Feuer frei

Auf seinem Blog schreibt der Welt-Journalist Axel Bojanowski zu verschiedenen Klimathemen. In den Artikel “Feuer frei” geht es um die Waldbrände. Der Artikel zeigt sehr gut die Diskrepanz zwischen Modellierungen und tatsächlichen Werten. Während die Modellierungen von einer steigenden Zahl von Waldbränden ausgehen, sieht die Realität bisher anders aus. “Bei der Studie handelt es sich im Wesentlichen um eine Computermodellierung des globalen Waldbrandrisikos bei fortschreitender Erwärmung. Ergebnis: Waldbrände könnten bis 2050 um 30% zunehmen, bis 2100 um 50%. Auf den ersten Blick ein plausibles Szenario: Der UN-Klimarat IPCC, der den Sachstand zum Klima sichtet, konstatiert in seinem aktuellen Bericht, dass …

weiter lesenFeuer frei

Wetterextreme in England während der Kleinen Eiszeit

Leserpost von Thomas Mock: Zur Windkraft: Die alten Windanlagen werden derzeit gerade nicht bzw. nur wenig abgebaut. 1. Man meidet den Rückbau wegen der Entsorgungsprobleme und -kosten 2. Man lässt die Anlagen weiter laufen, weil plötzlich Strom an der EEX sündhaft teuer ist und dadurch auch Windstrom ohne EEG wirtschaftlich. Das belegt, dass Windanlagen eben keine Billigmacher, sondern Teuermacher sind und im Windschatten von teurem Gas-und LNG-Strom viele Milliarden Euro Sondergewinne machen. Diese müssen die privaten Stromnutzer zusätzlich zahlen (DIW aktuell 77). Herr Minister Habeck will sie auf keinen Fall wegsteuern bzw. abschöpfen, wie es mit Übergewinnen in anderen Nachbarländern …

weiter lesenWetterextreme in England während der Kleinen Eiszeit

Die Bildung des Westantarktischen Eisschildes verlief anders als gedacht

phys.org am 13.5.2022: Storm chasers face host of dangers beyond severe weather The deaths of four storm chasers in car crashes over the last two weeks have underscored the dangers of pursuing severe weather events as more people clog back roads and highways searching for a glimpse of a lightning bolt or tornado, meteorologists and chasers say. Weiterlesen auf phys.org +++ Leserpost von Thomas Mock zur Erklärung von Tech For Future zu den deutschen Strompreistreibern: Das ist Unsinn. Tatsächlich sind die Strompreise gestiegen weil durch die politisch neu eingeführte MSR der CO2-Zertifikatepreis von 5 Euro auf 90 EurotCO2 gestiegen ist. …

weiter lesenDie Bildung des Westantarktischen Eisschildes verlief anders als gedacht

7 Jahre Haft für Windbetrüger

Ein Gericht in Osnabrück hat den Jungunternehmer Hendrik Holt wegen Betrug zu 7 Jahren Haft verurteilt. Das Handelsblatt berichtet (Bezahlartikel). Auch der NDR berichtet über das Verfahren bei dem es um nicht existente Windparks ging. Die Gier der Konzerne muss so groß gewesen sein, dass der Betrug nicht auffiel. “Mit dem Urteil blieb die Kammer unter der von der Staatsanwaltschaft geforderten Haftstrafe von acht Jahren und fünf Monaten. Der 32-Jährige hatte mit einem Geschäftspartner und Familienangehörigen Windkraftprojekte für zehn Millionen Euro an internationale Energiekonzerne verkauft. Diese Projekte gab es allerdings nicht. Um die Betrugsmasche durchzuziehen, fälschte Holt Hunderte Dokumente. Das …

weiter lesen7 Jahre Haft für Windbetrüger

Beweis durch Behauptung!?

Es ist ja immer so eine Sache mit Studien. Die Deutsche Umwelthilfe DUH hat eine zum Thema Biokraftstoffe in Auftrag gegeben. Der schöne Titel dieser Studie lautet: CO2-Opportunitätskosten von Biokraftstoffen in Deutschland Erstellt hat sie das Ifeu-Institut aus Heidelberg, einer gemeinnützigen GmbH. Da Biokraftstoffe in der Studie schlecht abschneiden, hat sich der Verband der deutschen Biokraftstoffindustrie die Studie angesehen und kommt erwartungsgemäß zu anderen Schlüssen. Es wäre auch verwunderlich, wenn es anders gewesen wäre. Wie aber lauten die Kritikpunkte des Verbandes an der Studie? “”Die DUH-Argumentation strotz vor inhaltlichen Fehlern, peinlichen Auslassungen und Realitätsferne. Nicht einmal die Autoren des ifeu-Instituts …

weiter lesenBeweis durch Behauptung!?

Kein gutes Klima beim DIW

Nach außen hin ist das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung DIW aktuell extrem präsent. Kaum eine TV-Sendung zum Thema Energie, bei der nicht Claudia Kemfert vom DIW ins Bild lächelt oder Marcel Fratzscher die Welt erklärt. Das Arbeitsklima in dem Forschungsinstitut scheint allerdings nicht sehr gut zu sein. Das Handelsblatt berichtet über interne Machtkämpfe. Das Vorstandsmitglied Liebig verließ das DIW, allerdings mit schweren Vorwürfen. +++ (Abbildung: Screenshot YouTube) Erstaunlich ausgewogen berichtet Planet E im ZDF über das Thema Kernenergie. Man wünscht sich mehr Journalismus auf diesem Niveau. Es werden immer zwei Seiten angehört, persönliche Bewertungen bleiben aus. Dennoch findet eine Einordnung …

weiter lesenKein gutes Klima beim DIW

Ex-Umweltministerin Schulze plädiert für ein Ende von Biokraftstoffen

Die Schweiz hat fast identische Probleme in Sachen Stromgewinnung wie Deutschland. Zwar haben die Eidgenossen einige Vorteile gegenüber Deutschland, wie z. B. mehr Wasserkraft, aber die Logik bei der Erzeugung von Strom bleibt identisch oder soll man besser sagen, die Denkfehler sind identisch? Die beiden Autoren Markus Häring und Markus Sauer beschrieben Denkfehler, unredliche Spielregeln und kollektive Verantwortungslosigkeit. “Mit den neuen erneuerbaren Energien (NEE) hat sich alles radikal verändert. Im Gegensatz zu Wasser- und Kernkraft produzieren Wind und Sonne weder Band- noch Regelenergie. Die Stromproduktion erfolgt stochastisch, also kaum oder gar nicht planbar. Sie kann jedenfalls keineswegs bedarfsgerecht gesteuert werden. …

weiter lesenEx-Umweltministerin Schulze plädiert für ein Ende von Biokraftstoffen

Volker Quaschning: Keine Flugreisen mehr und besser Vegetarier werden

Energie im Überfluss? Ja, so liest sich tatsächlich ein euphorischer Artikel bei Daily Mail. Der Grund für den Optimismus ist eine Analyse, dass Wind und Sonne uns damit beglücken werden. Es wird nach einer Analyse sogar so viel Strom sein, dass er im Jahr 2030 Strom auf den Müll kommt. Immer dann, wenn es zu viel davon gibt. Etwas weiter im Text wird es dann aber spannend. Da wird zum einen auf einen Schwachpunkt hingewiesen (Speicher) und zum anderen auf die auch in Deutschland schon propagierte angebotsorientierte Stromversorgung. Der Strom soll doch bitte immer dann verbraucht werden, wenn er verfügbar …

weiter lesenVolker Quaschning: Keine Flugreisen mehr und besser Vegetarier werden

Studie sieht Schlüsselrolle der Kernkraft zur Erreichung von Net Zero

Carnegie Institution for Science: Nuclear power may be the key to least-cost, zero-emission electricity systems: study Nuclear power generation can play a crucial role in helping the world reach a key goal of zero carbon emissions by the middle of the century, especially in countries with low wind resources, according to new work in Nature Energy from Lei Duan and Ken Caldeira of the Carnegie’s Department of Global Ecology. Human activity is spewing carbon pollution into the atmosphere, affecting the global carbon cycle and causing warming, as well as altered precipitation patterns. According to the Intergovernmental Panel on Climate Change, to minimize …

weiter lesenStudie sieht Schlüsselrolle der Kernkraft zur Erreichung von Net Zero

Party Time bei der Deutschen Umwelthilfe

Möglicherweise sieht die Deutsche Umwelthilfe DUH die Energieversorgung eines hochentwickelten Landes wie Deutschland als Party an. Die DUH sieht sich offenbar als Party-Crasher. Au Weiha. Eine sachliche Auseinandersetzung sieht etwas anders aus. Constantin Zerger ist Leiter des Bereichs Energie und Umweltschutz bei der DUH. (Abbildung: Screenshot Twitter) Nur kurz nach dem eigenartigen Party Statement von Zerger versucht der Geschäftsführer Müller-Kränner der DUH eine Art Schadensbegrenzung. (Abbildung: Screenshot Twitter) Über die DUH haben wir ja schon einige Mal berichtet. Der Verein, bei dem man lediglich Fördermitglied werden kann, aber nicht ordentliches Mitglied, steht immer wieder in Kritik. Bereits das Closed-Shop-Prinzip mutet …

weiter lesenParty Time bei der Deutschen Umwelthilfe

Fritz Vahrenholt: Die Energiewende und die ausbleibende Erwärmung

Sehr geehrte Damen und Herren, während der seit einigen Monaten in Deutschland und Europa sichtbar gewordenen Energiekrise ist es leiser geworden um den angeblich bevorstehenden Klimanotstand. Einerseits haben Energiepreise und Versorgungssicherheit  das Klimathema in den Hintergrund gerückt. Andererseits zeigt sich eine Abschwächung der Erwärmungstendenz der letzten 40 Jahre. Die Temperaturkurve der satellitengestützten Messungen der University of Alabama UAH pendelt seit 20 Jahren zwischen -0,2 und 0,4 Grad und scheint seit 2015 stabil zu bleiben, wie die nächste Grafik in der Vergrößerung zeigt. (Quelle : woodfortrees). Der Mittelwert ist in grün gezeichnet- er zeigt eine leicht sinkende Tendenz seit 2015. Warum …

weiter lesenFritz Vahrenholt: Die Energiewende und die ausbleibende Erwärmung

Optimismus ist oft nur ein Mangel an Informationen

Optimismus ist oft nur ein Mangel an Informationen. So ähnlich soll Harald Schmidt es einst formuliert haben. Welche Informationen mögen wohl Professor Niklas Höhne vorliegen? Der Mann schreibt immerhin an IPCC Reports und verkündet im ZDF, Deutschland braucht keine LNG-Terminals und wenn dann nur kurze Zeit. Es reiche aus, etwas Energie zu sparen und die Erneuerbaren Energien auszubauen. Erstaunlicherweise benützte er den Konjunktiv in Form des Worts bräuchte. Wie mögen wohl solche Ratschläge bei Unternehmen wie BASF ankommen? Gleichzeitig sollte man die nachgelagerten Industrien ebenfalls befragen. Ob Niklas Höhne weiß, wie z. B. Kunstdünger oder Glas und Keramik hergestellt werden? …

weiter lesenOptimismus ist oft nur ein Mangel an Informationen

Die Geister, die ich rief

Robert Habeck kann einem tatsächlich etwas leidtun. In Zeiten der Opposition war die Deutsche Umwelthilfe DUH vermutlich ein guter Freund des Grünen. Jetzt droht diese Freundschaft zu kippen. Kaum hatte das von Habeck geführte Wirtschaftsministerium verkündet in Wilhelmshaven mit dem Bau eines LNG-Terminals zu beginnen, legt die DUH Widerspruch dagegen ein. Das berichtet n-tv. Niedersachsens Olaf Lies – SPD- äußerte sich ebenfalls laut n-tv. Niedersachsens Energieminister Olaf Lies bezeichnete den Widerspruch der Umwelthilfe indes als „bemerkenswert unangemessen“. „Es arbeiten sehr viele Menschen Tag und Nacht unter Hochdruck daran, dass Deutschland möglichst schnell aus der russischen Umklammerung herauskommen kann beim Thema …

weiter lesenDie Geister, die ich rief