar die Grenzen und Unsicherheiten mit niedriger Konfidenz für Zuweisungen zum Klimawandel aufzeigt. Nichts für Overseller… 

—————————————

Sie interessieren sich für den Klimawandel und die Klimaveränderungen in Europa? Dann sollten Sie auf jeden Fall ein paar Minuten darauf verwenden, die systematischen Auswirkungen der Nordatlantischen Oszilation (NAO) kennenzulernen. Der Britische Wetterdienst hat das Wichtigste zur NAO leicht verständlich auf seiner Webseite zusammengefasst. Dringende Leseempfehlung!

Hier die eingängige Kartendarstellung, wie sich eine positive NAO auf das Klima in Europa und Nordamerika auswirkt:

Die aktuellen NAO-Bedingungen finden Sie bei der NOAA.