Klimaerwärmung bringt Vorteile für Sibirien

Saharaforscher Stefan Kröpelin im April 2019 im Videoporträt des Stifterverbands

Forschergestalten: Stefan Kröpelin

Die Wüste ist eine faszinierende Landschaft – und ein einzigartiges Forschungslabor: Seit Jahrzehnten untersucht Stefan Kröpelin von der Universität zu Köln die geologische Entwicklung der Sahara. Und von ihr weiß er viel zu erzählen.

—————————-

Thomas Schmid am 25. September 2019 auf welt.de:

Falsche Ehrfurcht vor Greta Thunberg

[…] Mit ihrer wütenden Tränenrede vor den Vereinten Nationen in New York hat Greta Thunberg aber eindeutiger als zuvor verdeutlicht, dass ihr rastloses Engagement mit Politik nichts zu tun hat. Demokratische Politik ist immer fehlbar, sie schreitet im Zick-zack-Gang, im Korrekturmodus voran. Dafür hat die Schwedin, die sich im Besitz der einzigen Wahrheit fühlt, keine Spur von Verständnis, auch kein Gespür. Wenn sie die Suche nach „irgendwelchen technischen Lösungen“ verächtlich macht, dann verwirft sie damit alle Möglichkeiten, die wir wirklich haben. Denn wie anders als mit technischen Lösungen, wie anders als mit Erfindergeist kann dem Klimawandel begegnet werden? Auch wenn die Sehnsucht nach Erlösung und nach Rückkehr zu einer ursprünglichen Harmonie zwischen Mensch und Natur, die es angeblich einmal gegeben hat, groß sein mögen: Die Wunden, die die industrielle Entwicklung geschlagen hat, können nicht mit dem Verzicht auf Technik, sondern nur mit mehr, mit besserer Technik geheilt werden. Es gibt keine Alternative zum Fortschritt. Und zu dem gehört auch das, was Greta Thunberg mit Verachtung das „Märchen vom ewigen wirtschaftlichen Wachstum“ nennt.

[…]

Es gibt aber keinen Grund, dass erwachsene und über die Komplexität moderner Gesellschaft einigermaßen informierte Menschen vor Greta Thunberg in Ehrfurcht erstarren und zu ihrer Ikonisierung beitragen. Das kommt einer Kapitulation des kritischen Geistes ziemlich nahe.

Hier liegt die wahre Crux der Thunberg-Festspiele. Nicht die junge Schwedin ist das eigentliche Problem, ihre erwachsenen Fans sind es. Greta Thunberg ist mit ihrer Sturheit ins Innerste der demokratischen Öffentlichkeit vorgedrungen. Diese hat sich ihr widerstandslos, widerspruchslos geöffnet. Als gäbe es weder unterschiedliche Meinungen noch eine ausgefeilte politische Debatte über Umweltpolitik noch ein politisches System, das Fehler erkennen und klug korrigieren kann, präsentieren sich viele politische leader der westlichen Welt Greta Thunberg gegenüber, als hätten sie bis zu dem schwedischen Notruf unbehaust und ahnungslos in einem politischen Vakuum gelebt. Sie verteidigen weder sich noch ihre Zweifel noch ihre Gewissheit, dass in demokratischen Gesellschaften Hau-ruck-Reformen (wie etwa die „Energiewende“) gefährlich, eher schädlich, bestimmt aber in ihren Konsequenzen nicht absehbar sind. Sie führen sich wie politische ABC-Schützen auf.

Ganzen Beitrag auf schmid.welt.de lesen

—————————-

Die Klimaerwärmung bringt Vorteile für Sibirien, fanden jetzt russische Forscher. Pressemitteilung von IOP Publishing vom 7. Juni 2019:

Could climate change make Siberia more habitable?

Large parts of Asian Russia could become more habitable by the late 21st century due to climate change, new research has found.

A study team from the Sukachev Institute of Forest, Krasnoyarsk Federal Research Center, Siberian Branch, Russian Academy of Sciences, and the National Institute of Aerospace, USA, used current and predicted climate scenarios to examine the climate comfort of Asian Russia and calculate the potential for human settlement throughout the 21st century. Their results are published today in Environmental Research Letters.

At 13 million square kilometres Asian Russia – east of the Urals towards the Pacific – accounts for 77 per cent of Russia’s land area. Its population, however, accounts for just 27 per cent of the country’s people and is concentrated along the forest-steppe in the south, with its comfortable climate and fertile soil. The study’s lead author is Dr Elena Parfenova, from the Sukachev Institute of Forest, She said: “Previous human migrations have been associated with climate change. As civilisations developed technology that enabled them to adapt, humans became less reliant on the environment, particularly in terms of climate. “We wanted to learn if future changes in climate may lead to the less-hospitable parts of Asian Russia becoming more habitable for humans.”

For their analysis, the team used an ensemble of twenty general circulation models (Coupled Model Intercomparison Project Phase 5) and two Representative Concentration Pathway scenarios – RCP 2.6 representing mild climate change and RCP 8.5 representing more extreme changes.

They applied the ensemble means of January and July temperatures and annual precipitation of the two scenarios to Asian Russia to find their respective effects on three climate indices that are important for human livelihood and well-being: Ecological Landscape Potential, winter severity, and permafrost coverage. Dr Parfenova said: “We found increases in temperature of 3.4°C (RCP 2.6) to 9.1°C (RCP 8.5) in mid-winter; increases of 1.9°C (RCP 2.6) to 5.7°C (RCP 8.5) in mid-summer; and increases in precipitation of 60 mm (RCP 2.6) to 140 mm (RCP 8.5). “This does not seem like much change for a day, but climatically speaking, this can mean the difference between life and death,” added co-author Dr Amber Soja.

Our simulations showed that under RCP 8.5, by the 2080s Asian Russia would have a milder climate, with less permafrost coverage, decreasing from the contemporary 65 per cent to 40 per cent of the area by the 2080s.” Dr Nadezhda Tchebakova said. The researchers also found that even under the RCP 2.6 scenario, the Ecological Landscape Potential for human sustainability would improve in more than 15 per cent of the area, which could allow for a 5-fold increase in the in the capacity of the territory to sustain and become attractive to human populations.

Dr Parfenova concluded: “Asian Russia is currently extremely cold. In a future warmer climate, food security in terms of crop distribution and production capability is likely to become more favourable for people to support settlements.

“However, suitable land development depends on the authorities’ social, political and economic policies. Lands with developed infrastructure and high agricultural potential would obviously be populated first. Vast tracts of Siberia and the Far East have poorly developed infrastructure. The speed at which these developments are developed depends on investments in infrastructure and agriculture, which in turn depends on the decisions that should be made soon.”