Der fehlende Kontext: Klimawandel im Mittelmeerraum

Am 11. Oktober 2019 glänzte Spiegel Online wieder einmal mit nachgeplappertem Klimaalarm. Axel Bojanowski fehlt an allen Enden und Ecken. Thema war der Klimawandel im Mittelmeerraum. Mit Hinweis auf eine Studie des MedECC network (pdf hier) wird behauptet, das Mittelmeergebiet würde sich schneller als andere Regionen erwärmen. Au weia. Kein Wort dazu, dass der AMO-Ozeanzyklus die letzten drei Jahrzehnte die Erwärmung hier kräftig angeschoben hat. Die Graphik dazu haben wir hier im Blog vor kurzem gezeigt. Da nun der absteigende Ast der AMO beginnt, wird sich das Mittelmeer in den kommenden Jahrzehnten weniger stark erwärmen bzw. sogar abkühlen. Die Schlagzeile dazu wird sich SPON sicher verkneifen… Interessanterweise bleibt die AMO im MedECC-Bericht unerwähnt, obwohl zu den Autoren auch ausgewiesene Ozeanzyklen-Spezialisten gehören (Tsimplis, Xoplaki). Die haben wohl lieber die Klappe gehalten, da der Erstautor Wolfgang Cramer ein Mann aus der PIK-Klimaalarmschmiede ist.

Weiterhin fällt auf, dass der neue Mittelmeer-Klimabericht – wie viele seiner regionalen Bruder- und Schwesterberichte – erst im Jahr 1850 mit seiner Berichterstattung beginnt. Die bewegte Klimageschichte davor bleibt unerwähnt. Man muss sich das mal vorstellen: Die Menschheitsgeschichte des Mittelmeergebiets spielte während der letzten Jahrausende eine ganz besondere Rolle: Ägypter, Griechen, Römer… Die dazugehörige Klimageschichte wird jedoch von Cramer verschwiegen. Letzterer ist übrigens nicht nur beom PIK, sondern auch beim IPCC aktiv. Das erklärt vielleicht den Wunsch, die Leser hier im vorindustriellen Klima-Dunkeln stehen zu lassen.

Es geht zum Glück auch anders. Eine Forschergruppe um Sebastian Lüning veröffentlichte im September 2019 eine zusammenfassende Studie zur Mittelalterlichen Wärmeperiode im Mittelmeerraum. Im größten Teil des Mittelmeergebiets war es damals warm. Allerdings fanden die Wissenschaftler auch Regionen, in denen es während des Mittelalters kälter wurde. Die entsprechenden Warm-Kalt-Muster entsprachen dabei altbekannten Ozeanzyklenmustern, nämlich denen der NAO, der Nordatlantischen Oszillation. Insgesamt scheint aber auch die AMO eine große Rolle für die klimatischen Wechsel der letzten Jahrhunderte gespielt zu haben. Hier der Abstract der Studie, die im Fachblatt Paleoceanography and Paleoclimatology erschien:

The Medieval Climate Anomaly in the Mediterranean region

The Medieval Climate Anomaly (MCA) is a pre‐industrial phase of pronounced natural climate variability with a core period from 1000 to 1200 CE. The paper presents a synthesis that integrates palaeotemperature records from the Greater Mediterranean Region encompassing the past 1500 years based on multiproxy data from 79 published land and marine sites. MCA warming dominated the Western Mediterranean (Iberia, NW Africa) as well as the northern land areas of the Central and Eastern Mediterranean region. MCA cooling prevailed in the Canary Current Upwelling System, southern Levant and some sea areas of the Central and Eastern Mediterranean. Previous palaeoreconstructions suggest persistent positive Atlantic Multidecadal Oscillation (AMO+) and North Atlantic Oscillation (NAO+) conditions during the MCA, whilst the LIA was dominated by an AMO‐ and NAO‐ regime. During the past 150 years, AMO+ conditions are typically associated with warming episodes in the Mediterranean area. A similar relationship appears to have also been established during the MCA as the majority of all Mediterranean land sites experienced warm climate conditions. In contrast, the NAO typically leads to a characteristic west‐east temperature dipole pattern in the basin, as documented for the last decades. During NAO+ conditions the Western Mediterranean is generally warm (and dry), whilst large parts of the Central and Eastern Mediterranean are cold. Similar trends seem to have been developed during the MCA when the NAO+ regime led to consistent warming in the Western Mediterranean, whilst a significant number of sites with MCA cooling existed in the Central and Eastern Mediterranean.

Und hier noch die Zusammenfassung in einfacher Sprache (plain language):

Mediterranean climate has been warming significantly over the past 100 years with anthropogenic climate change having become a key issue. In order to better understand modern climatic change, developments needs to be placed into a longer‐term pre‐industrial context to compare with times when human CO2 emissions did not yet play a major role for climate. This paper integrates data on Medieval temperature trends from 79 published Mediterranean land and marine sites. Our synthesis shows that the Western Mediterranean (Iberia, Northwest Africa) as well as the northern land areas of the Central and Eastern Mediterranean region have experienced a warm phase 1000‐1200 CE, corresponding to the so‐called ‘Medieval Climate Anomaly’. Contemporaneous cooling occurred in other parts of the Greater Mediterranean region, namely in the southern Levant, some sea areas of the Central and Eastern Mediterranean and the Canary Current Upwelling System. The regional differences in Medieval Mediterranean temperature trends show a pattern, that partly resembles modern multidecadal temperature variability in the area. The main drivers of these patterns appear to be Atlantic ocean cycles (AMO, NAO) which episodically shift between positive and negative phases and lead to characteristic temperature effects in the region.