1991: Der gemeinsame Feind

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) erhält bei ihrem Kreuzzug gegen die deutsche Automobil-Industrie Unterstützung – durch den Autobauer Tesla. Die WELT berichtet in einem Bezahlartikel über diesen Pakt.

+++

„Strom an Ladesäulen kann sehr teuer werden“, sagt Achim Wambach, Präsident des ZEW– Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim und Vorsitzender der Monopolkommission. Zum Interview in der Wiwo geht es hier.

+++

In der Schweiz wird an Kernfusion geforscht. Bei Blick.ch erklärt Michael Hengartner den Stand der Forschung.

+++

Deutschland steht am Start für die windärmeren Monate Mai – September. Die an sich windreichen Monate Januar – März waren in 2021 windarm. Es wird sich über den Sommer 2021 zeigen, ob die Kurve ähnlich wie in den Jahren 2019 und 2020 abflacht.

(Abbildung: Screenshot IWR)

+++

Leser-Video-Tipp:

Zero Carbon Agenda Deconstructed

+++

Das Buch „The First Global Revolution“ von Alexander King und Bertrand Schneider und stammt aus dem Jahr 1991. Das Buch knüpft an das frühere Arbeitsprodukt von 1972 aus dem Club of Rome mit dem Titel The Limits to Growth an. Auf Seite 75 steht:

„In searching for a common enemy against whom we can unite, we came up with the idea that pollution, the treat of global warming, water shortages, famine and the like, would fit the bill“.

Dreißig Jahre später ist der gemeinsame Feind gefunden und der „Krieg“ in vollem Gange.