Der Niedergang der seriösen Wissenschaft bedeutet auch das Ende unserer Industriegesellschaft

Von Uli Weber

Heute glauben öffentlich alimentierte Gutmenschen in allen möglichen nationalen und internationalen politischen oder wissenschaftlichen Gremien der westlichen Industrienationen, das digitale Geld sei schon immer da gewesen und müsse nur noch von einer vollelektrisch-selbstfahrenden Notenbank ausgedruckt werden, um es dann mit vollen Händen verschenken zu können. Sowohl der Glaube an einen aus sich selbst heraus entstehenden Überfluss wirtschaftlicher Ressourcen als auch dessen rituelle Opferung für ein höheres Ziel läuten eine Epoche der Antiaufklärung in den westlichen Industrienationen ein.

Ein solches Verhaltensmuster stellt Parallelen zu religiös begründeten Übersprunghandlungen steinzeitlich geprägter Bevölkerungsgruppen her, wie sie beispielsweise mit dem rituell-ruinösen Schenken an der nordwestlichen Pazifikküste Nordamerikas (Potlatch) oder einer automateriellen Weltsicht in Neuguinea (Cargo-Kult) bekannt geworden sind. Vom Jahre 2020 an belieben die westlichen Industrienationen, jährlich 100 Milliarden US-Dollar an den Rest der Welt zu verschenken und hoffen gleichzeitig, ihren eigenen Lebensstandard durch „erneuerbare“ Energien, eine „Verkehrswende“ und eine „Agrarwende“ ohne fossile Energieträger sicherstellen zu können, um so das globale Klima zu besänftigen.
Beides zusammengesetzt ergibt den neuzeitlichen Kult von der globalen Dekarbonisierung bis zum Jahre 2100 als einen unerschöpflichen cargoistischen Potlatch des Gebens und Nehmens aus dem Nichts – und auch die vollalimentierten Wissenschaften geben sich dieser guten Sache zu Diensten…

KalteSonne hatte gerade über eine aktuellen Arbeit von Zemp et al. (2019) zu Gletscherschwund und Meeresspiegelanstieg berichtet, in der die Autoren im Abstract das emotionale Erlebnis getanzt hatten, ihre Schlussfolgerungen würden nahelegen, der Gletscherschwund könne größer sein als bisher berichtet wurde. Offenbar wird in dieser Arbeit der Versuch unternommen, mit wissenschaftlicher Mimikry eine gesellschaftspolitische Ideologie zu stützen. Aber vielleicht sollte man solchen Klimaalchimisten sehr viel mehr Empathie entgegenbringen, weil sie ja eigentlich nur eine gute Sache unterstützen wollten und am Ende feststellen mussten, dass ihre Ergebnisse das genaue Gegenteil beweisen.

Und möglicherweise gibt es ja auch noch ganz andere Gründe für ein solches wissenschaftliches Fehlverhalten. Es bietet sich beispielsweise an, das sogenannte Wissenschaftssponsoring einmal näher zu betrachten. Denn in einer Zeit, wo das Einwerben von Fremdmitteln eine wesentliche Aufgabe von institutioneller Wissenschaft darstellt, mögen sich daraus wiederum ganz neue „wissenschafts-politische“ Abhängigkeiten ergeben. Auf der Internetpräsens des „Department of Geography“ der Universität Zürich findet man unter „Featured papers“ eine Mitteilung „Melting Glaciers” vom 9. April 2019 über die ominöse Studie von Zemp et al. (2019), in der auch unterstützende Organisationen benannt werden, Zitat:

The study was supported by the following organizations: Federal Office of Meteorology and Climatology MeteoSwiss within the framework of GCOS Switzerland, Cryospheric Commission of the Swiss Academy of Science, Irstea Grenoble as part of LabEx OSUG@2020, Copernicus Climate Change Service (C3S) implemented by ECMWF on behalf of the European Commission, ESA projects Glaciers_cci (4000109873/14/I-NB) and Sea level closure CCI (4000119910/17/I-NB).”

Dort greifen wir uns dort einmal den “Copernicus Climate Change Service (C3S)“ heraus, dessen wahre Dimension dem Autor bisher völlig unbekannt gewesen ist:

Abbildung: Copernikus von https://climate.copernicus.eu/about-us

 

Dieser “Copernicus Climate Change Service (C3S)“ ist offenbar eng mit der EU verknüpft und unterstützt anscheinend die internationale Klimaforschung. Dieses EU-Projekt stellt wiederum eine Verbindung zu etwa 200 Firmen und Organisationen her. Die folgende Auflistung zeigt Verbindung von “Copernicus Climate Change Service (C3S)“ zu etwa 200 Firmen und Organisationen (Mehrfachnennungen sind möglich):

Barcelona Supercomputing Center – BSC  Project Quality Assurance for Multi-model Seasonal Forecast Products  Country Spain Subcontractors * Predictia (ES) * University of Exeter (UK) * University of Leeds (UK) * MeteoSwiss (CH) * Instituto de Fisica de Cantabria (ES) *  BIRA-IASB – Royal Belgian Institute for Space Aeronomy  Project Production of ECV Datasets based on Earth Observations: Ozone (C3S_312a Lot 4) Country Belgium Subcontractors * Science & Technology Facilities Council (UK) * LATMOS Laboratoire Atmosphères, Milieux, Observations Spatiales (FR) * Laboratoire Atmosphères, Milieux, Observations Spatiales (FR)  * DLR German Aerospace Center (DE)  * KNMI The Royal Netherlands Meteorological Institute (NL) * Telespazio (IT) *  CEA – Alternative energies and Atomic Energy Commission  Project Service providing climate change indicators tailored for the energy sector  Country France Subcontractors * CNRS – National Centre for Scientific Research (FR) – National Centre for Scientific Research (FR)  * Barcelona Supercomputing Centre (ES) * Finnish Meteorological Institute (FI) * Met Office (UK) * Météo France (FR) * Swedish Meteorological and Hydrological Institute (SE) * Helmholtz-Zentrum Geesthacht, HZG (DE) * German Climate Service Center (DE)  CLS – Collecte Localisation Satellites  Project Production of ECV Datasets based on Earth Observations: Sea Level (C3S_312a Lot 2) Country France Subcontractors * Laboratoire d’Etudes en Géophysique et Océanographie Spatiales (FR)  DLR German Aerospace Center  Project Production of ECV Datasets based on Earth Observations: Aerosols (C3S_312a Lot 5) Country Germany Subcontractors * Finnish Meteorological Institute (FI)  * ICARE Data and Services Center (FR) * Norwegian Meteorological Institute (NO) * RAL – Rutherford Appleton Laboratory (UK) l * Université Libre de Bruxelles (BE) * Royal Belgian Institute for Space Aeronomy (BE) * Le Laboratoire de Météorologie Dynamique (FR) * Institut für Umweltphysik (DE) * Swansea University (UK) Earth Observation Data Centre for Water Resources Monitoring  Project Production of ECV Datasets based on Earth Observations: Soil Moisture (C3S_312a Lot 7) Country Austria Subcontractors * AWST (AT) * TU WIEN Department of Geodesy and Geoinformation (AT) * VanderSat (NL)  Finnish Meteorological Institute  Project Data Evaluation for Climate Models  Country Finland Subcontractors * University of Helsinki (FI) * Climate Service Centre Germany (DE) * Danmarks Meteorologiske Institut (DK) * Norwegian Meteorological Institute (NO) * Országos Meteorológiai Szolgálat (HU) * CSC – Tieteen tietotekniikan keskus Oy (FI) * Institut für Umweltphysik  Project Production of ECV Datasets based on Earth Observations: Greenhouse Gases (C3S_312a Lot6) Country Germany Subcontractors * Le Laboratoire de Météorologie Dynamique (FR) * Netherlands Institute for space Research (NL) l * University of Leicester (UK) *  Institute for Environmental Analytics  Project Sector Engagement for C3S: Translating European User Requirements  Country UK Subcontractors * Telespazio VEGA UK (UK) * University of Reading (UK) * Alterra (NL) * CMCC, Centro Euro-Mediterraneo sui Cambiamenti Climatici (IT) * ISGLOBAL (ES) * Tecnalia (ES) * Tec Conseil (FR) Met Office  Project Copernicus Roadmap for European Climate Projections  Country UK Subcontractors * CNRS – National Centre for Scientific Research (FR) * IPSL – Institute Pierre Simon Laplace (FR) National University of Ireland Maynooth – NUIM  Project Global Land and Marine Observations Database (C3S_311a Lot 2)  Country Ireland Subcontractors * Met Office (UK) * Science & Technology Facilities Council – STFC (UK) * National Oceanography Centre – NERC-NOC (UK) * NOAAs National Centers for Environmental Information – NOAA NCEI (US)  Natural Environment Research Council’s Centre for Ecology & Hydrology  Project End-to-end demonstrator for improved decision making in the water sector in Europe  Country UK Subcontractors * Environment agency (UK) * CETAQUA (ES) * MENBO (ES)  HCER (DE) * Climate Partnership LLC (USA) * NVE (NO) Royal Netherlands Meteorological Institute (Koninklijk Nederlands Meteorologisch Instituut – KNMI)  Project Development of C3S software for data analysis from climate models  Country The Netherlands Subcontractors  * Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DE) * Institute of Atmospheric Sciences and Climate (IT) * Netherlands eScience Center (NL) * University of Reading (UK) * Swedish Meteorological and Hydrological Institute (SE)  SMHI – Swedish Meteorological and Hydrological Institute  Project Operational service for the water sector (C3S_424)  Country Sweden Subcontractors * WUR (NL) logo WUR (NL)  SMHI – Swedish Meteorological and Hydrological Institute  Project Global users in the Copernicus Climate Change Service (C3S_422 Lot1)  Country Sweden Subcontractors * CAS (NL) logo CAS (NL)  * German Climate Service Center (DE) * WUR (NL) l * AGRHYMET (West Africa) * Bureau of Meteorology (AU) * CIIFEN (West South America) * isardSAT (ES) * METEODAT (CH)  * Melnikov Permafrost Institute – MPI (RU) * NAWAPI (VN) * NCWQR (US) * UCR (CR) * UKZN (ZA) Swedish Meteorological and Hydrological Institut (SMHI)  Project Climate Information for European Cities – UrbanSIS  Country Sweden Subcontractors * UmeÃ¥ universitet (SE) logo UmeÃ¥ universitet (SE)  * Veryday (UK) * WSP (Canada) * Arpa Emilia Romagna (IT) * University of Bologna (IT)  Swedish Meteorological and Hydrological Institut (SMHI)  Project Service for water indicators in climate change adaptation  Country Sweden Subcontractors * Bundesanstalt für Gewässerkunde (DE) * GECOsistema (IT) * Günter Humer GmbH (AT) * isardSAT (ES) * Universitat Politècnica de València (ES) * Alterra – Wageningen UR (NL) * MicroStep-MIS (SK) * Technische Universität Dortmund (DE) * Wageningen University (NL) * EMVIS (GR) logo EMVIS (GR)  * Ilmatieteen Laitos (FI) Swedish Meteorological and Hydrological Institut (SMHI)  Project Copernicus Climate Change Service regional reanalysis for Europe  Country Sweden Subcontractors * Météo France (FR) * Norwegian Meteorological Institute (NO) Telespazio VEGA  Project Agricultural Climate Advisory Services – AgriCLASS  Country United Kingdom Subcontractors * e-GEOS (IT) * Università degli studi del Molise (IT) Telespazio VEGA UK  Project Production of ECV Datasets based on Earth Observations: See Surface Temperature (C3S_312a Lot 3) Country UK Subcontractors * Brockmann Consult (DE) * Centre for Environmental Data Analysis (UK) * Science & Technology Facilities Council (UK) * The Danish Meteorological Institute  Project Production of ECV Datasets based on Earth Observations: Sea Ice (C3S_312a Lot 1) Country Denmark Subcontractors * Norwegian Meteorological Institute (NO) * Alfred Wegener Institute (DE) * Nansen Environmental and Remote Sensing Center (NO) University of East Anglia  Project European Climatic Energy Mixes  Country UK Subcontractors * EDF (FR) * ENEA (IT) * ARMINES (FR) * Met Office (UK) * University of Reading (UK)  University of Zurich  Project Production of ECV Datasets based on Earth Observations: Glaciers (C3S_312a Lot 8) Country Switzerland Subcontractors * Gamma Remote Sensing (CH) * World glacier monitoring service (CH) * University of Oslo (NO) * National Snow and Ice Data Center (US) VITO  Project Production of ECV Datasets based on Earth Observations: Albedo, LAI, FAPAR (C3S_312a Lot 9) Country Belgium Subcontractors * CREAF (ES) logo CREAF (ES)  * EOLAB Earth Observation Laboratory (ES) * HYGEOS (FR) logo HYGEOS (FR) 

Es handelt sich also um ein sehr umfangreiches Netzwerk der Europäischen Klimaforschung, über dessen Finanzierung bei einer groben Internetsuche keinerlei Angaben zu finden sind. Lediglich im englischsprachigen Wikipedia heißt es, „The Copernicus Programme is managed by the European Commission“. Unter „About us“ wird vom „Climate Change Service“ des Copernikus Programms dann ausführt, Zitat mit Hervorhebungen:

The Copernicus Climate Change Service (C3S) supports society by providing authoritative information about the past, present and future climate in Europe and the rest of the World.”

Das Adjektiv “authoritative” hat die Bedeutung von „zuverlässig, verlässlich oder amtlich“. Man tut also Gutes und gibt vor, die (Zivil-)Gesellschaft mit zuverlässigen Informationen über die globale Klimaentwicklung zu versorgen, unterstützt dort aber gleichzeitig zielgerichtete klimaalarmistische Spekulationen wie die von Zemp et al. (2019). Und wenn dann mehr als 26.000 Wissenschaftler spontan eine tiefgläubige Wissenschaftsferne hofieren, reibt man sich zunächst einmal verwundert die Augen. Aber andererseits drängt sich die Frage auf, wie viele dieser 26.000 Wissenschaftler wohl direkt oder indirekt von EU-Steuermitteln abhängig sind und mit ihrer Unterschrift lediglich die Wichtigkeit ihres wohldotierten Arbeitsplatzes bestätigt haben mögen.

Die engen Verbindungen zwischen  wissenschaftlicher Forschung und mutmaßlich steuergespeisten politiknahen Organisationen legen nahe, dass eine unabhängige und kritische Wissenschaft im Sinne Alexander von Humboldts ihren Widerstand gegen eine zielgerichtete gesellschaftspolitische Alimentierung offenbar schon längst aufgegeben hat und zu einer Art Cargo-Kult-Wissenschaft verkommen ist.

Nun mag das IPCC (The Intergovernmental Panel on Climate Change) als vorgeblicher „Weltklimarat“ mit seiner internationalen wissenschaftlichen Korona für die Alimentierung eines unproduktiven globalen Wissenschaftprekariats noch immer nicht ganz ausreichen. Denn jetzt steht auch noch ein „Weltartenschutzrat“ (The Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services – IPBES)  in den Startlöchern, um uns mit zusätzlichen Horrormeldungen zu beglücken. Tatsächlich bieten sich hier als Fokus insbesondere die Folgen der Energiewende für unsere Tier– und Pflanzenwelt an, sodass die beiden genannten zwischenstaatlichen Institutionen in Zukunft sehr lebendige und kostspielige gegenseitige Abhängigkeiten entwickeln könnten. Es mag also gerade ein weiterer weltumspannender UN-Krake entstehen, der gut mit Steuergeldern gefüttert werden will, um politische Vorgaben in wissenschaftliche Wahrheiten zu verwandelt…

Inzwischen gilt wohl auch in der Wissenschaft der Phillip von Mazedonien zugeschriebene Spruch, es gäbe keine Mauer, die nicht von einem goldbeladenen Esel überstiegen werden könne.