Galileo Galilei, eine Programmbeschwerde an den NDR und wie es dann weiterging…

Von Uli Weber Die Eingangsfrage war: „Hätte der NDR seinerzeit Galileo Galilei auch als ‚Leugner‘ diffamiert?“ Der betreffende KS-Artikel schloss dann mit den Worten, Zitat mit Hervorhebungen: „Alle reden von einer Spaltung unserer Gesellschaft, und menschlicher Anstand ist dieser Tage ein rares Gut. Schaunmeralsomal, wie es mit der öffentlich-rechtlichen „Leugner-Selbstermächtigung“ des NDR aufgrund einer vorgeblichen „wissenschaftlichen Eindeutigkeit“ weitergeht. Denn „Wissen-schaft“ schafft üblicherweise Wissen, so sagt es allein schon der Name. Und ad-hominem-Diffamierungen aufgrund einer alternativlosen wissenschaftlichen Einheitsmeinung sind keine wissenschaftlichen Argumente, sondern ein Zeichen von Zeitgeist und intellektueller Überforderung. Immerhin wurde Galileo Galilei am 2. November 1992 von der römisch-katholischen … weiter lesen

Der zu kurze Balken

Sie kennen sicher die Farbbalken, mit denen die Temperaturentwicklung der letzten eineinhalb Jahrhunderte graphisch dargestellt wird (Quelle hier): Abbildung: Globale Temperaturentwicklung 1850-2018 als Farbstreifen dargestellt. Quelle. Ganz schön rot heutzutage. Gefahr! Alarm! Das soll die Botschaft sein. Wie die meisten Blog-Leser aber mittlerweile wissen, beginnt die Zeitreihe am Ende der Kleinen Eiszeit, der kältesten Phase der letzten 10.000 Jahre. Der Informationsgehalt der Graphik ist daher genauso wertvoll wie der 30-tägige Verlauf Ihres Bankkontos nach Eingang Ihres Monatsgehalts. Der Kontostand sinkt und sinkt und sinkt. Und die Temperatur seit Ende der Kleinen Eiszeit steigt und steigt und steigt. Interessanter wäre schon … weiter lesen

Renommierter Cambridge-Klimawissenschaftler warnt vor Klimapanikmache: Schluss mit destruktivem Deadline-ism and Too-lateness

Gunnar Heinsohn am 20. August 2019 auf Tichys Einblick: Bevölkerungswachstum von 18 auf 105 Millionen Klimaflüchtlinge? Gibt es nicht. Dafür Flucht vor Überbevölkerung Überweidung und Denaturierung der Böden gefährdet die Lebensgrundlage für alle in der Sahara-Zone. Es führt zur Verdrängung der Schwächeren durch die Stärkeren und zur Massenflucht. Wenn durch Erwärmungs-Dürre ohnehin empfindliche Flächen für Ackerbau und Herdenvieh verloren gehen, können die betroffenen Menschen noch eine Weile versuchen, durch Landteilungen und die Nutzung bisher brachliegender Böden ernsthaften Konflikten auszuweichen. Geht die Verödung aufgrund anhaltender Erwärmung weiter, kommt es zu Reibungen, Vertreibungen und dabei auch zu Tötungen. […] Nun erweisen klimahistorische … weiter lesen

Warum kühlen sich Nordpazifik und Südlicher Ozean immer weiter ab?

Klimaalarm am 3. April 2019 im NDR: Ostsee: Wie der Klimawandel dem Hering zusetzt Der Hering ist eine der wichtigsten kommerziell genutzten Fischarten in der Ostsee. Gab es den Schwarmfisch in der Ostsee früher so häufig, dass er als „Arme-Leute-Essen“ galt, verzeichnen Wissenschaftler inzwischen einen drastischen Rückgang: Laut dem Internationalen Rat für Meeresforschung (ICES) ist in der westlichen Ostsee der Bestand an erwachsenen Heringen, die Nachwuchs erzeugen können, von rund 300.000 Tonnen im Jahr 1991 auf rund 105.000 Tonnen im vergangenen Jahr gesunken. Einen Rückgang verzeichnen Forscher auch bei den Heringslarven. Als Grund vermuten sie den Klimawandel, der zur Erwärmung … weiter lesen

FAZ: Klimapolitik neu denken

wobleibtdieglobaleerwaermung.wordpress.com im März 2019: Neuer SPIEGEL-Skandal? Redakteur erfindet „nahezu eisfreie Beringstraße“! Der SPIEGEL mal wieder mit unsinnigem Klima-Alarm: Man sucht sich ein kleines Gebiet am Rande der Arktis (Beringsee/Beringstraße) aus, das ohnehin üblicherweise maximal kaum zur Hälfte mit Eis bedeckt ist, und bastelt daraus völlig abwegige und unzutreffende Schlussfolgerungen. „…Die Beringstraße ist eine schmale Meerenge, die Russland von Alaska trennt. Normalerweise ist sie im Frühjahr mit Eis bedeckt – nicht so in diesem Frühjahr, wie Aufnahmen des europäischen Erdbeobachtungssatelliten „Sentinel 1“ vom 7. März zeigen. Die rund 80 Kilometer, die den Pazifik und den Arktischen Ozean verbinden, sind nahezu eisfrei… … weiter lesen

In der Klima-Debatte wird man schnell als Leugner abgestempelt

FFF plant einen Großkampftag für den 29. November 2019. Titel der Veranstaltung ist #NeustartKlima. Achtung Eltern: Hier beginnt eine als friedliche, legale Demoserie begonnene Protestaktion gerade in vermutlich strafbaren Zivilterror umzuschlagen. Wundern Sie sich nicht, wenn Sie Ihre Kleinen am 29. November von einer Polizeistation abholen müssen. Ankündigungstext von der FFF-Webseite: #NeustartKlima – laut, wütend und unbequem – Klimagerechtigkeit jetzt Die Bundesregierung hat dem 1,5°-Ziel eine Absage erteilt. Das akzeptieren wir nicht!  Während Millionen Menschen auf der Straße gestreikt haben, hat sie am 20. September ein lächerliches Klimapaket vorgelegt, das uns noch tiefer in die Klimakrise führt. Mit business as usual und … weiter lesen

Follow the money: Die verschachtelten Finanzquellen der privaten Klimaalarm-Industrie

Extinction Rebellion (XR) sammelt weiter fleißig Geld ein, um strafbare Protestaktionen durchzuführen. Das Budget beträgt einige hunderttausend Pfund pro Monat. Wo kommt das viele Geld her? XR gibt die Namen der Großspender an, die mehr als 5000 Pfund gespendet haben. Schauen wir doch mal in die Liste hinein: In sieben Monaten ist knapp eine Million Pfund zusammengekommen. Ganz vorne mit dabei ist der Climate Emergency Fund (siehe auch Bericht in der FT). Hier sitzen Vertreter reicher US-Stiftungen, die in anderer Zusammensetzung auch die European Climate Foundation (ECF) mitfinanzieren. Ein filigran verschachteltes Finanzierungssystem. Wie bei einigen Offshorebanken dienen einige der Stiftungen … weiter lesen

Hans von Storch: „Die Forderung von Greta Thunberg, wir sollten in Panik geraten, hat etwas von Ideen einer Endzeitsekte“

Hamburger Abendblatt am 27. Oktober 2019: Hamburger Klimaforscher: „Gretas Aussage ist lachhaft“ Hans von Storch spricht über die Klimadebatte, sinnlose Verzichtsforderungen und sinnvolle Maßnahmen gegen die Erderwärmung. Er gilt als doppelter Mahner: Einerseits warnt auch der Hamburger Klimaforscher Prof. Hans von Storch vor den Folgen der Erderwärmung. Zugleich aber mahnt er eine sachliche Debatte an und hält wenig von Untergangsszenarien, wie sie derzeit oft gezeichnet werden. Eine auch bei diesem Thema zunehmende Polarisierung könnte der Demokratie schaden und der AfD nützen, so von Storch, der auch harte Kritik an Greta Thunberg bzw. deren Umfeld übt. Auch die Forderung nach persönlichem Verzicht etwa auf das Fliegen … weiter lesen

Die Sonne im September 2019 und arktische Mythen

Von Frank Bosse und Fritz Vahrenholt Unser Zentralgestirn macht weiter Pause bei der Fleckenaktivität. Die festgestellte SSN  (für SunSpotNumber) des Septembers betrug lediglich 1,1. Nur in den ersten drei Tagen des Monats zeigten sich überhaupt kleine Flecken, für den Rest des Monats zierte das Bild der Sonne der Titel „Spotless“.  Und diese Störungen der Oberfläche der Sonne gehörten alle zum „alten Zyklus“ SC24, der Seit November 2008 anhält. Es gibt keine Hinweise auf ein baldiges Ende des ausgeprägten Minimums. Über die letzten 4 betrachteten Monate ergibt sich ein Mittelwert von 1,0. Nach einem solch niedrigen 4-monatigen Mittelwert sucht man bis … weiter lesen

Unerwartet zähe Rocky Mountains Gletscher: Nationalparkbehörde baut Schilder mit verfrühtem Exitus-Datum wieder ab

Die Britische Labour Party möchte den Klimawandel offenbar dadurch bekämpfen, dass sie die Arbeitswoche drastisch verkürzt und Gehälter reduziert. Dies würde den individuellen Klimafußabdruck verkleinern, heißt es. Nachzulesen bei WUWT. ——————————— Horrormeldung von den Philippinen im Juni 2019 auf focus.de: In Manila drohen zwei Millionen Mangos zu verfaulen. Das Landwirtschaftsministerium des südostasiatischen Inselstaats hat daher ein Programm ins Leben gerufen, mit dem die Überproduktion nun verkauft werden soll, bevor sie schlecht wird. […] Vermutet wird, dass die überdurchschnittlich gute Ernte mit dem Klimawandel zusammenhängt. Landwirtschaftsminister Manny Pinol machte das Wetterphänomen El Nino für die frühe Blüte und die hohe Produktion … weiter lesen

Die Thunberg-Ernmans: Eine unendlich traurige Familiengeschichte

Klimaalarm-Powerplay am 19. September 2019 auf Spiegel Online nach Bojanowskis Abgang. Offenbar hat sich viel Alarm aufgestaut: Klimawandel in Spitzbergen: Wo die Winter immer wärmer werden An keinem Ort der Welt wird der Klimawandel ersichtlicher als in Spitzbergen. Seit 1970 ist hier die Jahresdurchschnittstemperatur extrem gestiegen. Die Einwohner bangen um ihre Inselgruppe, doch Touristen kommen in Scharen. Video auf Spiegel Online anschauen. Wieder einmal berichtet SPON nur die halbe Wahrheit. Siehe Auf Spitzbergen war es vor 70 Jahren ähnlich warm wie heute und Temperaturen auf Spitzbergen seit Beginn der Messungen vor 20 Jahren dramatisch gestiegen – allerdings nur auf das … weiter lesen

Die vermaledeite Klimadebatte

Weltwoche am 18. September 2019: Süsser Duft des Öko-Terrors Die Klimabewegung radikalisiert sich. Wer mit der Apokalypse hantiert, schiebt Demokratie und Menschenrechte zur Seite. Politischer Fanatismus steht oft am Beginn von Gewaltexzessen. Das Schweizer Fernsehen wollte die Bilder partout nicht bringen. Denn die SRF-Sendungen stellen die Klimaaktivisten regelmässig ins allerbeste Licht. Die wirkungsmächtigen Fotos fanden den Weg aber in die Printmedien: eine Limmat in giftgrüner Farbe, mutwillig verunstaltet von Extinction Rebellion (Aufstand gegen das Aussterben), einer Nichtregierungsorganisation, welche die Gesellschaft zu zivilem Ungehorsam aufruft. Die erst einige Monate alte britische Organisation schürt Panik wegen des angeblichen Massenaussterbens der Tier-, Pflanzen- … weiter lesen

Fritz Vahrenholts monatliche Sonnenkolumne

Hier schreibt Fritz Vahrenholt seine monatliche Kolumne. In allgemeinverständlicher Form berichtet er über neue Entwicklungen aus den Klimawissenschaften – und natürlich von unserer lieben Sonne. Ganz unten auf der Seite finden Sie ein Archiv aller seiner Rundbriefe. 18.10.2019 Sehr geehrte Damen und Herren, In meinem letzten Newsletter habe ich auf die Deklaration der 500 Wissenschaftler und Experten hingewiesen. Heute, am 18.10., werden in Oslo die weiteren Schritte und der Stand der Unterschriften vorgestellt. Es sind jetzt 700 Unterzeichner, einer davon ein Nobelpreisträger für Physik, Ivan Giaever. Es war zu erwarten, dass diese Initative mit allen Mitteln bekämpft wird. Besonders hervorgetan … weiter lesen

Heinz Rudolf Kunze: „Wir halten nichts von vorwiegend jugendlichen durchgeknallten Sekten, die sich aufführen wie im finsteren Mittelalter“

Heinz Rudolf Kunze im Oktober 2019 beim Stadtfest in Teltow mit einigen passenden Worten zur aktuellen politischen Situation (Auszug aus Youtube-Clip, verschriftet von Severin Tatarczyk: […] Wir sind die Menschen, die zutiefst davon überzeugt sind, dass das beste Heilmittel gegen Engstirnigkeit, Dummheit, Angst und Hass Bildung ist. Und wir sind entsetzt über die fast schon systematische Verblödung unserer Kinder in den öffentlichen Schulen, bei denen leistungsfeindliche kindungerechte sogenannte Pädagogen den Ton angeben und nicht Lehrer, die diesen Namen verdienen. Wir sind die Menschen, die sich Sorgen machen um die Zukunft, aber auch um die Gegenwart, denn wir haben schon genug … weiter lesen

Der fehlende Kontext: Klimawandel im Mittelmeerraum

Am 11. Oktober 2019 glänzte Spiegel Online wieder einmal mit nachgeplappertem Klimaalarm. Axel Bojanowski fehlt an allen Enden und Ecken. Thema war der Klimawandel im Mittelmeerraum. Mit Hinweis auf eine Studie des MedECC network (pdf hier) wird behauptet, das Mittelmeergebiet würde sich schneller als andere Regionen erwärmen. Au weia. Kein Wort dazu, dass der AMO-Ozeanzyklus die letzten drei Jahrzehnte die Erwärmung hier kräftig angeschoben hat. Die Graphik dazu haben wir hier im Blog vor kurzem gezeigt. Da nun der absteigende Ast der AMO beginnt, wird sich das Mittelmeer in den kommenden Jahrzehnten weniger stark erwärmen bzw. sogar abkühlen. Die Schlagzeile … weiter lesen