Globale Erwärmung: Mensch oder Sonne?

von Dr. Hans-Rolf Dübal Das IPCC („Weltklimarat“) vertritt bekanntlich die Auffassung, dass die gesamte globale Erwärmung seit Mitte des 19ten Jahrhunderts durch menschliche Aktivitäten verursacht wurde. In dieser Vorstellungswelt kommt das 11000jährige Aktivitätshoch der Sonne ebenso wenig vor, wie die sich im Warmmodus befindlichen Meeresoszillationen, die seit 1990 zurückgegangene Bewölkung und andere natürliche Ursachen. Nur die Treibhausgase, nichts anderes, sollen monokausal die Klimaveränderungen bestimmen, vielleicht von gelegentlichen Vulkaneruptionen unterbrochen. Eine derartige Negation natürlicher Kräfte provoziert Widerspruch. In diesem Beitrag soll dargelegt werden, dass die aktuelle Phase der globalen Erwärmung sich zu einem erheblichen Teil durchaus durch natürliche Einflussfaktoren erklären lässt. … Globale Erwärmung: Mensch oder Sonne? weiterlesen