Brandenburg-Wahl 2019: Hans-Joachim Schellnhuber bietet sich als Minister an

In Brandenburg wird am 1. September 2019 gewählt. Zwei Wochen vor der Wahl bot sich der „weltweit renommierte“ Klimaapokalyptiker Hans-Joachim Schellnhuber einer künftigen Landesregierung als parteiloser Minister an. Ein Horrorgedanke. Tagesspiegel vom 18. August 2019:

Künftige Landesregierung in Brandenburg Schellnhuber schließt Ministeramt nicht aus

Potsdams führender Klimaforscher bietet einer neuen Landesregierung in Brandenburg seine Hilfe an: „Wir befinden uns in einer Art Notstand“.

Der weltweit renommierte Potsdamer Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber hat der künftigen Brandenburger Landesregierung seine Unterstützung angeboten. Er sei bereit, nach der Wahl am 1. September die demokratischen Parteien hinsichtlich der Bewältigung der Klimakrise zu beraten, sagte der Gründungsdirektor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) in einem Interview der „Potsdamer Neuesten Nachrichten“. Mittlerweile könne er sich sogar vorstellen, ein Ministeramt zu übernehmen, sagt der 69-jährige. Es seien außergewöhnliche Zeiten. „Da kommt man dann auch als emeritierter Professor ins Grübeln, ob man nicht selbst in die politische Bütt steigen sollte, um das endlich umzusetzen helfen, was die Wissenschaft immer dringlicher empfiehlt.“

Weiterlesen im Tagesspiegel

Lesetipps:

Gutachtersystem unterhöhlt: Hans-Joachim Schellnhuber wählt die Prüfer einfach selber aus

Nun wird es ernst: Kanzlerinnenberater Schellnhuber fordert bedingungslose Zerstörung der fossilen Brennstoffindustrie

Hans-Joachim Schellnhuber hofft auf Klima-Gandhis, die unpopuläre Klimaschutzmaßnahmen gegen den Volkswillen durchknüppeln