Axel Bojanowski: Spektakel um die Warnung der 11.000 ist ein Tiefschlag für die Glaubwürdigkeit der Forschung

Klimaaktivisten haben es in den letzten Monaten geschafft, 90% der Bevölkerung gegen sich aufzubringen. Aufs Korn genommen haben sie Flugreisende, nichtelektrische Autobesitzer, Fleischesser, Plastikbenutzer und jetzt auch noch Häuslebauer. Ralph Diermann am 6. März 2019 auf piqd.de:

Beton – der sträflich vernachlässigte Klimakiller

Sand und Kies, ein bisschen Zement, etwas Wasser dazu und ein paar Zusatzstoffe: fertig ist der Beton, der beliebteste Baustoff der Welt. Er ist frei formbar, druckfest und robust, kann Wärme speichern, aber nicht brennen. Ein wunderbares Material – wenn da bloß nicht die katastrophale Klimabilanz wäre. Bei der Herstellung einer Tonne Beton wird eine Tonne Kohlendioxid freigesetzt. Etwa acht Prozent der globalen CO2-Emissionen geht auf das Konto dieses Baustoffs. Wäre die Betonindustrie ein Staat, wäre sie nach China und den USA der weltweit drittgrößte CO2-Emittent.

Weiterlesen auf piqd.de

Was kommt wohl als nächstes? Joggerscham? Wer Sport treibt, verursacht mehr CO2. Kohlverbot um treibhausrelevante Ausdünstungen nach dem Mittagessen zu zu vermindern? Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

————————-

Hockeystick. Dr. Tim Ball kommentiert seinen Sieg über Michael Mann vor Gericht:

————————-

Roger Pielke auf Forbes am 5. November 2019:

The Impact Of Flooding Depends More On Societal Change Than Climate Change

A fascinating new paper just out by Antonia Sebastian, of Texas A&M University, and colleagues in the journal Environmental Research Letters looks at the relative contributions of urban development and climate change to the massive flooding in Houston caused by Hurricane Harvey in 2017.  The international team of authors finds that development since 1900 is far more important to observed flooding than is climate change, leading to important policy implications.

Weiterlesen auf Forbes

————————-

Beitragt von Detlef Gronenborn und Hans-Christoph Strien auf academia.edu:

Zwei Extremsommer: 2018 n. Chr. und 5106/5105 v.Chr. – Was können wir aus den Erfahrungen vor 7000Jahren lernen?

Hier lesen.

————————-

Axel Bojanowski auf Cicero am 7. November 2019:

Wissenschaftler zum Klimawandel: Problematische Warnung der 11.000

Es war eine der großen Nachrichten der Woche, die „Warnung von 11.000 Wissenschaftlern vor einem Klimanotstand“. Fast alle Medien berichteten, meist an prominenter Stelle. Kläglich war das, auch weil der Aufruf dem Wissenschaftsethos widerspricht

Der Klimawandel, angetrieben von Abgasen des Menschen, birgt erhebliche Risiken für viele Weltregionen. Umweltveränderungen sind messbar: Gletscher schmelzen, der Meeresspiegel steigt, Hitzewellen werden häufiger. Welche Folgen noch zu erwarten sind, ist Gegenstand der Forschung; der UN-Klimabericht dokumentiert zahlreiche Risiken, gleichwohl erhebliche Wissenslücken. Der Klimawandel findet sich zurecht oben auf der Agenda der Vereinten Nationen.

Doch die Warnung der 11.000 Wissenschaftler ist aus mehreren Gründen problematisch: Sie gründet auf einem mangelhaften Aufsatz. Sie widerspricht dem Ethos der Wissenschaft. Es gibt Zweifel an den Unterzeichnern. Und die Unterzeichner erliegen einer anrüchigen Versuchung.

Weiterlesen auf Cicero

————————-

Climategate.nl im September 2019:

Swedish topklimatoloog, Lennart Bengtsson, the alarmism is tired

This is an abbreviated translation of an older interview Sven Olof Karlsson with leading Swedish climatologist Lennart Bengtsson .

Source here .

Of course, the earth is getting warmer. But it is very slow, and the temperature has been stable for fifteen years. The world has many problems, but they have very little to do with climate change, says Professor Lennart Bengtsson, a winner in the field of climate research.

Lennart Bengtsson, born in 1935 as a child of a working class family in Trollhattan, is now by far the leading Nordic climate researcher. In the sixties, as a young master in meteorology at the service of the Swedish SMHI ( Sveriges meteorologiska och hydrologiska institut ), he was a central figure in the development of Nordic cooperation and learned include the renowned Finnish meteorologist Erik Palmen , know.

In the seventies and eighties he was involved in the construction of the European Center for Weather Forecasting, and the European Center for Medium-Range Weather Forecasts (ECMWF) in Reading, England, first as a research manager and then as director of the center. In 1990 he was appointed director of the Max Planck Institute for Meteorology in Hamburg and was responsible for the development of climate models at this institute from 1991 to 2000.

Despite reaching retirement age, he remained active. Since 2001 he is professor at the Environmental Systems Science Center at the University of Reading, in 2008 he was appointed Head of Earth Sciences at the ISSI ( International Space Science Institute ) of the International Space Science Institute in Bern, Switzerland. As if that was not enough, he is also a visiting professor at Uppsala University since 2009.

many awards

The impressive list of accolades is long, as the Milancoviçal Medal ( European Geophysical Society ), Descartes Prize (EU), IMO Prize (WMO), Rossby Prize ( Swedish Geophysical Association ) and Alfred Wegener Medal ( European Geophysical Union ). The Finnish Academy of Sciences is one of the academic institutions where he is a member.

His main research area is modeling atmospheric, but its unique long career has also produced a general scientific breadth. Therefore, he could almost be described as a one-man university.

Yet Lennart Bengtsson in Sweden is not well known outside scientific circles. Certainly partly because he has mainly worked abroad during the past forty years, but also because he did not seek media attention.

For Katternö newspaper he has expressed readiness for a candid interview. With educational patience and charm, he makes some of the central issues in the current climate debate are reviewed.

Weiterlesen auf Climategate.nl